Microsoft Account in Kürze mit Zweifaktor-Authentifizierung per App

Microsoft bessert bei der Sicherheit seiner Dienste nach und führt in Kürze eine neue Möglichkeit der Zweifaktor-Authentifizierung ein. Zusätzlich zum Passwort muss bei der Anmeldung ein Authentifizierungscode eingegeben werden. Der wird aber nicht wie sonst üblich per SMS übermittelt, sondern durch eine Token-App auf dem Smartphone generiert. Der Vorteil liegt darin, dass man nicht erst den Erhalt der SMS abwarten muss und die doppelte Authentifizierung auch dann nutzen kann, wenn das Smartphone gerade keine Verbindung ins Mobilfunknetz hat. Außerdem ist eine solche Token-Authentifizierung sicherer, weil der erzeugte Code nach kurzer Zeit wieder ungültig wird. Entsprechende Apps wird es natürlich für Windows Phone, aber auch für iOS, Android und BlackBerry geben.

Sobald die Funktion aktiviert wurde, gilt sie für alle Apps und Dienste, bei denen man sich mit dem Microsoft Account einloggt. Allerdings werden nicht alle Apps die Anmeldecodes sofort unterstützen, dazu gehört zum Beispiel die Mail App von Windows 8. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, anwendungsspezifische Passwörter festzulegen, die dann für die Anmeldung genutzt werden können.

Ausgenommen von dieser Regelung bleiben Windows 8 Computer, die in der Liste der „vertrauenswürdigen Geräte“ stehen – denn diese sind ja durch den Nutzer schon heute per zweistufiger Authentifizierung bestätigt worden.

Quelle und Screenshots: liveside.net

Eine prima Sache, die ich auf jeden Fall sofort nutzen werden, wenn Sie zur Verfügung steht. Ein starkes Passwort alleine bietet heute längst keine ausreichende Sicherheit mehr – vor allen Dingen dann nicht, wenn viele verschiedene Dienste damit genutzt werden, die ihrerseits wieder Schnittstellen zu anderen Services haben.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wie fast alles hat das positive und negative Seiten. Ganz klar positiv ist die verbesserte Sicherheit... Passwörter sind heutzutage so leicht zu knacken... Es gibt genügend Programme, die alle möglichen Algorithem unterstützen und so hinter jedes Passwort kommen. Der Authenticator ist da ne geniale Sache.
    Allerdings ist das auf der anderen Seite wieder unkomfortabel... so muss jemand, der viele synchronisierte Geräte nutzt, ständig neben dem Passwort noch Codes eingeben... das kann durchaus lästig werden.
    Allerdings ist das auf der anderen Seite wieder unkomfortabel... so muss jemand, der viele synchronisierte Geräte nutzt, ständig neben dem Passwort noch Codes eingeben... das kann durchaus lästig werden

    Du wirst mir aber recht geben, dass duschen, ohne sich nass zu machen, auch nicht so richtig funktioniert. :lol
    Ich kenne Leute, die sind anderer Meinung - zumindest riechen sie so :lol
    Bevor das aber ins OT abdriftet. Sicherheit vs. Komfort ist ein ewiger Konflikt. Ich habe bis zum Herbst 2012 einen komfortablen Zugang zum Pflegen dieser Seite benutzt. Dann wurde genau dieser für einen Angriff benutzt - seither nutze ich einen Zugang, der viel sicherer, aber auch viel komplizierter ist. Ich weiß aber, wozu es gut ist.
    Wer ein mal so etwas erlebt hat, der verzichtet gerne auf ein wenig Komfort. Kommt natürlich drauf an, wie oft man das braucht. Wenn ich zum Abrufen meiner Mails jedes Mal einen Code eingeben müsste, dann würde ich vermutlich irgendwann denken "soll sie doch lesen, wer will..." :D.
Nach oben