Am Puls von Microsoft

Microsofts jüngster Xbox-Sicherheitsexperte ist fünf Jahre alt

Was für eine süße Story! Und wie schön, dass Microsoft sie mit der Öffentlichkeit teilt, obwohl der Inhalt durchaus ein wenig peinlich für das Unternehmen ist. Der erst fünf Jahre alte Kristoffer hatte nämlich eine beinahe unglaubliche Sicherheitslücke im Login-System von Xbox Live gefunden.
Sein Daddy hatte ihm einen eigenen Account auf der neuen Xbox One eingerichtet, damit er auch nur die Spiele nutzen kann, die auch seiner Altersklasse entsprechen. Nun ist Kristoffer aber ein ganz normales Kind, darum hat ihm das nicht so recht geschmeckt, und er hat mal geschaut, ob er denn irgendwie in Papas Account schauen kann um zu sehen, was die richtig coolen Spiele sind.
Also wählte er dessen Account an, tippte irgendein Passwort ein – und scheiterte natürlich. Stattdessen wurde nun ein Überprüfungs-Bildschirm angezeigt, auf dem Kristoffer einfach ein paar Leerzeichen tippte – und plötzlich war er drin!

Papi war natürlich mächtig böse, als er seinen Sohnemann erwischte – als dieser ihm aber beichtete, wie er sein Konto ‘gehackt’ hatte, nahm dieser Kontakt mit Microsoft auf. In der Tat ließ sich das Leck reproduzieren. Microsoft fixte das Problem umgehend und belohnte Kristoffer mit einem Jahr Xbox Live, vier kostenlosen Spielen und 50 Dollar für seine nächsten Einkäufe. Wenn Kristoffer später mal in die IT-Branche gehen möchte, sollte er das unbedingt in seinen Lebenslauf schreiben – da wird ihn schon aus Neugier jeder Personalchef zum Vorstellungsgespräch einladen.
via Neowin

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige