Am Puls von Microsoft

Windows 10 Build 15002 für PC jetzt im Fast Ring verfügbar

Hier ist sie, die erste Insider Build im Jahr 2017, wenn auch erst mal nur für den PC: Die Build 15002 ist ab sofort im Fast Ring verfügbar, was eine kleine Überraschung ist. Diese wurde nämlich am Wochenende geleakt und man ging davon aus, dass es jene Version sei, die Microsoft wegen der Probleme mit dem Update-System gecancelt hatte. Die neue Version bringt – das kann man ohne jede Übertreibung sagen – tonnenweise neue Features, wenn auch die meisten davon bereits aus der geleakten „Weihnachts-Build“ bekannt sind.

Ich darf an dieser Stelle daher auf die Ankündigung auf dem Windows Blog verweisen, während ich die neuen Features zusammenfasse – das wird einen Moment dauern.

Weil es wirklich sehr viel Stoff ist, hangeln wir uns mehr oder weniger stichpunktartig durch die Neuerungen:

Microsoft Edge
– Die neue Tab Vorschau Leiste für Edge zeigt eine Vorschau aller geöffneten Tabs an.
– Alle geöffneten Tabs in Edge lassen sich mit einem Klick aus- und wieder einblenden.
– Microsoft Edge unterstützt jetzt Sprunglisten in der Taskleiste.
– Edge kann jetzt mehrere Prozesse gleichzeitig ausführen und sollte daher spürbar schneller und stabiler laufen.
– Flash-Inhalte in Edge werden standardmäßig blockiert und müssen per Klick aktiviert werden.
– Edge unterstützt jetzt die Payment Request API für einfacheres Bezahlen im Web. Weitere Infos dazu hier.

Startmenü
Im Startmenü können nun App-Ordner angelegt werden, ganz so, wie man das schon aus Windows 10 Mobile kennt.

Teilen
Für das Teilen von Inhalten steht nun die neue Share UI zur Verfügung:

Partielle Screenshots
Mit der Tastenkombination Win + Shift + S können Teile des Bildschirms ausgeschnitten und gespeichert werden.

Hochauflösende Displays
Mit dieser Build werden eine Menge Verbesserungen für High DPI Displays eingeführt, was dazu führen sollte, dass viele Desktop-Anwendungen besser dargestellt werden.

Desktop Icons
Die Skalierung und automatische Anordnung von Desktop Icons wurde verbessert, insbesondere beim Betrieb mehrerer Monitore.

Sanftere Animationen
Beim Ändern der Fenstergröße wird nun eine geschmeidigere Animation verwendet.

VPN
Der Aufbau einer VPN-Verbindung ist nun direkt über das Netzwerk-Icon möglich, es muss nicht mehr in die Einstellungen gewechselt werden.

Anmelde-Dialoge in Apps
Über die Anmelde-Dialoge in Apps können direkt neue Windows-Konten angelegt werden.

Benachrichtigungen
Entwickler können nun „Untergruppen“ für ihre Benachrichtigungen festlegen und außerdem den Zeitstempel einer Benachrichtigung individuell steuern (war bisher an das Systemdatum gekoppelt).

Windows Ink
In Windows Ink lässt sich nun leichter erkennen, welche Farbe ausgewählt wurde. Es stehen nun außerdem neue Löschoptionen zur Verfügung. Statt des kompletten Inhalts können nun einzelne Inhalte mit verschieden großen „Radierern“ entfernt werden.
Das Symbol für den Windows Ink Arbeitsbereich wird nun außerdem auf allen Monitoren angezeigt.

Cortana
Cortana kann jetzt wiederkehrende Benachrichtigungen (täglich, monatlich, jährlich) erstellen. Der Aufruf der Sprachsteuerung von Cortana erfolgt künftig mit WIN + C, diese Tastenkombination muss allerdings zuerst in den Einstellungen aktiviert werden.
Außerdem unterstützt Cortana jetzt auch schon bei der Installation von Windows 10, das Setup kann per Sprache gesteuert werden. Das ist allerdings experimentell und funktioniert noch nicht durchgängig.

Barrierefreiheit
Der Narrator wird künftig mit der Tastenkombination Ctrl + WIN + Eingabe aufgerufen, das soll für weniger unbeabsichtigte Starts sorgen.
Mit dieser Build beginnt die Unterstützung von Braille-Schrift in Windows 10. Im Moment ist allerdings nur der Button zum Download des Schriftpakets integriert, der außerdem nicht funktioniert. Mit den kommenden Builds wird die Braille-Unterstützung ausgebaut.

Windows Defender
Die neue Defender App kann jetzt auf Knopfdruck verschiedene Scans durchführen – nicht nur hinsichtlich Schadsoftware, sondern auch bezogen auf den „Allgemeinzustand“ des Systems und der Hardware. Außerdem kehrt die aus Windows 8 bekannte „Refresh“-Funktion wieder zurück, die zwar das System neu installiert, aber die persönlichen Daten nicht anfasst.

Einstellungen
In den Einstellungen hat sich eine ganze Menge getan. Zu viel, um das jetzt hier alles einzeln aufzuzählen. Ganz neu hinzugekommen ist die Option zur Reduktion von „Blauem Licht“:

Windows Update
Updates können nun für maximal 35 Tage pausiert werden, außerdem kann man Treiber-Aktualisierungen künftig von Windows Update ausschließen.

Task Manager / Energiemanagement
Diese Build enthält eine experimentelle Funktion für das Energiemanagement, die für eine verbesserte Akkulaufzeit sorgen soll. Sie wird nach dem Zufallsprinzip bei einigen Insidern aktiviert. Wenn im Task Manager Apps als „gedrosselt“ erscheinen, gehört ihr zu den Auserwählten.

Bekannte Probleme in Windows 10 Build 15002
– Das Öffnen der Batterie-Sektion führt zum Absturz der Einstellungs-App
– Das virtuelle Touchpad lässt sich nicht über die Taskleiste aufrufen
– Die geräteübergreifenden Funktionen von Cortana stehen in dieser Build nicht zur Verfügung
– Einige Webseiten zeigen in Edge den Fehler „Seite nicht erreichbar“ an.
– Apps können nicht per Drag&Drop ans Startmenü angeheftet werden.
– Das Tastenkürzel CTRL + C funktioniert in der Kommandozeile nicht
– Beim Verbinden mit einem externen Display stürzt die explorer.exe ab
– Die Option zum Einblenden der Bildschirmtastatur kann von der Taskleiste verschwinden
– In Windows Hello schlägt die Aktivierung der Kamera zeitweise fehl
– Änderungen der Bildschirmhelligkeit, die über die Einstellungs-App vorgenommen wurden, bleiben nicht gespeichert. Es wird empfohlen, die Änderungen über das Info-Center vorzunehmen.
– Die Liste der Apps, die Surface Dial unterstützen, ist leer
– Miracast funktioniert in dieser Build nicht
– Netflix zeigt nur einen schwarzen Bildschirm an. Es wird empfohlen, auf den Browser auszuweichen. Auf einigen Geräten läuft Netflix in dieser Build überhaupt nicht.
– Bei einer DPI-Einstellung von 150% können diverse Universal Apps abstürzen
– Bei einem Upgrade von Windows 8.1 auf diese Build gehen alle Apps verloren und müssen neu installiert werden.
– Der Narrator funktioniert im Zusammenspiel mit Microsoft Edge nicht zuverlässig.
– Der Sprachbefehl „Hey Cortana, spiele (Titel) in (Name der App) funktioniert nicht sofort. Bitte nach Installation der App ca. 5 Minuten warten.

Das war in der Tat noch immer nicht alles. Wie schon gesagt, wenn Ihr alle Details nachlesen wollt, schaut bitte in die Ankündigung auf dem Windows Blog.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige