Am Puls von Microsoft

Microsoft Research: Zwei faszinierende Projekte, an denen geforscht und gearbeitet wird

Die Leute bei Microsoft Research arbeiten ständig und unentwegt an irgendwelchen Projekten, die irgendwann mit Glück ans Tageslicht kommen und unser Leben eventuell bereichern. Zwei der interessanteren Projekte möchten wir Euch vorstellen. Project Flashback ist mit Blick auf die derzeitige Entwicklung von Virtual Reality und die Öffnung der Windows Holographic Platform sehr interessant. Es ist aus technischer Sicht gesehen eines der ehrgeizigsten Projekte der letzten Jahre, denn Project Flashback soll eine qualitativ hochwertige und zudem durchgehend flüssig dargestellte virtuelle Realität auf hardwareschwache Geräte bringen. In erster Linie haben es die Entwickler hierbei auf Low-End Smartphones abgesehen.

Project Flashback: VR-Erlebnis für jedermann
Derzeit erfordert die Berechnung einer virtuellen Umgebung eine Menge an Rechenpower und eine sehr leistungsstarke Grafikkarte. Ziel von Project Flashback ist es, die vorgerenderten Bilder aus einem Cache-Speicher zu laden, wodurch es möglich wäre, eine 8 MB große 4K Textur in knapp 100 KB zu pressen. Dies würde zu erheblich mehr Effizienz und Energieeinsparungen führen und CPU und auch GPU drastisch entlasten.
In einem kurzen Video wird der Vergleich zwischen vorgerenderten Bildern und in Echtzeit berechneten Bildern auf schwacher Hardware anhand einer Umsicht in einem Wikinger Freiluft-Museum demonstriert.



Wie nicht anders zu erwarten, ist das VR-Erlebnis durch die vorherige Berechnung der einzelnen Bilder extrem flüssig und nahezu ruckelfrei. Es ist allerdings noch ein sehr langer Weg, um das Projekt in die Nähe des Consumer-Marktes zu rücken, denn sämtliche virtuellen Umgebungen (von öffentlichen Orten) müssten zuerst berechnet und in die Cloud geladen werden, von wo aus die Low-End Smartphones dann die benötigten Daten herunterladen können. Nichtsdestotrotz ist Project Flashback ein cooles Projekt, welches darauf zielt, dass in der Zukunft VR als etwas völlig Normales wahrgenommen werden soll und für jeden verfügbar sein wird.

Project Florence – wenn Pflanzen mit dir reden
Nicht weniger spannend und in die Zukunft blickend ist Project Florence. Habt ihr Eure Oma ausgelacht, wenn sie Euch erzählte, dass Sie mit ihren Pflanzen redet? Es ist erwiesen, das Pflanzen Gefühle bzw. Empfindungen haben und auf Sprache und Musik reagieren. Project Florence sucht die direkte Kommunikation mit Pflanzen und das funktioniert sogar. Pflanzen können mittels elektrischer Impulse sowie chemischer Prozesse miteinander kommunizieren. Diese wissenschaftliche Erkenntnis macht sich die Forscherin Helen Steiner zu nutze. Das Hydroponic Areal von Microsoft Research bietet für ihre Forschung die idealen Voraussetzungen. Die Pflanze befindet sich in einem kleinen Hydroponic-Habitat und ist mit einer Vielzahl von Elektroden und Sensoren bestückt. Der über den Computer eingegebene Text wird in verschieden starke Lichtimpulse an die Pflanze übermittelt, wobei es nicht zwingend um die Helligkeit der Lichtsignale geht, sondern um eine Kombination aus Lichtstärke, UV-Intensität und Farbspektrum.

http://vimeo.com/158255450

Die gemessene Reaktion der Pflanze wird wiederum in eine Text-Interpretation gewandelt, welche durch einen im Gehäuse Hydroponic-Habitat angebrachten Thermodrucker ausgedruckt wird. Den wenigsten wird sich der Sinn der Forschung auf den ersten Blick erschließen, jedoch ist diese Forschung für die Menschheit weitaus wichtiger als viele andere. So wird es z.B. bei weiter voranschreitender Wasserverknappung auf dem Planeten möglich sein, Pflanzen in Großstädten gezielt zu versorgen um keine der lebenswichtigen Ressourcen zu verschwenden.

Das im Video aufgezeigte Versuchsmodell zeigt, dass die Kommunikation mit der Pflanze bereits gut funktioniert. Es braucht sich aber keiner Sorgen machen, dass er zukünftig von seinem gesprächigen Grünzeug in den Schlaf gequatscht wird oder Geheimnisse ausplaudert. Soweit ist die Forschung zum Glück noch nicht.

Quellen: Neowin,CoDesign

Über den Autor

Dirk Ruhl

Dirk Ruhl

Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Anzeige