Xbox One: Creators Collection - was steckt dahinter?

Seit wenigen Tagen steht für ausgewählte Xbox Insider im Alpha-Ring die neue Rubrik „Creators Collection“ im Xbox Store bereit. Dort können „Hobby-Entwickler“ ihre Indie-Games einstellen und über den Store verkaufen. Was daran neu oder anders ist, versuche ich euch im nachfolgenden Artikel näher zu bringen. Ein kleiner Ausflug in die Indie-Game Historie der Xbox lässt sich leider nicht vermeiden.

Xbox und Indie-Games
Seit nunmehr über 10 Jahren polarisiert diese Gemeinschaft die Xbox Spieler. Die Einen finden es gut, die Anderen lehnen es schlichtweg ab. Spieler, die grundsätzlich die bestmögliche Grafik bevorzugen und ohne mit der Wimper zu zucken die Brieftasche öffnen, um sich den nächsten Teil einer Spielereihe zu kaufen, die (oftmals) nur einen Tick bessere Grafik liefert als der Vorgänger, sind mit dem zufrieden, was die Spiele-Industrie ihnen vorsetzt. Die Spieler, welche Indie-Games mögen, spielen diese Games, weil sie auch über den Horizont der Mainstream Game-Industrie blicken wollen und die zum Teil sehr frischen Ideen gern mit einem Kauf honorieren.

XNA Game Studio – damals war’s
Viele Xbox- und PC-User äußerten auch den Wunsch, selbst ein Spiel auf die Beine stellen zu wollen. Um den Leuten dies zu ermöglichen, schuf Microsoft im Jahr 2006 „XNA Game Studio Express“. Microsoft gab unabhängigen Entwicklern, Hobby-Programmierern und auch Spieldesign-Studenten eine Plattform, um sich mit dem Thema Spieleentwicklung auseinanderzusetzen, und ab 2008 konnten die Entwickler ihre „Community Games“ auf dem „Xbox Live Indie Games“ Marktplatz der Xbox 360 zu Preisen von 1-10 € anbieten. Allerdings mussten die Entwickler auf bestimmte Xbox Inhalte wie z.B. Gamerscore, Party-Chat Integration oder weltweite Bestenlisten bei der Spieleentwicklung über die Plattform verzichten. Bis zu seiner vollständigen Einstellung im letzten Jahr wurden sagenhafte 3.300 Spiele im „Xbox Live Indie Game“ Marktplatz veröffentlicht. Reich wurde keiner der Entwickler, aber für den einen oder anderen sprang ein Jobangebot eines großen Studios dabei heraus.

[email protected] – vieles wurde besser, aber auch geändert
Im Jahr 2014 startete Microsoft mit [email protected] eine ähnliche Entwickler-Plattform für Indie-Games auf der Xbox One. Die Entwickler haben via [email protected] vollen Zugriff auf alle Xbox One und Xbox Live Komponenten (inklusive Kinect, Achievements und Xbox SmartGlass), sofern sie diese nutzen wollen. Die Spiele werden in den normalen Kategorien des Xbox Stores angeboten. Qualitativ sind diese Spiele erheblich besser als zur Zeit der Xbox 360, aber auch die Preise sind angestiegen. Viele „Hobby-Entwickler“ fühlen sich dort nicht mehr zu Hause. Auch die Xbox Community vermisste den festen Anlaufpunkt, um sich Indie-Games anzuschauen. Offenbar hat Microsoft da mal etwas genauer hingehört und aus diesem Grund das „Xbox Live Creators“ Programm gestartet.

Xbox Live Creators – Empfehlung der Entwickler
Hierüber können mittels der „Universal Windows Platform“ Spiele für Xbox One und Windows 10 entwickelt werden, welche nicht nur am Windows 10 PC, sondern auch mit jedem handelsüblichen Xbox One System (Xbox One, Xbox One S, Xbox One X) gespielt werden können. Es handelt sich hierbei quasi um „UWP-Spiele“, die von der Community gewünscht wurden. Diesen „UWP-Spielen“ bleibt der Zugriff auf einige Xbox Live-Funktionen wie Achievements, Multiplayer-Matchmaking sowie die Unterstützung für Bestenlisten und einem integrierten Party-Chat verwehrt. Die Entwickler haben aber die Möglichkeit, wie schon bei der Entwicklung von UWP-Apps zu entscheiden, ob das Spiel für alle unterstützten Geräte oder nur für ein bestimmtes freigegeben werden soll. Zu finden sind die Spiele zukünftig im Xbox Store unter der Rubrik „Creators Collection“, welche im deutschsprachigen Raum „Empfehlung der Entwickler“ heißen wird.

Kleines Fazit zum Schluss
Das neue „Xbox Live Creators“ Entwicklerprogramm für Xbox One und Windows 10 ist fast die 1:1 Umsetzung des ehemaligen „Xbox Live Indie Games“ Programm für die Xbox 360. Der gravierendste Unterschied zu damals: Indie-Games stehen nun für Windows 10 und Xbox One zur Verfügung. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Hickhack etwas mit der damaligen personellen Besetzung der Xbox Sparte zu tun hat. Alles, was die Xbox 360 interessant und groß machte, musste unbedingt geändert werden. Das Ergebnis ist bekannt und wurde schon oft diskutiert. Die Xbox Fans weltweit sollten beten, dass Phil Spencer Microsoft noch Jahrzehnte erhalten bleibt, um die Marke Xbox wieder dahin zu führen, wo sie hingehört, an die Spitze des innovativen Konsolen Gamings.

Über den Autor
Dirk Ruhl
  • Dirk Ruhl auf Facebook
  • Dirk Ruhl auf Twitter
Microsofts Fliesenwelt ist mein Zuhause, egal ob Windows 10 auf Desktop, Tablet, Phone oder Xbox One...es muss kacheln. Der schönste Urlaubsort für mich wären die Microsoft Research Labs. Ich danke meiner Familie und meinem Arbeitgeber, ohne deren Unterstützung könnte ich mein Hobby nicht leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Reich wurde keiner der Entwickler, aber für den einen oder anderen sprang ein Jobangebot eines großen Studios dabei heraus.

    Hmm ich weiss nicht. Terraria wurde glaub ich mit XNA gemacht. Reich sind die Entwickler vielleicht nicht, aber das es das Spiel schon fast wie Minecraft auf etlichen Plattformen gibt und die Entwickler schon seit Jahren an einem Nachfolger arbeiten, denke ich mal das es ganz gut mit den Einnahmen lief :D
Nach oben