Windows 10: Die Aufholjagd ist wohl endgültig zu Ende

Nach dem Ende des Gratis-Upgrades konnte Windows 10 zunächst noch weiter wachsen. Der Oktober ist aber nun schon der zweite Monat hintereinander, in dem es keinerlei Wachstum mehr zu verzeichnen gibt. Die Aufholjagd auf Windows 7 ist damit wohl zumindest vorerst beendet. Die minimalen Verschiebungen bei den Nutzungsanteilen im Oktober kann man als statistische Ungenauigkeiten verbuchen, als Fazit kann man festhalten, dass sich so gut wie gar nichts verändert hat.

So richtig überraschend kommt das freilich nicht. Windows 10 wird jetzt nur noch durch Migrationen in Unternehmen oder durch den Austausch von PCs im privaten Umfeld wachsen. Beides findet im Herbst kaum statt, den nächsten Schub wird Windows 10 wohl erst mit dem Weihnachtsgeschäft erleben. Diese Zahlen zeigen aber auch, wie wichtig es im Nachhinein war, das Upgrade gratis anzubieten.

Hier die aktuellen Werte:

Quelle: Net Applications

Quelle: Net Applications
Browser market share

Die DrWindows-Statistiken
Und nun kommen wir wieder zu den isolierten DrWindows-Statistiken, die deshalb so interessant sind, weil sie von den „offiziellen“ Werten traditionell stark abweichen. Das heißt aber nicht, dass sie falsch sind, sondern nur, dass wir hier ein spezielles Publikum haben. Die Zahlen basieren auf rund 1,8 Millionen Besuchern (nur Webseite, keine Apps).

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich Nerve ihn schon seit Monaten mit der Android App. Der Mann ist hartnäckig :lol
    @Topic, dabei ist es das beste Windows das MS je auf die Beine gestellt hat, ich verstehe gar nicht wie man da nicht auf den UpgradeButton klicken kann.
    Enne
    Ich Nerve ihn schon seit Monaten mit der Android App. Der Mann ist hartnäckig :lol
    Habe das aber keineswegs ernst gemeint. Kann ja nicht schaden, wenn wir nach dem Abgang von HERE doch noch eine Ersatz-Exklusiv-App haben :)
    the5800user
    Wie viele Nutzer wohl Windows 10 mit einem Microsoft Account nutzen? Ich denke es sind nicht sehr viele...

    Von den Leuten die ich kenne und die Windows 10 nutzen sind das alle.
    Wir sollten darüber nicht wirklich erstaunt sein.
    Wer nutzt heute noch Windows 7?
    1. Unternehmen, die komplexe Systemstrukuren haben und für eine Umstellung Zeit brauchen.
    Ich denke nicht, dass außerhalb der IT Branche bereits viele Unternehmen umgestiegen sind.
    Es gibt eher noch viele, die auf XP sind.
    Da wird es noch zwei Jahre dauern, bis eine Bewegung in Gang kommt.
    2. Privatleute, die grundsätzlich ihren Rechner betreiben, wie er ist.
    Er läuft, wie er ist, warum sollte man etwas daran ändern?
    Und da die Hardware heutzutage ausreicht, um weiterhin alle Anwendungen zu betreiben wird sich auch hier nichts ändern. Bis das Gerät den Geist aufgibt.
    Beide Gruppen zusammen machen sicherlich 50% des PC Marktes aus.
    Und dann gibt es noch die paar, die sich gegen jede Globalisierung stellen und aus Angst nichts machen. Die erst dann wechseln, wenn es keine Alternative gibt.
    Wer mehr erwartet hat träumt. Egal ob kostenlos oder nicht.
    Da die Generationen an Rechnern nicht mehr so viele Leistungsschübe bringen, wird es wohl dauern bis Windows 10 alle älteren Versionen ablöst.
    Windows 10 ist zwar um längen besser, jedoch interessiert es den Normalverbraucher nicht. Viele nutzen den Rechner nur für paar kleine Office Aufgaben und hier macht es Windows 7 auch gut, dafür braucht der normale User nicht wechseln.
    Microsoft könnte dies nur ändern, indem Sie Windows 10 dauerhaft kostenlos anbieten, aber das wird wohl noch nicht passieren, da mit Windows bestimmt noch mehr als genug Geld verdient wird.
    Schade das es keine Mac Version von Edge gibt, ohne Synchronisation brauch ich Edge auf Windows auch nicht.
    *heul* Ich gleich heul'n! *heul* Microsofts Ausbeute mit einem nicht handfesten Mittel aus Zahlen von der Hand ablesend, dessen Masse geringer ist als diejenige des Isotops Deuterium, hat ihren Zenit erlangt! Wie schrecklich - das halte ich nicht aus!!! *heul*
    Laut gs.statcounter hat Windows 10 24% Marktanteil Weltweit und es sollen ca 400Mio Geräte sein (laut MS)
    Das heißt es werden als Gesamtmarkt ca 1,6 Mrd PCs gerechnet. pro Jahr werden ca 250-300 Mio PCs verkauft. Davon werden ca 75% Windows 10 haben (Vermutung) das sind 200 Mio (12% vom Gesamtmarkt)
    Das heißt, das Windows 10 pro Jahr ca 12% wachsen sollte (auch ohne Updates)
    Das ist pro Monat 1%
    Wegen Edge:
    Ich denke, dass Edge oft als Chrome gemessen wird. Ich habe letztens einen DS Geschwindigkeitstest gemacht und dabei wurde mir als Browser Chrome angezeigt, obwohl ich den Test mit Edge gemacht habe!
    Spätestens nach dem Support Ende von Win7 gehts wieder rund. Oder wenn die Win7 Rechner so langsam ersetzt werden.
    *heul* Ich gleich heul'n! *heul* Microsofts Ausbeute mit einem nicht handfesten Mittel aus Zahlen von der Hand ablesend, dessen Masse geringer ist als diejenige des Isotops Deuterium, hat ihren Zenit erlangt! Wie schrecklich - das halte ich nicht aus!!! *heul*

    Iss n Snickers
    Wie kann man heute noch XP/VISTA benutzen??Unflexible Personen und Firmen.Finde ich sehr engstirnig.
    @andyga: Plausible Rechnung, wenn auch großzügig gerundet. Bin mir nur nicht so sicher, ob die 75% noch passen. In meinem Umfeld geht doch einiges weg vom PC und hin zum Thin-Client, da sich das Arbeiten doch mehr und mehr auf Server verschiebt. Insofern wäre bei mir ein Surface Studio nur zur Befriedigung des Geltungsdrangs oder für private Spielerein geeignet, jedenfalls nicht Business, im Gegensatz zu mobilen Geräten.
    @Enne Das sehe ich genauso ebenso ist Win10m immer noch das schönste und übersichtlichste OS

    Seh ich genauso
    Wie viele Nutzer wohl Windows 10 mit einem Microsoft Account nutzen? Ich denke es sind nicht sehr viele...

    Ihr glaubt gar nicht, wie viele "Smartphone" Nutzer ich in den letzten Monaten überredet habe, doch endlich den Account und die Cloud zu nutzen. Und dann kommen immer die "ahh's" und "oh's" der Begeisterung was heute so altes geht.
    XP verstehe ich heutzutage beim besten Willen nicht mehr.
    Sicher, Leute die weder das nötige Kleingeld haben, oder Leute, die ihren Computer 1x die Woche nutzen...
    Aber da gibt es ja noch die miesen ITs in Firmen und die überzeugten Gegner von "Neuem".
    Ich kenne da 1-2, die sind der festen Überzeugung, dass XP das sicherste Windows aller Zeiten ist.
    Wir sollten darüber nicht wirklich erstaunt sein.
    Wer nutzt heute noch Windows 7?
    1. Unternehmen, die komplexe Systemstrukuren haben und für eine Umstellung Zeit brauchen.
    Ich denke nicht, dass außerhalb der IT Branche bereits viele Unternehmen umgestiegen sind.
    Es gibt eher noch viele, die auf XP sind.
    Da wird es noch zwei Jahre dauern, bis eine Bewegung in Gang kommt.
    2. Privatleute, die grundsätzlich ihren Rechner betreiben, wie er ist.
    Er läuft, wie er ist, warum sollte man etwas daran ändern?
    Und da die Hardware heutzutage ausreicht, um weiterhin alle Anwendungen zu betreiben wird sich auch hier nichts ändern. Bis das Gerät den Geist aufgibt.
    Beide Gruppen zusammen machen sicherlich 50% des PC Marktes aus.
    Und dann gibt es noch die paar, die sich gegen jede Globalisierung stellen und aus Angst nichts machen. Die erst dann wechseln, wenn es keine Alternative gibt.
    Wer mehr erwartet hat träumt. Egal ob kostenlos oder nicht.

    Ich nutze Win 7 noch auf meinem privaten Notebook. Hatte auch nie das Bedürfnis ubzugraden, da es meinem Gebrauch bestens entspricht. Zudem ein Lumia 830 mit Win 8.1 welches auch so belassen wird, und ein Lumia 950 mit Win10 M.
    HansH
    Wie kann man heute noch XP/VISTA benutzen??Unflexible Personen und Firmen.Finde ich sehr engstirnig.

    Das sind dann oft Firmen, die sich für viel Geld irgendwelche Bastellösungen haben andrehen lassen. Software, die unter Win7+ nicht mehr läuft. Probleme bereiten häufig neue Sicherheitsstandards, die man am liebsten umgehen würde.
    Dazu kommt, dass die Firmen ihre Bastellösungen nicht warten (können), keine Updates anbieten oder einfach die Firmen einfach nicht mehr existieren. Und ganz neue Software ist im Grunde gleichbedeutend mit Arbeitsausfall, da man die Mitarbeiter neu schulen muss.
    Es gibt Web-Lösungen, die nur mit IE6 oder teilweise noch mit veralteten Firefox-Versionen laufen. Das ist irgend so ein Java-/PHP-Konstrukt. Ganz gruselig. Will ich hier aber nicht benennen, da es in sehr speziellen Bereichen zum Einsatz kommt.
    Ich habe wirklich schon so einige sehr krude Softwarelösungen gesehen, wodurch es mich überhaupt nicht wundert, dass XP immer noch so weit verbreitet ist.
    Auch gibt es Kiosk-Systeme, die auf WinXP laufen. Geldautomaten, die Anzeige im Bus, usw. ... Das sind alles Dinge die halt nur sehr ungern angefasst werden, so lang sie laufen.
    Einige der "Nicht-Upgrades" kann ich mittlerweile nachvollziehen:
    In vielen (unserer) Produktionsstätten werden Maschinen mit Windows-Programmen gesteuert, die mit diese Anlage gekauft wurden. Ohne Netzwerk/Internet besteht kein Risiko. Ein Upgrade hingegen könnte die Produktion gefährden, ohne einen Benefit zu bringen. Ergo wird ein neues OS mit einer neuen Anlage angeschafft. Gleiches gilt für:
    - Kassensysteme in Bars, Restaurants, Hotels, Tankstellen, Kinos, Museen, etc.
    - Ticketsysteme Bus/Bahn
    - Anzeigen an Flughäfen, Bahnhöfen etc.
    - Systeme mit spezieller Peripherie, z.B. AV-Interfaces, Meßgeräte, Diagnosegeräte, Scanner etc., deren Upgrade gleichzeitig auch neue Investitionen in Equipment, Programme, Schnittstellen und ggf. Schulungen erfordern
    Was mich viel mehr beunruhigt ist die Frage, wie sich Entwickler bzw. Software-Herrsteller angesichts solcher Statistiken heutzutage entscheiden. Kleinster gemeinsamer Nenner bis 2020 und Features des aktuellen OS vorerst ignorieren, nur fürs aktuelle OS entwickeln und rund die Hälfte der Anwender (Win7) ignorieren oder mit höheren Kosten zweigleisig entwickeln und supporten? Es gibt keinen goldenen Mittelweg, da jede dieser Richtungsentscheidungen Risiken birgt und Einfluss auf Personalentscheidungen hat.
    Laut gs.statcounter hat Windows 10 24% Marktanteil Weltweit und es sollen ca 400Mio Geräte sein (laut MS)
    Das heißt es werden als Gesamtmarkt ca 1,6 Mrd PCs gerechnet. pro Jahr werden ca 250-300 Mio PCs verkauft. Davon werden ca 75% Windows 10 haben (Vermutung) das sind 200 Mio (12% vom Gesamtmarkt)
    Das heißt, das Windows 10 pro Jahr ca 12% wachsen sollte (auch ohne Updates)
    Das ist pro Monat 1%
    Wegen Edge:
    Ich denke, dass Edge oft als Chrome gemessen wird. Ich habe letztens einen DS Geschwindigkeitstest gemacht und dabei wurde mir als Browser Chrome angezeigt, obwohl ich den Test mit Edge gemacht habe!

    Also doch als Chrome....
    ...ich verstehe gar nicht wie man da nicht auf den UpgradeButton klicken kann.

    Vielleicht all diejenigen, bei denen das Upgrade nicht ohne Weiteres durchzuführen ist. So wie ich zum Beispiel; würde gerne, aber die Grafikkarte des Laptops spielt nicht mit.
    Bleibt also festzuhalten das Microsoft wusste, dass es ohne dieses Vorgehen nicht funktioniert dieses Betriebssystem auf den Markt zu bringen.
    tjos
    Vielleicht all diejenigen, bei denen das Upgrade nicht ohne Weiteres durchzuführen ist. So wie ich zum Beispiel; würde gerne, aber die Grafikkarte des Laptops spielt nicht mit.

    Das ist natürlich wirklich ärgerlich! Bei Firmen ist es klar das da nicht einfach drauflos geupgradet wird, jedoch kenne ich auch User die aus den fadenscheinigsten Gründen kein W10 haben wollen. Naja, anscheinend sind viele mit 7 zufrieden, warum auch nicht, läuft ja. Verstehen muss ich es trotzdem nicht.
    Ich habe meine kostenlosen W10 Lizenzen gegen Linux ausgetauscht, da ich mich mit den neuen MS Philosophien nicht mehr anfreunden kann. Schon schade nach so vielen Jahren, ich hoffe nun dass in Zukunft vllt. ein anderer CEO wieder mehr an die User denkt und weniger an die Profite der Aktionäre.
    Ja klar! Als ob Deinesgleichen Konsument in der Pyramide nur ansatzweise den Stellenwert eines Kleinaktionärs habe! Du bist Konsument - Dein Geld ist völlig unwichtig - in der Ökonomik zählt bloß das große Geld - das Geld der Anleger! Weißt Du was?! Pfeifen wir auf das Investitionsschutzabkommen, sollen die Investoren ihr Geld verlieren, die Hauptsache ist, dass das Geld vom Himmel fällt. Ach nein - von dem unbedeutenden Konsumenten, welcher in keinster Weise an dem Geschäft beteiligt, jedoch sich das Recht anmaßt, zu imperativen, welcher einzig Egoismus zu seinem Zweck betreibt. Ach ja ... Weshalb beklage ich mich - der Konsument - darüber, dass ein von Profit bedingtes Unternehmen derselben Devise folgt - ganz der Normativen Ökonomik? Verflixte Negativ-Eugenik!
    Ja klar! Als ob Deinesgleichen Konsument in der Pyramide nur ansatzweise den Stellenwert eines Kleinaktionärs habe! Du bist Konsument - Dein Geld ist völlig unwichtig - in der Ökonomik zählt bloß das große Geld - das Geld der Anleger! Weißt Du was?! Pfeifen wir auf das Investitionsschutzabkommen, sollen die Investoren ihr Geld verlieren, die Hauptsache ist, dass das Geld vom Himmel fällt. Ach nein - von dem unbedeutenden Konsumenten, welcher in keinster Weise an dem Geschäft beteiligt, jedoch sich das Recht anmaßt, zu imperativen, welcher einzig Egoismus zu seinem Zweck betreibt. Ach ja ... Weshalb beklage ich mich - der Konsument - darüber, dass ein von Profit bedingtes Unternehmen derselben Devise folgt - ganz der Normativen Ökonomik? Verflixte Negativ-Eugenik!

    Microsoft wird sich noch wundern! Ibm war einmal Marktführer in diesem Bereich. U.nd dann kam Microsoft, zuerst im Consumer-Bereich. In den 90ern hatte dann viele bereits Windows auf ihrem PC zuhause und haben dann die Nutzung dieses Systems an ihrem Arbeitsplatz gepusht. Am Anfang belächelt von den Ibm-Kollegen...dasselbe Szenario spielte sich dann im Serverbereich ab. Und wo steht heute Ibm. Microsoft hat völlig vergessen mit welchen Kunden sie gross geworden sind. Windows Mobile ist nicht mehr relevant am Markt und Windows 10 Desktop könnte ähnliches widerfahren. Viele werden jetzt lachen aber Android wird kommen, die Consumer werden dafür sorgen, so wie in den 90ern das mit Windows der Fall war. Und Microsoft bedient die Nischen im Markt mit Windows 10 Mobile, dem neuen Surface PC, dem Edge Browser (Bananensoftware...Produkt reift beim Kunden) So jetzt reicht es aber. Ich weiß, die Community hier möchte das nicht gerne hören, aber es musste einfach mal gesagt werden!
    Vielleicht sollte man sich mal langsam nichts vormachen und einfach akzeptieren, das die breite Masse Windows 10 einfach nicht annimmt.
    In meinem Bekanntenkreis (mich eingeschlossen) hatten es viele installiert und mehrere Monate getestet. Und viele einschliesslich mir haben zum ersten mal auf einem Produktiv Gerät ein Windows Downgrade durchgeführt.
    Die Gründe hierfür muss man sicher nicht nochmal alle aufzählen (Zwangs+Treiber Updates,Telemetrie, Oberfläche, Bedienung, Apps).
    Und man muss sich auch wirklich nicht vormachen, was denn nun wäre, wenn es nicht 1.) Gratis und 2.) mit "Nachdruck" und aller Schärfe unter die Windows 7 und 8.1 User verteilt worden wäre.
    Es wäre mit ziemlicher Sicherheit bei einer einstelligen Prozentzahl rumgedümpelt und wäre in den analen der Windows Geschichte für Desaströse Misserfolge geendet. Ich wage noch zu behaupten, das es noch schlechter als Windows 8.1 vertreten gewesen wäre.
    Vielleicht sollte Microsoft mal langsam den Kopf aus dem Hintern kriegen und wahren Service anbieten. Nämlich, auf die Kundenwünsche einzugehen.
    Aber wenn man halt darauf keinen Wert legt, ist es richtig das man abgestraft wird.
    Was das Weihnachtsgeschäft angeht...warum sollte sich statistisch da grossartig was tun ?! Ich habe letztens eine Statistik der letzten 10 Jahre gesehen, da hatte das Weihnachtsgeschäft nur einen marginale Änderung zur Folge.
    Und warum sollte das jetzt wohl anders sein...Zumal die meisten User bestens "versorgt" sind. ;)
    Das Ende der Fahnenstange ist erreicht. Und bald werden auch Köpfe rollen, da bin Ich mir sehr sicher. Es sei denn, Microsoft lässt sich wieder so eine "Gratis-Drangsalisierungs-Aktion" einfallen, wie das ganze Jahre seit erscheinen.
    @ mirovb
    Ich hätte es nicht besser schreiben können. Solche comments sind hier ja immer heikel, trotzdem muss man sowas mal ausdrücken. Wie sagte es Thurrott vorgestern sinngemäß : Ein Weiter so und einfach so tun, als wäre alles in bester Ordnung, wäre der worst case.
    Ich glaube nämlich auch, dass die Masse Windows 10 nicht annimmt. Das hat mehrere Gründe. Einige davon hast du bereits aufgezählt. Dazu kommt noch die Wende vom Desktop zu mobile. Es ist heutzutage einfach anders geworden. Ich sprach gestern erst mit einer Freundin aus den Staaten. Sie würde alles auf dem Phone machen und ich solle mich nicht wundern, wenn die Email mal etwas länger dauert. Auf die Frage, ob sie denn keinen Laptop oder PC hätte: Sie hat das, benutzt es praktisch nur nicht mehr. Das phone sei viel praktischer.
    Auf die Gefahr hin, dass ich manchen mit meinem „WindowsOS“ im Abo auf die Eier gehe :D Ich sehe darin trotzdem eine Chance für Microsoft. Zeitlich mit Blick Richtung Ende von Windows 7 . Einfach mal die Kundenwünsche annehmen. MS wird am besten wissen, was dem Enterprise nicht schmeckt, was den Gamern nicht passt usw. Sie müssen dann maßgeschneiderte Softwarelösungen anbieten. Es kann ja ruhig eine Basis haben, sollte sich mMn. allerdings in der Anwendung unterscheiden. Das Enterprise und Pro-Consumer brauchen einfach ein Workhorse ohne Firlefanz, Sicherheit oder Datensicherheit. Für Gamer muss das Interface offener sein, highly customizable etc.
    Zumindest wäre das eine Idee für MS. Natürlich nicht gleich morgen und man kommt mit so einem Modell nicht auf 1 Billion User, aber besser ein Teil davon haben, die für guten Service vielleicht noch bezahlen und richtig zufrieden sind. Halt mehr das Apple/Surface Modell. Der Rest fällt irgendwann hinten rüber, bleibt im kostenlosen W10 bis Support Ende, lebt hauptsächlich mit mobile oder geht vielleicht irgendwann zu Google Andromeda. (sofern das mal kommen sollte). Alle unter Windows 10 auf einmal zufrieden zustellen wird glaube ich nicht funktionieren.
    Dann wird das Ziel "Windows 10" auf 1 Milliarde Geräte bis 2018 zu bringen, wohl aber deutlich verfehlt werden. Aus den oben genannten Gründen brächte es auch nichts mehr, es weiterhin kostenlos zum Upgrade anzubieten. Dann wird auch leider das Argument der Windows UWP-Apps bei den Entwicklern nicht mehr so stark ziehen, wie erhofft. Schade.
    @ mirovb
    Ich hätte es nicht besser schreiben können. Solche comments sind hier ja immer heikel, trotzdem muss man sowas mal ausdrücken. Wie sagte es Thurrott vorgestern sinngemäß : Ein Weiter so und einfach so tun, als wäre alles in bester Ordnung, wäre der worst case.
    Ich glaube nämlich auch, dass die Masse Windows 10 nicht annimmt. Das hat mehrere Gründe. Einige davon hast du bereits aufgezählt. Dazu kommt noch die Wende vom Desktop zu mobile. Es ist heutzutage einfach anders geworden. Ich sprach gestern erst mit einer Freundin aus den Staaten. Sie würde alles auf dem Phone machen und ich solle mich nicht wundern, wenn die Email mal etwas länger dauert. Auf die Frage, ob sie denn keinen Laptop oder PC hätte: Sie hat das, benutzt es praktisch nur nicht mehr. Das phone sei viel praktischer.
    Auf die Gefahr hin, dass ich manchen mit meinem ,,WindowsOS" im Abo auf die Eier gehe :D Ich sehe darin trotzdem eine Chance für Microsoft. Zeitlich mit Blick Richtung Ende von Windows 7 . Einfach mal die Kundenwünsche annehmen. MS wird am besten wissen, was dem Enterprise nicht schmeckt, was den Gamern nicht passt usw. Sie müssen dann maßgeschneiderte Softwarelösungen anbieten. Es kann ja ruhig eine Basis haben, sollte sich mMn. allerdings in der Anwendung unterscheiden. Das Enterprise und Pro-Consumer brauchen einfach ein Workhorse ohne Firlefanz, Sicherheit oder Datensicherheit. Für Gamer muss das Interface offener sein, highly customizable etc.
    Zumindest wäre das eine Idee für MS. Natürlich nicht gleich morgen und man kommt mit so einem Modell nicht auf 1 Billion User, aber besser ein Teil davon haben, die für guten Service vielleicht noch bezahlen und richtig zufrieden sind. Halt mehr das Apple/Surface Modell. Der Rest fällt irgendwann hinten rüber, bleibt im kostenlosen W10 bis Support Ende, lebt hauptsächlich mit mobile oder geht vielleicht irgendwann zu Google Andromeda. (sofern das mal kommen sollte). Alle unter Windows 10 auf einmal zufrieden zustellen wird glaube ich nicht funktionieren.

    Obwohl ich dir in einigen Punkten recht gebe, ist mir doch etwas aufgefallen, was ich bei deiner amerikanischen Freundin (und vielen anderen Leuten auch) nicht verstehe und was mir höchst widersprüchlich erscheint: Erst entschuldigt sie sich dafür, dass die Antwort am Smartphone halt länger braucht, und dann behauptet sie, dass das Phone ja viel praktischer sei als ein PC. Merkt sie das selber gar nicht?
    Zumindest daheim geht es bei längeren Sachen sicherlich besser am Rechner. Kurze Nachrichten am Smartphone? Ja klar. Ist praktisch. Unterwegs eh. Aber daheim?
    Wie viele Nutzer wohl Windows 10 mit einem Microsoft Account nutzen? Ich denke es sind nicht sehr viele...

    Ich kenne keinen der Windows 10 nicht mit einem Microsoft Account nutzt.
    Schade das es keine Mac Version von Edge gibt, ohne Synchronisation brauch ich Edge auf Windows auch nicht.

    Was meinst du mit (ohne Synchronisation)? Klappt doch alles.
    Microsoft hat es selbst vergeigt
    Erst lief das erste große Upgrade auf 1607 alles, aber nicht wirklich reibungslos. Und dann kamen mehrere Updates, welche die Rechner teils lahm legte.
    Spätestens nach den völlig daneben gegangenen Updates sind viele Firmenentscheider aber auch private Nutzer dann doch vorsichtig geworden. Dass diese Pannen von der Linkspresse à la heise online - IT-News, Nachrichten und Hintergründe dann auch noch ausgewalzt wurde, dass auch andere, nicht Technik affine Presseorgane teils deren völlig einseitige Berichterstattung übernommen haben, tat dann ihr übriges.
    So wie es Subjekte bei MSFT gab, die qua Firmenstellung das verkorkste Windows 8 durchgepeitscht hatten, so scheint es auch heute wieder kontraproduktive Mitarbeiter zu geben, welche ein Updatemanagement durchgepaukt haben, was jedem logisch denkenden Anwender die Schweißperlen aufs Gesicht treibt.
    Kommt davon, wenn man nur noch Betriebswirtschaftler das Sagen überlässt und nur noch das Quartalsdenken gilt. Noch decken die Aktienkurse solche Subjekte, aber spätestens dann, wenn die Margen der Cloud sinken, wie die Butter in der Mittagssonne schmilzt, gibt es ein Aufwachen.
    Aber dann sind einige schon wieder in Indien oder sonst wo und lachen sich mit ihren erhaltenen dicken Boni ins Fäustchen. Microsoft wird derzeit von innen ausgehöhlt. Einen externen Mitbewerber bedarf es hierzu nicht.
    G.-J.
    mirovb
    ...
    Vielleicht sollte Microsoft mal langsam den Kopf aus dem Hintern kriegen und wahren Service anbieten. Nämlich, auf die Kundenwünsche einzugehen.
    ...

    Aus meiner Sicht geht MS schon etwas zu sehr auf Kundenwünsche ein. Das gesamte mit Win8 eingeführte Bedienkonzept wurde wieder zurückgefahren damit die User wieder ihr Startmenü haben, so wie sie es seit Windows 95 (!!!) kennen. Innovation bedeutet halt auch alte Zöpfe abzuschneiden.
    Das Start Menü ist sicher die Innovation schlechthin und weitaus bedeutender, als alles andere. ;)
    Ne, nur weil Sie beim Startmenü auf den User gehört haben sollen (und es trotzdem laufend ändern) , tun Sie das halt in weitaus wichtigeren Dingen nunmal überhaupt nicht.
    Zumal, die Insider nun mal nicht repräsentativ sind sondern offensichtlich in erster Linie aus Nerds bestehen.
    Sehr geehrte Windows 10 Community, da der Markt mit Windows 10 stagniert und wir es trotz aller Gewalt nicht schaffen konnten dieses unfertige Produkt allen auf die Nase zu binden haben wir uns entschlossen das Projekt Windows 10 einzustellen. :-)
    BuzzT
    Obwohl ich dir in einigen Punkten recht gebe, ist mir doch etwas aufgefallen, was ich bei deiner amerikanischen Freundin (und vielen anderen Leuten auch) nicht verstehe und was mir höchst widersprüchlich erscheint: Erst entschuldigt sie sich dafür, dass die Antwort am Smartphone halt länger braucht, und dann behauptet sie, dass das Phone ja viel praktischer sei als ein PC. Merkt sie das selber gar nicht?
    Zumindest daheim geht es bei längeren Sachen sicherlich besser am Rechner. Kurze Nachrichten am Smartphone? Ja klar. Ist praktisch. Unterwegs eh. Aber daheim?

    Mir musst du das nicht sagen, ich schreibe sowas auch lieber am Notebook. ;) Die Sache ist nur, dass man einen Laptop/PC nicht immer mit hat. Ein Smartphone ist immer dabei, es ist immer angeschaltet und sofort betriebsbereit. Zudem im Multitask stark. Man kann viele Dinge auf einmal erledigen. Durch Apps zudem meist simpel und effizient. Bei einer Aufgabe wie „verfasse eine längere Email“ ist man natürlich im Nachteil, hat insgesamt dennoch mehr Vorteile...Sie würde dann vielleicht diese Sache am PC machen und die anderen 90% am Smartie. So nimmt man heutzutage wohl häufiger einen Nachteil in Kauf.
    Mir musst du das nicht sagen, ich schreibe sowas auch lieber am Notebook. ;) Die Sache ist nur, dass man einen Laptop/PC nicht immer mit hat. Ein Smartphone ist immer dabei, es ist immer angeschaltet und sofort betriebsbereit. Zudem im Multitask stark. Man kann viele Dinge auf einmal erledigen. Durch Apps zudem meist simpel und effizient. Bei einer Aufgabe wie ,,verfasse eine längere Email" ist man natürlich im Nachteil, hat insgesamt dennoch mehr Vorteile...Sie würde dann vielleicht diese Sache am PC machen und die anderen 90% am Smartie. So nimmt man heutzutage wohl häufiger einen Nachteil in Kauf.

    Passt schon. Wer häufiger und länger schreibt, der wird daheim auch einen Rechner haben, der eh meist an ist. Unterwegs sehe ich es aber ein. Da ist es wirklich praktisch mit dem Phone.
    M1500
    Sehr geehrte Windows 10 Community, da der Markt mit Windows 10 stagniert und wir es trotz aller Gewalt nicht schaffen konnten dieses unfertige Produkt allen auf die Nase zu binden haben wir uns entschlossen das Projekt Windows 10 einzustellen. :-)

    :D
    Witzig, aber im Grunde kann Microsoft noch so einiges ändern, um dahin zu kommen wo man vor Windows 10 mal war... ;)
    Ich meine Windows 10 den tatsächlichen Bedürfnissen der meisten Kunden anzupassen, und nicht umgekehrt. Das gilt nicht nur für Business, sondern auch für Privat.
    Mit Zwang und der Brechstange hat so etwas noch nie funktioniert und wird es auch nicht. Die Ablehnung fusst auf grundlegenden, essentiellen Dingen. Der "schlechte Ruf" kommt meist nicht von ungefähr.
    Aber Ich finde es gut so, denn nur dann ändert sich auch was. Die Zahlen bestimmen immer den Erfolg oder Misserfolg, und der besteht nun mal nicht aus einer einzigen Klientel wie den Insidern.
    Das soll keine Herabwürdigung sein, Ich finde es gut, wenn sich welche einsetzen und Ihre Zeit dafür opfern.
    Repräsentativ ist das ganze in meinen Augen jedoch überhaupt nicht, und spiegeln nicht die Masse der Kunden bzw User wieder, die eben nicht regelmässig installieren wollen, und Ihr produktives System alle 2 Wochen nach jedem Kumulativen Update "auf Funktion" überprüfen wollen.
    Da fehlt eindeutig die Stabilität und Sicherheit, das das System morgen noch läuft. Bei der Schlagzahl an Kumulativen Updates und auch den alle 6 Monaten geplanten Feature Upgrades (=Neuinstallation) kann das nicht gut gehen, wenn da ständig alles durcheinander geschmissen und verändert wird.
    Und das auch noch zwanghaft !
Nach oben