Nokias heimlicher Raketenstart mit Windows Phone

Windows Phone entwickelt sich für Nokia zu einer atemberaubenden Erfolgsgeschichte. Angesichts der Zuwachsraten kann die Konkurrenz um Apple und Samsung nur noch vor Neid erblassen. Die große Wachablösung scheint nur eine Frage der Zeit.
Bevor sich jetzt jemand ernsthaft Sorgen um mich mach: Alles in Ordnung, mir geht es prima. Ich kenne die bislang enttäuschenden Verkaufszahlen und den geringen Marktanteil von Windows Phone nur zu gut. Aber stellt sich die Lage eventuell viel schlimmer dar, als sie in Wirklichkeit ist?
Neil Shah von Strategy Analytics hat den Spieß einmal umgedreht und versucht, das Positive in der bisherigen Entwicklung zu sehen. Er hat die rund 6,9 Millionen Lumia-Smartphones, die Nokia bislang weltweit absetzen konnte, mit den Verkaufszahlen verglichen, die Apple und Samsung zum Start ihrer modernen Smartphone-Reihen vorweisen konnten.
Und das Ergebnis ist nicht uninteressant:

In den ersten drei Quartalen nach der Einführung des ersten iPhones hat Apple 3,7 Millionen Geräte verkauft – Samsung konnte gar ’nur‘ 1,3 Millionen Android-Smartphones absetzen.
Selbstverständlich ist das ein Zerrbild – das iPhone wurde im Jahr 2007 vorgestellt, Samsung startete mit Android im Jahr 2009.
Dass Nokias eigentlich gar nicht so schlechte Verkaufszahlen fast nur Hintergrundrauschen sind, hängt damit zusammen, dass der gesamte Markt inzwischen so gigantisch groß geworden ist.

Man kann es auf zweierlei Arten interpretieren. Ist es ein Misserfolg, weil man eben aufgrund des viel größeren Marktes trotzdem so wenig Geräte verkauft hat?
Oder ist es als Erfolg zu werten, dass man es immerhin bereits geschafft hat, neben der übermächtig erscheinenden Konkurrenz überhaupt wahrgenommen zu werden?

Auch wenn der gezogene Vergleich hinkt, so glaube ich tatsächlich, dass die Situation dramatischer gesehen wird, als sie eigentlich ist. Der Drops ist noch lange nicht gelutscht.
Von Windows Phone – und von Nokia – werden wir noch viel hören, da bin ich sicher.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. jetzt müsste man nur noch die werbekosten gegenüber stellen, die bei nokia exorbitant hoch waren und den gewinn pro gerät und dann wäre auch diese grafik wieder relativiert, da bin ich mir sicher :)
    ich finde es schade, das der meiner meinung nach beste hardwarehersteller sich so runter gewirtschaftet hat. hoffentlich kommt mit win 8 oder endlich der plan B
    Mal abwarten, wenns ein Dual-Core Gerät mit 4'' Display, 1 GB RAM, Super Amoled (Plus?) gibt und schön viel Speicher, wo ich meine 32 GB microSD reinmachen kann, überlege ich mir das sehr ernsthaft.
    Nokia, speziell WP8 muss den Markt von hinten aufrollen. WP7(7.5) -Kunden sind ja schon mal "satt" und "sehr zufrieden" und werden sich wohl nicht gleich wieder ein W8-Phone kaufen ;)
    Aber Zahlenspielereien sind immer erlaubt.
    Ist doch ganz einfach Steve Ballmer verkauft im ersten Jahr 500Millionen Windows 8 Lizensen davon 1/3 PCs 1/3 Tablets und 1/3 Smartphones. Das wären für Nokia runde 150 Millionen Smartphones den rest vom drittel teilen sich Samsung und die anderen. Dazu noch die passenden runden 100 Millionen Tablents, das werden richtig fette Zeiten für Nokia. Wenn schon Windows 8 dann Nokia.
    Die unendliche Leidensgeschichte der Misserfolge von Windows Mobil und Phone ist ab Oktober zu ende. Die paar Wochen bis Oktober wird Nokia auch noch überstehen.
    Naja,Nokia und Microsoft sind ja große Namen da ist klar das die nicht übersehen werden wenn da was kommt.auch wenn android und iPhone schon länger gibt.
Nach oben