Nocksoft FinanzManager: Kontrolle über Finanzen mit dem digitalen Haushaltsbuch

Liebe Dr. Windows Leser, in diesem Gastbeitrag möchte ich gerne das digitale Haushaltsbuch „Nocksoft FinanzManager“ vorstellen. Doch zu allererst möchte ich mich bei Martin Geuß bedanken, der mir dies angeboten hat. Bevor ich jetzt anfange, das Haushaltsbuch vorzustellen, möchte ich noch einige wenige Worte über meine Person verlieren. Mein Name ist Rafael Nockmann, ich bin 23 Jahre jung, verheiratet und arbeite als IT-Administrator. In meiner Freizeit arbeite ich an Nocksoft, wo ich gerne Tutorials über IT-Themen veröffentliche oder kleinere Software schreibe, so auch den Nocksoft FinanzManager, den ich hier kurz vorstellen möchte.

Wozu ein Haushaltsbuch führen?
Als ich noch in der Ausbildung war, hatte ich natürlich nur recht wenig Geld zur Verfügung. Genauer gesagt, weniger als ich für meine Pläne gebraucht hätte. Daher kam ich auf die Idee, ein Haushaltsbuch zu führen. Damals noch mit Excel, anschließend mit dem AckiSoft FinanzmanagerV8 und schließlich mit meinem eigenen Haushaltsbuch „Nocksoft FinanzManager“. Das Führen eines Haushaltsbuches sollte mir helfen, den Überblick über meine Finanzen zu behalten und sparsamer zu sein. Ich wollte sehen, wo ich Geld ausgebe und wie viel. Mit einem Haushaltsbuch ist genau das möglich. Man kann sehen, wie viel Geld man wofür ausgibt (z.B. 200 € für Lebensmittel oder 300 € Spritgeld im Monat, etc.). Ein Haushaltsbuch hilft also „überflüssige“ oder „verschwenderische“ Ausgaben zu entlarven, auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man schnell erkennt, wie viel Geld noch zur Verfügung steht, bevor die Bilanz des Monats oder des Jahres ins Negative übergeht. Seitdem ich ein Haushaltsbuch führe, kann ich sagen, dass sich mein Umgang mit Geld spürbar verbessert hat und Sparen sogar Spaß machen kann, wenn man seine Finanzen auch auswerten kann. Allerdings bedeutet Haushaltsbuch führen natürlich auch Arbeit, denn es will jede Einnahme oder Ausgabe erfasst werden.

Kurze Vorstellung von Nocksoft FinanzManager
Nachdem ich also die wesentlichen Vorteile eines Haushaltsbuches erklärt habe, möchte ich kurz mein Haushaltsbuch vorstellen. Sobald man die Software öffnet, sieht man eine Übersicht aller Einnahmen und Ausgaben des gewählten Monats. Außerdem sieht man oben rechts immer die Bilanz des gewählten Monats, um nicht in die Schuldenfalle zu laufen:

Da man natürlich nicht nur brav Einnahmen und Ausgaben eintragen und bloß ansehen will, gibt es noch die Auswertungsmöglichkeiten, durch die ein Haushaltsbuch erst wirklich Sinn macht. Dort wäre zum Einem die Monatsübersicht, die eine Übersicht über den aktuellen (oder beliebigen) Monat anzeigt (Bei einem Klick auf eine Kategorie, kann man alle Ausgaben einsehen, die entsprechend getätigt wurden. Das soll den Überblick erleichtern):

In der Jahresübersicht wird hingegen eine Übersicht über alle Monate hinweg angezeigt. Man sieht Einnahmen und Ausgaben für jeden Monat und Durchschnittswerte. Außerdem lassen sich weitere Graphen einblenden, die den Verlauf der Finanzen verdeutlichen:

Wie ihr bestimmt gesehen habt, sieht jedes Fenster vom Design her anders aus (mal hell, mal dunkel). Dies liegt nicht daran, dass jedes Fenster ein eigenes Design hat, sondern dass ihr selber einstellen könnt, welches Design ihr lieber mögt. Mit den unterschiedlichen Screenshots sollte nur die Möglichkeit der verschiedenen Designs verdeutlicht werden.
Wer mehr Infos möchte, kann sich in einem kurzen Vorstellungsvideo, dem Handbuch oder der Downloadseite weiter informieren und die Software downloaden:



Link zum Video

Und an dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Dr. Windows und alle Leser, die den Artikel bis hierher gelesen haben. Vielleicht gefällt euch die kostenfreie Software ja.

Zum Download von Nocksoft Finanzmanager

Über den Autor
Dr. Windows
Dies ist der allgemeine Redaktions-User von Dr. Windows. Wird verwendet für allgemeine Ankündigungen und Gastartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Gestatte mir eine sehr persönliche Anmerkung. Lass doch einfach einmal den Konjunktiv weg - liest sich flüssiger.
    Vielen Dank für all Deine Arbeit und den gelungenen Gastbeitrag!!!
    Herzliche Grüße vom Bodensee
    Können die Daten auch in OneDrive abgelegt werden und dann von mehreren Personen bearbeitet werden? Sprich wirklich als Familie gleichzeitig bearbeiten?
    Vorweg: Schön geschriebener Gastbeitrag! Und das Programm sieht gut aus und wirkt durchdacht, aber ... wird es das auch als UWP geben? :D
    Gestatte mir eine sehr persönliche Anmerkung. Lass doch einfach einmal den Konjunktiv weg - liest sich flüssiger.
    Vielen Dank für all Deine Arbeit und den gelungenen Gastbeitrag!!!
    Herzliche Grüße vom Bodensee

    Der Konjunktiv hat seinen Sinn und ist wichtig; er hätte auch alle Wörter undekliniert und unflektiert aneinanderreihen können, da der Leser bestimmt schon ergänzen und verstehen wird, wie das alles gemeint gewesen wäre.
    Die Sprache muss Hand und Fuß haben, für Andere nachvollziehbar sein. Ansonsten hätte er auch gleich noch wählen können die platzsparende antike Schreibweise, wie zu finden bei Altgriechisch und Latein:
    ICHWÄREDIRVERBUNDENWENNDUANDERENICHTDEINENGESCHMACKAUFDRÜCKTESTWENNSIESICHMÜHEGEBENFÜRDENLESERKLARUNDDEUTLICHZUSCHREIBEN
    Ich werde es mir auf alle Fälle laden denn ich bin schon lange auf der Suche nach etwas vernünftiges. Das einfach zu bedienen und trotzdem übersichtlich ist. Ich hatte mal ein schönes hat aber leider mit win10 nicht mehr gefunzt. ?
    Schön gemacht, was mir in der Buchungsliste fehlt (oder bin ich blind), ist der Ausgangswert zum Ersten des Monats oder zum Letzten des Monats. Man sieht, per heute 28T und den Überschuss aus dem laufenden Monat von 6T, aber nicht den Startwert von 22T...
    Viele von denen, die es tatsächlich nötig hätten, haben vermutlich keinen PC (mehr?) und haben auch nicht unbedingt den Willen und das Gedächtnis derartiges nachzutragen, insofern wäre eine (UWP) App sicherlich sinnvoller.
    Bezüglich der Thematik Aktivtausch solltest Du Dir eventuell auch noch mal Gedanken machen. Dein Vermögen ändert sich im Prinzip nicht, ob Du die mittel in der Kasse, auf dem Konto oder dem Sparbuch hast. Soll heißen, entweder führst Du dafür drei Konten, oder Du lässt derartige Buchungen weg.
    black14987
    Können die Daten auch in OneDrive abgelegt werden und dann von mehreren Personen bearbeitet werden? Sprich wirklich als Familie gleichzeitig bearbeiten?

    Ja das ist möglich. Der Speicherort der Datenbank kann frei gewählt werden. Ich habe meine Datenbank auch auf einem NAS liegen, wo meine Frau und ich zusammen Einträge tätigen. :)
    Blade VorteXx
    Ist eine Store-App geplant (via project centennial)?

    In der Tat habe ich bereits für eine App für Windows Phone / Windows 10 nachgedacht. Es gibt aber leider noch keine konkreten Pläne. In Entwicklung befindet sich auch noch nichts.
    weltleser
    Schön gemacht, was mir in der Buchungsliste fehlt (oder bin ich blind), ist der Ausgangswert zum Ersten des Monats oder zum Letzten des Monats. Man sieht, per heute 28T und den Überschuss aus dem laufenden Monat von 6T, aber nicht den Startwert von 22T...

    Vielen Dank! :) Diese Funktion gibt es derzeit leider wirklich nicht. Aber das ist eine gute Idee. Ich werde mir diese Idee auf jeden Fall notieren und für die Zukunft einplanen.
    weltleser
    Viele von denen, die es tatsächlich nötig hätten, haben vermutlich keinen PC (mehr?) und haben auch nicht unbedingt den Willen und das Gedächtnis derartiges nachzutragen, insofern wäre eine (UWP) App sicherlich sinnvoller.

    Das ist leider so. Ich denke über eine Umsetzung für das Handy (Windows Phone oder Browser) nach. Allerdings wird hier leider nichts in ganz naher Zukunft erscheinen.
    weltleser
    Bezüglich der Thematik Aktivtausch solltest Du Dir eventuell auch noch mal Gedanken machen. Dein Vermögen ändert sich im Prinzip nicht, ob Du die mittel in der Kasse, auf dem Konto oder dem Sparbuch hast. Soll heißen, entweder führst Du dafür drei Konten, oder Du lässt derartige Buchungen weg.

    Ja das kann man sehen wie man will. Ich finde das nützlich, um zu sehen, wie viel Geld ich auf welchem Konto habe (Giro-Konto, Bargeld, etc.). Sollte es Abweichungen vom Haushaltsbuch zum Kontoauszug beispielsweise geben, kann man direkt sehen, wo vielleicht eine Buchung vergessen wurde einzutragen oder man gar Geld verloren hat (Bargeld).
    Darf ich den Post hier nutzen um eine Art Schleichwerbung für meine UWP-App Unsere Finanzen zu machen? Die App ist aus genau dem gleichen Ansatz heraus entstanden, nur eben als Windows 10 App...
    Blade VorteXx
    Ist eine Store-App geplant (via project centennial)?

    Vielleicht kann ich dir hier meine Alternative: Unsere Finanzen empfehlen. Die App gibt es in Deutsch, Englisch und Französisch. Zukünftig sollen in dieser auch Unterkategorien eingepflegt werden und eine Synchronisation soll auch nachgereicht werden, aufgrund meiner Ausbildung kann ich hier aber leider kein konkretes Datum nennen.
    Sehr schöner Beitrag. Wir nutzen schon mehrere Jahre erfolgreich MoneyControl, UWP und für alle Plattformen verfügbar.
    Hatte mir die Software eben mal angesehen und muss erstmal ein Lob aussprechen. Insgesamt gefällt mir die Software wirklich ganz gut. Vor allem ist sie schön einfach gehalten und wäre für mich daher auch wirklich ein würdiger Nachfolger vom Aquamarin Haushaltsbuch, was ich früher benutzt habe und was mittlerweile ja nicht mehr weiterentwickelt wird.
    Allerdings ist mir das Programm im Vergleich zu anderen Alternativen wie GnuCash, KMyMoney oder MoneyManager Ex, die es allesamt ja auch für Windows gibt, zu einfach. Jetzt arbeiten an den genannten Projekte so einige Entwickler, weswegen ich bei einem Ein-Mann-Projekt wie dem hier fair sein möchte, aber man hätte für meinen Geschmack mit kleinen Tweaks die Software schon deutlich aufwerten können. Beispiele:
    - Druckfunktion (dann könnte ich unter Windows 8.1 oder 10 auch Microsoft Print 2 PDF nutzen)
    - Exportieren als .ods (dann könnte man das Ganze mit Microsoft Excel oder einem ähnlichen Programm weiter analysieren)
    - mehr Importmöglichkeiten aus anderen Finanzmanagern wie GnuCash oder KMyMoney
    - mehr Statistiken, dass man z.B. gleich neben der Monatsbilanz sieht, ob der Monat in nackten Zahlen nen Überschuss oder ein Minus gebracht hat
    - etc.
    Das sind so kleine Dinge, die deine Software definitiv runder machen würden. Für mich reicht es deswegen noch nicht, da für mich die drei OSS-Vertreter, die ich genannt habe, die eigentliche Referenz sind, aber grundsätzlich ist das wie gesagt ne tolle und grundsolide Software.
    Ich hab mur das auch mal kurz angeschaut ... Ich bin selbst Softwareentwickler ... Aber eher auf Webanwendungen spezialisiert.
    Wer bucht den heute noch alle Buchungen selbst?
    Ohne Anbindung ans Onlinebanking um zumindest die Kontobewegungen direkt zu laden und dann nicht als reine Desktopanwendung sehe ich keine große Benutzerzahl.
    Ich persönlich nutze Finanzblick von Wiso. Auf dem Windows Phone, Ipad, Windows 10 Laptop. Da heutzutage die Barzahlungen immer weniger werden sehe ich nicht mehr die große Notwendigkeit eines manuellen Kassenbuches.
    Sorry. Du hast gute Arbeit geleistet ... Wenn du aber wirklich viele Benutzer erreichen willst solltest du deinen Ansatz überdenken.
    Das Ding muss dann mehr Plattformen abdecken und einen echten Mehrwert zu anderen Produkten bieten.
    Ich sehe es ähnlich wie LordMM
    Es gibt sehr viel "nette" Software egal ob als App UWP oder klassische Anwendung.
    Was ich aber an bisher allen vermisse ist das alles Intuitiv sein sollte.. z.B. ein Belegscanner der automatisch die Daten per OCR vom Einkaufszettel holt.
    Bankkontoabgleich auch fiktive Konto für die Zukunft z.B. Digitalwährungen wie Bitcoin, Ether und co..
    Speicherung verschlüsselt auf OneDrive da es für alle Plattformen verfügbar und gut eingebunden ist (finde ich Dropbox jetzt z.B. eher als "niesche"...)
    Auch Freigabemöglichkeit für andere ähnlich OneNote Notizbüchern.
    Eingabe und Auswertungen über Smartphones (iOS, WP/W10M, Android).
    Nun aber das finde ich wichtigste ist eine Konfigurierbare UI da nicht jeder alle Buchungen und Buchungsarten benötigt.
    z.B. Shortcuts -> Kacheln -> Widges für die häufigsten Ausgaben wir Nahrungsmittel.
    Wiederkehrende Buchungen mit Änderungsmöglichkeiten usw.. usw..
    @andere Baustelle
    so vermisse ich auch seit Jahren eine gescheite Rezeptverwaltung der man auch für Jahre die Rezepte anvertrauen kann mit Sync über alle Plattformen.
    also nicht den mist zugriff auf chefkoch wo es viele gibt sondern die eigenen hunderten Rezepte zum verwalten.
    Es gibt 2 Interessante Projekte die aber seit gefühlt 3 Jahren still stehen und weder Sync noch alle Plattformen unterstützen.
    :)
    Was mir allerdings wie in vielen anderen Programmen dieser Kategorie fehlt, ist kurz gesagt eine Saldospalte, welche nach Buchung der Ausgaben immer den aktuellen Saldo anzeigt. Nur ein Monatssaldo oder Bilanz ist da wenig hilfreich.
    Ansonsten vom Kurzem Reinschauen ein interessantes Programm.
Nach oben