Kein altes Windows mehr für neue CPUs: Microsoft macht Ernst

Im letzten Jahr hat Microsoft angekündigt, dass die neuesten Prozessor-Generationen nur noch von Windows 10 unterstützt werden, während der Support von Windows 7 und Windows 8.1 für diese CPUs irgendwann eingestellt wird. Dieser Zeitpunkt ist jetzt offenbar gekommen. Es mehren sich die Meldungen im Netz, dass Nutzer von z.B. Windows 7, die einen PC mit Intel Kaby Lake- oder AMD Ryzen-Prozessor betreiben, keine Updates mehr installieren können. Sie erhalten die Meldung, dass sie nicht unterstützte Hardware verwenden.


(Screenshot via arstechnica)

Besonders delikat ist dabei der Umstand, dass sich dies offenbar auch auf Sicherheitspatches bezieht. Das macht den Betrieb entsprechender Systeme regelrecht gefährlich.

Die Supporteinschränkung gilt auch für die jetzt „alte“, 6. CPU-Generation von Intel, genannt Skylake. Es ist allerdings so, dass dies nicht grundsätzlich alle PCs betrifft, denn es gibt Ausnahmen. Auf dieser Seite findet sich eine Auflistung zahlreicher OEMs, deren Skylake-Systeme weiterhin Updates für Windows 7 und Windows 8.1 erhalten werden. Von dort aus führen Links zu den Supportseiten der entsprechenden Hersteller, wo es weiterführende Informationen gibt, z.B. eine Auflistung der Modelle.

Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass Microsoft mit dieser Maßnahme versucht, die Verbreitung von Windows 10 zu forcieren, und ganz bestimmt ist das ein maßgeblicher Grund. Ein wenig mehr als eine plumpe Masche steckt allerdings schon dahinter, denn auch die Hersteller selbst fahren ihre Unterstützung für ältere Windows-Versionen zurück. AMD hat beispielsweise klargestellt, dass sie keine angepassten Windows 7 Treiber für die Ryzen-Prozessoren entwickeln werden.

Wer einen PC mit Intel Skylake, Intel Kaby Lake oder AMD Ryzen CPU betreibt und nicht auf Windows 10 umsteigen will, der muss sich auf dieser Seite durch den Abschnitt „Unterstützung der neuesten Prozessoren und Chipsätze unter Windows“ arbeiten. Dort erfährt man, welche Konsequenzen der eingeschränkte Support hat.

Ich kann den Schritt von Microsoft einerseits nachvollziehen, man möchte keinen Aufwand mehr in Abwärtskompatibilität für alte Systeme stecken, deren Ende schon absehbar ist – Windows 7 wird in weniger als drei Jahren endgültig auslaufen. Andererseits ist es ein Bruch mit den bisher geltenden, verbindlichen Lebenszyklen, die nicht an eine bestimmte Hardware gebunden waren.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Man darf die Schuld dabei eigentlich nicht nur bei Microsoft sehen. Intel bzw. Amd könnten ja auch Treiber zur verfügung stellen, wollen sich aber teilweise auch den Mehraufwand sparen.
    Gibt vermutlich einige, die dass verärgert, kommt möglicherweise bei einigen einer Enteignung gleich. Die die wegen irgendwelcher Anwendungen auf ein altes BS angewiesen sind, können einem auch leid tun.
    Da bei mir alle Systeme (abgesehen vom Server) auf dem neusten Stand sind finde ich es persönlich aber gut, dass man sich auf das aktuelle BS konzentriert.
    Vermutlich wird es die nächsten Tage wieder lauter lustige Munition für den Tellerrand geben;)
    Ich habe keine Lust mehr von Win 10 auf Win 7 umzuinstallieren. Und das nur weil die Firmen keine Lust haben ihre teils Jahre alte Software zu aktualisieren. Gerade in der heutigen Zeit sollte man schauen das seine Systeme aktuell sind.
    Auja, tolle Neuigkeiten! Morgen hole ich Popcorn-Nachschub und dann ab auf heise. Das gibt MS-Bashing aller erster Güte *-*
    Ich habe keine Lust mehr von Win 10 auf Win 7 umzuinstallieren. Und das nur weil die Firmen keine Lust haben ihre teils Jahre alte Software zu aktualisieren. Gerade in der heutigen Zeit sollte man schauen das seine Systeme aktuell sind.

    es ist ja Windows 7 das keine neuen Treibe mehr erhält, nicht Windows 10
    wenn der Standard-Support ausläuft, ist er eben am Ende, du bei Windows 7 ist der Standard-Support eben vorbei, dann gibt's auch keine neuen Treiber mehr, basta. Warum immer auf die ewig Gestrigen Rücksicht nehmen und Resourcen für was völlig sinnloses verplempern?
    Auja, tolle Neuigkeiten! Morgen hole ich Popcorn-Nachschub und dann ab auf heise. Das gibt MS-Bashing aller erster Güte *-*

    stimmt, schlimmer geht\'s nicht, da hocken die Linux-Fuzzis und kommen dann wieder mit völlig irrwitzigen Argumenten und MS ist sowie so schei.... Wenn man dann was dafür sagen würde bekäme man sofort massenweise rot :-)
    Ist ja schon etwas drastisch so. Müssen Sicherheitspatches denn extra für diese CPUs angepasst werden? Ansonsten wurde den Käufern theoretisch doch Support bis 2020 bzw. 2023 für 8.1 zugesagt oder steht in den Lizenzbedienungen das MS das willkürlich ändern kann? ^^
    Ist eig. bei 8.1 der Mainstream Support schon weg? Wenn nicht wär das zumindest da schon sehr unverständlich, auch wenns da wohl eh keinen kümmert. Aber dennoch eigentlich nicht rechtens, für die die ne Lizenz gekauft haben und kein 10 nutzen.
    Naja mir ist es ja egal, bin auf W10 CU und bekomme meine Updates. Ob es für MS jetzt aber noch Wert ist solchen Druck ausüben? In 3 Jahren ist es mit 7 vorbei, dann soll jeder selber schauen ob er endlich auf Linux wechselt oder eben 10.
    Wenn neue CPUs raus kommen und die nicht von alten Betriebssystemen unterstützt werden... was ist daran so ungewöhnlich. Ich kann mir auch keine Blu-ray mit 4k und 8.1 Sound holen und dann schimpfen, dass mein 5 Jahre alter Fernseher maximal HD + 2.1 unterstützt...
    Und was die Kompatibilität mit alter Software angeht: Wozu habe ich unter Windows 10 Hyper-V - Microsoft stellt sogar betriebsbereite Images aller Systeme seit XP bereit (offiziell zum Testen der IE Browser-Kompatibilität). Wenn man denn wirklich UNBEDINGT auf die alte Software angewiesen ist.
    Der personelle und finanzielle Aufwand für den Support älterer Software-Versionen ist gigantisch. Wir sind da schlicht völlig verwöhnt, vor allem Firmen. Regelmäßige und zeitnahe Updates (vor allem kostenfreie) müssen die Regel werden statt der Ausnahme (bei produktiv verwendeten Systemen, nicht embedded bsp - da gibt es noch mal ganz andere Herausforderungen).
    Wie alle Hersteller von PC-Komponenten haben Intel und AMD schon immer die Unterstützung für ältere Windowsversionen irgendwann eingestellt. Für alte, durchaus noch funktionierende Hardware wird die Unterstützung meist komplett eingestellt, ohne daß es in den Medien thematisiert wird. Dabei gibt es weder bei der Hardware noch bei der Software ein Produkt, das mit noch so vielen Updates jemals fehlerfrei war oder sein wird. Beispielsweise liefert Intel momentan nur noch Treiber für Geräte ab der Haswell-Generation. Für alle vorherigen Gerätegenerationen - viele Geräte aus den vorhergehenden Core i-Generationen sind längst noch gut genug - gibt es einfach keine Treiber mehr, die noch vorhandene Fehler beheben.
    Jetzt fällt das lediglich mehr auf, weil Windows 7 sich noch großer Beliebtheit erfreut und gleichzeitig Windows 10 in bestimmten Kreisen mindestens ebenso großer Ablehnung. Ein wirkliches Problem ist das eigentlich nur für einige Käufer von Skylake-Hardware, weil Microsoft erst nach Markteinführung von Skylake verkündet hat, diese Generation nicht mehr zu unterstützten. Käufer von Kaby Lake und Ryzen wußten vorher Bescheid, daß die Verwendung von Windows 7 von Hard- und Softwarehersteller nicht unterstützt werden wird.
    Fakt ist, daß es so nicht weitergehen kann, aber hier ist die Politik gefragt, die wie immer im IT-Bereich die Entwicklungen jahrelang verschlafen hat und der großteils das Verständnis zu fehlen scheint. Den Rest erledigt dann die Lobbyarbeit der Hersteller. Seit Jahren wird Nachhaltigkeit vom Bürger verlangt und dort, wo wirklich Ressourcen eingespart werden könnten, indem statt einem neuen die Weiterverwendung alter Geräte ermöglicht wird, wird er gezwungen alle zwei bis fünf Jahre neue Geräte zu kaufen. Beim Smartphone hat die Industrie ihr Ziel sowieso schon erreicht, das Verlangen nach mindestens einem neuen Gerät pro Jahr in die Bevölkerung zu implantieren. An das Thema wagt sich kein Politiker dran.
    .... steht in den Lizenzbedienungen das MS das willkürlich ändern kann?.

    Kein Softwarehersteller dieser Welt gibt dir die Garantie, dass seine Software auf deinem Endgerät auch funktioniert. So steht es in jeder AGB. Warum sollte Microsoft also andere, unwirtschaftliche Wege gehen.
    Wie sagte einst Konrad Adenauer: Was interessiert mich heute mein Geschwätz von gestern?!?!
    Wenn ich mir so manche Firma anseh in der auf relativ neuen Rechnern nach wie vor XP läuft ist dieser Schritt immer noch nicht drastisch genug.
    Thomas62
    Kein Softwarehersteller dieser Welt gibt dir die Garantie, dass seine Software auf deinem Endgerät auch funktioniert. So steht es in jeder AGB. Warum sollte Microsoft also andere, unwirtschaftliche Wege gehen.
    Wie sagte einst Konrad Adenauer: Was interessiert mich heute mein Geschwätz von gestern?!?!

    Aber MS garantiert so und so lange Updates...ob diese auf genau deinem System funktionieren oder nicht ist ja eine andere Frage.
    Und was ist bei 8.1 die Ausrede? 7 ist mir ja völlig egal, aber 8.1 hat noch ein Jahr Mainstream-Support.
    Mir als W10 Nutzer kanns ja egal sein, aber ist halt dennoch schade, dass MS sich wieder nur unnötig schlechte PR macht.
    Was nützt mir die aktuellste Hardware wenn die Software von gestern oder vorgestern ist.
    Wer die Software von gestern will, kann auch die Hardware von gestern nehmen.
    Den Support für das mit W8 zusammengekaufte System wirst Du noch bekommen. Aufrüsten mit den neuen Proz. wird aber nicht mehr unterstützt.
    MMn läuft das eh auf einen Systemwechsel hinaus. Da die Lizenz für W8 an die Hardware gebunden ist, wäre auch eine neue BS- Lizenz fällig. Also Windows 10.
    Keine neueren Treiber für "alte" OS ist ja ok. Keine Sicherheitspatches dafür obwohl der erweiterte Suport noch nicht vorbei ist (Win7 2020!!) ist ein ganz anderes Kaliber. Das hat mit MS-Bashing nichts zu tun sondern man sollte sich auf die Laufzeitzusagen schon verlassen können. Wer halt aktuelle Hardware mit Legacytreibern benutzen will - bitteschön. Mir erschließt sich der Zusammenhang mit den Sicherheitsupdates aber in keiner Weise.
    Warten wirs mal ab. Nichts wird so heiß gegessen ...
    Übrigens, wenn ich mir demnächst ein Ryzen-System zusammennagele komt sowieso nur Win10 drauf. Alles andere wäre Unsinn. Eine Parallelinstallation von Win7 für einige Spiele wäre aber von Vorteil.
    Stahlreck
    Ist ja schon etwas drastisch so. Müssen Sicherheitspatches denn extra für diese CPUs angepasst werden?
    Manchmal ist das wohl nötig, wobei man sich da auch nur auf die Behauptungen von Microsoft verlassen muß.
    Stahlreck
    Ansonsten wurde den Käufern theoretisch doch Support bis 2020 bzw. 2023 für 8.1 zugesagt oder steht in den Lizenzbedienungen das MS das willkürlich ändern kann?
    Als Endkunde hast Du wenig Möglichkeiten, dagegen vorzugehen. Meist wurde Windows mit einem Gerät erworben, auf dem es bis 2020/23 ohne Probleme laufen wird. Die Lifecycle-Hinweise stehen sowieso nicht in den Lizenzbedingungen sondern auf der Webseite. Das dürfte eine einseitige Verpflichtung seitens Microsoft sein, die sicherlich so formuliert ist, daß derartige Anpassungen möglich sind. Letztendlich kann niemand von Microsoft verlangen, daß die eigene Software auf zukünftiger Hardware uneingeschränkt laufen wird.
    Schon längst überfällig, um es den letzten Nutzern von Asbach-Systemen wie Windows XP zu vermiesen!
    Ergo muss diese Restriktion für NT-5 und älter in Verwendung eines Prozessors ab der Intel-Core-Mikroarchitektur und der AMD-K8-Mikroarchitektur gelten!
    Es ist ernüchternd, dass kein Verfahren existiert, was die Lauffähigkeit gänzlich einstellt!
    build10240

    Als Endkunde hast Du wenig Möglichkeiten, dagegen vorzugehen. Meist wurde Windows mit einem Gerät erworben, auf dem es bis 2020/23 ohne Probleme laufen wird. Die Lifecycle-Hinweise stehen sowieso nicht in den Lizenzbedingungen sondern auf der Webseite. Das dürfte eine einseitige Verpflichtung seitens Microsoft sein, die sicherlich so formuliert ist, daß derartige Anpassungen möglich sind. Letztendlich kann niemand von Microsoft verlangen, daß die eigene Software auf zukünftiger Hardware uneingeschränkt laufen wird.

    Natürlich, aber die Lizenz kaufst du ja mit dem PC mit und man hat ja auch das Recht diese mitzunehmen auf neue Geräte. Mir gehts hier eig. grösstenteils wirklich um Windows 8.1 einfach weils noch im Mainstream Support ist. Dass es kein DX12 und UWP bekommt versteh ich ja, aber das hier eher nicht.
    Mainstream-Support bedeutet aber nicht, daß eine Anpassung an jegliche neue Hardware erfolgt. Das hat Microsoft bisher ja auch nie gemacht. Und auch wenn überall betont wird, daß die Supportzeiträume für alle Kunden gelten, sind sie doch vorwiegend als Anhaltspunkte für Unternehmenskunden gedacht. Dort zählen eben Endkunden-Features wenig.
    Solange der rechtliche Rahmen so bleibt wie er ist, sehe ich wenig Angriffspunkte, mit denen ein Endkunde gegenüber Microsoft irgendeine Hardwarekompatiblität durchsetzen könnte. Im Gegenteil: Man wird Microsoft zugestehen müssen, daß sie nach Markteinführung des Nachfolgers die Unterstützung für neue Hardware auf diesen konzentrieren.
    die Lizenz kaufst du ja mit dem PC mit und man hat ja auch das Recht diese mitzunehmen auf neue Geräte.
    Das schließt aber nicht die Pflicht ein jegliche neue Geräte zu unterstützen, sondern nur daß dieses Windows auf allen bisher kompatiblen Computern uneingeschränkt nutzbar ist.
    Etwas gegen MS tun wird eh niemand. In nem Jahr ist auch 8.1 aus dem Mainstream raus. Ist wie gesagt halt nur unnötig schlechte PR mal wieder. Einfach 8.1 den zugesprochenen Support einhalten und nächstes Jahr wäre das auch raus für neue CPUs.
    Wie auch immer...8.1 ist ein totes Pferd. Die W7 Leute werden sich aufregen, aber noch lange nicht so sehr wie im Jahr 2020 ^^
    WeneMuc
    wenn der Standard-Support ausläuft, ist er eben am Ende, du bei Windows 7 ist der Standard-Support eben vorbei, dann gibt's auch keine neuen Treiber mehr, basta. Warum immer auf die ewig Gestrigen Rücksicht nehmen und Resourcen für was völlig sinnloses verplempern?

    Und was ist mit Windows 8.1 ?! Das hat noch Standard Support bis 2018, also auch Feature Updates. Und trotzdem wird es mit in einen Topf geworfen.
    Es geht hier auch überhaupt gar nicht um Treiber oder Feature Upgrades, sondern nur um die Si-Patches.
    Windows 7 und 8.1 würden regulär Sicherheitspatches bis 2020 und 2023 erhalten. Die Bedingung war lediglich ein 1Ghz kompatibler x86 Prozessor. Und das erfüllen technisch alle CPU's, es würde also gar nichts gegen weitere Sicherheitspatches sprechen.
    Microsoft hat einseitig zum Nachteil der Kunden einen Passus in seine Bedingungen vor kurzem eingeführt, der das zunichte macht und spezielle Hardwarebedingungen einführt. Wenn das weiter Schule macht, musst sich keiner mehr an Support halten, Versprechen und Verträge sind nichts mehr wert, und man kann reine Willkür betreiben.
    Und Microsoft könnte somit in Zukunft vorschreiben, was für eine bestimmte Hardware benutzt werden darf, um noch Updates zu bekommen. Genau dahin könnte der Weg führen, bis jetzt ist ja alles negative leider wahr geworden.
    Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob ein Unternehmen seine Ausrichtung ändert oder nicht. Es hat sich an Zusagen zu halten, und nicht einseitig zum Nachteil des Kunden zu ändern.
    Ich sage frei heraus, das ist Betrug. Aber Microsoft kann sich als Monopolist so etwas ja erlauben, die wissen das die Verbrauchermühlen gaaaanz langsam malen und sich das ganze über Jahre hinziehen kann, bis entschieden ist, was rechtens ist, und was nicht.
    Windows 7 und 8.1 würden regulär Sicherheitspatches bis 2020 und 2023 erhalten.
    Für alle Systeme vor Skylake gilt das weiterhin.
    Die Bedingung war lediglich ein 1Ghz kompatibler x86 Prozessor.
    Das sind Mindestanforderungen für das System und keine Garantie, daß es uneingeschränkt auf jedem System dieser Art in alle Ewigkeit laufen wird.
    Microsoft hat einseitig zum Nachteil der Kunden einen Passus in seine Bedingungen vor kurzem eingeführt, der das zunichte macht und spezielle Hardwarebedingungen einführt.
    Mag sein, nur sind das Bedingungen, die auf der Webseite standen und mit dem Kauf von Windows nichts zu tun haben. Außerdem kann kein Kunde darauf bestehen, daß ein 2009 gekauftes Windows 7 2017 noch auf allen Systemen uneingeschränkt läuft. Microsoft hat den Verkauf von Windows 7 und 8.1 schon lange eingestellt und durchaus klar gemacht, daß sie keine Priorität mehr genießen.
    Wie schon geschrieben kann lediglich ein Bruchteil der Kunden mit Skylake-Rechner für sich in Anspruch nehmen, beim Kauf der Hardware nicht gewußt zu haben, daß ihr Windows 7/8.1 dort nicht mehr läuft. Selbst diese haben eigentlich keinen Nachteil, weil zu der Zeit das kostenlose Upgrade zu Windows 10 noch möglich war. Kostenlos auf ein moderneres, 100% kompatibles und alle Features von Skylake unterstützendes Betriebssystem aktualisieren wohl gemerkt.
    Ich sage frei heraus, das ist Betrug.
    Selbst wenn das als Betrug durchgehen könnte, kann der Täter kaum Microsoft sein.
    M$ schafft es ja gar nicht, das mit win10 die PC`s ordnungsgemäß laufen - das Netz ist voll davon!
    Und wie war das mit dem Versprechen, das jeder win7 Nutzer kostenlos auf win10 umsteigen kann ?
    build10240

    Fakt ist, daß es so nicht weitergehen kann, aber hier ist die Politik gefragt, die wie immer im IT-Bereich die Entwicklungen jahrelang verschlafen hat und der großteils das Verständnis zu fehlen scheint. Den Rest erledigt dann die Lobbyarbeit der Hersteller. Seit Jahren wird Nachhaltigkeit vom Bürger verlangt und dort, wo wirklich Ressourcen eingespart werden könnten, indem statt einem neuen die Weiterverwendung alter Geräte ermöglicht wird, wird er gezwungen alle zwei bis fünf Jahre neue Geräte zu kaufen. Beim Smartphone hat die Industrie ihr Ziel sowieso schon erreicht, das Verlangen nach mindestens einem neuen Gerät pro Jahr in die Bevölkerung zu implantieren. An das Thema wagt sich kein Politiker dran.

    NIEMAND zwingt dich deine alte Krücke nicht weiter zu nutzen. NIEMAND zwingt dich jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen. Wenn du aber neue Technik nutzen möchtest wirst du um ein Aufrüsten deiner Geräte nicht herumkommen. Wenn du das Internet für Teufelszeug hältst und deinen Rechner nur offline nutzt dann werde mit Win 3.11 glücklich. Wenn du ab und zu mal eine Mail schreibst und ansonsten angerufen werden willst kannst du dein Windows Mobile/Phone/Win10 Gerät weiter nutzen. Wenn allerdings VR in Zukunft eine Rolle in deinem leben spielen wird, du auch mal eine Fernsehserie streamen magst sowie Soziale Netzte nutzt dann solltest du halt updaten oder das System wechseln. Was hat die Politik damit zu tun? genau, NIX!
    Bei Apple kräht kein Hahn um das. Die machen das nicht anderes.
    Finde ich aber auch richtig, den MS will ja auch Geld verdienen. Der Support für so alte Systeme kostet nun mal auch Geld. Nur das System wurde irgendwann im Jahre Schnee gekauft. Da ist nichts mehr zu verdiene und das Geld muss von wo anderes her kommen.
    Das manche Leute glauben sie Kaufen sich einmal ein System und haben dann ewig Support, oder Sicherheitsupdate. Glauben kann man daran aber die Reale Welt ist anderes.
    Aber die es gerne hätten, ihr könnte ja MS anbieten das ihr alle im Jahr 50.-€ an MS bezahlt und dafür bekommt ihr den Support, halt nur die bezahlen. Dann rechnet sich das für MS wieder wenn genug mit machen und dann werden sie es auch eher machen.
    Das was man ihr will ist genau so wie wenn man sich ein Auto kauft und dann erwartet man hätte ewige Garantie.
    Die Zielsetzung Microsofts ist es offensichtlich Kontingente freizugeben, um sie in Ressourcen anderer Projekte einfließen zu lassen, sobald der Support für die betagten Projekte keinen weiteren Anstrich bedarf.
    Schattenwald
    Bei Apple kräht kein Hahn um das. Die machen das nicht anderes.
    Finde ich aber auch richtig, den MS will ja auch Geld verdienen. Der Support für so alte Systeme kostet nun mal auch Geld. Nur das System wurde irgendwann im Jahre Schnee gekauft. Da ist nichts mehr zu verdiene und das Geld muss von wo anderes her kommen.
    Das manche Leute glauben sie Kaufen sich einmal ein System und haben dann ewig Support, oder Sicherheitsupdate. Glauben kann man daran aber die Reale Welt ist anderes.
    Aber die es gerne hätten, ihr könnte ja MS anbieten das ihr alle im Jahr 50.-€ an MS bezahlt und dafür bekommt ihr den Support, halt nur die bezahlen. Dann rechnet sich das für MS wieder wenn genug mit machen und dann werden sie es auch eher machen.
    Das was man ihr will ist genau so wie wenn man sich ein Auto kauft und dann erwartet man hätte ewige Garantie.

    Erst informieren (oder Artikel durchlesen) und dann sowas schreiben! ^^
    Hier gehts gar nicht um ewigen Support oder das man MS rechtfertigen muss, dass sie Geld verdienen wollen. 8.1 und 7 werden so oder so noch ein paar Jahre weiter unterstützt. Es geht eher darum, dass das für viele wieder wie so ne künstliche Beschränkung für W10 vorkommt. Ich bin sicher die Leute, die die Updates manuell installieren werden, werden kaum Probleme mit Kaby Lake oder Ryzen haben. Gerade Kaby Lake ist nur ein aufgefrischter Skylake...und die kriegen die Updates ja noch. Und eben nochmal ein anderes Thema ist 8.1 wegen Mainstream Support.
    So einen Beitrag kannst du 2020 schreiben, wenn die Leute wirklich über den auslaufenden W7 Support meckern ;)
    emmtee
    NIEMAND zwingt dich deine alte Krücke nicht weiter zu nutzen. NIEMAND zwingt dich jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen. Wenn du aber neue Technik nutzen möchtest wirst du um ein Aufrüsten deiner Geräte nicht herumkommen. Wenn du das Internet für Teufelszeug hältst und deinen Rechner nur offline nutzt dann werde mit Win 3.11 glücklich. Wenn du ab und zu mal eine Mail schreibst und ansonsten angerufen werden willst kannst du dein Windows Mobile/Phone/Win10 Gerät weiter nutzen. Wenn allerdings VR in Zukunft eine Rolle in deinem leben spielen wird, du auch mal eine Fernsehserie streamen magst sowie Soziale Netzte nutzt dann solltest du halt updaten oder das System wechseln. Was hat die Politik damit zu tun? genau, NIX!
    Du hast es nicht verstanden. VR wird mindestens die nächsten zehn Jahre kaum eine Rolle im Leben der meisten Menschen spielen. Ebenso sind die meisten Menschen keine Gamer. Von der Leistung her können ältere Rechner in vielen Bereichen mehr als ausreichend mithalten, sind aber aufgrund fehlender Unterstützung seitens der Hardware- und Softwarehersteller nicht mehr nutzbar. Die Hindernisse, die dort aufgebaut werden, sind überwiegend künstlich und haben mit realen Problemen eher selten zu tun.
    Daß man irgendwann einen Schnitt machen muß, bezweifle ich nicht, nur erfolgt der zur Erhöhung der Absatzzahlen heute in viel zu kurzen Abständen.
    Daß man irgendwann einen Schnitt machen muß, bezweifle ich nicht, nur erfolgt der zur Erhöhung der Absatzzahlen heute in viel zu kurzen Abständen.

    Irgendwie muss man die Verkaufszahlen eben am Laufen halten. Nachhaltigkeit ist hierbei eher nebensächlich, wenn nicht gar hinderlich.
    Stahlreck
    Erst informieren (oder Artikel durchlesen) und dann sowas schreiben! ^^
    Hier gehts gar nicht um ewigen Support oder das man MS rechtfertigen muss, dass sie Geld verdienen wollen. 8.1 und 7 werden so oder so noch ein paar Jahre weiter unterstützt. Es geht eher darum, dass das für viele wieder wie so ne künstliche Beschränkung für W10 vorkommt. Ich bin sicher die Leute, die die Updates manuell installieren werden, werden kaum Probleme mit Kaby Lake oder Ryzen haben. Gerade Kaby Lake ist nur ein aufgefrischter Skylake...und die kriegen die Updates ja noch. Und eben nochmal ein anderes Thema ist 8.1 wegen Mainstream Support.
    So einen Beitrag kannst du 2020 schreiben, wenn die Leute wirklich über den auslaufenden W7 Support meckern ;)

    Ne, das sehe ich anderes. Den Windows 7 ist alt. Da braucht keiner mehr erwarten das da noch was kommt. Weder das ein noch der das andere. Das macht nicht nur MS so sondern auch Apple. Da ging es auch noch, machen sie aber nicht mehr. Die Rechnen halt 4-6 Jahre ein und das war es dann. Man kann dort auch kein altes System auf neue Macs spielen. Genau so wenig ein neues System auf alte Hardware.
    So gesehen muss man ja froh sein das MS da überhaupt noch was macht, Apple macht das in der Form nicht. Wenn einer an einen alten System hängt dann muss er damit leben. Kann sich ja Windows 10 nehmen. Wenn einen das nicht gefällt er das nicht will dann kann er sich ja einen Apple kaufen oder nimmt Linux. So einfach ist das nun mal.
    PS: Eines hab ich beim umstieg von MAC´s auf Windows schnell erkannt. In jammern halten die Apple User mit den Windows Usern nicht mal annähernd mit.
    Nicht auf Win10 umsteigen zu wollen, grenzt an Stumpfsinn meiner Meinung nach. Wenn man sich diese neue Hardware zulegt sollte man auch die entsprechende Software dafür nutzen.
    Frechheit.
    Der Fall "Skylake" entlarvt das sowieso als plumpe Marketingmaßnahme. Kann mir niemand sagen, daß die ausgewählten Systeme mit dieser CPU so viel anders wären als x-beliebige andere, und dort plötzlich die Updates das System unbrauchbar machen würden.
    Was passiert wenn man die Updates manuell einspielt? Wird das auch verweigert?
    -Aqua-
    Nicht auf Win10 umsteigen zu wollen, grenzt an Stumpfsinn meiner Meinung nach. Wenn man sich diese neue Hardware zulegt sollte man auch die entsprechende Software dafür nutzen.

    Je nach Szenario ist das Gegenteil der Fall.
    Wenn ich W8.1 nutze bekomme ich garantiert bis 2023 Support. Beim Upgrade auf 10 kann es jederzeit passieren, daß irgendeine Hardware plötzlich nicht mehr funktioniert aufgrund der Zwangsupgrades.
    ntoskrnl
    Was passiert wenn man die Updates manuell einspielt? Wird das auch verweigert?

    Es ist gleichgültig: Die Änderung steckt im Register der nachfolgenden Patches -- Und wenn nicht, dann folgt 'ne WGA-Validierung! :lol
    Mir kann das auch nicht schnell genug gehen.... dann werden evtl mal genug Ressourcen frei, damit die großen Feature Updates wie NA, AU und CU in Zukunft auch mit den Features ausgeliefert werden, die man monatelang vorher beworben hatte... People, 3D-Scanner, etc... Ich habe es satt, daß medial von der "Fachpresse" und ihrer Kommentarspalten verblödete, ewiggestrige Konsumenten meine Teilhabe am Fortschritt behindern... siehe auch Gerüchte über mögliche Teilrückzieher der XBox-Sparte in Sachen Xbox Play Anywhere, damit die hirnlosen Fanboys Xbox One "Exclusives" bekommen für Scorpio, die sie verlangen, weil sie zu dumm sind zu verstehen, wie Consumer-feindlich das Konzept Exklusivspiele ist.
    Für mich ist es natürlich nachvollziehbar, dass Microsoft nicht ewig ein altes System mit allem Neuen kompatibel halten möchte, weil es einfach unwirtschaftlich ist.
    Aber man sollte als Privatnutzer auch nicht vergessen, dass viele Firmenkunden auf ältere Versionen von Windows angewiesen sind, weil bestimmte Software auf eine solche Version angepasst wurde.
    Ein konkreter Fall:
    Ich selbst arbeite für eine Handwerksfirma, die ein Dutzend Computerarbeitsplätze hat. Wir wollten noch vor dem Ablauf des Gratisupdates alle PCs von Win7 auf Win10 aktualisieren. Ich sollte das bei mir vorher testen. Es stellte sich aber heraus, dass die Auftragsbearbeitungssoftware von Lexware unter Win10 nicht mehr zuverlässig funktionierte. Laut unserem EDV-Dienstleister läuft das auch nach 1,5 Jahren immer noch nicht richtig, so dass man uns kürzlich erst wieder dazu geraten hat, weiter bei Win7 zu bleiben.
    Wenn wir also neue Hardware anschaffen, müssen wir dort zunächst einen Downgrade auf Win7 durchführen lassen. Für die Zukunft könnte das also bedeuten, dass wir ältere Hardware anschaffen müssten, um darauf Win7 oder Win8.1 laufen lassen zu können.
    Ich will damit nur sagen, dass Firmenkunden (oder auch mancher Privatnutzer) nicht immer nur "träge" oder "ewig gestrig" sind, so wie das bei einigen Kommentaren immer wieder durchklingt. Windows ist nun mal zu aller erst ein Produktivsystem, das funktionieren muss. Und insofern machen viele Firmen vielleicht einfach nur das, was Microsoft auch für sich beansprucht: Investitionen schützen und Kosten gegen Nutzen abwägen.
    Rechner mit Hardware, für die Microsoft die Windows-7-Unterstützung garantiert, gibt es zumindest momentan noch ausreichend als Neuware. Selbst wenn die Lager mal leer sind, dürfte bis 2020 der Nachschub durch gut erhaltene Secondhandware sichergestellt sein.
    build10240
    Für alle Systeme vor Skylake gilt das weiterhin.
    Das sind Mindestanforderungen für das System und keine Garantie, daß es uneingeschränkt auf jedem System dieser Art in alle Ewigkeit laufen wird.
    Mag sein, nur sind das Bedingungen, die auf der Webseite standen und mit dem Kauf von Windows nichts zu tun haben. Außerdem kann kein Kunde darauf bestehen, daß ein 2009 gekauftes Windows 7 2017 noch auf allen Systemen uneingeschränkt läuft. Microsoft hat den Verkauf von Windows 7 und 8.1 schon lange eingestellt und durchaus klar gemacht, daß sie keine Priorität mehr genießen.
    Wie schon geschrieben kann lediglich ein Bruchteil der Kunden mit Skylake-Rechner für sich in Anspruch nehmen, beim Kauf der Hardware nicht gewußt zu haben, daß ihr Windows 7/8.1 dort nicht mehr läuft. Selbst diese haben eigentlich keinen Nachteil, weil zu der Zeit das kostenlose Upgrade zu Windows 10 noch möglich war. Kostenlos auf ein moderneres, 100% kompatibles und alle Features von Skylake unterstützendes Betriebssystem aktualisieren wohl gemerkt.
    Selbst wenn das als Betrug durchgehen könnte, kann der Täter kaum Microsoft sein.

    Natürlich ist es Microsoft, wer sonst.
    Und warum wird die Hardware Unterstützung immer in einen Topf mit den Sicherheit Patches geworfen..?
    Die Mindestanforderungen werden doch erfüllt, und zwar von jeder aktuellen CPU. Diese Aussage ist somit widersprüchlich. Zur Installation und des sicheren Betriebes des Betriebssystems gehören die Sicherheitspatches. Und man hat diese Zeiträume nun mal zugesagt,also sollte man sich dran halten.
    Keiner erwartet eine Garantie, das Windows 7 noch mit neuen CPUs oder Features umgehen kann, der Mainstram Support ist ausgelaufen. Wenn der Rechner nicht läuft, Pech gehabt und ist ok. Bei Windows 8.1 hält man sich nicht mal an den offiziellen Mainstream Support, das OS ist gerade mal 4 Jahre alt.
    Die Sicherheitsupdates sind technisch gesehen jedoch unabhängig davon, welcher CPU x86 kompatibler Prozessor genutzt wird. Das eine hat mit dem anderen also gar nichts zu tun. Kein Treiber Support ist ja okay. Aber nicht die künstliche Blockierung der Si-Updates. Das ist Manipulation und einseitige Benachteiligung des Kunden auf Kosten der Sicherheit. Ich weiss ja nicht, was wichtiger ist. Die seitens Microsoft heuchlerische Sicherheit als Priorität zu bezeichnen, kann es nicht sein,wenn man die Sicherheitspatches blockiert, nur um einen Zwang auf Windows 10 erreichen zu wollen. ;)
    Warum sollte man neue Hardware mit alter Software nutzen??? Sehe kein Sinn
    Schlimmer wäre wenn zum Beispiel der 1. I7 Generation oder die FX Serie nicht mehr das neueste Windows updaten dürfte...
    Klare Rechtslage! Windows 7 Supportende für Sicherheitspatches 2020! Gibt es durch Vertragsbruch von Seiten MS Sicherheitsprobleme, ist eindeutig MS vollumfänglich in der Verantwortung. Als in Sachen IE die EU eingeschritten ist, war das übertrieben. In diese Fall sollte es einen Eilantrag geben und eine Eilentscheidung, MS hat vollumfänglich zu seinen Verpflichtungen zu stehen. Zuwiderhandlungen sollten Strafen ab 100 Milliarden US Dollar die Folge haben. Es geht um die Sicherheit von Behörden und Großkonzernen! Diese Entscheidung greift in die innere Sicherheit von Nationen ein! Wäre ich ein US Anwalt: TV Spots mit den Aufruf von Geschädigten und Sammelklage. Ist in den USA so üblich. Da dürfen Anwälte direkt Kundenwerbung betreiben...
    Jeder hat die Möglichkeit seine Windows 7 Lizenz kostenlos in eine Lizenz für Windows 10 umzuwandeln.

    Ich habe ein Asrock P4i945GC Board - da läuft win7 - kann ich auf win10 Upgraden ?
    Und der Zeitdiebstahl bei den Updates ?
    mirovb
    Natürlich ist es Microsoft, wer sonst.
    Dann erläutere doch mal wie Microsoft irgendeinen Nutzer betrogen hat. Jeder hat die Möglichkeit seine Windows 7 Lizenz kostenlos in eine Lizenz für Windows 10 umzuwandeln. Das ist mehr als großzügig. Nur die ersten Käufer von Skylake Systemen könnten sich betrogen fühlen, aber nicht von Microsoft sondern von Händlern und PC-Herstellern, die mit Windows-7-Kompatiblität geworben haben. Die Bedingungen des Support-Lifecycle waren nie Bestandteil des Kaufs, die meisten Kunden dürften davon gar nichts wissen.
    mirovb
    Die Sicherheitsupdates sind technisch gesehen jedoch unabhängig davon, welcher CPU x86 kompatibler Prozessor genutzt wird.
    Das behauptest Du. Microsoft sagt etwas anderes. Die können weder das Funktionieren der Patches noch den eigentlich aus einem Patch resultierenden Sicherheitsgewinn auf Skylake garantieren. Deswegen ist es besser gar keine Patches dafür anzubieten.
    BerndN
    Klare Rechtslage! Windows 7 Supportende für Sicherheitspatches 2020! Gibt es durch Vertragsbruch von Seiten MS Sicherheitsprobleme, ist eindeutig MS vollumfänglich in der Verantwortung.
    Welche klare Rechtslage? Welcher Vertragsbruch? Du und andere Privatkunden haben doch gar kein Vertrag mit Microsoft und die Verträge von Unternehmen und Behörden mit Microsoft kennst Du gar nicht. Selbst wer direkt bei Microsoft gekauft hat, kann aus dem Kaufvertrag nach mehreren Jahren wohl kaum eine solche Verpflichtung ableiten. Windows 7 ist vor acht Jahren erschienen, den Verkauf hat Microsoft vor Jahren eingestellt. Du wirst keinen Richter finden, der zu Deinen Gunsten urteilt.
    HerrAbisZ
    Ich habe ein Asrock P4i945GC Board - da läuft win7 - kann ich auf win10 Upgraden

    Probiers aus. Intel bietet aber keinen Treibersupport für Windows 10 und die dort verbaute Grafik.
    Es ging bei meiner Aussage darum, den angeblichen Nachteil, den Kunden mit Skylake durch Microsofts Entscheidung haben sollen, zu entkräften und nicht darum, ob Windows 10 auf jedweder älteren Hardware läuft.
    Die genannte OEM-Webseite für weiterhin unterstützte Skylake-System ist bei HP aber merkwürdig. Danach wird ein HP 250 G4 Notebook unterstützt, aber kein neueres HP 250 G5.
    Ein Gescmäckle hat' schon. Einerseits supportet man unter Win 7/8.x die neuen CPUs wegen dem Aufwand nicht aber andererseits betreibt man den Aufwand 10 Jahre alte Hardware auf Win 10 lauffähig zu halten. Genau diese Diskrepanz macht die MS-sche Argumentationskette unglaubwürdig.;)
    Genau diese Diskrepanz macht die MS-sche Argumentationskette unglaubwürdig.
    Die Entwicklung und der Support für verschiedene Hardwareenerationen ist nicht umsonst. Solange es keine Rahmenbedingungen gibt, die Hersteller zu nachhaltigem Verhalten zwingen, wird es immer so aussehen. Warum sollte Microsoft Geld für etwas ausgegeben, für das Apple und Google keinen Cent verschwenden? Warum sollte Microsoft etwas gewährleisten, was die Hardwarehersteller nicht wollen?
    Hier geht es nicht um Gewährleistung einer reibungslosen Funktion, der Mainstream Support ist abgelaufen. Hier geht es um Bereitstellung von Sicherheits-Updates für den kleinsten gemeinsamen Nenner, und den erfüllt jede CPU. (1Ghz kompatibel x86). Vorher hat es so etwas nicht gegeben das man Sicherheit durch Blockieren auf Spiel setzt.
    Das hat rein gar nichts mit dem Funktionssupport für neue Hardware zu tun. Das kann Microsoft ein einschränken wie Sie wollen, sobald der Mainstream Support ausläuft. Ist zwar ärgerlich, aber verständlich.
    Aber nicht bei den Sicherheitsupdates, dafür gibt es keinen trifftigen Grund, erst recht nicht bei der Sicherheit. Der einzige Grund ist, der Zwang zu Windows 10. Dafür ist der Preis zu hoch.
    Und nochmals, Windows 8.1 befindet sich als aktuelles Betriebssystem sogar noch im Mainstream Support. Selbst dort werden die Fussfesseln für alle Updates angelegt.
    Hier geht es um Bereitstellung von Sicherheits-Updates für den kleinsten gemeinsamen Nenner, und den erfüllt jede CPU. (1Ghz kompatibel x86)
    Wenn das stimmen würde, gäbe es in der Windows-Welt nicht immer wieder Probleme durch unterschiedliche Hardwaregenerationen. Dieser gemeinsame Nenner existiert doch nur auf dem Papier.
    Vorher hat es so etwas nicht gegeben das man Sicherheit durch Blockieren auf Spiel setzt.
    Dieses Problem existiert doch nur in der Phantasie der Kunden, die Windows 10 ablehnen. Windows 8.1 wird auf allen Rechnern vor Skylake weiterhin unterstützt.
    Windows 8.1 befindet sich als aktuelles Betriebssystem sogar noch im Mainstream Support.
    Worauf basiert diese Überzeugung, daß im Mainstream Support die Unterstützung für neue Hardware-Generationen enthalten sein soll? Spätestens wenn die neuen Version der Software erscheint, sollte man als Kunde davon ausgehen, daß die ältere Version neue Hardware nicht mehr unterstützen muß. Daß es bisher teilweise anders war, war Kulanz seitens Microsoft. Da die meisten hier OEM-Software verwenden, gelten diese Supportrichtlinien sowieso nicht für ihr Windows.
    Es klingt, als wenn Microsoft duzende Entwickler für viele Monate darauf ansetzen müsste, um für Windows 8.1 je einen Treiber für Intels bzw. AMDs aktuellen Prozessor zu entwickeln, nur um dann dafür Sicherheitsupdates liefern zu können.
    Dass es vermutlich schwerer Blödsinn ist, beweisen die vielen Prozessorgenerationen und Wechsel zuvor, deren Unterstützung nie zur Debatte stand. Auch andere größere und kleinere OS-Anbieter, die offenbar auch know how und Ressourcen haben, zeitnah zu liefern legen nah, dass es keine Magie sein kann.
    Es scheint eher eine sehr fragwürdige Methode, die verbleibenden 75% der "Nicht-Windows 10"-Anwender dazu zu bringen, Windows 10 zu lieben. Wenn es das Ziel war, das Vertrauen der Bestandskunden vor die Wand zu fahren, ist diese Botschaft zumindest ein voller Erfolg.
    @build10240
    Wenn Du das alles so siehst, sind Aussagen zu Support und Update Zeiträumen überhaupt nichts mehr Wert. Man kann sich also auf gar nichts mehr verlassen, denn nächstes Jahr könnte es ja wieder anders sein. Sorry, aber Ich halte mich an die Fakten. 1Ghz x86 kompatibler Prozessor, und Sicherheitsupdates müssen für den Suppport Zeitraum gewährleistet sein.
    Ansonsten soll man nicht solche Vorraussetzungen für den Betriebs des OS (was die Sicherheitsupdates einschliesst) von sich lassen und das vorher einschränken. Wenn man das nämlich im nachhinein nach Gut Dünken immer so macht und es ändert, wie es einem gerade passt, wird das immer zum Nachteil des Kunden sein. Und das darf einfach nicht sein.
    Natürlich ist Windows 8.1 im Mainstream Support und es MUSS in diesem Zeitraum grundlegend alle kompatiblen x86 Prozessoren unterstützen. Das gehört ja eben zum Mainstream Support. Wenn eine neue CPU einen Black Screen verursacht, gibt es halt ein Update. Für mich klar und logisch. Was neue Funktionen und Befehlssätze angeht, wie die integrierte Grafik, nicht unbedingt, aber die Basisbefehlssätze einer x86 CPU Archtiketur sind eben gleich. Deswegen steht da ja auch "x86 kompatibel" und nicht "vollumfänglich unterstützt". DAS ist der kleine, feine Unterschied.
    Beim nächsten mal suchen sie sich dann wohl bestimmte Grafikkarten aus, mit denen das System keine Updates mehr bekommt.
    Und wäre es bisher anders gewesen, würden die Windows Systeme eben nicht so beliebt sein, wie Sie eben sind. Und darauf aufgebaut ist eben der Erfolg und das jetzige Monopol von MS. Nichts anderes.
    Windows ist gar nicht zu vergleichen mit Apple oder Android Systemen und deren Support Zeiträumen. Daher ticken die Uhren da auch ganz anders. Dort ist Hardware und Software aufeinander abgestimmt, und ein geschlossenes System. Windows ist zwar kommerziell, aber offen für jede PC Hardware.Das ist doch gerade der Erfolg, Hardware Support nicht zu beschneiden. Wenn es läuft, gut. Wenn nicht, Pech gehabt. So war das schon immer mit Windows. Was war daran schlecht ?!
    Und wegen all dem ist das inbesondere mit Windows 8.1 eine absolute Frechheit, was Microsoft hier treibt. Bei den Sicherheitspatches sowieso.
    @Rivn
    Genau so ist es.
    Die Entwicklung und der Support für verschiedene Hardwareenerationen ist nicht umsonst. Solange es keine Rahmenbedingungen gibt, die Hersteller zu nachhaltigem Verhalten zwingen, wird es immer so aussehen. Warum sollte Microsoft Geld für etwas ausgegeben, für das Apple und Google keinen Cent verschwenden? Warum sollte Microsoft etwas gewährleisten, was die Hardwarehersteller nicht wollen?
    Lies mal nochmal. Ich sagte zum einen streichen sie den arbeitsintensiven Support (W7/8.x) und zum anderen tun sie ihn sich unnötigerweise an (Support der der CPUs bis runter zu Pentium D)
    Lesen ist nicht nur lautieren sondern das entscheidende ist es die Information die in dem Gelesenen steckt zu begreifen.;)
Nach oben