Griechische Internationale Revolution bekennt sich zum Brandanschlag auf Microsoft

Polizei prüft Bekennerschreiben.
Am vergangenen Mittwoch wurde Microsofts griechische Hauptniederlassung in Athen durch einen Brandanschlag erheblich beschädigt. Unbekannte steuerten ein mit Gas und Benzin beladenes Fahrzeug in die Eingangshalle und setzten es anschließend in Brand – glücklicherweise wurde niemand verletzt.
Die bisher weitgehend unbekannte, militante „Internationale Revolution“ hat im Internet nun ein Bekennerschreiben veröffentlicht, in dem sie die Verantwortung für den Anschlag übernimmt. Man habe Microsoft ausgewählt, weil es sich hierbei um eines der bedeutendsten Computer-Unternehmen handele, welches den Kapitalismus auf seinen Schultern trägt.
Außerdem habe man mit der Aktion andere Kämpfer unterstützen wollen, die derzeit in Griechenland und Italien in Haft sitzen.


Foto: Reuters

Die Gruppe hat bereits im vergangenen Jahr diverse Brandanschläge auf Polizeifahrzeuge sowie auf ein McDonalds-Restaurant verübt. Die griechische Polizei gab bekannt, sie nehme das Bekennerschreiben ernst und prüfe derzeit dessen Authentizität.

Quelle: Reuters

Artikel im Forum diskutieren (10)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben