Am Puls von Microsoft

Windows 8.1: Neuer Leak enthält diverse Neuerungen, z.B. Taskleiste in Apps

Die seit heute im Netz kreisende, neue Vorabversion des kommenden Windows 8.1 Updates enthält alle Funktionen, die wir aus den bisherigen Berichten kennen – und darüber hinaus einige Neuerungen. Unter anderem hat Microsoft einen oft geäußerten Wunsch der Maus-Nutzer erfüllt: Auch in Apps wird nun die Taskleiste angezeigt. Sie blendet sich automatisch ein, sobald man mit der Maus den unteren Bildschirmrand ansteuert.

Am oberen Rand der Apps befindet sich nach wie vor die neue Leiste zum Minimieren und Schließen, die ebenfalls nur zu sehen ist, wenn man die Maus an den Bildschirmrand bewegt.

SkyDrive ist in dieser Version nun in OneDrive umbenannt. Auch das bisher funktionslose Tray-Icon ist nun animiert und zeigt an, ob gerade Aktivitäten stattfinden. Doch damit nicht genug, es gibt auch neue Funktionen. Wenn man der Meinung ist, dass der lokale Datenbestand und OneDrive nicht überein stimmen, kann man aus dem Kontextmenü nun manuell die Synchronisation anstoßen. Außerdem kann die Synchronisation angehalten werden. Das ist z.B. praktisch, wenn gerade größere Übertragungen laufen, man die Bandbreite aber anderweitig benötigt. Auf die unterbrochene Übertragung weisen dann das Tray Icon und auch die OneDrive-App hin.
Die Anzeige in der Statusleiste des Explorers kennen wir schon aus einem früheren Leak.
Hier die Screens dazu:

Wem ist außerdem gerade noch etwas aufgefallen? Jawohl, in dieser Version sind die neuen Funktionen nun allesamt auf Deutsch. Das gilt auch für das neue Kachel-Kontextmenü und den Power-Button auf der Startseite. Letzterer ist jetzt übrigens nur noch auf Geräten ohne Touchscreen sichtbar.

Ebenfalls schon bekannt ist das Anpinnen von Apps an die Taskleiste sowie die Vorschau bei Mausover, die nun auch das korrekte App-Icon anzeigt.

Last but not least: Die neue Speicherverwaltung ist nun ebenfalls eingedeutscht und hört auf den Namen ‚Speicherplatz‘

Unter dem Strich wirkt das alles schon sehr fertig und ich konnte bis jetzt keine Bugs in den neuen Features finden, auch ansonsten läuft alles rund. Möglicherweise gibt es noch mehr zu entdecken, dann werde ich mich natürlich wieder melden.
Wenn keine weiteren neuen Funktionen geplant sind, dann fragt man sich ehrlich gesagt, warum das (wenn die Gerüchte stimmen) erst im April erscheinen soll. Aber vielleicht hat Microsoft ja noch den einen oder anderen Feature-Pfeil im Köcher.

Fast vergessen: Boot to Desktop. Bei einer Neuinstallation wurde die Option automatisch gesetzt. Beim Update eines bestehenden Systems, wo die Option ausgeschaltet war, wurde sie nicht verändert.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige