Mein CeBIT-Fazit: Es geht dem Ende entgegen...

Die CeBIT 2013 ist vorbei – und mein Fazit steht fest: Diese Messe hat sich selbst überlebt. Und die Zahlen belegen das auch: 285.000 Besucher hat man gezählt, das sind über 70.000 weniger als noch vor zwei Jahren, ein Rückgang um rund 20 Prozent. Damit man ein solches Debakel noch gut verkaufen kann, flüchtet sich die Deutsche Messe AG in Zweckoptimismus: Der Fachbesucheranteil war mit 84 Prozent so hoch wie noch nie, die Quantität habe zwar abgenommen, aber die Qualität sei gestiegen.
Das ist schon alleine deshalb Blödsinn, weil die unzähligen Tickets, die man sich im Internet an jeder Ecke besorgen kann, allesamt „Fachbesucher-Tickets“ sind. Von daher würde ich behaupten, dass locker drei Viertel der angeblichen Fachbesucher gar keine sind.

Eine „Messe“ ist die CeBIT eigentlich nicht mehr, eher ein Branchentreff. Zwar gibt es hier und da noch etwas zu sehen, was auch für den Konsumenten interessant ist, aber wer mit klassischen Heimanwender-Augen durch die Hallen streift, der langweilt sich zu Tode.
Nun kann man sagen, dass die CeBIT ja auch gar keine Konsumenten-Messe mehr sein will – dann fragt man sich allerdings, was Pop-Bands auf den Bühnen zu suchen haben und warum z.B. die Telekom oder Microsoft ihre Stände so gestalten, dass sie durchaus in der Lage sind, den Endkunden anzusprechen.
Fleisch oder Fisch? Man muss sich entscheiden, will das aber nicht. Die Besucher, die einfach so durch die Hallen schlendern, werden nämlich als Füllstoff benötigt, damit es nicht komplett leer aussieht. Und damit sie vielleicht doch nochmal wieder kommen, muss man ihnen ein bisschen etwas bieten.
Dass dieses „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“-Konzept nicht aufgeht, sieht man an den schwindenden Besucherzahlen – und im nächsten Jahr werden es noch weniger sein.

Die Zeiten der CeBIT als große Messe sind vorbei, und sie kommen auch nicht wieder. Die Consumer-Musik spielt in Deutschland schon seit Jahren auf der IFA. Das wird auch in diesem Jahr wieder so sein, weil sie auch zeitlich günstiger liegt: Direkt vor dem Start ins Weihnachtsgeschäft.

Man wäre bei der Deutschen Messe meiner Meinung nach gut beraten, die CeBIT radikal einzudampfen. Alles, was nach Consumer riecht, radikal streichen. Dann kann man noch ein paar Hallen mehr leer stehen lassen, was den Betrieb der Messe günstiger macht, und das Fachpublikum ist unter sich. Keine nervigen Heimanwender mehr, die sich am Microsoft-Stand über Windows beschweren oder bei der Telekom nachhaken, wann es in ihrer Straße endlich schnelleres DSL gibt.
Das Standpersonal zeigt sich von derartigen Besuchern sichtlich genervt. Es ist mir ein Rätsel, warum es gerade die großen Firmen nicht als Geschenk begreifen, mit dem Kunden so direkt in Kontakt treten zu dürfen. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Danke für Deine gut Berichterstattung, in den 90er war ich auch ab und an mal auf der CeBIT zu finden.
    Heute gehe ich da nicht mehr hin, ebenso ist das bei der Photokina in Köln. Der Hauptgrund hier liegt allein schon am Eintrittspreis! Ich finde es immer wieder fragwürdig. Ich gehe als Privatperson zur Messe um mich über Dinge zu informieren die ich mir vielleicht kaufen möchte. Das ist so ein Bissel als müsste ich bei Media und Co Eintritt zahlen damit ich dann etwas kaufen kann.
    Genau das ist der Grund warum ich auch nicht mehr auf Messen gehe. Bei solchen "Eintrittspreisen"
    vergeht einem die Lust dort hin zu gehen.
    Eventuell ist das aber auch beabsichtigt, weil die Otto Normalverbraucher da gar nicht sehen wollen.
    Eventuell ist das aber auch beabsichtigt, weil die Otto Normalverbraucher da gar nicht sehen wollen
    Das ist für mich auch der Hauptgrund warum ich da nicht mehr hingehe weil da nur noch gesehen und gesehen werden angesagt ist um Geschäftsabschlüsse zu tätigen.Eine richtige Messe sieht anders aus
    Wenn vor 2 Jahren nur 80% der Besucher Fachbesucher gewesen wären, wären genau so viele Fachbesucher anwesend gewesen wie dieses Jahr Besucher insgesamt anwesend waren - wenn ich mich nicht verrechnet habe ...
    ... oder:
    Wenn dieses Jahr nur 10 Besucher gekommen wären und davon 90% Fachbesucher gewesen wären, dann hätte die cebit einen neuen % Rekord Anteil an Fachbesuchern gehabt.
    Honi soit :D
    Mit Kunden in Kontakt zu treten kann nie ein Fehler sein. Hersteller dürfen sich nicht verstecken! Auch wenn das nur ein "Abfallprodukt" einer Fachmesse sein sollte.
    Die Meinung von AltPeter
    Für mich war die CeBI früher immer ein kleines Highlight..:)
    Heute reicht mir das Internet als Info Quelle völlig aus.
    Von daher vielen Dank auch an Martin das er uns so gut informiert.:)
    Das ist so ein Bissel als müsste ich bei Media und Co Eintritt zahlen damit ich dann etwas kaufen kann

    @Robert B.
    Da hast eine Richtig gute Metapher gefunden.:daumen+
    Genau so denke ich nämlich auch darüber..
    ich wohne zwar in Hannover , gehe aber seit Jahren auch nicht mehr hin , bei den Preisen:(
    da ist mir jede Info hier besser oder im Netz
    vom Verkehr kann ich sagen , Gott sei Dank ist die CeBit vorbei und ich kann wieder so fahren wie ich will :rofl und werde nicht dauernd umgeleitet
    @
    Hallo Martin,
    ich möchte diesen Thread einmal nutzen, um Dir meinen Dank für die professionellen und informativen Berichte auszusprechen, die Du - im Wesentlichen sind die gemeint, die auf der Startseite erscheinen - für uns schreibst.
    Ob Du von der CeBIT berichtest, oder von sonstigen Ereignissen oder Neuheiten schreibst, ich fühle mich immer gut unterrichtet und unterhalten. Dein Schreibstil ist sehr frisch, ehrlich und kompakt.
    Dass Du ein wenig parteiisch bist, ist für mich selbstverständlich.
    Immerhin sind wir hier bei Dr.Windows!
    Und dennoch sagst Du auch dann Deine kritischen Anmerkungen, wenn es den Namensgeber unseres Forum trifft.
    Also ein aufrichtiges Dankeschön von mir, und bitte immer weiter so!
    Nadir
    Ich hatte 10 Freikarten die auf meinen Namen ausgestellt waren, konnte aber leider nicht hin.
    Beißt sich ja auch mit einem mehrwöchigen Klinikaufenthalt!
    Wäre Martin da aber gerne mal über den Weg gelaufen!;)
Nach oben