Windows 10: Kumulatives Update KB3194496 - Probleme bei der Installation häufen sich

Nach dem Ausrollen des kumulativen Updates KB3194496, welches die Windows 10 Version auf die Build 14393.222 anhebt, häufen sich die Meldungen über Installationsprobleme. In den verschiedensten Blogs und Foren weltweit, sowie auch im Microsoft Forum, suchen Windows 10 Benutzer Hilfe zur Installation von KB3194496. Worum geht es bei diesem Problem genau?

Das KB3194496 Problem war bekannt
Bei dem Versuch das Update zu installieren, erhält der Benutzer die Meldung, dass die Installation fehlschlug und alle erfolgten Änderungen wieder rückgängig gemacht werden.
Auch weitere Versuche, das Update zu installieren, sind nicht von Erfolg gekrönt.

Das passiert dann und wann, und solche Probleme werden in der Regel mit einem bald folgendem Patch behoben. So weit, so gut. Wenn nur nicht der Umstand wäre, dass ausgerechnet dieses Installationsproblem mit KB3194496 nicht schon bei vielen Windows Insidern aufgetreten wäre. Da hinterfragt Mary Jo Foley zurecht den Sinn des Windows Insider Programms. Wo liegt der Nutzen, wenn ein Problem, welches bereits in der Testumgebung einer Windows Insider Version bekannt war, öffentlich ausgerollt wird?

Vielleicht sollte Microsoft die Schlagzahl für die Windows Insider Versionen wieder etwas senken und sich mehr der Fehlerbehebung widmen. Sollten die Probleme aufgrund von Termindruck entstehen, so enthält dies schon eine gewisse Ironie, denn Microsoft hat sich in den letzten Jahren selten an die eigenen Veröffentlichungstermine gehalten. Da macht es dann auch keinen großen Unterschied mehr. Letztendlich käme eine gründlichere Sorgfalt bei der Überprüfung von gemeldeten Problemen aus Insider Versionen, sowie deren Behebung vor Veröffentlichung allen Benutzern zugute.

Über den Autor
Dirk Ruhl
  • Dirk Ruhl auf Facebook
  • Dirk Ruhl auf Twitter
Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Auch, welche Dringlichkeit hat denn dieses Update, um nicht einfach bis zum nächsten Patchday abzuwarten?
    Nun ich hatte bis jetzt 2 PC's updatet und beide liefen durch, so wie es sollte.
    Keinerlei Probleme.
    Ich hege auch immer größere Zweifel am Insider-Programm.
    Klar, das Feedback ist so gewaltig, dass priorisiert werden muss, was in die eigene Strategie passt. Aber gerade funktionales Feedback geht häufig unter, während der tausendste Ruf nach Fahrradnavigation wieder hunderte Punkte bekommt. Ich bin daher für eine Aufspaltung in einen technical feedback und ein feature feedback. Alles was falsch plaziert ist, kommt weg.
    Darüber hinaus erscheint mir das Programm zur Zeit nur als Mittel noch mehr Datensätze als regulär zu generieren.
    "Das passiert dann und wann, und solche Probleme werden in der Regel wird mit einem bald folgendem Patch behoben"
    Lies nochmal ;)
    Zur Sache: deine Kritik kann ich nur unterstützen.
    Trotz allem kann es nicht sein, was da zur Zeit abgeht bei MS.
    Updatequali wird immer mieser. Viele haben Glück, so wie ich hier.
    Meiner Tochter gab es auch derbe Probleme mit dem Redstone Update schon.
    Wie soll 10 jemals empfehlenswert werden, wenn sowas passiert.
    Auch wenn ich zufrieden bin mit 10, so langsam zweifel ich am dem System und stelle mich schon innerlich wieder auf 7 ein.
    2 PC liefen ohne Probleme durch, ein PC und mein Surface Pro 2 wurde das Patch bis 95% geladen und dann nichts mehr. Musste bei beiden manuelle das Patch installieren. Also bei 2 / 4 gab es bei mir Probleme.
    Beim Surface Pro meiner Frau keine Probleme. Bei meinem PC hat es mehr als 2 Std. gedauert bis es fertig installiert war.
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.
    Es gibt auch noch andere Probleme die dem Insiderteam bekannt sein dürften ,:(
    sfc /scannow bleibt hängen seit drei Insider-Versionen Redstone 2 z. bsp.
    Installationen bleiben hängen , Netzwerkprobleme immer wieder , usw.
    unser Forum ist voll damit und auch im Fedback-Hub nachzulesen
    Bei mir wurde noch nicht mal das 1607er Upgrade ausgerollt. Wäre mir eigentlich wichtiger. Ich weiß, dass man dieses auch auf anderem Weg bekommen kann, aber eigentlich wäre es Aufgabe von MS, erst mal eine Sache fertig zu machen, bevor was neues begonnen wird.
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine, wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Das wäre ein Stück weit zutreffend, wenn Msft auf dieses Feedback dann auch reagiert hätte. Aber das haben sie ja anscheinend nicht, denn es gab genug Insider, die auf die Probleme hingewiesen haben.
    Wenn Fehler und Probleme schon bei Insidern auftreten, dann stellt sich zum einen natürlich die Frage nach dem Sinn des Insiderprogramms. Passt für mich aber irgendwie ins momentane Bild von MS. Die scheinen irgendwie zu weit weg von den Nutzern zu sein.
    Andererseits stellt sich mir auch die Frage nach dem Sinn der Zwangsupdates. W10 wird ja auch von Firmen eingesetzt, wo ein Crash fatal wäre. Denn inwieweit solche Fehler bei der Updateinstallation dem System schaden, kann man sicher kaum sagen. Auch hier sollte MS endlich einen Weg finden, dass man die Updates eine Weile lang aussetzen kann.
    Ansonsten hat es bei uns in der Firma und auf den privaten PC's keine Probleme mit dem Update gegeben.
    Bleibt zu hoffen, dass für W10M auch bald mal ein Update kommt, das u.a. endlich die Probleme mit dem Bluetooth löst. Es ist schon nervig, dass sich das Bluetooth nicht mehr richtig abschalten lässt, wenn das Phone mit der Freisprecheinrichtung des Autos verbunden war.
    PS: Das Darstellungsproblem bei Edge unter W10M sollte auch endlich mal gefixt werden. Im Businessbereich ist das so nicht brauchbar!
    Es hat seinen Grund, weshalb die IT meines Arbeitgebers erst 14 Tage nach Veröffentlichung der Patches die Installation auf den Arbeitsplatzrechnern vornimmt. Egal ob für 7 oder auch vereinzelt 10.
    Mein Problem ist im übrigen nicht die Installation sondern der Download. So dauerte es bei einem Rechner beim Stand von 72% knapp weitere 40 Minuten bis es weiterging. Das anschließende Installieren nur noch weitere 10 Minuten.
    Seit dem Upgrade auf 1607 kommt es nach einer Weile bei mir zu massiven Problemen. Das geht sogar soweit das sich Windows beinahe regelmäßig aufhängt. Das besagte Update um das es hier geht blieb bei mir, ein Download, bei 80% stehen. Nach 5 Versuchen hat es funktioniert.
    Die Installation hat angeblich nach dem Neustart funktioniert, aber im Updateverlauf steht immer noch der Hinweis das ein Neustart benötigt wird. Zu Anfang war ich von Windows 10 begeistert aber nun überlege ich zu Windows 8.1 oder zu 7 zurück zu gehen.
    Henry Earth
    Es gibt auch noch andere Probleme die dem Insiderteam bekannt sein dürften ,:(
    sfc /scannow bleibt hängen seit drei Insider-Versionen Redstone 2 z. bsp.
    Installationen bleiben hängen , Netzwerkprobleme immer wieder , usw.
    unser Forum ist voll damit und auch im Fedback-Hub nachzulesen

    Das kann man so aber nicht vergleichen, denn diese Bugs bestehen ausschließlich in der Insider Version und haben daher keine Eile.
    Ich hege auch immer größere Zweifel am Insider-Programm.
    Klar, das Feedback ist so gewaltig, dass priorisiert werden muss, was in die eigene Strategie passt. Aber gerade funktionales Feedback geht häufig unter, während der tausendste Ruf nach Fahrradnavigation wieder hunderte Punkte bekommt. Ich bin daher für eine Aufspaltung in einen technical feedback und ein feature feedback. Alles was falsch plaziert ist, kommt weg.
    Darüber hinaus erscheint mir das Programm zur Zeit nur als Mittel noch mehr Datensätze als regulär zu generieren.

    Man könnte das Programm auch als Keylogger bezeichnen
    Martin
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Damit wäre dies geklärt, der Chef ist Schuld! :D
    Ich habe den Update auf zwei Tablets und einen Rechner problemlos installiert. Mein Notebook dagegen zickt rum und das Notebook wird immer zurückgesetzt.
    Das Insiderprogramm war noch nie was für mich. Im Endeffekt ist man unbezahlter Beta- Tester und Datenübermittler. Man sendet in dem Programm ja Daten auf höchstmöglichen Level. Richtig mitgestalten tut man dafür nicht wirklich, denn das Feedback bringt meistens recht wenig.
    Ich versteh nicht recht, warum MS diese builds so pusht. Für Normalanwender ist das einfach super nervig, wenn man ständig updaten soll. Auch dass es dann immer so häppchenweise kommt. Was bringt einem das? Hui..jetzt kann man Maps im dunklen Theme betreiben, dann kommt nächste Woche irgendwo ein neues Zahnrad oder eine neue Extention usw. Das ist sicher alles für Insider relevant, aber für den Normalo sehe ich da kein Grund für.
    Ich wäre dafür, dass man wichtige Sicherheitsupdates bringt, wenn diese erforderlich sind. Das ist am wichtigsten. Der ganze Rest für die Normalos dann mal alle 3-6 Monate oder so. Glaube es war bei Windows Weekly, wo das ganze mal aufgeriffen wurde. Da wurde nachgefragt, wie das so für Normalanwender (gerade im beruflichen Umfeld) ist...Jedes Mal kommen da irgendwie Kleinigkeiten und man verliert den Überblick. Dadurch verliert man eben auch den Überblick über das System, womit man arbeitet. So schnell kommen die Leute gar nicht hinterher. Das sind ja keine Technerds, die das jeden Tag studieren und sich durch die Änderungen mühen. Die möchten sicher einfach für längere Zeit unverändert arbeiten.
    Das Problem ist, dass beim vorletzten Patch genauso Probleme auftauchten, sodass MS zwei Wochen später nachhelfen musste.
    Es kann doch nicht sein, dass ich jetzt alle zwei Wochen zittern muss, ob ich wieder viele Stunden investieren muss, um meinen PC wieder arbeitsfähig zu machen. Ich bin beruflich auf mein Notebook angewiesen. Wenn ein kumulatives Update mein System zerschießt, wäre dann MS nicht schadensersatzpflichtig? - In den USA kommt bestimmt bald eine Klagewelle.
    Wenn Fehler und Probleme schon bei Insidern auftreten, dann stellt sich zum einen natürlich die Frage nach dem Sinn des Insiderprogramms. Passt für mich aber irgendwie ins momentane Bild von MS. Die scheinen irgendwie zu weit weg von den Nutzern zu sein.
    Andererseits stellt sich mir auch die Frage nach dem Sinn der Zwangsupdates. W10 wird ja auch von Firmen eingesetzt, wo ein Crash fatal wäre. Denn inwieweit solche Fehler bei der Updateinstallation dem System schaden, kann man sicher kaum sagen. Auch hier sollte MS endlich einen Weg finden, dass man die Updates eine Weile lang aussetzen kann.
    Ansonsten hat es bei uns in der Firma und auf den privaten PC's keine Probleme mit dem Update gegeben.
    Bleibt zu hoffen, dass für W10M auch bald mal ein Update kommt, das u.a. endlich die Probleme mit dem Bluetooth löst. Es ist schon nervig, dass sich das Bluetooth nicht mehr richtig abschalten lässt, wenn das Phone mit der Freisprecheinrichtung des Autos verbunden war.
    PS: Das Darstellungsproblem bei Edge unter W10M sollte auch endlich mal gefixt werden. Im Businessbereich ist das so nicht brauchbar!

    Ja!
    +1
    Daß ich nicht mehr selber entscheiden kann, ob und wann mein Laptop und mein Lumia 950 Updates ziehen, ist echt SCH******
    Was hier wieder für ein Gejammer abgeht. Natürlich ist es nicht gut, was MS hier durchzieht. Aber nach dem AUTOMATISCHEN Rückgängig machen kann man ja völlig unproblematisch weiterarbeiten.
    So what?
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Ich hatte gestern das Problem auf meinem ganz gewöhnlichen PC und habe es pflichtgemäß gemeldet. Ich glaub schon, dass es genug Rückmeldungen gab und MS erhält sicher automatisch Rückmeldung bei so einem Fehler, wenn man das als Nutzer nicht vorher explizit verhindert hat ...
    Hallo, bei mir war bei 91% Schluß. Lief die ganze Nacht durch. Habe einfach aus und dann an gemacht. Wusste mir nicht anders zu helfen. Jetzt wurde auf vorherige version zurück gesetzt. Aber ob das das Wahre ist?????
    Ist leider das selbe mit dem Scaling Problem auf den Lumia 63X Geräten, die waren auch schon im Insider Ring bekannt und trotzdem wurde das Update AU Update ausgerollt. Das Problem ist jetzt im RS2 Branch behoben aber immer noch nicht in Produktion.
    Ich kann mir nicht vorstellen das Microsoft es alleine an den Feedbacks der Insider ausmacht, welche Fehler jetzt weltweit auf Windows10 Insider Systemen aufgetreten sind.
    Dazu wird wohl eher die Telemetrie benutzt, und durch den ganzen Spionagehype der Vergangenheit,würde es mich nicht wundern,wenn viele Anweder,auch Insider,das nach Hause telefonieren durch diverse Programme b.z.w Registryhacks oder durch anpassen der Host Datei unterbinden.
    Als Beta Tester sollte man das natürlich nicht tun,habe aber in meinem Umfeld genug Leute die Insider sind und das nach Hause telefonieren abschalten.Naja vielleicht gehören die auch zu den Cracks, die immer die neuste Build haben müssen,solls ja auch geben.
    Ich glaube das Microsoft schlicht und ergreifend zu wenig Informationen bekommt,und aufgrund dessen und der fehlenden Feedbacks, das Insider Programm so nicht funktioniert.
    Das Insider Programm wurde eigentlich dazu eingeführt (und so wurde es auch zelebriert), um vorab Fehler und etwaige Verbesserungen Wochen und Monate vorher auszutesten, bevor es als Final auf die Masse losgelassen wird.
    Aber wie soll das möglich sein ?! In der Zwischenzeit sind solche grösseren, kumulativen Updates fast im 2 Wochen Rythmus erhältlich. Das letzte war genau 4 Tage im Insider Release Ring, dann wurde es schon rausgehauen.
    Bei dem davor hat es auch nur eine Woche gedauert, dann war es plötzlich Final.
    In der kurzen Zeit ist überhaupt gar kein vernünftiges Testen möglich, schon gar nicht an Fehlerbehebung oder Qualitätssicherung oder Verbesserung zu denken.
    Ich war überrascht, das sich kaum einer Gedanken darüber zu machen scheint.
    Das habe Ich schon letztes Jahr kritisiert, von Stabilität keine Spur. Microsoft haut die Updates einfach ohne Sinn und Verstand viel zu früh raus, und die Endkunden sind die Beta Tester.
    In diesem Zustand ist Windows 10 ein "Glückspiel" und nur noch für Experimentierfreudige, die sich tierisch auf jedes neue Update freuen. Dank der Zwangsupdates muss es auch jeder draufbekommen, egal was passiert. Auch diejenigen, die von Stabilität "träumen" dürfen. Die Home User sind die ärmsten.
    In diesem Zustand, den Microsoft hier fährt, wird wohl gar nichts mehr selber getestet. Hat Microsoft überhaupt noch eine Qualitätssicherung ?! Ich denke nein. Wir als "Final" Beta Trester reichen doch aus.
    Sorry, aber so können die das Insider Programm einstampfen, denn es hat sich überhaupt nichts verbessert. Im Gegenteil, auch ohne Insider Programm sind Windows 7 und 8.1 einfach stabiler gewesen, weil hier einfach mehr Wert darauf gelegt wurde. Das war für mich "as a Service", und nicht alles rauskloppen so schnell es geht.
    Zeugen die Update Orgien von einer vernünftigen, funktionierenden und stabilen Basis ?! Sorry, für mich nicht. Und wir sind schon 14 Monate nach Release.
    "Ever Change a Running System and Force it ...till it dies !"
    Es gibt immer mal Fehler und alles lässt sich auch nicht nachstellen.
    Bzw. Bei mir lief alles sauber durch, auch beim Insider. 2PC + Laptop + VM(Insider)
    Martin

    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Und du hältst es nicht für möglich, dass der Misserfolg vom Update automatisch per Telemetriedaten an Microsoft übersandt wird? Soweit ich weiß, lässt sich Feedback und Diagnose als Insider nicht abschalten und bei den entsprechend paar Tausend Insidern mit dem gleichen Problem, war sich also Microsoft der Sache sehr wohl bewusst.
    Bei mir war das Update gestern problemlos durchgelaufen. Dafür war heute im Verlauf des Vormittags plötzlich das WLAN weg. Als ich dann den PC runterfahren wollte, kam die Meldung: "PC nicht abstellen, Update wird installiert" oder konfiguriert oder sonst was. Das dauerte mehr als 20 Minuten, es geschah rein gar nichts. Also "würgte" ich den PC mit langem Drücken auf den Startbutton ab. Dann Neustart und alles funktionierte wieder. Nachdem ich nachschaute, ob ev. ein weiteres Update runtergeladen worden ist, fand ich aber nichts. Irgendwie nur noch komisch.
    Ich bin am Desktop kein Insider, und musste nach dem gestrigen Updateversuch mein System komplett neu installieren. Hab eine unfreiwillige Nachtschicht am PC verbracht.....ärgerlich
    Auf meinen Surface 4 Pro gab es allerdings keine Probleme mit dem update.
    Martin
    Das kann man so aber nicht vergleichen, denn diese Bugs bestehen ausschließlich in der Insider Version und haben daher keine Eile.

    leider nicht nur in der Insiderversion sondern tagtäglich auch in den normalen Updates ,haben einige immer wieder die gleichen Probleme ,
    siehe mal im Forum , um welche Probleme es dort ständig geht , jeder 2. Hilferuf fängt mit dem Satz , nach einem Update ...... an
    Auf einem Rechner blieb der Download zwar wie zuletzt häufiger geschehen bei unterschiedlichen Prozentzahlen scheinbar stehen, das Update wurde aber ohne Probleme installiert. Auf einem anderen Rechner viel mir das Update erst durch die Neustartankündigung auf. Bei einem dritten Rechner gab es schon vor dem Neustart einen Fehler 0x80070002 bei der Updateinstallation, wurde jedoch im zweiten Versuch problemlos installiert. Ergebnis: Drei von drei Rechnern jetzt mit 14393.222, nach dem Update sind auf keinem Rechner Probleme aufgetreten.
    Was hier wieder für ein Gejammer abgeht. Natürlich ist es nicht gut, was MS hier durchzieht. Aber nach dem AUTOMATISCHEN Rückgängig machen kann man ja völlig unproblematisch weiterarbeiten.
    So what?

    So what? Weil das Spiel nach zurücksetzen des Systems wieder vorn vorne losgeht, Update, Zurücksetzen, in Endlosschleife seit Tagen.
    Auch, welche Dringlichkeit hat denn dieses Update, um nicht einfach bis zum nächsten Patchday abzuwarten?

    Frag ich mich auch. 1! Tag nach Veröffentlichung im Release Preview Ring wird es an alle ausgerollt. Ist doch Nonsens.
    Martin
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Ist das denn auch so?
    Oder ist das nur eine Vermutung?
    Klingt eher nach nachträglichem Beschönigen.
    Bei mir auch kein Problem auf drei Notebooks. So wie wohl bei den meisten Nutzern.
    Daher darf man ja schon fragen,ob den nun wirkich Microsoft den schwarzen Peter bekommen soll !
    @Iskandar Ich stimme dir zu. Bei mir und im Kreise der User die ich betreue gab es auf keinem Gerät Probleme wie hier zahlreich angesprochen wurden.
    Wem sollte man denn sonst den schwarzen Peter zuschieben ausser Microsoft ?! Die zwingen doch einem die Updates regelrecht auf, egal wie stabil vorher alles läuft und egal ob es danach Probleme geben könnte.
    Hier auf dem Testrechner ist überhaupt gar nichts, ausser Windows 10 und Treiber installiert gewesen, und das Update, das hier immer wieder automatisch installiert wird, bricht immer wieder ab und setzt das System zurück.
    Ja, bestimmt bin Ich hier als User auch selber schuld ;)
    Ich habe eine gemischte Bilanz, von vier Computern haben zwei das Update installiert und zwei nicht.
    frankyLE
    @Iskandar Ich stimme dir zu. Bei mir und im Kreise der User die ich betreue gab es auf keinem Gerät Probleme wie hier zahlreich angesprochen wurden.

    Hattest du gestern nicht noch Probleme?
    frankyLE
    Seit diesem Update bekomme ich als Nichtinsider die Fehler 10 und 214 Quelle AppReadiness in der Ereignisanzeige nach jedem Start/Neustart.

    Wie kann man jetzt sagen, dass man nie ein Problem mit diesem Update gehabt hätte.
    Das ist n Witz, sonst überhaupt nichts...ein massiver Bug (und der Umstand, dass dieser Fehler das komplette Update verhindert und teilweise zur Endlosschleife führt, IST massiv), der bereits in der Insiderversion nicht nur vermehrt auftritt sondern auch nachweislich an MS gemeldet wird, taucht 1:1 in der offiziellen Version auf, die nur 4!! Tage später veröffentlicht wird. Das führt nicht nur das komplette Insiderprogramm ad absurdum, sondern wirft ein extrem schlechtes Licht auf die Qualitätskontrolle für Windows10. Da muss man überhaupt nicht groß drumrum reden.
    Hallo, dass ist mein letzter Beitrag zum Thema "Fehlgeschlagene Updates", da ich immer zu der Sache von unseren Rechnern aus gehe. Seit Windows 8 gab es ein Umdenken und ich einen guten Weg gefunden. Ob es Glück oder richtiger Verstand war/ist, dass wir seither ausgeforscht oder durch automatic diverse Update erhalten, sowie installieren können ist egal. Ich liebe Windows 10 und gebe es nimmer her.
    Leider bekam ich auf meine persönliche Ansicht oft diverse Verwunderungen, aber ich kann es doch nun mal nicht ändern, außer ich kippe nen Eimer Wasser übern PC.
    Wie immer meine Meinung.
    Gruß Uwi58
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    5 Sterne dafür - wüßte gerne mal wie viele Insider wirklich Rückmeldung an MS geben. Gibt es dazu irgendwo Zahlen ?
    MfG
    Insider sein wollen... und gleichzeitig ein stabiles System erwarten?? :smokin :lol
    Ach waren das doch noch schöne Zeiten, als man zwischen den SPs kleine Bugs ausbügelte und sich an einem stabilen System erfreuen konnte :p ;)
    Ich persönlich sehe auch die Notwendigkeit nicht, ständig an einem OS rum zu schrauben und habe längst die Übersicht über all die Builds verloren :lol - kann mir jedoch auch nicht vorstellen, das ich da Etwas verpasse :smokin
    Martin
    Dirk hat diese Meldung übernommen, bevor ich dazu kam. Hätte ich sie geschrieben, dann wäre die Überschrift gewesen:
    "KB3194496 lässt sich nicht installieren, und ich bin schuld"
    Warum?
    Ich bin Insider, ich hatte das Problem auf meinem PC und meinem Surface Book. Wisst Ihr, was ich gemacht habe? Nichts. Statt das Problem in den Feedback Hub zu schreiben, wie es sich für einen Insider gehört, habe ich gedacht, dass auf meinen Systemen halt irgendwas krumm ist.
    Und darum trage ich jetzt eine Mitverantwortung an der Situation. Vielleicht nur eine klitzekleine - wenn es aber noch ein paar tausend andere Insider gibt, die sich ebenso verhalten haben, dann darf man in der Tat nach dem Sinn des Insider Programms fragen. Diese Frage richtet sich dann aber nicht an Microsoft.

    Das sehe ich NICHT so!
    Auch ich habe kein Feedback geschrieben.
    ABER:
    Windows fragt bei der Erstinstallation, ob es Daten "zur Qualitätsverbesserung" an Microsoft senden darf.
    Diese Frage habe ich bejaht. Also gehe ich davon aus, dass bei schwerwiegenden Problemen wie einem fehlgeschlagenen Update auf jeden Fall automatisch Informationen an Microsoft geschickt werden.
    Falls dem nicht so sein sollte, welchen Sinn hätte diese Funktion dann überhaupt?
    Ein solches automatisch erstelltes Fehlerprotokoll ist garantiert sehr viel detaillierter und somit für Microsoft aufschlussreicher, als es ein von mir laienhaft Formulierter Kommentar, den ich in den Feedback Hub schreiben würde, je sein könnte.
    Diese Art von Fehlerprotokollen muss bei Microsoft zigtausendfach aufgelaufen sein.
    Bleibt natürlich noch eine denkbare Alternative:
    Vielleicht ist es bei Microsoft gar schon so schlimm, dass sich dort gar niemand mehr um solche automatisch gesendeten Fehlerprotokolle kümmert. Das würde erklären, warum diese Fehler nicht bereinigt werden.
    Moin
    Also das MS auf bekannte Probleme nicht reagiert ist doch bei mobil auch So.
    Die Insider Version vom AU hat Bugs beim 930 hinterlassen und obwohl genug Zeit war und genug Meldungen im Feedback hub gab sind die noch immer da ohne Hinweis auf Besserung. *grml*
    Ja, es ist doch erst mal viel wichtiger an der Explorer App zu arbeiten, anstatt an solchen Kleinigkeiten... :stupid
    wonoscho

    Diese Art von Fehlerprotokollen muss bei Microsoft zigtausendfach aufgelaufen sein.
    Bleibt natürlich noch eine denkbare Alternative:
    Vielleicht ist es bei Microsoft gar schon so schlimm, dass sich dort gar niemand mehr um solche automatisch gesendeten Fehlerprotokolle kümmert. Das würde erklären, warum diese Fehler nicht bereinigt werden.

