Am Puls von Microsoft

Windows 7: Microsoft läutet leise das Totenglöckchen

Windows 7 ist nach wie vor das weltweit am meisten genutzte Betriebssystem und wird das vermutlich noch einige Zeit bleiben. In Deutschland ist Windows 10 zwar schon knapp vorbei gezogen, dennoch wirkt es auf den ersten Blick etwas befremdlich, wenn Microsoft bereits heute auf das Supportende von Windows 7 im Jahr 2020 hinweist. Allerdings nur auf den ersten Blick.

„Windows 7 kommt langsam in die Jahre. Bereits heute wird es weder den Ansprüchen der Anwender an moderne Technologien, noch den hohen Sicherheitsanforderungen von IT-Abteilungen gerecht. Bereits bei Windows XP haben wir gesehen, dass sich Unternehmen frühzeitig mit dem Umstieg beschäftigen sollten, um spätere Risiken oder Kosten zu vermeiden“. So wird der deutsche Windows-Chef Markus Nitschke in einer Pressemitteilung zitiert, die Microsoft heute verschickt hat.

Vor allen Dingen im zweiten Satz liegt viel Zündstoff. Microsoft möchte sich und seinen Kunden den Stress ersparen, den man 2014 beim Auslauf von Windows XP hatte. Obwohl der Termin lange bekannt war, gab es nicht wenige Stimmen, die Microsoft aufforderten, die Frist nochmals zu verlängern.

Der erweiterte Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020. Ab diesem Datum wird es keine Sicherheitsupdates mehr für das dann über zehn Jahre alte System mehr geben. Hardwareseitig ist es für diverse Hersteller schon jetzt kein Thema mehr. Die aktuellen CPU-Generationen von Intel und AMD unterstützen offiziell nur Windows 10 (auch wenn der Betrieb mit Windows 7 kein Problem darstellen sollte).

Wenn der Termin näher rückt, wird Microsoft ganz sicher aggressiver für die Ablösung von Windows 7 werben. Ich bin sehr sicher, dass sie dann auch zu Maßnahmen greifen werden, von denen sie selbst wissen, dass sie kontrovers diskutiert werden. Aber es soll natürlich niemand im Januar 2020 überrascht dastehen und behaupten, er habe nichts davon gewusst. Ich rechne allerdings damit, dass der „Restbestand“ von Windows 7 besonders im Firmenumfeld deutlich kleiner sein wird als beim Auslauf von Windows XP, die Migration von XP auf Windows 7 war eine weit größere Herausforderung als die von 7 auf 10.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige