Am Puls von Microsoft

PWAs unter Windows 10 – ein Überblick

Dass Microsoft neben der Universal Windows Platform auch eine deutlich bessere Integration der freien Webplattform vorantreibt, ist schon länger kein wirkliches Geheimnis mehr. Mit Project Westminster war bereits eine der in 2015 vorgestellten Bridges speziell für das Web vorgestellt worden, wurde dann allerdings von Unternehmen wie Amazon als Alibi für ihre Universal Apps vorgeschoben und erlebte dann als Lieferant für qualitativ absolut minderwertige Apps sein unrühmliches Ende.

Google hat seinerzeit mit den Progressive Web Apps einen anderen Ansatz vorangetrieben, der klassischen Webanwendungen erweiterte Möglichkeiten wie die Nutzung von Kontextmenüs verschaffte. Dort können die Möglichkeiten unter anderem bei Google Drive oder Google Docs genutzt werden. Auch Microsoft hat seine Online-Dienste wie Office Online oder OneDrive mittlerweile um entsprechende Features ergänzt, möchte mit dem kommenden Fall Creators Update noch einen deutlichen Schritt weiter gehen.

Dank PWA Builder zur fast nativen App
Microsoft hat auf der Build 2017 ein neues Tool namens PWA Builder vorgestellt. Dieser geistige Nachfolger von Project Westminster soll dabei nicht nur den Windows Store weiter befüllen und dabei alle Vorteile der Progressive Web Apps ausnutzen, sondern auch noch diverse Möglichkeiten der Universal Windows Platform draufsatteln. Dazu gehören Features wie Push Notifications, Live Tiles oder auch Offline-Verfügbarkeit.

Wird eine Web-App damit nun umgewandelt und in den Store geschickt, soll sich die PWA dadurch wie eine native App anfühlen und nicht mehr von anderen Universal Apps zu unterscheiden sein. Microsoft würde damit also letztlich die Möglichkeiten der Progressive Web Apps bis an ihr aktuelles Limit treiben und dabei selbst Google hinter sich lassen, ohne dabei den Entwicklungsaufwand deutlich zu erhöhen oder qualitativ Einbußen hinnehmen zu müssen.

via Thurrott

Über den Autor

Kevin Kozuszek

Kevin Kozuszek

Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden und habe in diesem Ökosystem meine digitale Heimat gefunden. Bei Dr. Windows halte ich euch seit November 2016 über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden, die Microsoft bei seinen Open Source-Projekten und der Entwicklerplattform zu berichten hat. Regelmäßige News zu Mozilla und meinem digitalen Alltag sind auch dabei.

Anzeige