    Die einzig möglichen Erklärungen für mich:
    Entweder hat MS das unterschätzt (meine Theorie) oder es kümmert sich schlichtweg keiner richtig drum, wie du schon sagst. Möglicher Erklärungsansatz dort: Die Enterprise Kunden sitzen ohnehin noch auf Windows 7 oder haben vllt. noch gar nicht das AU erhalten. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die bisher gewechselten Enterprise Kunden das AU als erstes bekommen haben. Vielleicht ist es nur ein weiteres Indiz für „Consumer..wayne?!“.
    Kennst du die Simpsons Folge, wo Homer so viel isst und Gewicht zulegt, nur um von zu Hause aus zu arbeiten? Er stellt nachher so einen Holzvogel vor die Tastatur, der immer einen Knopf drückt. Darf ich vorstellen – der Windows release button. ;)
    Also ich kann das gejammer auch nicht mehr Lesen, bei mir gibt es ein 930, 950 , 925 , 640 , ein Acer one , TrekStor und ein Desktop Rechner und nirgends auch wirklich nirgends gab es Probleme. Noch nicht mal im Ansatz. Ich denke Microsoft muss sich beeilen weil Google im Nacken sitzt.
    Hatte mit dem Update KB3194496 gestern die Meldung das die Installation fehlschlug. Heute um 17:30 Computer eingeschaltet nach ca. 10min. die Aufforderung Computer neu zu starten. Innerhalb von 15min. das Update installiert und funktioniert alles.
    Workaround für Betroffene
    Das im Artikel beschriebene Problem trat auch auf Rechnern mit Server 2012R2 und Server 2016 U5 und 2016 RTM (noch nicht offiziell auf dem Markt, aber an Großfirmen bereits ausgeliefert) auf.
    Dieses Update beinhaltet mehrere extrem wichtige Sicherheitsupdates, die unbedingt installiert gehören, da hier Lücken gestopft wurden, die bereits in freier Wildbahn ausgenutzt werden. MSFT hatte keine andere Wahl, obgleich denen bewusst war, dass bis zu 10% aller Rechner und Server anschließend unbrauchbar waren. Alternativen gab es keine, da die Sicherheitsupdates das UEFI betreffen und damit auch die Probleme verursachen.
    Hintergrund: Viele Mainboard Hersteller programmieren ihre UEFI-Versionen nicht selbst, sondern lassen diese programmieren. Und weil Geiz auch dort geil ist, zählt jeder Cent und die Hersteller erhalten eine Software nach dem Motto "You'll get, what you pay for'
    Bei allen der IT-Abteilung meines Brötchengebers bekannten Problemgeräten (Server als auch Desktops) konnte eine reibungslose Installation des Updates dadurch hergestellt werden, indem man den Teil des UEFI Speichers löschte und auf den Werkszustand zurücksetzte, der die Signaturen enthielt. Und alle betroffenen Geräte hatten zuvor andere oder zusätzliche Betriebssysteme installiert, die bei uns vor Inbetriebnahme im laufenden Geschäftsbetrieb zu Testzwecken auf allen Servern und Desktops installiert wurden.
    Hiernach ließ sich das Update reibungslos installieren. Bis zum nächsten Neustart. Dann allerdings schlägt der Bug von MSFT teilweise wieder zu und das UEFI wird in den Auslieferungszustand versetzt. Alle Änderungen in den Einstellungen (Spannungsversorgung der RAM-Riegel, Bootreihenfolge, CSM ist auf einmal wieder aktiviert, etc. pp.) Dann muss man halt alle Einstellungen wieder ändern oder aber zuvor gesicherte Einstellungen wieder einspielen.
    Lediglich Tyan- und Super-Micro Mainboards mit reinem BIOS ohne jeden UEFI Scheiß hatten keinerlei Probleme mit dem Update.
    Fazit: Viele "Experten" riefen jahrelang nach der Abschaffung des BIOS. Nun habt ihr ein UEFI und selbst der Marktführer bei den Desktopsystemen kommt mit dem UEFI nicht wirklich klar, weil er nicht beachtet, dass viele chinesische Straßengarküchen mit Hundeverkochung als Progammierschmieden den Mainboardherstellern dienen. Nicht nur der Inder bei MSFT betreibt Profitmaximierung, die Hardwarehersteller können das auch.
    G.-J.
    Auch wenn bei mir auf drei PCs das Update zufällig durchgelaufen ist, habe ich schon den Eindruck, daß das Politbüro von MS zunehmend panisch handelt. Sie haben die Komplexität des Projekts unterschätzt. Statt die Sache in Ruhe zu analysieren, erlauben sie sich eine Blöße nach der anderen. Nichtmal für Durchhalteparolen reicht's noch. Oder hab ich was überlesen?
    Workaround für Betroffene
    Das im Artikel beschriebene Problem trat auch auf Rechnern mit Server 2012R2 und Server 2016 U5 und 2016 RTM (noch nicht offiziell auf dem Markt, aber an Großfirmen bereits ausgeliefert) auf.
    Dieses Update beinhaltet mehrere extrem wichtige Sicherheitsupdates, die unbedingt installiert gehören, da hier Lücken gestopft wurden, die bereits in freier Wildbahn ausgenutzt werden. MSFT hatte keine andere Wahl, obgleich denen bewusst war, dass bis zu 10% aller Rechner und Server anschließend unbrauchbar waren. Alternativen gab es keine, da die Sicherheitsupdates das UEFI betreffen und damit auch die Probleme verursachen.
    Hintergrund: Viele Mainboard Hersteller programmieren ihre UEFI-Versionen nicht selbst, sondern lassen diese programmieren. Und weil Geiz auch dort geil ist, zählt jeder Cent und die Hersteller erhalten eine Software nach dem Motto "You'll get, what you pay for'
    Bei allen der IT-Abteilung meines Brötchengebers bekannten Problemgeräten (Server als auch Desktops) konnte eine reibungslose Installation des Updates dadurch hergestellt werden, indem man den Teil des UEFI Speichers löschte und auf den Werkszustand zurücksetzte, der die Signaturen enthielt. Und alle betroffenen Geräte hatten zuvor andere oder zusätzliche Betriebssysteme installiert, die bei uns vor Inbetriebnahme im laufenden Geschäftsbetrieb zu Testzwecken auf allen Servern und Desktops installiert wurden.
    Hiernach ließ sich das Update reibungslos installieren. Bis zum nächsten Neustart. Dann allerdings schlägt der Bug von MSFT teilweise wieder zu und das UEFI wird in den Auslieferungszustand versetzt. Alle Änderungen in den Einstellungen (Spannungsversorgung der RAM-Riegel, Bootreihenfolge, CSM ist auf einmal wieder aktiviert, etc. pp.) Dann muss man halt alle Einstellungen wieder ändern oder aber zuvor gesicherte Einstellungen wieder einspielen.
    Lediglich Tyan- und Super-Micro Mainboards mit reinem BIOS ohne jeden UEFI Scheiß hatten keinerlei Probleme mit dem Update.
    Fazit: Viele "Experten" riefen jahrelang nach der Abschaffung des BIOS. Nun habt ihr ein UEFI und selbst der Marktführer bei den Desktopsystemen kommt mit dem UEFI nicht wirklich klar, weil er nicht beachtet, dass viele chinesische Straßengarküchen mit Hundeverkochung als Progammierschmieden den Mainboardherstellern dienen. Nicht nur der Inder bei MSFT betreibt Profitmaximierung, die Hardwarehersteller können das auch.
    G.-J.

