Am Puls von Microsoft

Windows 8.1 killt Google-Suche – Panne oder Schikane?

Da haben wir ja mal wieder ein wenig Stoff für eine kleine Verschwörungstheorie: Wer den Internet Explorer 11 unter Windows 8.1 benutzt und die Google-Suche aufruft, der wird feststellen, dass er damit nicht viel anfangen kann – die Suchergebnisse werden nämlich absolut unleserlich dargestellt.
Die Ursache dafür liegt eindeutig bei Microsoft – da kann man ja schon mal auf komische Gedanken kommen. Hier ein Screenshot mit der ‚zerhackten‘ Darstellung:

Überflüssig zu erwähnen, dass die Google-Suche in Chrome und Firefox unter Windows 8.1 einwandfrei funktioniert. Warum also stellt ausgerechnet der Internet Explorer 11 die Ergebnisse so dar?
Der Grund liegt in den Kompatibilitätslisten, die Microsoft für den Internet Explorer pflegt und die standardmäßig aktiviert sind. Offenbar zwingt der IE11 Google in diesen Kompatibilitätsmodus, was obige Darstellung zur Folge hat.
Klickt man auf das kleine Zahnrad oben rechts, wählt „Einstellungen der Kompatibilitätsansicht“ und entfernt dort das Häkchen vor „Kompatibilitätslisten von Microsoft verwenden“, ist alles wieder in Butter – die Suchergebnisse werden korrekt dargestellt:

Da kann man sich ja nun prima etwas zusammenreimen: Gerade mit Windows 8.1 (Stichwort Smart Search) versucht Microsoft ja, seine eigene Suchmaschine Bing ein wenig in den Fokus zu rücken. Da kommt es gerade recht, wenn der große Konkurrent plötzlich nicht mehr richtig zu funktionieren scheint. Ein Schelm…
Ich halte das allerdings für nichts weiter als eine technische Panne, die vermutlich auch recht schnell wieder behoben sein wird.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige