NVIDIA: Neuen Game-Ready Treiber auslassen und auf den nächsten warten

Nvidia hat gestern mit der Verteilung des neuen „Game Ready“ Treibers begonnen. Die Version 375,86 wird durch die GeForce Experience-App zum Download angeboten und soll für Battlefield 1, Civilization VI und The Division optimiert worden sein. In der Regel ist ein neuer Grafikkartentreiber eine gute Sache, wenn es in letzter Zeit nicht nach der Installation Performance Probleme geben würde.

Einige Spieler berichten, dass nach der Installation des GeForce 375,86 WHQL-Treiber, eine Reihe von show-stopping Fehler sowie schweres Display-Flackern beim Spielen aufgetreten sei. Auch bei anderen Spieletitel, außer den obengenannten sollen die Probleme vorhanden sein. Seid ihr davon auch betroffen, so hilft es nur ein Rollback auf eine ältere Treiberversion durchzuführen. Ich wollte gestern erst noch aktualisieren, habe aber keine Lust mehr gehabt und warte jetzt lieber auf eine gepatchte Version.

Quelle: NVIDIA

Über den Autor
Dirk Ruhl
  • Dirk Ruhl auf Facebook
  • Dirk Ruhl auf Twitter
Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Puh, Glück gehabt. Hab gestern Abend kurz drüber nachgedacht den neuen Treiber zu installieren - hatte dann aber besseres zu tun.
    Danke für den Warnhinweis. Dann warte ich auch mal lieber auf die nächste Version.
    P.S. NVIDIA-Treiber können auch manuell auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Dazu braucht man nicht die Experience-App, auch wenn NVIDIA vor einiger Zeit ankündigte nur noch diese Variante anbieten zu wollen. Es kam nicht so, zum Glück. Ich mag das Tool nämlich nicht.
    Nvidia und Treiber = Katastrophe
    Kann nur Treiber älter als 2014 für meine GTX 260 nutzen. Neuere Treiber verursachen Bluescreens und Freezes unter Windows 10
    NurEinUser
    Danke für den Warnhinweis. Dann warte ich auch mal lieber auf die nächste Version.
    P.S. NVIDIA-Treiber können auch manuell auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Dazu braucht man nicht die Experience-App, auch wenn NVIDIA vor einiger Zeit ankündigte nur noch diese Variante anbieten zu wollen. Es kam nicht so, zum Glück. Ich mag das Tool nämlich nicht.

    möp falsch, die ganze Kacke is wieder in dem Paket drin. War nur bei einem Treiber nicht integriert, ebenso der ganze Telemetriescheiss.
    Musst also immer alles runter laden wieder, ABER: Entpacke das Archiv vor der Installation (oder führs aus und brich die Installation dann ab dann liegts unter C:\NVIDIA\xxx.xx) und lösch alles bis auf folgende Dateien/Ordner

    Einfach normal installieren dann über die setup.exe. Beinhaltet dann ausschließlich den Treiber,Control Panel halt und PhysX. Kein GF-Experience Müll,kein 3D-Vision Kram, kein Telemetriemüll, kein HD-Audiomüll etc pp (wenn du die Tonausgabe über HDMI brauchst musste den Ordner halt auch noch da lassen)
    @the_hu: Du hast 8 Jahre alten Elektroschrott in deiner Kiste, kannst dich nicht beschweren. Die 200er Serie ist schon länger nur noch im Legacysupport
    Dieses Flackern hatte ich schon 4 Treiberversionen vorher. MIt DirectDriverUninstaller deinstallieren und dann erneut installieren. Anfangs hat es manchmal 3 Anläufe gebraucht.
    Mittlerweile gehts auch schon nach zweiten Anlauf. Aber den Fehler hab ich konsequent immer nach der Treiberinstallation.

    @the_hu: Du hast 8 Jahre alten Elektroschrott in deiner Kiste, kannst dich nicht beschweren. Die 200er Serie ist schon länger nur noch im Legacysupport

    Aaaachja... also eine Grafikkarte, die eben noch einwandfrei lief, ist ab dem Zeitpunkt des einsetzenden "Legacysupport" nur noch Elektroschrott?
    Ja, seine Karte ist tatsächlich recht betagt, aber Schrott ist sie erst, wenn sie kaputt ist - und nicht, wenn der Chip-Hersteller meint, dass sein ehemaliges Superprodukt gefälligst entsorgt werden soll. Solange die Leistung reicht (nicht jeder spielt die neuesten Titel auf höchster Qualitätsstufe), braucht nicht getauscht werden.
    nein schon viel eher, NVIDIA schränkt die Performance alter Karten absichtlich ein (auch wenn sie es nicht zugeben) mit neueren Treibern, ist aber offensichtlich
    Wenn er ne uralt Karte auf nem Betriebssystem nutzen will was lange noch nicht verfügbar war zur Veröffentlichung der Karte ist das nicht Problem des Herstellers, NVIDIA bietet rudimentären Support über die Legacy-Schiene und das wars (sprich in der Theorie sollte es laufen, das wars aber auch). Wenns Probleme gibt haste halt nen Problem, kann niemand von dem Laden verlangen uraltes Zeug ewig zu unterstützen. Und "Superprodukt" bei ner Mittelklasse 260 zu sagen, naja... Jede heutige 40 Euro Karte hat mehr Bums und verbraucht wesentlich weniger Strom. Aber selbst in der Legacy-Schiene gibts alle paar Monate nochmal nen paar Fixes in neuen Treiber. Es gibt grad 3 Stück welche nach dem AU raus kamen, muss er halt verschiedene probieren bis sein System vernünftig läuft. Außerdem ist es noch lange nicht (nur weil er es behauptet) ein Treiberproblem, kann auch sonst was im System sein oder gar ein Defekt an der Karte welcher zufällig keinen BSOD verursacht mit alten Treibern
    und bei anderen Herstellern (in diesem Fall kommt nur ATI/AMD in Frage) ist es nicht anders, da is der Treibersupport sogar noch wesentlich beschissener
    möp falsch, die ganze Kacke is wieder in dem Paket drin. War nur bei einem Treiber nicht integriert, ebenso der ganze Telemetriescheiss.

    Jain, Experience ist zwar im Paket enthalten, lässt sich aber bei einer benutzerdefinierten Installation abwählen. Nur bei "Express" wird dir das gesamte Paket installiert.
    nein schon viel eher, NVIDIA schränkt die Performance alter Karten absichtlich ein (auch wenn sie es nicht zugeben) mit neueren Treibern, ist aber offensichtlich
    Wenn er ne uralt Karte auf nem Betriebssystem nutzen will was lange noch nicht verfügbar war zur Veröffentlichung der Karte ist das nicht Problem des Herstellers, NVIDIA bietet rudimentären Support über die Legacy-Schiene und das wars (sprich in der Theorie sollte es laufen, das wars aber auch). Wenns Probleme gibt haste halt nen Problem, kann niemand von dem Laden verlangen uraltes Zeug ewig zu unterstützen. Und "Superprodukt" bei ner Mittelklasse 260 zu sagen, naja... Jede heutige 40 Euro Karte hat mehr Bums und verbraucht wesentlich weniger Strom. Aber selbst in der Legacy-Schiene gibts alle paar Monate nochmal nen paar Fixes in neuen Treiber. Es gibt grad 3 Stück welche nach dem AU raus kamen, muss er halt verschiedene probieren bis sein System vernünftig läuft. Außerdem ist es noch lange nicht (nur weil er es behauptet) ein Treiberproblem, kann auch sonst was im System sein oder gar ein Defekt an der Karte welcher zufällig keinen BSOD verursacht mit alten Treibern
    und bei anderen Herstellern (in diesem Fall kommt nur ATI/AMD in Frage) ist es nicht anders, da is der Treibersupport sogar noch wesentlich beschissener

    Eine Geforce gtx 950 mit 2gb ist auch schon günstig und läuft selbst auf Rechnern, die eine 660 hatten. Mein System ist von 2009 und mit einem i5 750 und es läuft immer noch ausreichend mit der 950er.
    Ist natürlich blöd, wenn die neuen Treiber alte Geräte nicht mehr voll unterstützen, aber die Entwicklung geht weiter und es ändert sich die Technik. Wo man die Grenze ziehen sollte, darüber ließe sich nun vortrefflich streiten.
    @NurEinUser: Auch wenn du es abwählst wird im Hintergrund noch einige Scheisse davon mitinstalliert, nur die Software direkt nicht. Daher ist das Löschen aller unnötigen Ordner vor der Installation der einzige Weg dem allem komplett aus dem Weg zu gehen. Wenn dus mir nicht glaubst durchwühl mal alle Dateien und schau was so alles an Prozessen ausgeführt wird was komplett unnötig ist
    @anthropos: klar, aber ne 950 ist nun mal nicht so alt. Und sicherlich läuft so ne alte Kiste ausreichend für viele Leute und PCI Express 3.0 ist auch abwärtskompatibel zu 2.0 und rein theoretisch laufen die Karten auch in nem 1.1 Slot (1.0 NICHT). Wobei du nen massiven Leistungsunterschied feststellen würdest wenn du den alten i5 750 gegen nen aktuelleren (sprich Haswell oder SkyLake) i5 mit identischer Taktrate rennen lassen würdest.
    Danke für den Warnhinweis. Dann warte ich auch mal lieber auf die nächste Version.
    P.S. NVIDIA-Treiber können auch manuell auf der offiziellen Seite heruntergeladen werden. Dazu braucht man nicht die Experience-App, auch wenn NVIDIA vor einiger Zeit ankündigte nur noch diese Variante anbieten zu wollen. Es kam nicht so, zum Glück. Ich mag das Tool nämlich nicht.

    Ich hasse das Tool. Es reicht doch vollkommen wenn man den aktuellen Grafikkartentreiber installiert hat. Das ganue Experients-Gedöhnse ist nur unnötiger Ballast...
    MfG
    Windows10Fan
    Wie gut das ich ne AMD Grafikkarte habe :)

    Ich spiele auf allen Geräten im Haus im Team Rot aus Überzeugung... aber was Pfusch und Gefrickel mit Grafiktreibern angeht, sollten wir den Ball schön flach halten. :smokin
    nein schon viel eher, NVIDIA schränkt die Performance alter Karten absichtlich ein (auch wenn sie es nicht zugeben) mit neueren Treibern, ist aber offensichtlich
    Wenn er ne uralt Karte auf nem Betriebssystem nutzen will was lange noch nicht verfügbar war zur Veröffentlichung der Karte ist das nicht Problem des Herstellers, NVIDIA bietet rudimentären Support über die Legacy-Schiene und das wars (sprich in der Theorie sollte es laufen, das wars aber auch). Wenns Probleme gibt haste halt nen Problem, kann niemand von dem Laden verlangen uraltes Zeug ewig zu unterstützen. Und "Superprodukt" bei ner Mittelklasse 260 zu sagen, naja... Jede heutige 40 Euro Karte hat mehr Bums und verbraucht wesentlich weniger Strom. Aber selbst in der Legacy-Schiene gibts alle paar Monate nochmal nen paar Fixes in neuen Treiber. Es gibt grad 3 Stück welche nach dem AU raus kamen, muss er halt verschiedene probieren bis sein System vernünftig läuft. Außerdem ist es noch lange nicht (nur weil er es behauptet) ein Treiberproblem, kann auch sonst was im System sein oder gar ein Defekt an der Karte welcher zufällig keinen BSOD verursacht mit alten Treibern
    und bei anderen Herstellern (in diesem Fall kommt nur ATI/AMD in Frage) ist es nicht anders, da is der Treibersupport sogar noch wesentlich beschissener

    Und wenn die GPU in nem Batterie getriebenen Gerät steckt und der OEM noch seine Finger drin hat, ist ganz schnell Schluss mit lustig.:D
    @NurEinUser: Auch wenn du es abwählst wird im Hintergrund noch einige Scheisse davon mitinstalliert, nur die Software direkt nicht. Daher ist das Löschen aller unnötigen Ordner vor der Installation der einzige Weg dem allem komplett aus dem Weg zu gehen. Wenn dus mir nicht glaubst durchwühl mal alle Dateien und schau was so alles an Prozessen ausgeführt wird was komplett unnötig ist

    An Prozessen läuft von NVIDIA bei mir nur der "NVIDIA Display Container LS". Mehr nicht, nicht von NVIDIA.
    Ich habe auch nicht geschrieben, es wäre nun alles komplett abwählbar. Es ist allerdings bei der benutzerdefinierten Version einiges abwählbar, unter anderem eben Geforce-Experience. Davon läuft bei mir nichts im Hintergrund.
    Darum ging es mir aber jetzt primär gar nicht. Der Artikel suggeriert, neue Treiber wären nur über die Experience-App abrufbar. Das stimmt so definitiv nicht. Es ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige Möglichkeit. Der manuelle Download funktioniert nach wie vor.
    Nachtrag: Ich nehme den ersten Teil zurück. Eine Komponente bzw. ein Treiber von Experience läuft doch als Dienst, aber wohl nicht immer. Wie gesagt, darum ging es mir aber eigentlich gar nicht. ;-)
    Nvidia und Treiber = Katastrophe
    Kann nur Treiber älter als 2014 für meine GTX 260 nutzen. Neuere Treiber verursachen Bluescreens und Freezes unter Windows 10

    Das ist bei AMD Treibern leider nicht besser. Meine HD 7870 mag das Crimson leider überhaupt nicht aber ein Fallback ist leider nicht mehr möglich.
    Aaaachja... also eine Grafikkarte, die eben noch einwandfrei lief, ist ab dem Zeitpunkt des einsetzenden "Legacysupport" nur noch Elektroschrott?
    Ja, seine Karte ist tatsächlich recht betagt, aber Schrott ist sie erst, wenn sie kaputt ist - und nicht, wenn der Chip-Hersteller meint, dass sein ehemaliges Superprodukt gefälligst entsorgt werden soll. Solange die Leistung reicht (nicht jeder spielt die neuesten Titel auf höchster Qualitätsstufe), braucht nicht getauscht werden.

    Mußt die Karten ja nicht wegschmeißen aber auf die neuen Treiber mußt du verzichten
    tofuschnitte
    Wobei du nen massiven Leistungsunterschied feststellen würdest wenn du den alten i5 750 gegen nen aktuelleren (sprich Haswell oder SkyLake) i5 mit identischer Taktrate rennen lassen würdest.

    lol Mein mittlerer Bruder hat von AMD FX-6300 nach Intel Core i7-6700K aktualisiert. Weißt Du, was es ihm gebracht hat? Fast nichts! Die Aufwertung durch Intel ist und bleibt Makulatur für die syntetischen Benchmarks und für Angeberei in den Bestenlisten - in der Praxis ist es bedeutungslos. Besser den AMD FX-6300 um eine weitere Grafikkarte ergänzen als ihn durch die viel zu teure Intel-Intrige zu ersetzen, für dessen teuren Aufpreis das Dual/Triple-SLI und mit neuem Netzteil zu realisieren ist!
    Die Einflussnahme von dem Hauptprozessor nimmt durch die gegenwärtig perfideren Programmierschnittstellen mit Zielrichtung auf die Grafikeinheit in der Gaming-Performance zunehmend ab.
Nach oben