Am Puls von Microsoft

Halbgares: Gerüchte zu Windows 8.2, Windows 9 und einem CloudOS

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe von ‘aus Pups wird Schlagzeile’. Die russische Szene-Gruppe WZOR hat mal wieder Informationen zur weiteren Entwicklung von Windows geleakt – wobei man von einem Leak nicht mal sprechen kann, denn die Infos waren eigentlich allesamt schon bekannt.
Da wäre zum Einen das Startmenü, welches ja in veränderter und weiterentwickelter Form sein Comeback feiern wird. Einen ersten Entwurf davon hatte Microsoft ja auf der Build-Konferenz schon gezeigt.

Auf der Build wurde schon gesagt, dass dieses neue Startmenü mit einem ‘zukünftigen Update’ für Windows 8.1 kommen wird. Wer nun Angst hat, dass der coole Startbildschirm gegen einen recycleten Zombie getauscht wird, darf sich wieder beruhigen – das wird optional sein. So ist dann hoffentlich jeder glücklich und diese unsägliche Diskussion endet endlich.

Laut WZOR soll das entsprechende Update im Herbst erscheinen und möglicherweise Windows 8.2 heißen. Das kann sich mit ein wenig gesundem Menschenverstand allerdings auch jeder selbst zusammen reimen: Windows 8 im Herbst 2012, 8.1 im Herbst 2013, und so weiter…

Zu Windows 9 möchte WZOR erfahren haben, dass es möglicherweise kostenlos angeboten wird. Schön, dann ‘wissen’ wir das jetzt auch. Außerdem soll es eine ‘weiterentwickelte Version’ der Metro-Oberfläche geben. Echt jetzt? In einem neuen Windows sind Weiterentwicklungen vorgesehen? Ist ja krass…

Last but not least – und das ist nun das einzig wirklich halbwegs Interessante und der einzige Grund, warum ich das Thema überhaupt angefasst habe: Nach wie vor soll es bei Microsoft Pläne für ein cloudbasiertes Windows geben.
Das interessiert mich persönlich derzeit am Meisten und ich hatte eigentlich sogar erwartet, zur BUILD schon etwas darüber zu erfahren. Das Modell könnte so aussehen, dass es eine kostenlose Basisversion gibt, bei der alle Funktionen aus der Cloud kommen. Und gegen entsprechende Gebühren können dann weitere Features nachgerüstet werden. Klingt nach einem durchaus brauchbaren Ansatz – und ein aktuelles Stellenangebot von Microsoft zielt etwa in diese Richtung.

Mit Azure verfügt Microsoft jedenfalls über eine Plattform, mit der man ein solch hybrides Modell aus Cloud-System und lokalen Komponenten hervorragend betreiben könnte. Ich bin ganz sicher, dass in dieser Richtung etwas kommen wird.

via, via

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige