Die ersten Tage mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

Seit fast einer Woche ist das Surface Laptop bei mir und ich habe es in dieser Zeit natürlich bereits intensiv genutzt. Nun ist es an der Zeit, die zweiten Eindrücke niederzuschreiben. Ein typisches Review wird bei diesem Gerät ziemlich schwer, dafür gibt es zu viele Punkte, die man differenziert bewerten muss – und mindestens einen Punkt, den man erst nach Monaten wird bewerten können.

Ich rede natürlich vom Alcantara-Bezug der Tastatur. In meinen ersten Eindrücken schrieb ich bereits, dass ich große Angst habe, das Gerät könnte nach ein paar Monaten völlig „verranzt“ aussehen. Möglicherweise ist diese Sorge komplett unbegründet, und es wäre unfair, wenn man deshalb von dem Gerät abraten würde. Ich wage allerdings eine Prognose: Dieser Alcantara-Bezug wird so viele potenzielle Käufer abhalten, dass man ihn in der kommenden Generation wieder weglassen wird. Eines kann ich nämlich jetzt schon beurteilen: Ich sehe keinen Mehrwert – es ist ein Marketing-Gag.

Wenn man richtig gemein wäre, dann würde man das Surface Laptop in Gänze als einen solchen bezeichnen. Das Gerät macht weiterhin einen fantastischen Eindruck, aber am Ende des Tages bleibt es ein gewöhnlicher Laptop. Würde mich jemand fragen, warum er genau dieses Gerät und kein anderes kaufen soll, ich wüsste keine Antwort. Die muss es vielleicht aber auch gar nicht geben. Das Surface Laptop ist für alle Leute, die unbedingt ein Surface Laptop haben wollten und es genau aus diesem Grund kaufen. Mehr Argumente brauchen diese Käufer nicht, und damit ist im Grunde alles gut.

Ganz und gar nicht lustig ist der Umstand, dass es sich bei den Farbvarianten des Surface Laptop offenbar nur um eine dünne Lackschicht handelt, die zudem anfällig für Kratzer ist. Und weil das Material nicht durchgefärbt ist, sieht man diese Kratzer dann richtig gut, wie Kollege Paul Thurrott bemerken musste:

Mein Interesse an einer farbigen Version hat sich damit schlagartig erledigt, ich werde bei meinem grauen Modell bleiben.

Tastatur
Die Tastatur kommt ganz nahe an das Type Cover des Surface Pro 4 heran, und es schreibt sich auf dieser noch ein bisschen besser. Druckpunkt, Tastenhub, Tippgefühl, das alles ist so perfekt, wie man das von den Surface-Tastaturen gewohnt ist. An das atemberaubende Feeling des Surface Book kommt das Laptop allerdings nicht heran, und wenn ich sehe, dass meine Version des Surface Laptop (i5, 8 GB RAM, 256 GB SSD) nicht mehr weit unter dem Einstiegsmodell des Surface Book liegt, dann möchte ich beinahe sagen: Wer wie ich den ganzen Tag schreibt, der sollte kurz auf die Zähne beißen und lieber ein Surface Book nehmen. Nicht, weil das Surface Laptop ein fauler Kompromiss ist, das ist es ganz und gar nicht, aber auf dem Book schreibt es sich einfach nochmals so viel besser.

Display
Das Display ist mit seinen 2256×1504 Pixel nicht ganz so hochauflösend wie beispielsweise beim Surface Book, aber das macht mit bloßem Auge betrachtet so gut wie keinen Unterschied. Es ist so hervorragend, wie man das von einem Gerät in dieser Preisklasse erwarten muss, und wie man es auch von den Surface-Geräten der letzten Generation gewohnt war.

Performance
Der Intel Core i5-7200U ist für alle Alltagsaufgaben vollkommen ausreichend, entsprechend habe ich noch keine Performance-Engpässe erlebt. Es wundert mich ein wenig, dass Microsoft beim Surface Pro, in dem meines Wissens die selbe CPU steckt (und keine aus der y-Serie, also dem Nachfolger von Core M), auf einen Lüfter verzichten kann, während im Surface Laptop ein solcher verbaut ist. Der machte sich an den ersten beiden Tagen zwei Mal bemerkbar, in dem er ohne erkennbaren Grund voll aufdrehte und dabei einen derartigen Krawall verursachte, dass ich das Gerät schon einpacken wollte. Was auch immer das gewesen ist – ich habe ihn seither nicht ein einziges Mal mehr wahrgenommen, obwohl ich zwischendurch sogar ein externes 4k-Display angeschlossen hatte.

Akkulaufzeit
Ich habe am Surface Laptop bisher nur ganz wenig auszusetzen. Es gibt jedoch eine Sache, die ich als komplette Enttäuschung verbuchen muss, und das ist die Akkulaufzeit. Laut Microsoft soll der Akku bis zu 14,5 Stunden halten. Natürlich weiß ich, dass diese Angaben genau so lächerlich übertrieben sind wie die offiziellen Benzinverbrauchs-Werte eines neuen Autos. „Mindestens zweistellig“ war meine Erwartung, und dafür reicht es nicht. Bei meinem Szenario, bestehend aus Internet, Office, Mail, die eine oder andere leichte Bildbearbeitung, dazu ein wenig Hintergrundmusik, reicht es für maximal 8,5 Stunden. Bei intensiver WLAN-Nutzung (z.B. umfangreiche OneDrive-Synchronisation) können es auch mal nur sieben Stunden werden. Das ist einfach zu wenig. Ich habe diverse Reviews auf US-Seiten gelesen, die Angaben der Tester decken sich mit meinen Erfahrungen.
Immerhin: Beim HD-Videostreaming über die Filme&TV App stimmen die angegeben 14,5 Stunden tatsächlich. Ich habe keinen kompletten Rundown gemacht, aber hochgerechnet kommt es hin.

Windows 10 S
Windows 10 S ist, das wisst ihr alle schon, die neue Version von Windows 10 S, die nur Apps aus dem Store erlaubt und der noch einige andere Features fehlen. So hat man z.B. weder die Kommandozeile noch die Powershell zur Verfügung und in Microsoft Edge lässt sich die Standard-Suchmaschine nicht ändern. So hatte das Microsoft angekündigt und so wurde es auch umgesetzt.

Es gibt zwei unsinnige Aussagen zu Windows 10 S:
1. Windows 10 S ist praxistauglich
2. Windows 10 S ist nicht praxistauglich

Klingt widersprüchlich, ist es aber nicht. Das System in die eine oder andere Richtung pauschal zu bewerten, ist in meinen Augen falsch, dafür ist die Entwicklung dahinter auch zu spannend.

Niemand muss mir erklären, warum Windows 10 S als alleiniges System derzeit noch nicht brauchbar ist. Wenn nur ein einziges regelmäßig genutztes Programm im Store fehlt, müssen wir schon nicht mehr weiterreden. Niemand wird derzeit ein „normales“ Windows 10 gegen Windows 10 S eintauschen und damit glücklich werden können. Jeder Käufer, der das Surface Laptop als primäres Arbeitsgerät kauft, wird früher oder später den Knopf drücken und Windows 10 Pro aktivieren. Das ist für den Moment ein unumstößlicher Fakt und das wird noch sehr lange so bleiben.

Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass man deshalb nichts damit anfangen kann. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, den Gegenbeweis anzutreten. Ich werde nicht auf Windows 10 Pro umsteigen, sondern bei Windows 10 S bleiben. Dort, wo mir etwas fehlt, werde ich nach Alternativen im Store suchen. Ich will herausfinden, ob man Windows 10 S „adaptieren“ kann, in dem man es als gegeben annimmt und sich entsprechend arrangiert. Natürlich „cheate“ ich und wechsle regelmäßig an meinen Desktop-PC, darum werde ich auch ganz sicher nicht in ein paar Wochen erzählen, dass Windows 10 S alles hat, was man braucht. Das wäre unseriös.

Für Viele ist Google Chrome die Killerapplikation. Der derzeit beste Desktop-Browser fehlt auch mir unter Windows 10 S, ich komme mit Edge aber auch zurecht. Dieser scheint unter Windows 10 S allerdings zusätzlichen Restriktionen zu unterliegen. Der auf Flash basierende Spotify Web Player funktioniert nicht, obwohl Flash grundsätzlich unterstützt wird. Am PC mit Windows 10 Pro läuft Spotify im Edge-Browser dagegen problemlos. Wird Zeit, dass die App, die ja schon im Store lauert, auch verfügbar wird.

Auf der Suche bin ich aktuell nach einer guten App, mit der ich zum Beispiel Screenshots illustrieren kann (Pfeile, Rahmen, Beschriftungen etc.) – da habe ich derzeit noch nichts Vernünftiges gefunden – wenn jemand einen Tipp hat, gerne in den Kommentaren abladen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Es sollte wohl hoffentlich eloxiert sein und nicht lackiert. Ändert natürlich nichts daran, dass es nur oberflächlich ist.
    Die Funktionen der Bildschirmskizze App (Windows Ink) reichen dir nicht?
    Ich bin für Martins Versuch auf Windows S zu bleiben sehr dankbar, denn dann erfährt man aus erster Hand vernünftige und objektive Infos wie es sich damit leben lässt.
    Dass es am Ende auch nur ein Laptop ist, mhm, das war mir irgendwie klar. Darum habe ich es auch nicht wirklich verstanden, warum Microsoft ein Surface Laptop herausbringt. Das Surface Pro 4 (auch Pro jetzt) das war ein echter Meilenstein mit Windows 10 als OS, und hat 3.rd party Produkte wirklich gepusht (auch Surface Book und Surface Studio sind solche). Aber bitte, vielleicht rundet das halt das hardware Angebot ab.
    Jezt warte ich (und alle surface fans) nur mehr auf das Surface Mobile, der schwierigste und wohl meist erwartete Stein in der Surface Phalanx.
    Tipp:
    Mit Microsoft OneNote 2016 sollte das gehen auf windows 10 S, screenshot + zeichnen und als .png abspeichern
    Lieber Martin, wie wäre es denn wenn du mal den schönen Kranich online stellen würdest. Oder ist der Copyrights geschützt oder vllt doch schon on und ich habe ihn nur nicht gefunden. ?
    Surface Pro und Surface Laptop demontiert: Reparatur fast unmöglich laut Fixit. Was haltet ihr davon?
    Was ist mit exe-Software, die nicht installiert werden muss? Also auch PortableApps?

    @Martin: Das würde mich auch interessieren! Kannst Du bitte mal testen, ob Portable Apps (z.B. der "Firefox Portable") auf Windows 10 S laufen? Auf einem anderen PC z.B. auf einen USB-Stick entpacken und dann mal versuchen die EXE unter Windows 10 S aufzurufen?
    Ich finde im Netz leider keinerlei Infos dazu. Wird unter Windows 10 S nur die Installation von x86er-Anwendungen geblockt oder die tatsächliche Ausführung von EXE-Dateien? Ich tippe aber schwer darauf, dass auch die Ausführung geblockt wird.
    Surface Pro und Surface Laptop demontiert: Reparatur fast unmöglich laut Fixit. Was haltet ihr davon?

    Also ehrlich gesagt, das mit der Reparatur berührt mich jetzt nicht so. Ich habe weder privat noch dienstlich je ein Notebook reparieren müssen. Grundsätzlich kaufe ich mir vor Ablauf der 2 Jahres-Garantie eh schon wieder ein neues Gerät. :smokin
    Was ich aber schade finde ist die Tatsache, dass man bei einem Gerät dieser Preisklasse nicht mal die SSD austauschen oder erweitern kann.
    Die Antwort, warum man genau dieses Gerät kaufen sollte, könnte die Auflösung 2256x1504 Pixel sein. Das müßte doch bei Textverarbeitung und Browser-Nutzung einen Vorteil gegenüber 1920x1080 bringen. Oder zeigt sich das in der Praxis nicht auffällig?
    Die Antwort, warum man genau dieses Gerät kaufen sollte, könnte die Auflösung 2256x1504 Pixel sein. Das müßte doch bei Textverarbeitung und Browser-Nutzung einen Vorteil gegenüber 1920x1080 bringen. Oder zeigt sich das in der Praxis nicht auffällig?

    @John22: Der/Das Surface Laptop nutzt wie das Surface Pro ein 3:2 Bildschirmformat. Das eignet sich aufgrund meiner Erfahrungen mit dem SP4 sehr gut für Web und Textverbeitung, extrem gut für Fotos, für Filme oder Streaming nur bedingt. Hier musst du mit schwarzen Balken oben und unten leben. Aus meiner Sicht ist das 3:2-Format aber der beste Kompromiss aus allen aktuellen Bildschirmformaten.
    Haben heute das erste Surface Laptop in der Firma geliefert bekommen. Ich finde den Alcantara Lederbezug richtig chic.Fühlt sich wertig an und ist mal was anderes wie glatte Plastik oder Metalloberflächen. Wie es sich im Alltag schlägt werden wir sehen.
    @hmecklenburg: Welchen Kranich meinst du denn? Oder war das ein Vertipper?
    Windows 10 S kann keinerlei x86 Software ausführen, also keine exe, egal ob portabel oder nicht.
    Auf der Suche bin ich aktuell nach einer guten App, mit der ich zum Beispiel Screenshots illustrieren kann (Pfeile, Rahmen, Beschriftungen etc.) - da habe ich derzeit noch nichts Vernünftiges gefunden - wenn jemand einen Tipp hat, gerne in den Kommentaren abladen.

    Greenshot!! Das Problem ist aber, Store-Apps können keine Screenshot machen.
    So lange Centennial geht, ist es noch möglich... Wenn jemanden uns Finanziell unterstutz, können wir gerne mal Greenshot in der app-Store laden. Es ist leider etwas aufwändig und wir vermuten das es damit auch weniger Einnahmen gibt wegen weniger besuch auf unsere Website.
    Auf der Suche bin ich aktuell nach einer guten App, mit der ich zum Beispiel Screenshots illustrieren kann (Pfeile, Rahmen, Beschriftungen etc.) - da habe ich derzeit noch nichts Vernünftiges gefunden - wenn jemand einen Tipp hat, gerne in den Kommentaren abladen.

    Snipping Tool geht auch nicht? Unter RT gingen die Boardmittel
    Also so wie ich mittlerweile denke, ist das Windows S im Grunde ja nichts anderes wie Windows RT auf Basis von Windows 10 und der x86 Architektur. Die Parallelen ziehe ich deshalb, weil das heißt, dass grundsätzlich alle x86 Programme laufen, die eine spezielle Microsoft Signatur haben, in dem Fall z. B. Store Apps.
    Also es handelt sich ja nur um eine softwareseitige Restriktion. Der Vergleich auch deshalb, weil es für Windows RT damals Jailbreaks gab die dieses aufgehoben hatten und man konnte alle Windows Programme (die für Arm kompiliert wurden im Falle von RT) ausführen.
    Deswegen versteh ich nicht, wieso Microsoft ständig das Rad neu erfindet und jemand viel Geld dafür ausgeben sollte sich dieser Restriktionen aussetzen zu müssen. Warum hätte ein normales Windows 10 Pro nicht gelangt und man hätte ja die Option einbauen können, dass beim erster Start gefragt wird, ob nur Apps aus dem Microsoft Store zugelassen werden sollen. Die anderen Einschränkungen kann ich in Windows 10 Pro ebenfalls per Gruppenrichtlinien einstellen und diese mit dieser Option verbindet.
    Deswegen finde ich trifft die Frage für mich, nach dem praxistauglich oder nicht für Windows S weniger, sondern eher, ob Windows S unnötig ist oder nicht und dieses muss ich (zumindest laut meiner Ansicht) mit einem ja beantworten.
    @kukn: Kann man bei W10S mobile Apps laden?

    Oh, hab nicht drauf geachtet... ist nur mobile ...
    Also meinen Beitrag ignorieren ... ;-)
    John22
    Die Antwort, warum man genau dieses Gerät kaufen sollte, könnte die Auflösung 2256x1504 Pixel sein. Das müßte doch bei Textverarbeitung und Browser-Nutzung einen Vorteil gegenüber 1920x1080 bringen. Oder zeigt sich das in der Praxis nicht auffällig?

    Ja, die Akkulaufzeit verkürzt sich. Bei Bildbearbeitung mag es Vorteile geben und natürlich sieht man die höhere Auflösung, aber praktischer Nutzen ist mM nicht gegeben.
    Gibt es in WindowsInk nicht eine Screenshot funktion, mit der man diese auch gleich zuschneiden und bearbeiten kann? Mir ist nämlich so. Bildschirmskizze oder so?
    Also so wie ich mittlerweile denke, ist das Windows S im Grunde ja nichts anderes wie Windows RT auf Basis von Windows 10 und der x86 Architektur. Die Parallelen ziehe ich deshalb, weil das heißt, dass grundsätzlich alle x86 Programme laufen, die eine spezielle Microsoft Signatur haben, in dem Fall z. B. Store Apps.
    Also es handelt sich ja nur um eine softwareseitige Restriktion. Der Vergleich auch deshalb, weil es für Windows RT damals Jailbreaks gab die dieses aufgehoben hatten und man konnte alle Windows Programme (die für Arm kompiliert wurden im Falle von RT) ausführen.
    Deswegen versteh ich nicht, wieso Microsoft ständig das Rad neu erfindet und jemand viel Geld dafür ausgeben sollte sich dieser Restriktionen aussetzen zu müssen. Warum hätte ein normales Windows 10 Pro nicht gelangt und man hätte ja die Option einbauen können, dass beim erster Start gefragt wird, ob nur Apps aus dem Microsoft Store zugelassen werden sollen. Die anderen Einschränkungen kann ich in Windows 10 Pro ebenfalls per Gruppenrichtlinien einstellen und diese mit dieser Option verbindet.
    Deswegen finde ich trifft die Frage für mich, nach dem praxistauglich oder nicht für Windows S weniger, sondern eher, ob Windows S unnötig ist oder nicht und dieses muss ich (zumindest laut meiner Ansicht) mit einem ja beantworten.

    Also ich würde gerne Windows 10 S auf einige PCs in meiner Familie packen, dort werden nicht viele Programme gebraucht, Office halt, und das bekommt man ja auch aus dem Store. Es ist halt wenige fehleranfällig und sicherer vor Viren.
    Und auch für sie Zukunft idt es ein wichtige schritt mal alten ballast abzuwerfen und das OS ein bisschen fit für die Zukunft zu machen ( meiner Meinung nach).
    So Spotify ist als App da und zum Download Freigegeben.
    Wie sieht es eigentlich mit Druckern und Scannern bei Windows 10 S aus?
    WilliB
    Also ich würde gerne Windows 10 S auf einige PCs in meiner Familie packen, dort werden nicht viele Programme gebraucht, Office halt, und das bekommt man ja auch aus dem Store.

    Naja also - dafür braucht es kein S dazu reichen die gewöhnlichen Boardmittel. Das Ganze beginnt natürlich mit entsprechende Nutzerkonten und dann lassen sich Installationen - auch die von Apps begrenzen und steuern. Frag meine Frau, die kreischt immer nach den Passwort.
    Wie sieht es eigentlich mit Druckern und Scannern bei Windows 10 S aus?

    Bin mir sicher, das es eine Kompatibilitätsliste gibt. Analog RT. Da wird das gehen was das System mitbringt. XPS fähige Drucker sollte eigentlich gehen. Zu Twain und WIA sollte im Katalog auch einiges drinnen sein.
    Naja also - dafür braucht es kein S dazu reichen die gewöhnlichen Boardmittel. Das Ganze beginnt natürlich mit entsprechende Nutzerkonten und dann lassen sich Installationen - auch die von Apps begrenzen und steuern. Frag meine Frau, die kreischt immer nach den Passwort.

    Ja theoretisch schon, würde wahrscheinlich trozdem auf Windows 10 S setzten, schon alleine damit ich es selber mal ausprobieren kann;)
    Außerdem denke ich das Windows 10 S auch einen kleien Performancesprung macht und weniger sprichst suf der Festplatte benötigt als das "normale" Windows für beides habe ich jetzt aber keine handfesten belege.
    Alcantara kenne ich noch aus der Autoindustrie aus den 90iger. Alcantara ist ein Mikrofaserstoff und hat mit Leder nichts zu tun. Beim Auto wurde meistens die Mittelbahn der Sitze aus Alcantara und die Seiten aus Glattleder gefertigt, das Marketing machte daraus Alcantara-Ledersitze. Aber auch Türpanele und die mittlere Armlehne war bei einigen Modellen damit bezogen. Nach ca. 1 1/2 Jahren sah das Alcantara schon sehr speckig aus, bei dem Surface wird es auch nicht lange dauern bis es sehr grauselig ausschaut. Den Marketing-Gag sollte MS sich sparen, der Ärger ist vorprogrammiert....aber wen juckt es bei MS....;)
    Also ich bin bisher sehr happy, habe noch parallel das Surface Book. Bei letzterem springt der Lüfter oft an (Core i7 Version), beim Laptop mit i5 ist er bisher nie zu hören gewesen und er wird auch weniger warm als der S.-Book trotz Lüfter! Das Alcantara fühlt sich toll an, die Tastatur ist ok (jetzt auch mit Tasten für Display-Helligkeit). Mal sehen, wie es weiter läuft. Windows S ist allerdings kein Thema für mich.
    Ich denke, es hängt von einigen Faktoren ab: Häufigkeit der Nutzung - Ist es mein Hauptrechner oder eher nur für unterwegs; tippe ich mit Handauflage oder aus der Luft usw.
    Also ich muss zugeben dass sich meine Lust auf den Surface Laptop noch mehr verringert hat.
    Neben der fehlenden Möglichkeit den Akku zu tauschen oder RAM aufzurüsten jetzt noch ne schwache Leistung bei der Lackierung (oder meinetwegen auch Eloxierung)
    Ich habe mich seit dem Erscheinen gefragt, wieso der Laptop, wenn es das Book gibt.
    Dazu dieses Windows 10 S, das auch über wie ein Kropf wirkt.
    Für das bisher gebotene hätte ich gedacht, dass es Preislich ungefähr bei der Hälfte liegt. Ich bin ungerne der Miesepeter und werde es mir bei Gelegenheit einmal im Laden ansehen. Aber zur Zeit will ich es nur haben, weil ich aktuell die Kohle nicht habe, es unverschämt teuer ist und einfach nur ein unvernünftiges Luxusprodukt ist.
    Den Touchscreen finde ich ganz cool. Der fehlt mir beim Klassischen Laptop spätestens, wenn ich auf dem Sofa bin
    WilliB
    Ja theoretisch schon, würde wahrscheinlich trozdem auf Windows 10 S setzten, schon alleine damit ich es selber mal ausprobieren kann;).

    Wenn es die Windows Line auch den Status Surface-Edition verlassen hat und es auch andere Geräte gibt, werde ich mich auf alle Fälle darum bemühen, eben weil mich das Thema ebenfalls interessiert und hoffe das es eben nicht nur ein Aufguss von RT ist. Mehr Performance verspreche ich mir jedoch nicht, wüsste auch nicht warum das so sein sollte, zumal auch meine Erfahrung mit Ellements 15 als Store-App eher einen negativen Eindruck hinterlassen hat.
    Mich interessiert es eigentlich aus einem anderen Grund - zum einem die Restriktion und ein einfacheres Kill und Neu. Allerdings wird das erst was, wenn mein IPS in die Puschen gekommen ist und die ersten längerfristigen Erfahrungen gesammelt wurden. Denn irgendwie müssen ja auch die Chipsatz und anderweitige Hardwaretreiber aktualisiert werden können.

    Also ich würde gerne Windows 10 S auf einige PCs in meiner Familie packen, dort werden nicht viele Programme gebraucht, Office halt, und das bekommt man ja auch aus dem Store. Es ist halt wenige fehleranfällig und sicherer vor Viren.
    Und auch für sie Zukunft idt es ein wichtige schritt mal alten ballast abzuwerfen und das OS ein bisschen fit für die Zukunft zu machen ( meiner Meinung nach).

    Versteh ich nicht. Sicherer? Die Option, die ich genannt habe beim ersten Start an und dann wäre es ja genauso sicher wie Windows S und auch genauso weniger fehleranfälliger, weil auch keine sonstigen dubiosen Autostart Prozesse mehr starten würden, die man vielleicht installieren könnte.
    Mir geht es weniger darum, ob es einem langen würde. Mir geht es um den Zwang. Im Moment bietet Microsoft noch die Option zu Windows 10 Pro an, irgendwann nicht mehr. Also dann kann man irgendwann nicht mehr sagen, "ok, dass langt mir nicht, ich hätt trotzdem gerne das normale Windows 10 Pro". Das geht dann nicht mehr, außer komplett neues Windows kaufen. Was ist dann aber der nächste logische Schritt? Bei Geräten die bei Auslieferung nur noch mit Windows S also gar nichts anderem mehr laufen? Ich fände das nur konsequent. Aber das ist ein Schritt, denn ich absolut falsch finde, sowohl als Nutzer, wie auch als Programmierer. Aus dem Store sind schon paar Apps komplett verschwunden, die ich bezahlt habe, aber da nicht mehr weitergepflegt einfach rausgenommen wurden. Deswegen lehne ich jeden Schritt in diese Richtung ab. Mich ärgert ja schon, dass ich ein paar Apps für meine Bekannten geschrieben habe und ich die nicht einfach (geht, aber halt nicht einfach) denen geben kann ohne diese in den Store zu laden. Aber mir ist schon klar, wenn es einfach gehen würde, dann ist der Schadsoftware wieder Tür und Tor geöffnet.
    Sorry geht vielleicht etwas am Thema vorbei. Aber mich ärgert gerade wirklich ne Menge was Microsoft derzeit macht, obwohl ich deren Ökosystem total schätze und ich irgendwie der Meinung bin, das die sich mit solchen Aktionen wie z. B. Windows 10 S und Windows on Arm, sowas von Ressourcen vergeuden und sich selber massiv schaden.
    Für mich wäre Win 10 S sicherlich eine gute Option für meinen OfficePC. Office, Edge, Mail, Sync mit Onedrive, ein paar PDF Tools aus dem Store und man muss sich nicht mit Viren und einem mit der Zeit ermüdendem System rumärgern. Ich will mich nicht mit dem System beschäftigen müssen, nicht neu installieren oder bei der Deinstallation von Programmen mich mit irgendwelchen Resten rumärgern.
    Für spezielle Anwenderfälle, wie bei mir 3D Animation, hat man sowieso einen besonderen Rechner auf dem nichts andees läuft. Der normale Anwender verfügt nicht über irgendwelche Killerapplikationen die es im Store nicht gibt. Die meisten wollen Win 10 S vielleicht nicht, weil sie ja irgendwann vielleicht eine Software installiern möchten die dann nicht funktionieren würde. Tritt aber wahrscheinlich doch nie ein. Andere suchen nur nach einem Grund um die Sache madig zu machen.
    Ich finds gut.
    Iceblue
    Wie sieht es eigentlich mit Druckern und Scannern bei Windows 10 S aus?

    Wenn Windows 10 S die Geräte in seiner Datenbank hat oder es einen Treiber via Windows Update gibt, dann sieht es gut aus. Wenn nicht, dann nicht. Die meisten Drucker und Scanner werden von Windows 10 automatisch erkannt und eingerichtet. Im Zweifel, z.B. wenn man ein älteres Gerät hat, sollte man sich natürlich vorher informieren.
    @BGeiger: Deine Sorge, Microsoft könne Windows 10 Pro sterben lassen, ist unbegründet. Ich bin sicher, dass sie das gerne wollen, aber das wird noch auf ganz viele Jahre hinaus nicht möglich sein. Es lohnt sich nicht, sich darüber Gedanken zu machen, weil es noch zu weit weg ist.
    Alle die sich Windows 10 S für Eltern und Kinder wünschen, sind einfach nur zu faul um auch ein Windows 10 Home sicher einzurichten. Für jeden einen Acccount anlegen und einschränken. Das ist keine Hexerei. Und im Taskmanager (Autostart) kann man sowieso überflüssige Autostart-Einträge leicht deaktivieren.
    Viren wird windows 10 S genauso bekommen, davon können wir schon einmal ausgehen. Aber der Windows Defender arbeitet gut, nur das ist kein Grund für die S Version.
    Ich mache mir die gleichen Sorgen wie @BGeiger. Das mit S ist ein Versuchsballon der vor alllem die Store Geldmaschine anwerfen soll. Nur ich hoffe die Leute sind gescheit genug und machen da nicht mit. Auch windows 10 Pro ist für die meisten Zwecke nicht notwendig. Home genügt vollkommen (außer man braucht domains und AD). Das Ziel ist eher die Home Version mit der S Version zu ersetzen, und da haben dann die User keine Wahl mehr, außer sie geben viel mehr Geld für die Pro aus. S ist ein Zwang und keine Bereicherung. Typische Konzern-Strategie, die aber nicht aufgehen wird.
    Meine Behauptung: Wer mit Windows 10 S ohne weiteres auskommt, dem reicht auch ein Ipad Pro. Der hat keinen Grund ein Windows Gerät zu kaufen. Und dort ist er mit Apps wesentlich besser bedient. Am meisten Freude wird wohl Apple mit Windows 10 S haben.
    Man installiert ein System welches dann niemand will und hofft das der upgrade button gedrückt wird
    Mutig.
    Ich würde diesen Button nicht drücken wollen.
    Ich würde allerdings auch dieses Gerät nicht kaufen,schon wegen diesem Pseudo Leder nicht.
    prom
    Alle die sich Windows 10 S für Eltern und Kinder wünschen, sind einfach nur zu faul um auch ein Windows 10 Home sicher einzurichten.

    Die Schutzmaßnahmen bringen nur was, solange der zu Beschützende sich auch schützen lassen will. Kinder bekommt man so nicht in den Griff - es sei denn man spielt den Despot und Kontroller, und hält deren Geist klein.
    Im Übrigen sind sie nicht zwangsweise Faul - sie sind nicht Sklaven von Technik sondern wollen Technik für sich arbeiten lassen - einfach nur Benutzen. Vielen von diesen Menschen denken sich, es gibt wichtigeres im Leben als sich mit den Details einen Computers auseinander zu setzen. Damit haben sie durchaus auch recht - Lebenszweiten kann man auf unterschiedliche Art vergeuden. Der Anspruch gilt- es hat einfach zu funktionieren Punkt. Daher sollte man sich bei der Überheblichkeit vielleicht etwas zurücknehmen - eben weil man evtl auf andere Gebieten des Lebens etwas verpasst haben könnte
    Im Übrigen, wenn mit dem S kein Upgrade möglich wäre, könnte kein angepasstes Home mithalten.
    Meine anfängliche Begeisterung ist ebenfalls umgeschlagen, was insbesondere zwei Dingen geschuldet ist: Es gibt keinen USB Typ C-Anschluss (kann man drüber diskutieren, aber finde ich essentiell, fertig), aber dafür immer noch Konfigurationen mit 4GB RAM (was bei diesem Preis nicht entschuldbar ist, wer mehr möchte kann sich auch fast schon ein Surface Book kaufen).
    Zusammen mit dem verzögerten Release der Farbvarianten und der allgemeinen Preisgestaltung bin ich von einem Kauf wieder abgerückt und ergänze beim Surface Book eher mit einem XPS 13 (beim neuen Surface Pro ist das P/L-Verhältnis imho auch völlig aus den Fugen geraten). Danke für die Eindrücke Martin, ich bin dennoch gespannt, was es nach einigen zu Windows 10S zu sagen geben wird.
    a_thunder
    Es sollte wohl hoffentlich eloxiert sein und nicht lackiert. Ändert natürlich nichts daran, dass es nur oberflächlich ist.

    Das wird wohl nicht helfen, da eloxieren nur auf leitenden Oberflächen funktioniert.
    Da bleibt A die rage, ob es sinnvoll ist, die Legierung leitend zu machen und B, ob es nicht sinnvoller ist, die legierung bei der Herstellung direkt mit Farbpigmenten zu vermischen.
    hmmm also das mit dem Alcantara kann ich so nicht nachvollziehen das man da angst haben sollte - wer mit dem Teufelszeug schon mal zu tun hatte - dem wird sofort klar das es längst mal einer verwenden musste. Nimmt fast keinen Schmutz an - ist extrem Abriebfest, Hautfreundlich, Pflegeleicht .... also ich hätte gerne Alcantara
    Ich habe den Stoff auf viele Jagdklamotten als Besatz - und ja ist ziemlich verranzt. Stabil ist es aber.
    @Goetz Baier: Vielen Dank, das klingt, als hättest du Ahnung und auch Erfahrung auf dem Gebiet. Das beruhigt mich in der Tat. Ich denke, ich werde es einfach drauf ankommen lassen. In jedem Fall habe ich in einigen Monaten Stoff für einen neuen Artikel - entweder positiv oder negativ :).
    Habe jetzt das dritte Auto in folge mit Alcantara-Leder Kombination bestellt, fahre die Teile um die 60.000km und habe es noch nicht bereut. Auf der anderen Seite finde ich, dass die SP4 Tastatur neben dem Pad schon relativ glatt geworden ist oder war das von Anbeginn so?
Nach oben