Am Puls von Microsoft

OneDrive – muss Microsoft auch diesen Namen schon bald wieder abgeben?

Nach einem Rechtsstreit mit dem britischen Sender BSkyB musste Microsoft seinen Cloudspeicher SkyDrive umbenennen. Seit vorgestern wissen wir, dass dieser Name OneDrive lautet.
Doch nun droht schon der nächste Streit um den neuen Namen. Muss Microsoft sich möglicherweise nochmals einen neuen ausdenken? Kaum zu glauben, aber das Risiko ist tatsächlich gegeben.

Der Hosting-Anbieter One.com will nämlich prüfen, ob der neue Name möglicherweise seine Rechte verletzt. Anders als BSkyB beackert One.com das selbe Geschäftsfeld wie Microsoft und bietet unter dem Namen ‚Cloud Drive‘ ein Produkt, welches SkyDrive bzw. OneDrive durchaus ähnlich ist. Thomas Medard Frederiksen von One.com äußerte sich gegenüber Neowin, dass man derzeit in Zusammenarbeit mit Markenrechtsexperten prüfe, inwieweit hier Verwechslungsgefahr besteht und Microsoft möglicherweise die Rechte von One.com verletzt. Microsofts Entscheidung, den Namen ‚OneDrive‘ zu wählen, sei eine große Überraschung gewesen, und es sei natürlich wichtig, den Namen der eigenen Marke zu schützen. Und man habe von Microsoft erwartet, dass sie ein bisschen mehr Recherche betreiben, bevor sie sich für einen neuen Namen entscheiden.

Spontan möchte man vielleicht denken: „Ja sind die denn doof bei Microsoft?“
Eine Sache sollte man dabei aber berücksichtigen: Unter der Domain ‚onedrive.com‘, die nun Microsoft gehört, war vorher ebenfalls ein Anbieter von Cloud-Speicher tätig. Was aus diesem Unternehmen geworden ist, ist mir nicht bekannt – Fakt ist jedoch, dass one.com vorher wohl keine Gefahr einer Markenrechtsverletzung sah.
Jetzt, wo der Name Microsoft gehört, wittert man auf einmal Gefahr – oder vielleicht einfach nur die Gelegenheit, im Rahmen eines Vergleichs ein paar Milliönchen einzustreichen?

Die Chance dürfte groß sein, denn eine erneute gerichtliche Niederlage um den Namen wäre für Microsoft natürlich ein Debakel. Man kann sich trotzdem fragen, ob es nicht besser gewesen wäre, Microsoft hätte bei one.com vorher einfach mal angefragt – auch auf die Gefahr hin, schlafende Hunde zu wecken.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige