Windows 7 Update KB2952664 für direktes Upgrade auf Windows 8.1? Leider nein

Seit gestern verteilt Microsoft ein Update mit der KB-Nummer KB2952664, welches offenbar für Irritationen sorgt. In der deutschen Beschreibung heißt es nämlich: ‚Dieses Update hilft Microsoft Verbesserungen für das aktuelle Betriebssystem vornehmen, um die Aktualisierung auf die neueste Version von Windows zu erleichtern.‘
Die neueste Version von Windows ist 8.1, und ein vollumfängliches Upgrade von Windows 7 aus wird aktuell nicht unterstützt, nur die Mitnahme von persönlichen Dateien ist möglich. Alle installierten Programme und Einstellungen gehen verloren (siehe Windows 8/8.1 Upgrade Paths). Ein Upgrade von Windows 7 auf Windows 8.0 funktioniert dagegen – mit allem, was dazu gehört.

Sowohl heise als auch mein MVP-Kollege Günter Born haben daher spekuliert, ob sich durch dieses Update daran etwas ändert, denn schließlich ist die Situation ziemlich unschön. Microsoft möchte ja gerne, dass auch die Windows 7 Nutzer auf Windows 8.1 umsteigen, legt ihnen aber gleichzeitig die Hürde in den Weg, zuerst auf 8.0 aktualisieren zu müssen und dann über den Store das Upgrade auf 8.1 durchzuführen. Das ist umständlich und zeitraubend. Wer Windows 8.1 direkt kauft, der kann das nicht mal mehr tun, sondern muss das System faktisch neu aufsetzen.

Dafür sollte über kurz oder lang eine Lösung her – und das erwähnte Update erweckt den Anschein, dass es sich genau dieser Problematik annimmt. Tut es aber leider nicht. Ich habe gestern die Probe aufs Exempel gemacht und Windows 7 in einer virtuellen Maschine installiert, mit allen Updates inklusive diesem versehen und dann versucht, ein Upgrade auf Windows 8.1 durchzuführen – sowohl mit dem Image vom Oktober als auch mit dem neuen, in dem das Update 1 schon enthalten ist.
Das Ergebnis war jeweils identisch: Im Rahmen des ‚Updates‘ wird nur die Mitnahme von persönlichen Dateien angeboten.

Gleichzeitig habe ich auch bei Microsoft nachgefragt, und auch dort wusste man nichts davon, dass sich an den bekannten Upgrade-Pfaden irgend etwas ändert. Schade – aber vielleicht kommt da ja auch noch etwas nach.
Für den Moment scheint das ominöse Update KB2952664 jedenfalls genau gar nichts zu verändern – aller Wahrscheinlichkeit nach ist es nur ein Bugfix für die Daten-Migration.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich nehme auch stark an, dass man in Redmond nun doch an einer eigenen dedizierten "full featured" Upgrade-Routine von Windows 7 auf Windows 8.1 arbeitet.
    Ich nehme aber auch genauso stark an, dass man dies dann auch gleich im Hinblick auf die "next Iteration" von Windows mit dem neuen Startmenü und den in Fenstern bedienbaren Apps konzipiert. Schliesslich ist dann ja erst das Potenzial gegeben, viele Win7-User, die bislang 8.x ablehnend resp. abwartend gegenüberstanden, für ein Upgrade zu gewinnen. Ein Upgrade-Path 7->8->8.1->"8.11"->8.xx wäre ja nun wirklich nicht mehr zumutbar, wenn man Programme mitmigrieren will.
    Warum dann ein Update dazu zu dieser Zeit ? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass mit darin enthaltenen Komponenten irgendwie Telemetriedaten eingesammelt werden sollen, die für die Arbeit an einer solchen ( ja verdammt komplizierten ) Upgrade-Routine nützlich und hilfreich sein sollen, damit sich die "Scheitern-Quote" minimieren lässt.
    Indirekt erhöht sich damit imo die Wahrscheinlichkeit, dass diese "next Iteration" eher Windows 8.2 genannt werden soll ( obwohl es dann imo wohl kaum einen neuen Kernel gibt, und ein "Upgrade" von 8.1 auf 8.2 eher wie das Einspielen des Update 1 ablaufen wird ).
    Ich habe ja keine Ahnung. Aber wenn es möglich ist, von 7 auf 8 und dann auf 8.1 zu migrieren, dann sollte der Schritt von 7 direkt zu 8.1 doch auch funktionieren. So unterschiedlich können 8 und 8.1 doch nicht sein.
    So unterschiedlich können 8 und 8.1 doch nicht sein.

    Dochdoch. 8.1 war eine komplett neue Windows-Version. Die eigentliche Versionsnummer ist (NT) 6.3. Vista war 6.0, Win7 war 6.1, Win8 war 6.2.
    Es wurde ggü Windows 8 der komplette Kernel ausgetauscht und darüber hinaus einige 100 MByte Systemdateien.
    Eine Upgradeprozedur, die das neue Betriebssystem installiert und dann versucht, die installierten Programme aus der alten Windows-Installation in die neue zu integrieren ( inkl. aller Programmfiles, AppDatas und vor allem Registry-Einträgen, insbesondere wenn Software Systemfeatures wie z.B.Interopfähigkeit etc. nutzt ) ist ein richtig aufwändiges Stück Software, an der ein ganzes Team monatelang arbeiten muss, damit die "Fehlschlagsquote" in der Praxis auch nur einigermassen erträglich wird.
    Woher habt ihr immer diese Information, dass "der ganze Kernel" ausgetauscht wurde? Er wurde nur verändert/erweitert und hat eine neue Nummer bekommen, vergleichbar mit Firefox, Chrom, etc.
    Das mit dem KB2952664 finde ich sehr interessant, denn seit ein paar Tagen verzeichne ich sporadische Bluescreens beim Hochfahren meines Win7 Ultimate.
    Warum ich das Problem überhaupt mit dem KB2952664 in Verbindung bringe ist ein Newsgroup-Post, wo jemand ebenfalls von Abstürze berichtet, seit er dieses Update drauf hat.
    Siehe hier: GRC News Server Temporary Gateway (read only) - Win7 crash after update KB2952664?
    Das kann jetzt natürlich auch Zufall sein, allerdings finde ich es schon sehr merkwürdig, dass es erst seit ein paar Tagen auftritt und dieser Umstand genau in den Zeitraum passt, in dem das Update installiert wurde.
    Mein System besteht aus einem I7 2600K mit 16GB Ram auf einem Gigabyte P67A UD-4 B3 und einer 256GB SSD von Samsung, sowie einer älteren Nvidia GTX 470 Graka.
    Seit ich das System mit diesen Komponenten betreibe, hatte ich noch nie einen Bluescreen gehabt.
    Details der Bluescreens - (ist immer der Gleiche und bisher insgesamt 3 mal beim Hochfahren, kurz vor der Anmeldemaske aufgetreten):
    Fehlerprüfstring: BAD_POOL_CALLER
    Felherprüfcode: 0x000000c2
    Verursachender Treiber: NETIO.SYS
    Verursachende Adresse: NETIO.SYS+d941
    Ich habe das Update jedenfalls wieder deinstalliert und beobachte das jetzt mal die nächsten Tage.
    Wie gesagt, kann das Zufall sein, aber ein merkwürdiger...genauso merkwürdig wie das Update. :eek:
    Gruß,
    Sascha
    Moin,
    Gestern das Teil installt, Heute beim Start das System nicht gefunden.
    Musste PC komplett zurück sichern ohne dieses Update, danach alles wieder ok.
    Heisst für mich erstmal , dieses Update bleibt erstmal gesperrt.
    Hallo :hallo
    Ich finde,dass man vor einer Umwandlung von WIN 7 auf WIN 8 unbedingt ein Systemabbild
    vom WIN 7 machen sollte. Dadurch kann man wieder "zurück".
    Wenn man das nicht getan hat und unter WIN 8 dann einiges an Anwendungen und Spielen
    in der neuen Umgebung nicht mehr funktiomieren sollte,hat man einen schlechten Tausch
    gemacht,der sich dann nicht mehr rückgängig machen lässt.
    Gruß :hallo
    kahabe
    Das beste Update aller Zeiten - bisher 17 Mal in neuen Versionen neu ausgeliefert, Schuld an stapelweise Abstürzen und es aktiviert die Telemetriedienste - was dazu führt, dass auf einigen Rechnern der Systemstart ewig dauert, weil der Prozessor erst einmal zu 100% ausgelastet wird ...
    ... und im April diesen Jahres wieder neu nachgeliefert, auf einigen Systemen, die dieses Update erst im Juni erhalten haben, sogar als wichtiges Update den Nutzern sozusagen zwangsläufig in den Rachen geschoben, angeblich um das Upgrade auf Win 10 zu verbessern oder was auch sonst sie sich gerade mal wieder aus den Fingern gesaugt haben.
    Schaut mal in der Aufgabenplanung -> Aufgabenplanungsbiliothek/Microsoft/Windows/Application Experience/ nach und fragt euch, warum dort Microsoft Compatibility Appraiser für täglichen Lauf mit SYSTEM Rechten konfiguriert ist, selbst wenn ihr nicht an CEIP oder was sonst auch immer teilnehmt. Ich tue es auf dem Rechner, an dem ich gerade sitze, nicht und habe mich auch mit dem Konto dieses Rechners nirgends angemeldet, dennoch startet(e) das Teil.
    Wenn ihr schon einmal dort seid, schaut auch direkt mal nach, was die anderen beiden geplanten Aufgaben dort so machen, die euch mit anderen Updates untergeschoben wurden - natürlich alles nur zu eurem Besten ;)
    Im Gegensatz zu den meisten anderen Updates, die ziemlich gut dokumentiert sind, findet man zu diesem Update nichts aussagekräftiges, nur ein paar Nebelgranaten.
    So ein Verhalten kenne ich sonst nur von Malwareautoren. MS hat es meiner Meinung nach wirklich nicht nötig zu verheimlichen, was das Ding genau macht ...
Nach oben