Windows 7 und 8.1 erhalten ab Oktober monatliche Sammelupdates

Ab Oktober 2016 setzt Microsoft eine im Mai angekündigte Änderung bei den Windows Updates um. Ähnlich wie bei Windows 10 werden dann auch für Windows 7 und 8.1 Patch-Pakete geschnürt. Zum Patchday an jedem zweiten Dienstag des Monats gibt es dann also nicht mehr mehrere Updates, sondern nur noch ein einziges, in dem alle Aktualisierungen zusammengefasst sind. Auch für das .NET Framework wird dieses neue Update-Modell eingeführt.

Anders als bei Windows 10 sind die Updates allerdings nicht kumulativ, dennoch wird das im Lauf der Zeit dafür sorgen, dass sich wesentlich weniger Patches ansammeln, die man bei einer Neuinstallation des Systems einspielen muss. Der Support für Windows 7 läuft noch bis zum Januar 2020, Windows 8.1 wird bis 2023 unterstützt. Beide Systeme werden also noch viele Patchdays erleben, darum macht diese Änderung absolut Sinn.

In den Sammelpatches werden sowohl Sicherheits- als auch Zuverlässigkeitsupdates enthalten sein. Adobe Flash wird weiterhin separat gepatcht, auch Updates für den Servicing Stack bleiben eigenständig.

Erfreulich ist in diesem Zusammenhang auch der Hinweis, dass Microsoft den Update Catalog überarbeitet. Dieser setzt derzeit noch ActiveX voraus und funktioniert daher nur mit dem Internet Explorer. Das soll sich in Kürze ändern, dann soll der Update Catalog mit jedem Browser funktionieren.

Quelle: Microsoft, via Mary Jo Foley

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wie verhindert man dann die Installation einzelner Updates? In Unternehmen ein nicht unwichtiges Thema.
    Da muss ich dco333 absolut Recht geben. Kommt doch hin und wieder mal vor, dass ein Softwarehersteller uns sagt, das und das darf nicht eingespielt werden, sonst funktioniert Software XYZ nicht mehr...
    Bei Sicherheitsupdates kommt das aber eher selten vor. Und wenn, dann sollt der Softwarehersteller getreten werden, sein Produkt zu aktualisieren. Aber grundsätzlich stimmt es natürlich schon - es kann bei einem Update ja auch mal was schief gehen, das betrifft dann in Zukunft alles oder nichts.
    Überhaupt gar nicht, das war der Hauptgrund warum die Systeme immer inkonsistenter wurden weil MS mit komplett gepachten System testet. Wie bei Windows 10 wird es das Chaos nicht mehr geben.
    Wie genau läuft das dann ab (Win 7, 8 und 10)? Wird jedes mal das gesamte Paket von automatischen Update runtergeladen, oder nur die neuen Anteile?
    Bei WU ja, WSUS, SCCM nicht.
    Martin: Es sind Kumulative Updates, siehe hier:
    "Each month’s rollup will supersede the previous month’s rollup, so there will always be only one update required for your Windows PCs to get current. i.e. a Monthly Rollup in October 2016 will include all updates for October, while November 2016 will include October and November updates, and so on."
    Ist ja "toll"...ein Update ist sicherer einfacher für Microsoft. Aber wo bleibt die Transparenz ?! Man sieht doch gar nicht mehr richtig, was man an Telemetrie, Werbung und Einschränkungen alles installiert bekommt. Das ist doch ein gefundenes Fressen für Microsoft. Und das man das alles auch ausnutzt, sieht man ja in den "Kumulativen" Zwangsupdates in Windows 10.
    Ich halte da noch weniger als gar nichts davon.
    Sehe das genau wie mirovb. (+1 :D)
    Wenn ich überlege, wie viele Updates ich unter 8.1 schon ausblenden durfte, dann bin ich über die Sammelupdates nicht erfreut. Denn so, wie ich Microsoft kennenlernen durfte, wird das schamlos ausgenutzt - nicht nur für Sicherheits- und Zuverlässigkeitsupdates.
    anthropos
    Dann wird Zeit, dass Einige sich verabschieden zu Alternativen, wo man noch jedes Update einzeln sieht.

    Die "hau ab wenn dir was nicht passt"-Keule langweilt dich nicht selbst auch?
    So langsam frage ich mich was dieses laufende upgedate und gepatche soll und vor allem wann es endlich aufhört, ich kann mich garnicht erinnern, wann mein MacBook das letzte Update bekommen hat.
    Also doch.
    Ich dachte und hoffte, das bei heise der Artikel ein sehr schlechter Scherz war.
    Also friss, oder stirb. Installiere ich mir nun alles, oder nichts.
    Wenn ich behaupten könnte, das bei MS alles rund läuft und das man für ein gekauftes System nicht der Depp ist, der als Versuchskaninchen herhalten muss.
    Was nun?
    Ich hoffe, das einer, der mir bekannten Plattformen ein Updatet Bündel schnürt, wo der ganze Unfug weg bleibt.
    Wäre übrigens auch ein Tipp an drwindows.de Wenn man eure Update Packs Sammlung installiert, bekommt man ja leider auch die ganzen KBs mit, die man eigentlich nicht wünscht.
    Es wird wohl oder übel darauf hinauslaufen, das ich mir bei der Volkshochschule um einen Platz bemühen muss, wo ich das Basiswissen vermittelt bekomme, um mit einem LINUX arbeiten zu können.
    Schon verdammt traurig, aber was soll man machen?
    MS verbeißt sich in Google und merkt nicht, das sie ihre treuen alten Kunden vergraulen.
    (Wer das Geschehen in den USA nicht kennt, was zur Zeit an den Unis abgeht.
    Es herrscht ein verbitterter Machtkampf, wo Google, MS und Apple versuchen den anderen aus zu stechen. Für MS sieht es seit geraumer Zeit verdammt schlecht aus. MS verliert immer mehr Boden an Google. )
    Die "hau ab wenn dir was nicht passt"-Keule langweilt dich nicht selbst auch?

    Ich war eigentlich gespannt auf Antworten, wo die Updates klarer eingespielt werden: mir fällt da nichts ein.
    Dazu war das die Aufforderung "tu doch etwas, das du schaffen kannst", denn Microsoft umstimmen kannst Du jetzt nicht schaffen.
    Es ist nun mal Fakt: Vogel, friss oder stirb! Ist nicht toll, ist aber fast überall so und Alle machen mit.
    Aber von Spielen kenne ich auch die Nutzer, die jeden Tag meckern, als ob sie gezwungen werden, sich mit dem Kram zu beschäftigen.
    Deckt sich auch mit meinen Erfahrungen mit meinen Mit-Deutschen: sie kommen pünktlich zur Arbeit, um -- über sie zu meckern; that is made in Germany.
    Es ist leider wieder ein Angriff von MS auf die Windows10-Nichtnutzer, sprich win7 und 8.
    Wen man mit dem Druck bisher nicht "bekehren" konnte, bekommt nun mit nicht funktionierenden Zwangs(Sicherheits)updates den nächsten Hammer verpasst, damit ja keiner win7/8 nicht bis zum Ende des Services nutzt. Ich bin wirklich mal auf die (eingebauten) Probleme der neuen Updates gespannt.
    Und, wo ist das Problem?! Meine Updates sind schon seit ca. 8 Monaten sowohl für Windows 7 als auch Windows 8.1 komplett deaktiviert. Und beide Systeme laufen einwandfrei. Eine topaktuelle und gute Security Suite ist installiert, und ich muss mich mit keinerlei Updates herum plagen. Wozu auch, wenn man etliche sowieso ausblenden muss, nur um sicher vor Microsofts Willkür zu sein.
    Was bitte haben die Sicherheitsupdates bitte bisher in den Vergangenheit gebracht?! Sie kamen erst meist Wochen zu spät (Patchday) und nicht zeitnah. Da ist doch jeder aktuelle Virenscanner zuverlässiger, samt Brain.exe sicherer. Adieu Windows Updates. Microsoft hat mit seiner Politik bei mir das Gegenteil erreicht, was sie wollten. ;)
    Und mein System ist absolut stabil. Genau wie ich es will, um meine Software zu nutzen und nicht ständig am Betriebssystem irgend was korrigieren und damit Zeit zu vertrödeln.
    Das schont meine Nerven
    Ich war eigentlich gespannt auf Antworten, wo die Updates klarer eingespielt werden: mir fällt da nichts ein.
    Mir sogar zwei auf Anhieb: Windows 7 seit 7 Jahren und 8(.1) seit 4. Plus alle Vorgänger.
    Jetzt, nach 7 beziehungsweise 4 Jahren auf den Trichter zu kommen, mir als Nutzer nachträglich (!) mit "Friss oder stirb!"-Updates zu kommen lässt mich misstrauisch werden.
    Dazu war das die Aufforderung "tu doch etwas, das du schaffen kannst", denn Microsoft umstimmen kannst Du jetzt nicht schaffen.
    Wohl wahr.
    Es ist nun mal Fakt: Vogel, friss oder stirb! Ist nicht toll, ist aber fast überall so und Alle machen mit.
    Zum Glück nein! Ich habe bei so gut wie allem Wahlmöglichkeit, und kann - wenn mir etwas nicht in den Kram passt - mit Füßen abwählen. Nicht aber bei einem quasi Monopol wie hier. Linux und OSX stellen keine Alternative da, sondern allenfalls eine Notlösung die Verzicht üben bedeutet, IMHO.
    Ein Betriebssystem ist kein Selbstzweck.
    Dir scheint es nichts weiter auszumachen, dass dein vor Jahren gekauftes Betriebssystem immer freudiger mit dem Mutterschiff Kontakt aufnimmt, und das akzeptiere ich. Vielleicht schaffst du es aber, über deinen Schatten zu springen und kannst es vielleicht hinnehmen, dass nicht jeder so denkt und die Sammelupdates gutheißt.
    Ob Microsoft das ausnutzen wird und dem Nutzer durch die Sammelupdates einiges mehr aufs Auge drücken wird als nur Sicherheit, das steht in den Sternen, aber warum sollte ich in der Beziehung mit grenzenlosem Vertrauen um mich werfen?

    *sich mit Borg-Nadel hinter Portalez schleich* (keine billigen Schurken-Witze aus WoW jetzt!)
    Oh, es macht mir was aus, aber ich kann es noch nicht ändern. Darum warte ich ab.
    Ich wollte aber Alternativen wissen, die nicht als "Altlast" verbucht wird vom Hersteller.
    Es wird weiter Updatepakete geben, die nur Sicherheitsupdates enthalten - allerdings nicht über Windowsupdate! Eine Frechheit.
    Microsoft ist leider auf einem ziemlich unschönen Pfad den normalen "Profiusern" alle Optionen zu klauen und uns nur noch "DAU"-Versionen zu geben.
    Bisher gewohnte Funktionalität gibt's zunehmend nur noch in Volumenlizenzen. :wutkoch
    Alternativen möchtest du wissen? Oh, ja, ich auch! Schreib mich mit auf die Liste. :D
    Aber Zustimmung, abwarten und schauen. Selbst bin ich mit Windows 8.1 ja weitestgehend zufrieden, aber Sammelupdates passen mir nicht. Für Ottonormal mag das vielleicht okay sein, der einmal kräftig auf den "Updates installieren"-Button haut und sich nicht weiter darum kümmert, aber - hach - ich bin da speziell. Ich will genau an- und abwählen können, was mir auf die Platte von außen kommt - habe daran fast schon Freude. :)
    (Borg-Nadeln? Injektionsröhrchen zur Assimilation? :p)
    Ich bin auch Einer von Denen, die einfach auf den Update-Knopf hauen, aber das hat vornehmlich den Grund, dass ich Updates dann laden lasse, wenn ich schlafe, so mit 2 mBit ist nicht schön, zu warten, bis alle Updates fertig sind.
    Ich finde mich mit der Planung von Microsoft erst mal ab, weil es so ähnlich ist wie mit AGB im Allgemeinen, da hat man auch nur die Wahl, sie anzunehmen oder nicht. Ob es Vorteile bringt: werden wir sehen. Wenn nicht, dann mal sehen, was sie sich anschließend einfallen lassen.
    (Vertrau uns einfach, das piekst nicht mal sehr :lol )
Nach oben