Am Puls von Microsoft

Windows 10: Systemanforderungen und weitere Informationen

Microsoft hat die Systemanforderungen von Windows 10 näher spezifiziert. Im Grunde wussten wir schon länger, dass Windows 10 auch auf älteren PCs laufen wird, weil nach wie vor die Basis-Anforderungen von Vista aus dem Jahr 2007 gelten. Darüber hinaus teilt Microsoft aber mit, welche Windows 10 Funktionen an bestimmte Hardware-Voraussetzungen gebunden sind – und welche Windows 7 Features im Verlauf des Upgrades verloren gehen.

Beginnen wir mit den Grundanforderungen für Windows 10, diese sind wie gesagt äußerst unspektakulär:

◾Prozessor: Prozessor oder SoC mit mindestens 1 GHz
◾RAM: 1 GB für 32-Bit oder 2 GB für 64-Bit
◾Festplattenspeicher: 16 GB für 32-Bit-Betriebssystem oder 20 GB für 64-Bit-Betriebssystem
◾Grafik-Karte: DirectX 9 oder höher mit WDDM 1.0 Treiber
◾Bildschirmauflösung: 1024×600

Zusätzliche Anforderungen für bestimmte Funktionalitäten, ausnahmsweise mal einfach per Copy&Paste übernommen

• Cortana ist derzeit nur für Windows 10 in den Vereinigten Staaten, dem Vereinten Königreich, China, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien verfügbar.

• Die Verfügbarkeit der Spracherkennung ist abhängig vom Gerätemikrofon. Für eine optimal funktionierend Spracherkennung benötigen Sie:
– Ein Hi-Fi-Mikrofon-Array
– Hardwaretreiber mit exponierter Mikrofon-Array-Geometrie

• Windows Hello benötigt eine speziell aktive Infrarotkamera für die Gesichts- oder Iriserkennung oder einen Fingerabdruckleser, der den Windows Biometrie-Framework unterstützt.

• Continuum wird auf allen Windows 10 Editionen verfügbar sein. Es muss im Wartungscenter manuell über den „Tablet-Modus“ ein- oder ausgeschaltet werden. Bei Tablets und 2in1-Geräte mit GPIO-Sensoren oder solchen, die einen Laptop- oder Slate-Sensor besitzen, können automatisch in den „Tablet-Modus“ wechseln.

• Die Zwei-Schritt-Anmeldung benötigt eine PIN, Biometrie (Fingerabdruck-Leser oder aktive Infrarotkamera) oder ein Smartphone mit W-LAN oder Bluetooth.

• Device Guard benötigt:
– UEFI Secure Boot mit 3rd party UEFI CA aus der UEFI-Datenbank entfernt
– TPM 2.0
– Virtualization Support standardmäßig in der System-Firmware (BIOS) aktiviert
– Virtualisierungserweiterungen (z. B. Intel VT-x, AMD RVI)
– Second Level Address Translation (z. B. Intel EPT, AMD RVI)
– IOMMU (z. B. Intel VT-d, AMD-Vi)
– UEFI BIOS muss so konfiguriert sein, dass nicht autorisierte Benutzer die Hardware-Sicherheitsfunktionen des Device Guards nicht deaktivieren können.
– Kernelmode-Treiber müssen Microsoft-signiert und kompatibel mit „Hypervisor Enforced Code Integrity“ sein.
– Nur verfügbar bei Windows10 Enterprise

• Die Anzahl der Anwendungen, die angedockt werden können, hängt von der kleinsten Auflösung der Anwendung ab.

• Für die Toucheingabe ist ein Tablet-PC oder ein Monitor erforderlich, der Multitouch unterstützt. (Weitere Informationen)

• Für einige Funktionalitäten ist ein Microsoft-Konto erforderlich.

• Internetzugriff (Möglicherweise fallen Gebühren des Internetdienstanbieters an.)

• Für Secure Boot ist Firmware erforderlich, die UEFIv2.3.1ErrataB unterstützt und die in der UEFI-Signaturdatenbank die Microsoft Windows-Zertifizierungsstelle enthält.

• Einige IT-Administratoren haben möglicherweise Secure Logon (Ctrl + Alt + Entf) aktiviert, bevor der Anmeldebildschirm erscheint. Bei Tablets ohne Tastatur kann in diesem Fall ein Tablet mit Windows-Taste nötig sein, da die Tastenkombination auf einem Tablet „Windows-Taste“+“Power-Taste“ ist.

• Für eine optimale Leistung wird bei einigen Spielen und Programmen möglicherweise eine Grafikkarte vorausgesetzt, die mit DirectX 10 oder höher kompatibel ist.

• Für BitLocker To Go ist ein USB-Speicherstick erforderlich (nur Windows 10 Pro).

• Für BitLocker ist Trusted Platform Module (TPM) 1.2, TPM 2.0 oder ein USB-Speicherstick erforderlich (nur Windows 10 und Windows 10 Enterprise).

• Für Client Hyper-V ist ein 64-Bit-System mit Second Level Address Translation (SLAT) und 2 GB zusätzlichem RAM erforderlich (nur Windows 10 Pro und Windows 10 Enterprise).

• Für Miracast sind ein Bildschirmadapter, der Windows Display Driver Model (WDDM) 1.3 unterstützt, sowie ein Wi-Fi-Adapter, der Wi-Fi Direct unterstützt, erforderlich.

• Zum Drucken per Wi-Fi Direct sind ein Wi-Fi-Adapter, der Wi-Fi Direct unterstützt, sowie ein Gerät, das Wi-Fi Direct Printing unterstützt, erforderlich.

• Wenn Sie ein 64-Bit-Betriebssystem auf einem 64-Bit-PC verwenden möchten, muss der Prozessor CMPXCHG16b, PrefetchW und LAHF/SAHF unterstützen.

• InstantGo funktioniert nur mit Computern, die auf den verbundenen Standbymodus ausgelegt sind.

• Geräteverschlüsselung benötigt einen PC mit InstantGo und TPM 2.0

Von welcher Windows 7 / 8.1 Version geht es auf welche Windows 10 Version?

Auch dazu gibt es nun eine verbindliche Auskunft

* Windows 7 (Service Pack 1) ist für die kostenlose Aktualisierung auf Windows 10 über Windows Update erforderlich. Ansonsten muss die Aktualisierung von einem Installationsmedium erfolgen.

* Windows 8 (Windows 8.1 Update) ist für die kostenlose Aktualisierung auf Windows 10 über Windows Update erforderlich. Ansonsten muss die Aktualisierung von einem Installationsmedium erfolgen.

*** Gilt auch für länderspezifische Versionen von Windows 8.1, Windows 8.1 Single Language, Windows 8.1 mit Bing.

**** Die Verfügbarkeit des Windows 10-Upgrades für Windows Phone 8.1-Geräte ist vom jeweiligen OEM oder Mobilfunkanbieter abhängig.

„N“- und „KN“-Editionen folgen dem Aktualisierungspfad der Vorgängereditionen (z. B. Windows 7 Professional N wird auf Windows 10 Pro aktualisiert).

Wer von Windows 7 auf Windows 10 upgraded, verliert das Media Center und die Möglichkeit zur DVD-Wiedergabe, die Desktop-Gadgets werden ebenso entfernt. Diverse enthaltene Spiele werden durch die Windows 10 Versionen ersetzt, und für USB-Diskettenlaufwerke wird kein Treiber mehr mitgeliefert. Außerdem wird der OneDrive-Client durch die Windows 10 Version abgelöst.

Quelle: Microsoft

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige