Am Puls von Microsoft

Surface Pro offiziell vorgestellt: Ab Mitte Juni auch in Deutschland *Update*

Das Geheimnis war mal wieder keines mehr, aber nun ist es offiziell: Microsoft hat heute in Shanghai das Surface Pro vorgestellt. Damit ist die erste Information schon übermittelt, denn die neue Generation trägt keine Zahl mehr im Namen. Das Surface Pro ist mehr Evolution als Revolution, es wurde aber in sehr vielen Details überarbeitet. Wie auch beim Surface Laptop gibt es gute Nachrichten, was die internationale Verfügbarkeit angeht: Das Surface Pro ist ab dem 15. Juni in Deutschland zu haben, die Vorbestellung startet noch heute und die Preise beginnen bei 949 Euro.

Dünner, leichter, schneller, lange Laufzeit
Starten wir mit den Neuerungen, die beim iPad für eine komplette Keynote reichen: Das Surface Pro ist mit 768 Gramm um 18 Gramm leichter als sein Vorgänger und außerdem um eine Haaresbreite dünner. Trotzdem soll es eine Akkulaufzeit von bis zu 13,5 Stunden ermöglichen. Natürlich muss sich das erst noch in der Praxis beweisen, aber auf dem Papier ist die Steigerung gegenüber dem Pro 4 (9 Std.) beachtlich.

Wenig überraschend: Es kommen die Intel Core-CPUs der 7. Generation zum Einsatz. Ein bisschen überraschend: Alle Modellvarianten des Surface Pro kommen ohne aktiven Lüfter aus.

Gehäuse und Type Cover ebenfalls überarbeitet
Das Gehäuse des Surface Pro wurde überarbeitet ist an einigen Stellen besser abgerundet, auch das Type Cover wurde modernisiert. Nicht nur, dass es wie beim Surface Laptop nun ebenfalls standardmäßig mit Alcantara-Finish versehen ist, es wurde auch der Mechanismus der Tasten nochmals verbessert. Das Touchpad besteht wie bisher aus Glas und unterstützt Gesten für bis zu fünf Finger gleichzeitig. Die verfügbaren Farben sind Platin, Burgund, Cobalt Blau und Schwarz. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob diese auch alle hierzulande verfügbar sein werden.

Die auffälligste Neuerung am Gehäuse aber ist der weiter verbesserte Kickstand, der jetzt einen Winkel bis 165 Grad erlaubt (vorher 150). „Studio Mode“ nennt Microsoft das in Anlehnung an das Surface Studio. Der Surface Dial verfügt auf dem neuen Surface Pro auch über die gleichen OnScreen-Funktionen wie der „große Bruder“.

Deutlich verbesserter Surface Pen
Der neue Surface Pen hat etwas verloren – nämlich den Halteclip. Gewonnen hat er dafür an Funktion, so unterstützt er jetzt 4.096 Druckstufen – vier Mal so viele wie der Vorgänger. Die Latenz will Microsoft um die Hälfte reduziert haben, so dass der neue Surface Pen deutlich präziser arbeitet und sich das Schreiben und Zeichnen noch natürlicher anfühlt. Der integrierte Lagesensor erkennt jetzt auch den Winkel, in dem der Stift gehalten wird, damit beispielsweise Schattierungen besser gezeichnet werden können. Der neue Pen wird auch separat als Zubehör erhältlich sein.

Stift-Unterstützung in Microsoft Office wird deutlich erweitert
Im Zusammenhang mit dem Start des Surface Pro hat Microsoft auch ein umfangreiches Update für Microsoft Office angekündigt. Word, Excel und PowerPoint sollen im Sommer deutlich erweitere Stift-Funktionen erhalten. Dieses große Update soll aber nur der Anfang sein, in Zukunft sind weitere Innovationen rund um die Stift-Nutzung geplant, unter anderem soll die Microsoft Whiteboard App, die aktuell dem Surface Hub vorbehalten ist, für weitere Windows 10 Geräte verfügbar werden.

LTE-Version kommt, aber später
One last thing: Viele Kunden wünschen sich schon lange eine LTE-Version des Surface Pro. Microsoft hat deren Flehen erhört und wird im Lauf des Jahres eine entsprechende Version anbieten. Genauere Angaben dazu gibt es allerdings noch nicht.

Die genauen technischen Daten werden umgehend nachgereicht. Abgesehen von den Neuerungen hält Microsoft aber am Bewährten fest: Surface Connector, USB Type A und Display Port. Bezüglich USB-C wird es wieder die gewohnten Diskussionen geben, ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass dieser Anschluss nach wie vor keinen Mehrwert bietet und daher verzichtbar ist.

https://www.youtube.com/watch?v=TwWs2jIy4js

Und hier noch alle technischen Daten:


Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige