Windows 10: Desktop und Modern UI verschmelzen bei Medienwiedergabe

In Windows 10 wird Microsoft große Anstrengungen unternehmen, um ein harmonisches Miteinander der klassischen Desktop-Umgebung und der Modern UI – nach wie vor besser bekannt unter dem Namen Metro – zu gewährleisten. Wir wissen bereits aus den Preview-Versionen, dass sich die Modern Apps an verschiedenen Stellen dem Look& Feel von Desktop Applikationen annähern, während umgekehrt das neue Startmenü der beste Beleg dafür ist, wie der Desktop-Nutzer an die neuen Teile der Oberfläche gewöhnt werden soll.

Dazu kommt noch das Konzept, welches auf den Namen „Continuum“ hört und unter anderem dafür sorgen soll, dass sich das System möglichst nahtlos an die jeweils bevorzugte Eingabemethode wie Maus/Tastatur oder Touch anpasst.

Continuum wird erst mit der Consumer Preview von Windows 10 zur Verfügung stehen, welche wohl am 21. Januar das Licht der Welt erblickt. Meinen MVP-Kollegen von McAkins ist da aber ein nettes Detail aufgefallen, welches bereits in der Build 9879 integriert ist.

Windows 8 Nutzer kennen das folgende Bild: Verändert man die Lautstärke, während die Musik App läuft, wird automatisch ein Layer mit Titelinformationen und Kontroll-Schaltflächen eingeblendet, um z.B. die Wiedergabe zu pausieren oder zwischen den Titeln zu springen.

In Windows 10 wird die entsprechende Schnittstelle auch Desktop-Apps zur Verfügung stehen. Zu sehen ist das in rudimentärer Form bereits im Windows Media Player der Build 9879. Es fehlen an dieser Stelle noch die Titelinformationen, außerdem wird hier noch der Name der exe-Datei angezeigt und nicht der Name des Programms selbst.

Das wird aber sicher noch nachgebessert werden, und es ist außerdem davon auszugehen, dass diese Schnittstelle auch allen anderen Apps zur Medienwiedergabe offen steht. Gleichwohl werden sie wahrscheinlich angepasst werden müssen, um davon zu profitieren.

Aus zwei Gründen finde ich das interessant: Zum Einen, weil ich es gerne an solchen Details statt am großen Ganzen festmache, ob ein Konzept wirklich durchdacht ist. Und zum Anderen, weil die APIs der Modern UI bislang rigoros abgeschottet waren und für Desktop Anwendungen keinerlei Anknüpfpunkte boten. Auch das scheint sich in Windows 10 grundsätzlich zu ändern.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Kein schlechter Gedanke!
    Solche Details sind nicht entscheidend für das Konzept des Systems, überraschen den nutzer aber auf positive art ;)
    Sehr gut, hoffe es gibt mehr solcher Funktionen. Mehr Lautstärkenkontrolle: Lautstärke von Hauptprogramm (Spiel) und App (Skype) und Musik in einer Konsole regeln und stumm schalten, ohne in die App wechseln zu müssen.
    Finde ich auch sehr gut und ist vorallem auch wichtig für ein gutes Betriebsystem was auf allen Plattformen laufen soll. :)
    Sehr gut. Ich finde die Desktop-Umgebung sollte sich vom Design auch mehr an Metro anlehnen (Buttons, Schrift,...), sodass ein einheitlicheres Bild entsteht.
    MS konzentriert sich endlich wieder am User. Ich würde mir zusätzlich oder ergänzend ein interaktives Touchpad mit Keyboard, Maus, Livetiles etc. wünschen. Während einer Medienwiedergabe (Iptv etc) läuft auf dem Hauptschirm das wesentliche alles andere auf dem Touchpad bei freier Gestaltungsfreiheit (Layout, Infos,Steuerung erc.)
    Solange das gut funktioniert bin ich echt begeistert. Unter Win8.1 heftet sich Minesweeper manchmal leider auch dort dran, was die Musik-App behindert. Was auch immer da verkehrt läuft...
    MS konzentriert sich endlich wieder am User. Ich würde mir zusätzlich oder ergänzend ein interaktives Touchpad mit Keyboard, Maus, Livetiles etc. wünschen. Während einer Medienwiedergabe (Iptv etc) läuft auf dem Hauptschirm das wesentliche alles andere auf dem Touchpad bei freier Gestaltungsfreiheit (Layout, Infos,Steuerung erc.)

    Gab es schon mal von acer ein Laptop mit zwei Touchscreens. Aber würde ich nicht haben wollen.
    Akku hält nicht und es spiegelt. Wenn überhaupt mit einem touch-eink-display.
    Starke Bilder sind das von einem starken Album...

    Jup du sagst es. Ich freue mich auf denn Sommer, dann bin ich Nachbarn von der Gruppe, habe auch 2 Tickets fürs Zürcher. Konzert.
    Idee ist nicht schlecht, halt nur etwas Verbesserungsfähig. Fehlen anscheinend noch Schnittstellen, die reingebaut werden müssen
    Der Acer Laptop taugte eher als Studie. Lief auch noch mit Win7, und der zweite LCD konnte anscheinend nur das Keyboard darstellen, warum dann nicht gleich ein Richtiges? Als Touch Feedback diente ein konstantes Vibrieren, oder habe ich da die HD gespürt. Ich fände das Konzept aber prinzipiell interessant, ein vom OS unterstütztes LCD Panel als rekonfigurierbares Keyboard am Desktop wäre mir bis 150€ wert. Ich möchte hingegen weder auf dem Monitor von Desktop oder Laptop mit ausgestreckten Armen rumtippen müssen. Nur auf Smartphones und Tablets. Darum haben WP- und RT-Elemente im richtigen Windows nix verloren, außer bei den Surface Tablets.
Nach oben