Windows 8.1 bringt viele Neuerungen für Business-Kunden

Microsoft hat heute in New Orleans seine Business-Hausmesse TechEd Nordamerika eröffnet und dort erzählt, welche Neuerungen in Windows 8.1 für Unternehmenskunden stecken. Das sind eine ganze Menge, und sehr viele davon zielen auf den vermehrten Einsatz von mobilen Geräten. Es ist kein Geheimnis, dass sich Microsoft gerade aus dem Unternehmensumfeld einen Schub für das Geschäft mit Windows-Tablets erhofft.
Nachdem letzte Woche überwiegend auf die Neuerungen in der Oberfläche von Windows 8.1 eingegangen wurde, erfahren wir also nun, was sich unter der Haube so alles tut. Manches davon ist auch für Privatanwender durchaus interessant. Man kann bzw. muss davon ausgehen, dass die meisten dieser Neuerungen nur in der Pro- und Enterprise-Version von Windows 8.1 zu finden sein werden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen: So steht die Verschlüsselung mit Bitlocker künftig in allen Windows-Editionen zur Verfügung. Ein längst fälliger Schritt, den ich sehr begrüße.

Workplace Join
Bisher kann ein Windows Rechner in einer Domäne sein oder nicht. Und nur wenn er drin ist, hat er Zugriff auf alle Ressourcen, und die IT hat volle Kontrolle über das Gerät. Das neue Workplace-Feature ist eine Kompromiss-Lösung – der Nutzer hat Zugriff auf bestimmte Ressourcen, und die IT kann gewisse Richtlinien erzwingen, ohne das Gerät als solches wirklich komplett verwalten zu können. Das ist im Moment noch sehr abstrakt beschrieben, hier muss man abwarten, was mit diesem ‚Workplace Join‘ letztlich alles möglich ist. Der Hintergrund jedenfalls ist klar: BYOD

Work Folders
Der Nutzer kann auf seinem Gerät einen bestimmten Ordner für Firmendaten festlegen, der auch automatisch mit dem Firmennetz synchronisiert wird, sobald dieses in Reichweite ist. Sozusagen die Wiedergeburt des Aktenkoffers – mit ein paar modernen Funktionen. Das Feature kann unabhängig vom oben genannten Workplace Join eingerichtet werden, wobei der Administrator festlegt, ob dies Voraussetzung ist oder nicht.

Automatische Geräte-Verschlüsselung
Alle Windows-Geräte sind künftig ‚out of the Box‘ verschlüsselt, sobald man sich mit einem Microsoft-Konto anmeldet – das gilt in diesem Fall ausdrücklich auch für Windows 8 (ohne Pro). Bitlocker steht ebenso in allen Windows-Editionen zur Verfügung.

Weitere Neuerungen im Telegramm-Stil:

  • Drucken per NFC: Wenn Drucker und Tablet das unterstützen, kann man die Geräte einfach kurz aneinanter „tappen“, um die Verbindung einzurichten
  • Wi-Fi Druck: Drucken via WLAN, ohne einen Treiber installieren zu müssen – dazu wird zwischen Drucker und Gerät ein temporäres P2P-Netzwerk eingerichtet.
  • Drathlose Bildübertragung z.B. auf Beamer mit Miracast (über Bluetooth oder NFC).
  • Tethering: Jedes Windows 8.1 Gerät kann als Wi-Fi Hotspot benutzt werden, an dem sich bis zu zehn weitere Geräte anmelden können.
  • Zusätzliche Authentifizierungsmethoden: Fingerabdruck, virtuelle SmartCards
  • Verhaltensbasierte Netzwerküberwachung für den Windows Defender
  • Remote-Löschung von Unternehmensdaten, ohne die persönlichen Daten des Nutzers anzufassen.
  • Assigned Access: Ein Gerät kann so konfiguriert werden, dass nur eine einzige App darauf ausgeführt werden kann.

Es gibt noch ein paar mehr – wer sich ausführlich dafür interessiert, dem empfehle ich die Lektüre des Beitrags im offiziellen Windows 8 Blog

Im Rahmen der Präsentation auf der TechEd wurde außerdem gezeigt, wie sich der Startscreen künftig an höhere Auflösungen anpasst – auf einem Display mit 3840×2560 Pixeln hatten stolze 9 Kachelreihen Platz – das bisherige Maximum liegt bei sechs:


Bild via WinBeta

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. •Assigned Access: Ein Gerät kann so konfiguriert werden, dass KEINE einzige Handy- App darauf ausgeführt werden kann.
    So hätte ICH das gern!!
    Mhm, da stelle man sich mal Windows 8 auf dem >>ursprünglichen<< Surface vor. Würd mich mal echt interessieren, wie es da aussehen würde.
    Hallo,
    toll. Nur ein Problem: Business Kunden lehnen (was mir hier bekannt ist) W8 noch mehr ab, als private Kunden. Business Kunden meiden ein MS Konto und Speicher unter MS Hoheit (gerade wegen der Berichterstattung betreff gelöschter Konten) wie der Teufel das Weihwasser.
    Business Kunden lehnen W8 nun zusätzlich deshalb ab, weil diese W8.x als MS Eingeständnis zum W8 Desaster werten. Da aber W8.x nicht die Wünsche der Kunden berücksichtigt, sondern W8 noch verschlimmert, ist das Projekt Windows 8 als größter Flopp in der MS Geschichte zu betrachten. Noch größer als Windows ME.
    Prognosegüte 98% W8.x ist das Aus für W8.
    Warum Business Kunden niemals Clouds verwenden:
    Das Problem liegt nicht nur im (nicht) Vertrauen in Sachen Datenschutz betreff vertraulicher Firmendaten in Sachen Entwicklung usw. Durch die US Politik wird den USA halt faktisch alles zugetraut, was der US Wirtschaft auch nur ansatzweise nützen könnte. Es gab da mal die Problematik der Hochgeschwindigkeitszüge und den Verdacht, dass da die NSA in Sachen "Daten" etwas ausgeholfen hat. Das wäre Teil A. Teil B, die restriktive Moralauffassung der USA und diesbezügliche automatische Durchforstung der Daten mit fast willkürlicher Löschung der Konten. Ein falsches Urlaubsbild, nach Deutschem Recht völlig unbedenklich, unbedacht von einem MItarbeiter in die Cloud geladen, kann zur Vernichtung aller Daten führen. Keine größere Firma leistet sich solch Risiken, die nicht sein müssen. Und kleinere Firmen haben schlichtweg kein Interesse an derartigen Funktionen.
    Uwe
    @ XP Fan
    Business Kunden (und auch alle anderen Nutzer) müssen sich ja aber gar nicht mit einem MS Konto anmelden und sie müssen auch nicht die Cloud nutzen. Dein Argument ist also keines.
    Hoi...dachte, daß dies eine Vorausetzung dafür ist W8 in Betrieb zu nehmen. Ohne gefrickel ging das doch sonst nicht mit einem anderen Konto. Interessant.
    Uwe, der Tante Emma Laden, dem Du einmal im Monat seinen 12 Jahre alten PC streichelst, ist kein Business-Kunde. Da verwechselst Du was :).
    Es ist zwar richtig, dass die Mehrheit der Unternehmen, die jetzt von XP weg gehen, Windows 7 bevorzugen - und ich gehe selbst nicht davon aus, dass sich das in absehbarer Zeit ändern wird. Aber es wird so etwas wie Mischbetrieb geben.
    Ich weiß von einem großen deutschen Unternehmen, dass wir alle kennen und das nichts mit IT zu tun hat, dass man dort in den nächsten 1-2 Jahren massiv Windows 8 Tablets kaufen und alle iPads einsammeln wird. Sogar die Ablösung von BlackBerry durch Windows Phone ist im Gespräch, und ALLE Mitarbeiter sollen für billig Geld ein Einsteiger-Lumia kaufen können.
    @XP-Fan
    das sich Business-Kunden sträuben, ein Betriebssystem zu wechseln ist nicht neu.
    das war schon immer so und liegt auch diesmal definitiv nicht an Windows 8, sondern an den Kosten, die so ein Umstieg verursachen könnte
    und damit sind nicht die massenlizenzen gemeint, sondern eher, Zeit, Manpower der IT, produktions- bzw. produktivitätsausfall und natürlich auch unternehmenseigene softwarelösungen, die angepasst werden müssen
    zumal die Begrifflichkeit "Business-Kunde" keine spezifische Größe aufweist.
    damit wären dann alle einzelselbständigen bis große Firmen gemeint
    Für große Firmen ist es wenig problematisch die Cloud zu nutzen, sie müssen nur mit der serversoftware eine eigene Cloud einrichten und schon ist das Problem erledigt
    bei einzel bis klein unternehmen ist es sicherlich auch ein kosten- und datensicherheitsfaktor
    ich persönlich würde auch die Daten meiner Kunden niemals in "die wolke" hängen
    allgemeine Formulare und Daten, die ich gerne mal öfter nutze sind da wieder gar kein Problem
    wie bei vielen anderen Dingen, sei also auch in diesem Thema "Hirn einschalten" gefragt, und ein erfolgreicher selbständiger macht das sowieso, sonst wäre er nicht erfolgreich.
    hat also auch alles nicht mit deinem achso gehassten Windows 8 zu tun, denn ich fahre zweigleisig und auch das funktioniert.
    wäre echt schön, wenn du uns, statt jeden Windows 8 Thread mit "Schmäh-Schriften"oder Nostradamus-Prophezeiungen vollzumüllen, mal konstruktiv, nachvollziehbare Argumente gegen Windows 8 liefern könntest.
    Meinungsfreiheit ist ja gut und schön und wird in unsrem Forum auch echt hochgehalten, aber man sollte bei solchen Diskussion und solch massivern Eintreten für seine Meinung doch mal beim geneigten Hörer oder Leser den Eindruck erwecken, dass man Ahnung hat von dem was man schreibt.
    lass uns also zukünftig dein enormes gestaltungspotential qualifizierter Kritik erleben
    Hallo,
    konstruktiver Gründe gegen W8 habe ich zur Genüge gebracht.
    Unterm Strich: Es gibt keinen (0,0) Gründe auf W8 umzusteigen, wenn man ein W7 nutzt. MS wusste das = erstmaliges verramschen eines neuen OS für 15 Euro.
    Die "Tante Emmaläden" die ich betreut habe, waren Einrichtungen mit einer hohen Anzahl von PC im Hochsicherheitsbereich, später Firmen mit X00 Mitarbeiter, noch später (als ich ausgestiegen war) "Freundschaftswartung" extrem heterogener Netzwerke mit bis 30 PC.
    Heute mach ich allerdings was ganz anderes - und das ist gut so. Kontakte pflege ich aber weiterhin.
    Wer ipads nutzt und dann auf w8 tabs umsteigt ist was anderes.
    Uwe
    So sehr ich selbst nicht vom "neuen Startmenü" überzeugt bin, aber W8 ist ein hochperformantes System. Ich war jetzt schon bei mehreren IT-Strategierunden bei großen Business-Kunden dabei. Groß heisst: mit über 10.000 Desktop-OS-Nutzern. Egal, wie die Leute aus deren IT-Bereich (vom CIO abwärts) sich gegen W8 stemmten, in der detaillierten Betrachtung gewann immer das Upgrade auf W8 statt auf W7. Spätestens mit meinem Zusatzpapier "W8 wie W7 nutzen", mit dem ich zeige, wie W7-Erfahrungen für die Bedienung von W8 bei über 99% der Belegschaft ausreichen. Und dann demonstriere ich noch ein bestimmtes Classic-Startmenu in einer Version, die XP simuliert, realer Kaufpreis (der über den Tisch gegangen ist) für alle Mitarbeiter eines Konzerns von umgerechnet knapp weniger als 0,20 Euro pro Mitarbeiter. Soviel zum Business-Einsatz. Wie erwähnt, ich selbst bin auch nicht wirklich vom neuen Startmenü überzeugt, was bei Business-Kunden aber nicht alleine zählt. Übrigens habe ich gerade in den letzten Monaten beim Thema XP-Ablösung einige Admins aus den unteren Reihen kennenlernen dürfen, die ganz offen für den W8-Einsatz sind und sich schon darauf freuen. Soetwas gibt es auch.
Nach oben