Halbgares: Gerüchte zu Windows 8.2, Windows 9 und einem CloudOS

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe von ‚aus Pups wird Schlagzeile‘. Die russische Szene-Gruppe WZOR hat mal wieder Informationen zur weiteren Entwicklung von Windows geleakt – wobei man von einem Leak nicht mal sprechen kann, denn die Infos waren eigentlich allesamt schon bekannt.
Da wäre zum Einen das Startmenü, welches ja in veränderter und weiterentwickelter Form sein Comeback feiern wird. Einen ersten Entwurf davon hatte Microsoft ja auf der Build-Konferenz schon gezeigt.

Auf der Build wurde schon gesagt, dass dieses neue Startmenü mit einem ‚zukünftigen Update‘ für Windows 8.1 kommen wird. Wer nun Angst hat, dass der coole Startbildschirm gegen einen recycleten Zombie getauscht wird, darf sich wieder beruhigen – das wird optional sein. So ist dann hoffentlich jeder glücklich und diese unsägliche Diskussion endet endlich.

Laut WZOR soll das entsprechende Update im Herbst erscheinen und möglicherweise Windows 8.2 heißen. Das kann sich mit ein wenig gesundem Menschenverstand allerdings auch jeder selbst zusammen reimen: Windows 8 im Herbst 2012, 8.1 im Herbst 2013, und so weiter…

Zu Windows 9 möchte WZOR erfahren haben, dass es möglicherweise kostenlos angeboten wird. Schön, dann ‚wissen‘ wir das jetzt auch. Außerdem soll es eine ‚weiterentwickelte Version‘ der Metro-Oberfläche geben. Echt jetzt? In einem neuen Windows sind Weiterentwicklungen vorgesehen? Ist ja krass…

Last but not least – und das ist nun das einzig wirklich halbwegs Interessante und der einzige Grund, warum ich das Thema überhaupt angefasst habe: Nach wie vor soll es bei Microsoft Pläne für ein cloudbasiertes Windows geben.
Das interessiert mich persönlich derzeit am Meisten und ich hatte eigentlich sogar erwartet, zur BUILD schon etwas darüber zu erfahren. Das Modell könnte so aussehen, dass es eine kostenlose Basisversion gibt, bei der alle Funktionen aus der Cloud kommen. Und gegen entsprechende Gebühren können dann weitere Features nachgerüstet werden. Klingt nach einem durchaus brauchbaren Ansatz – und ein aktuelles Stellenangebot von Microsoft zielt etwa in diese Richtung.

Mit Azure verfügt Microsoft jedenfalls über eine Plattform, mit der man ein solch hybrides Modell aus Cloud-System und lokalen Komponenten hervorragend betreiben könnte. Ich bin ganz sicher, dass in dieser Richtung etwas kommen wird.

via, via

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Nick Olafson schwärmt mal wieder von Dr. Windows. Mach aus wenigen Infos genau die amüsante Story, die Nick Olafson will. Bravooo, V. 8.3
    Wenn es nichts zu berichten gibt, dann lasst es doch...

    Man sollte nicht nur den ersten Absatz lesen.
    Hehe...zu geil "'aus Pups wird Schlagzeile"! ^^
    Immer wieder nett mit dem Tablet irgendwo im Wartebereich zu sitzen und plötzlich lachend los zu prusten!^^
    @roebbi: Ich habe in der Tat lange überlegt. So ein bisschen ist man da auch in den Mechanismen gefangen. Man weiß, dass viele andere Seiten auch darüber berichten werden, und wenn ich nichts darüber schreibe, bekomme ich viele gut gemeinte Mails von Leuten die denken, ich hätte was übersehen.
    Ich habe es letztlich auch deshalb aufgegriffen, weil viele Leute ja mehrere Seiten abgrasen und ich wenigstens ein wenig zurecht rücken wollte, dass das keine sooo brisanten News sind. Grundsätzlich stand ich schon mehrfach kurz davor, auf diese Art der News komplett zu verzichten, aber dann würde ja auch wieder was fehlen. Wie man's macht... ;)
    Interessant ist alles was es über Microsoft Windows zu berichten gibt.
    In dem Begriff berichten steckt ja auch das ( Gerücht )!
    Das hier mal kurz zusammengefaßt ( von Martin ) und ich brauche nicht stundenlang danach zu suchen.
    Windows in der Cloud ist ja nicht schlecht, aber was ist davon denn auf meinem PC installiert, damit ich auch offline arbeiten kann?
    Denke grad an Leute die noch eine bescheidene# online Anbindung haben, was machen die.
    Und kostenlos ist nicht umsonst, oder ist Microsoft jetzt eine Zweigstelle vom Mütter Genesung Werk ?
    Umsonst ist etwas wenn man daraus keinen Nutzen zieht.
    Kostenlos ist etwas durch das mir keine Kosten ( auch weiterer ? ) entstehen.
    Gratis ist eine Zugabe, die man als Dank für etwas erhält.
    Ist schon in Ordnung Martin, ich erwarte einfach das Du da auch zu berichtest;) Das mit dem CloudOS kommt bestimmt, siehe den Erfolg von ChromeOS bei Google. Schon vor Jahren zum Start von ChromeOS hatte Steven Sinofski sowas mal durchscheinen lassen, so als Ideensammlung was man da machen könnte.
    Wenn du ein cloudbasiertes OS für einen interessanten Ansatz hältst, dann hast du entweder den Verstand verloren oder die letzten Jahre geschlafen.
    Ob man das interessant findet oder nicht , schläft oder die Nächte durchmacht;
    Der Verstand ist keine Gabe Gottes , sonder eine Erfindung der Evolution.
    Den zu verlieren ist für manche gar nicht möglich:
    Verstand kommt meist in menschlichen Gehirnen mit Intelligenz vor.
    Es gibt durchaus zahlreiche Personen, die zwar intelligent, aber dabei ohne jeglichen Verstand sind.
    Diese Individuen verlassen sich meist auf die Steuerung durch das Stammhirn (Atmen und Nahrungsaufnahme).
    Ein cloud-basiertes OS? Ein wie ich finde durchaus erschreckender Gedanke :( Solange es nur die Installation betrifft - ok, aber zum Betrieb? Grauenvoll. Dann werde ich wohl nach 22 Jahren Windows eine Alternative nutzen müssen. Mit CloudOS kann ich mich absolut nicht anfreunden :(
    @Martin:
    Wenn Du Dir sorgen machst, dass Leute Artikel vermissen, dann könntest Du ja Tags einführen, damit man gleich weiß, welcher Qualität die Nachricht entspricht...z.B. #pups oder #schlagzeile :-)
    Naja ich denke, dass ich durch die Überschrift und den einleitenden Satz schon klar gemacht habe, dass man hier nicht unbedingt was verpasst. Ich mach das lieber individuell als nach irgendwelchen Regeln.
    @Fritz: ...oder aber ich habe einfach eine andere Sichtweise. Zu dieser gehört übrigens auch, die Sichtweisen von Anderen zu akzeptieren, ohne sie deshalb gleich der Dummheit zu bezichtigen.
    Ich denke bei Cloud nicht zuerst an die Fremdspeicherung von Daten, sondern an die Bereitstellung von Diensten und Ressourcen wie z.B. Rechenleistung je nach Bedarf. Das ist auch nichts, was für den Heimanwender wirklich von Interesse wäre, eher für mittlere und große Unternehmen.
    Die Idee mit dem CloudOS ist schon interessant und nciht so weit weg wie manche hier gerade denken. Mir fällt da spontan XenDesktop, RDS und wie auch immer der kram von VMWare heisst ein.
    Cloud kann auch bedeutet das man in seinem eigenen Rechenzentrum und abgeschottet von der Außenwelt eine Serverinfrastruktur aufbaut und mit dieser Dienste für die Leute innerhalb eines geschlossenen Netzwerks anbietet. Nennt sich dann Privat-Cloud (oder, etwas altbacken, auch Terminalserver).
    Gerade aus Sicherheitsgründen halte ich sehr viel von solchen Systemen. Wenn ich bedenke das ich Firmen kenne, in denen die PCs mancher Abteilungen mit LWL am Netzwerk hängen weil Kupfer abstrahlt und die Magnetfelder abgetastet werden könnten und in denen der Standard-Rechner in der Konfiguration "Normal" und "Geheim" vorhanden ist, wobei hier "Geheim" mal das fünffache kostet, ist eine VDI schon recht praktisch (VDI = Virtuell Desktop Infrastructure - oder auch Betriebssystem aus der Cloud).
    Ich denke, das mit Windows 9 eigentlich schon ein Cloud OS kommt. Cloud heißt in dem Fall, die Installation geht per Download übers Internet. Auch Treiber sollen direkt von Microsoft über diesen Weg bereit gestellt werden. Habe dieses bei Borncity mal gelesen. Apples MAC OS X ist diesem sinne schon länger ein Cloud OS d.h. die Installation des System findet über die Cloud per Download übers Internet auf den MAC Rechner statt außer bei neuen MACs wo das aktuelle OS vorinstalliert ist. Meine gesammte Software zu Hause für MAC und Windows 8.1 inkl. dem OS habe ich nur per Download aus dem Internet erhalten. Im Prinzip sind wir bereits im Cloud Zeitalter - Softwareinstallationen aus der Cloud heraus - z.B. Adobe bietet die CC nur noch per Cloud Download an.
    Ein cloud-basiertes OS? Ein wie ich finde durchaus erschreckender Gedanke :( Solange es nur die Installation betrifft - ok, aber zum Betrieb? Grauenvoll. Dann werde ich wohl nach 22 Jahren Windows eine Alternative nutzen müssen. Mit CloudOS kann ich mich absolut nicht anfreunden :(

    Ich kann dir nur zustimmen. I like a Desktop OS ohne Internet Zwang
    Also mit Cloud ist doch nicht gemeint das sich die Software aus einem Store oder Server selbst Installiert. Cloud Basiert ist doch wohl eher das das System vom heimischen Rechner auf Server zugreift wo dann dort die Software Installiert ist. So in etwa funktioniert es jetzt ja alles schon, nur das die Basis und die Benutzer Einstellungen auf dem heimischen Rechner gespeichert werden. Die Idee dahinter ist ja wohl das ich dann an jeden beliebigen Rechner gehen kann mich anmelde und auf meinen Desktop meine Programme und Apps zugreifen kann, Software ist ein Service.
    Ich persönlich bin da auch eher skeptisch bedeutet es doch das ich noch überwach barer bin, ich noch mehr Kontrolle abgeben und wenn sich die politische Lage mal verändert oder etwas anderes. Dann knipst jemand anderes meine Daten aus, so wie Twitter in der Türkei. Dann geht von jetzt auf gleich nichts mehr und ich habe keine Kontrolle. Wenn ich dann an das Internet der Dinge Denke dann würde nicht mal mehr die Kaffeemaschine angehen, oder meine Wohnung läßt mich nicht mehr rein. Da bin ich sehr skeptisch.
    Ich verstehe irgendwie nicht so wirklich, warum anscheinend alle Welt "so auf die Cloud" abfährt. Für Unternehmen bzw. mehrere Arbeitsplätze usw. ist das sicherlich eine interessante Sache. Aber als "normaler User" mag ich es lieber, wenn ich der Herr über meinen Rechner und die Software bin. (darf ich mich überhaupt noch als einen solchen nennen, wenn ich "kein Freund der Cloud bin"?).
    Ich will auch unabhängig von irgendwelchen Netzen und "Onlinezwängen" arbeiten können, ohne das ein OS oder "Apps" um z.b. einen Text zu schreiben letztens eine Verbindung und evtl. sogar noch einen 365-Tage bzw Jahresvertrag gebunden ist und nicht nach einigen Jahren in den sauren Apfel beißen müssen, weil es den Anbieter der App nicht mehr gibt und die App so nicht mehr nutzbar ist. (Ich spreche hier nicht von 5 Euro Apps... sondern Apps die in 3 und 4 stellige Beträge gehen könnten).
    Das was MS bei Windows 8.1 Pack / 8.2 als neu verkauft (Apps im Fenster usw) ist in meinen Augen ein absoluter Witz. Eine App im Fenster laufen zu lassen, benötigt nur minimalen Code und war auch vorher theoretisch mit nur ca 1 KB an Maschinencode möglich!
    Aber back to Topic: Ich denke, wenn MS wirklich mit Windows 10 oder einen Nachfolger auch für den Endanwender nur noch ein CloudOS anbietet, dann werde ich mir wohl ein anderes Hobby als Computer suchen.
    Abwarten sag ich nur, schon wieder spannend wie viele den Untergang des Abend(Windows) Landes heraufbeschwören obwohl noch nichts, aber auch gar nichts konkretes verkündet wurde.
    Daran müssen wir uns jetzt wohl gewöhnen, alle paar Wochen wird ein neuer Pups zu Windows 8.x/9/10/Cloud freigelassen und alle Seiten die glauben das sie wichtig genug sind, werden es danken aufnehmen und darüber berichten.
    Aber warum auch nicht? Wird ja schließlich keiner gezwungen die neusten Gerüchte zu lesen, wenn er such dafür nicht interessiert. ;-)
    Hallo Martin,
    "Last but not least - und das ist nun das einzig wirklich halbwegs Interessante und der einzige Grund, warum ich das Thema überhaupt angefasst habe: Nach wie vor soll es bei Microsoft Pläne für ein cloudbasiertes Windows geben."
    Als referenz fiel mir ein Patent ein, welches vor einiger Zeit von Microsoft beantragt wurde. Ich habe hier mal zwei Links gefunden, die dieses beschreiben.
    Microsoft patent application points to fast-booting streaming OS
    Microsoft Is Working On a Cloud Operating System For the US Government - Slashdot
    Es ist daher also keine alzu lange Zujunfstmusik mehr, Microsoft hat mit dieser Technologie wieder einmal mehr bewiesen, das sie Inovativ sein können und einige Pläne sehr lange verfolgen, bis dieses auch technisch umsetzbar sind.
    gruss
    Michael Kirst-Neshva
    Blog UserGroup Office365
    Selbst unser Geld liegt doch schon nur " virtuell " in der Cloud.
    Diese schönen bunt bedruckten Papierfetzen mit den kleinen oder großen Zahlen drauf sind doch nur ein versprechen der Mächtigen dieser Welt da du dafür einen Gegenwert bekommst.
    Welchen und in welcher Höhe.....wird nach Gutdünken bewertet von diesen Eminenzen:
    Das ist es was zu denken geben sollte, und nicht ein Windows in der Wolke. :zahnweh
    Das was MS bei Windows 8.1 Pack / 8.2 als neu verkauft (Apps im Fenster usw) ist in meinen Augen ein absoluter Witz. Eine App im Fenster laufen zu lassen, benötigt nur minimalen Code und war auch vorher theoretisch mit nur ca 1 KB an Maschinencode möglich!

    So trivial wird das ja auch nicht implementiert werden. Auf der BUILD war ja die Mail-App im Fenster auf einem FullHD-Screen zu sehen.
    Allseits übersehene Besonderheit: Sie war auf eine "vernünftige" Desktop-Grösse ( ca. 70% der "eigentlichen" Mindesthöhe von 768px ) runterskaliert. Das wird sicherlich nicht via dwm.exe gemacht werden, sondern vom App-Framework, damit Schrift und Vektorgrafiken weiter crisp gerendert werden. Ich erwarte da eher, dass man Apps in Fenstern frei vergrössern und verkleinern kann, ohne dass der Clientbereich abgeschnitten wird und Scrollbalken eingeblendet werden müssen. Und da steckt nun wirklich mehr als 1 KB an Maschinencode dahinter.
    ich finde es für richtig, dass Windows 9 im Herbst 2014 erscheinen wird. Aber Windows 9 sollte in der Home Basic kostenlos zu Verfügung gestellt werden.
Nach oben