    Ich habe ein ASUS X93 Laptop ohne UEFI und trotzdem das Rollback Problem. Deine Theorie stimmt nicht.
    Bei mir wurde das Update auf 3 Geräten mehrmals versucht. PC, Laptop, Surface Pro 2 setzten sich immer wieder zurück. Ich gebe es auf. Bin auch beim Mobile aus dem Insider ausgestiegen, mein Lumia 1520 erkennt keine SIM -Karte mehr.
    Danke Microsoft.
    War ja wieder klar, Martin ist Schuld...;)
    Von drei Rechnern hier im Haus liefen zwei sauber durch und der dritte macht Probleme, er startet sich immer neu. Wer Windows seit 8.0 kennt, der macht vorher erstmal eine Backup, daher ist das Problem bei mir nicht so groß (der besagte Rechner läuft auch schon wieder). Wenn ich überlege das der Rechner mit den Problemen eigentlich sehr aktuell ist (habe ich vor ca. 9 Monaten selbst komplett neu gebaut) und die beiden anderen ca. 6-7 Jahre auf den Buckel haben, kommt so langsam zweifel an MS....
    Ich kann und will aber nicht akzeptieren das MS eine Arbeit abliefert die jede Hinterhofklitsche besser machen würde. Es nervt einfach nur noch bei jedem zweiten Update Probleme zu bekommen. Klar, MS hatte immer Fehler in ihren Updates aber die waren meistens nie so gravierend. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen, die haben einen Ring, dort werden auch die Fehler gepostet aber egal, wir kloppen das trotzdem raus.....ich glaube die Guten sind nun alle bei Apple und Google....:D
    Bei mir ging alles problemlos. Hatte noch nie Probleme mit einem Update.

    Ich auch nicht ,bisher alle Updates Ok.
    Interessante Bechreibung hier:https://answers.microsoft.com/en-us/insider/forum/insider_wintp-insider_update/release-preview-14393222-cu-available-and-possible/7b63eb85-3320-4a4b-bc71-bb4de869b13f?page=16
    Am 13.9 erschien die KB3189866 (14393.187) am 20.9. erschien KB3193494 (Version wurde auf 14393.189 angehoben. Anscheinend habe alle das Problem die noch wie ich auf der Version 14393.187 sind.
    Warum KB3193494 bei mir nie installiert wurde und ich daher noch die Version 14393.187 habe weß ich nicht (war auf dem Release Preview Ring).
    Habe heute wie im Artikel beschrieben über das Media Creation Tool einen USB Stick mit dem Anniversary Update erstellt und die Installation durchgeführt (dabei alle Updates auch heruntergeladen), und siehe da alles lief ohne Probleme durch, bin jetzt auf Version 14393.222, alle Programme und Einstellungen blieben dabei erhalten
    Es sollte absolut verpflichtend sein, solche Updates länger und ausführlicher zu testen. Aber diese sind ja meist bereits nach ein paar Tagen im Ring bereits Final,was absolut unrealistisch ist.
    Insbesondere, da ja auf die Fehler hingewiesen wurde.
    Solange es Zwangsupdates gibt, darf so etwas einfach nicht passieren und die Updates sollten ausführlicher überprüft werden.
    Aber langsam glaube ich, Microsoft hat gar keine Qualitätssicherung mehr. ;)
    Gut, okay, hier geht's um die Desktop-Version des neuen Updates. Der Artikel ist aber der aktuellste in Sachen Updates: Frage zu W10 mobile! Wer hat unter der .221er-Build auf Windows 10 mobile das Problem, dass nach dem Update plötzlich keine HTML5-Videos (.mp4) und keine Audios (.m4a) wiedergegeben werden können? Das 1520er hier macht nichts mehr. Keine Videos mehr auf Youtube, Mediatheken, Zattoo-Fernsehen auch nichts mehr, Videos von der Speicherkarte, die immer liefen, ebenso nichts mehr? Tot.
    Alleine der VLC-Player spielt noch ab, aber absolut ohne Ton, Stummfilm.
    Update: Muss die Aussagen revidieren. Ein Neustart brachte Abhilfe. Dachte, das Gerät macht sowieso im Rahmen des Updates einen Neustart. Habe schon seit Monaten immer wieder neue Builds installiert (Release Preview), aber dass der interne Player nach dem Update komplett ausgefallen war, gab's noch nie. Stunde Zeit verplempert ... die Lösung lag so nah.
    Also ich hatte die ganze Zeit auch keine Probleme die Updates zu installieren aber dieses KB3194496 -
    will einfach nicht gehen. werde mal ein paar Tage warten und hoffen das MS es fixt.
    Anthony65
    Interessante Bechreibung hier:https://answers.microsoft.com/en-us/insider/forum/insider_wintp-insider_update/release-preview-14393222-cu-available-and-possible/7b63eb85-3320-4a4b-bc71-bb4de869b13f?page=16
    .........
    Habe heute wie im Artikel beschrieben über das Media Creation Tool einen USB Stick mit dem Anniversary Update erstellt und die Installation durchgeführt (dabei alle Updates auch heruntergeladen), und siehe da alles lief ohne Probleme durch, bin jetzt auf Version 14393.222, alle Programme und Einstellungen blieben dabei erhalten

    Vielen Dank für den Hinweis, der Weg über das Media Creation Tool hat bei mir dann das leidige Updaten mit nachfolgendem Rollback behoben. Bin kein Insider, habe jetzt die Version 14393.222.
    Eine Randbemerkung noch:
    Wenn ein (aus meiner Sicht sehr fähiger) Online-Redakteur sich berufen fühlt die Schuld für dieses Problem auf seine Schultern zu laden empfinde ich das als grotesk.
    Heise Online schrieb zu dem Thema: "Der September 2016 ist der Monat der verbuggten Windows-10-Updates"
    Das trifft es dann wohl eher, mir tun diejenigen leid die auf ein produktiv genutztes Win10 angewiesen sind und über keine Möglichkeiten verfügen soche Probleme zu beheben.
    Einen schönen Sonntag,
    Manfred
    MS hat uns ja das angebot 2014 im herbst unterbreitet wir könnten den dienst als Insider ausüben dann muß MS. auch mit kritik der insider rechnen und nicht zu vergessen was hat ms für werbung gemacht win10 dass beste win aller zeiten bloß ist da nur noch kein licht am ende des tunnels,also muss man ja wohl damit leider leben oder wieder win 7 o. 8,1 aufsetzen!gruß de.frosty
    Neueste Version .222 ohne Probleme installiert, jedoch friert von Zeit zu Zeit der Bildschirm für jeweils ca. 2-5 Minuten ein. Dies geschieht im unregelmäßigen Abständen seit den letzten 3 Updates. Des Weiteren verstellt sich auch öfters die Windows Systemzeit. Ich hoffe, dass die "Fachleute" von Microsoft beim nächsten Update die Sache in den Griff bekommen :'(:'(:'(
    Nachdem vor Monaten Mein PC nach den Update nicht mehr funktionierte und ich die Systemwiederherstellung bemühen musste, hab ich den Update-Dienst deaktiviert.
    Ich hab jetzt ein wenig Angst die Updates wieder zu starten, wenn das alles immer noch nicht reibungslos funktioniert.
    Microsoft nervt mit den Unmengen an Updates. Redstone war ne Katastrophe und ein paar Tage Später nach dem letzten Update, ging OneDrive nicht mehr. Also musste ich den Pc neu aufsetzen. Mir wäre es am liebsten, wenn ich gar keine Updates von MS bekommen würde, da der eine Pc einfach nur funktionieren soll. Sobald ich Geld übrig habe, kaufe ich mir ein MacBook und gebe Apple eine Chance.Jeder Produzent empfiehlt mir ein Macbook, da es anscheinend sehr gut funktioniert. Darauf kommt es mir an, ein Computer soll einfach nur funktionieren. Leider schafft es Microsoft nicht und ist ohne Plan und Ziel. Eigentlich hoffe ich, dass Microsoft von Google richtig unter Druck gesetzt wird. Vielleicht wird die Qualität und das planlose Rumgeeiere endlich besser.
    Seitdem die die Telemetrie eingebaut haben, um "dem User ein besseres Kundenerlebnis zu bieten", funktioniert das alles gefühlt weniger gut als vorher. Auch die hohe Update-Frequenz wird doch gar nicht benötigt, zumal da eh nur ein paar Minimalverbesserungen enthalten sind, als wenn die nur 10 Entwickler hätten. Dafür jedesmal das Zittern ob das Update auch klappt in Kauf zu nehmen...ich weiß ja nicht. Ich habe das Gefühl das MS es nicht verstanden hat, dass andere Plattformen mit hoher Änderungsfrequenz wie Facebook, Google etc. das nur auf einem Serversystem leisten müssen, ein Windows hingegen auf völlig unterschiedlichen Hardwarekonstellationen laufen muss, wo ganz andere Anforderungen herrschen. Ich brauche keine ständige Unruhe im System, besser alle zwei Jahre ein neues System. Naja. Was soll's.
    Dafür jedes mal das Zittern ob das Update auch klappt in Kauf zu nehmen...ich weiß ja nicht.

    ...ein Windows hingegen auf völlig unterschiedlichen Hardwarekonstellationen laufen muss, wo ganz andere Anforderungen herrschen. Ich brauche keine ständige Unruhe im System, besser alle zwei Jahre ein neues System.
    :daumen+:daumen+:daumen+
    Wird das kumulative Update durch die Einstellung für getaktete Verbindung geblockt?
    Dann mach ich's wieder wie unter XP und ignoriere WU so gut wie heute noch möglich und besorge mir's selber(ngh-ngh), dann reicht auch garantiert ein Download für zwei Systeme. Und nicht 2x20, das gab es auch schon.
Nach oben