Am Puls von Microsoft

Windows 8 so überraschend wie Weihnachten – Avira blamiert sich bis auf die Knochen

Wer die Antivirensoftware Avira benutzt und ein Upgrade auf Windows 8 durchführt, wird danach nur noch wenig Freude an seinem neuen Windows haben, sondern stattdessen nur noch Bluescreens sehen – denn Avira ist noch nicht kompatibel mit Windows 8 und wird das so schnell auch nicht werden.
Gut eine Woche nach dem Erscheinen von Windows 8 hat man bei Avira nämlich gemerkt, dass es da ein paar Änderungen gab, die Einfluss auf die Kompatibilität von Antivirenprogrammen haben. Das konnte man ja vorher auf keinen Fall wissen, und außerdem kam Windows 8 ja am 26. Oktober sozusagen völlig überraschend auf den Markt, ohne dass dies vorher jemand auch nur geahnt hätte…
Wenigstens versucht Avira in seiner Bekanntmachung nicht einmal ansatzweise, die Verantwortung für das eigene Versagen auf Microsoft abzuwälzen. Angesichts der Tatsache, dass zahlreiche andere Hersteller von Antivirenprogrammen in der Lage waren, rechtzeitig kompatible Versionen an den Start zu bringen, würde dieser Versuch auch äußerst peinlich wirken.

Die hierfür verantwortlichen Änderungen in Windows 8 waren alles andere als geheim und sind außerdem auch äußerst nützlich. So verfügt Windows 8 beispielsweise über die Funktion „Early Launch Anti Malware“, kurz ELAM. Sie sorgt dafür, dass der Virenschutz mittels eines signierten Treibers die allererste Komponente ist, die beim Systemstart geladen wird – noch bevor sich eventuell ein Bösewicht einnisten und vor dem Antivirusprogramm verstecken kann.

Eilig hat man es bei Avira hinsichtlich Windows 8 nicht – bis zum ersten Quartal 2013 kann es noch dauern, ehe eine kompatible Version erscheint. Dies spricht dafür, dass die tatsächlich jetzt erst damit angefangen haben, sich Windows 8 anzuschauen. Das wiederum steht ihnen ja durchaus frei, aber peinlich finde ich es trotzdem, wenn man sich zu den führenden Anbietern zählt.
Da dürft Ihr mich gerne wieder den einseitig berichtenden Fanboy schimpfen, aber für mich gibt es da keinen Spielraum für Interpretationen – die haben das einfach verpennt.
via heise

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige