Streaming von der Xbox One auf den Windows 10 PC – ich war in der Zukunft!

Wer einen PC mit der Windows 10 Preview betreibt und eine Xbox One besitzt, die ebenfalls am Preview-Programm teil nimmt, kann jetzt das angekündigte Streaming-Feature nutzen. Ich habe es ausprobiert und bin mächtig beeindruckt von meinem Ausflug in die Zukunft zurück gekehrt. Es funktioniert – und es macht Spaß.
Wer regelmäßig auf seiner Xbox One am großen Fernseher zockt, der mag möglicherweise zurecht den Sinn dieses Features in Frage stellen. Natürlich ist das Spielen am Großbild-TV die primäre Nutzung und so soll es auch bleiben.

Wer aber z.B. wie ich leider nur selten Zeit zum Zocken hat und dann, wenn es gerade passt, auch nicht einfach die Frau vom Sofa scheuchen möchte, auf dem sie es sich schon bequem gemacht hat, der wird diese Möglichkeit sehr zu schätzen wissen.

Außerdem ist für das Game-Streaming kein Highend-PC erforderlich, das funktioniert z.B. auch mit einem günstigen Windows-Tablet, und dann kann man eben auch mal auf dem Balkon oder im Garten eine Runde zocken.

Last but not least sind es nicht nur Spiele, die sich damit durchs Haus streamen lassen, die Xbox One hat ja auch eine Menge Apps zu bieten. Die meisten davon funktionieren aktuell noch nicht auf diesem Weg, aber das kann ja noch werden. Das Potenzial ist jedenfalls unverkennbar: Die Xbox One ist mit Windows 10 auf dem Weg, der zentrale Spaß-Server im Heimnetz zu werden.

Die Einrichtung
Hat man die aktuelle Preview-Version für das Xbox System-OS geladen, findet man unter „Voreinstellungen“ die Option, die das Streaming-Feature aktiviert.

Auf dem Windows 10 PC muss die Xbox App in Version 5.6.11034 oder höher installiert sein. Nach Einrichtung der Verbindung mit der Xbox One lässt sich das Streaming mit einem Klick starten. Zuvor lohnt es sich, den Test durchzuführen, damit man gegebenenfalls in den Einstellungen die Streaming-Qualität anpassen kann.

Los geht’s!
Das war schon alles. Sobald man auf „Stream“ klickt, verbindet sich die App mit der Xbox One und fungiert fortan als „externer Monitor“. Man kann sich das wie eine Remote Desktop Verbindung vorstellen – was man auf dem Fernseher sieht, sieht man auch in der App, und mit dem am PC angeschlossenen Controller bedient man das Dashboard wie gewohnt und startet das Spiel seiner Wahl. In unserem Beispiel Forza Motorsport 5.

Und wie läuft’s?
Also wenn man nicht wie ich beim Start des Rennens die falsche Taste drückt und rückwärts los fährt, läuft es gut.
Im Ernst: In insgesamt zwei Stunden, die ich mit dem Test des Game-Streamings verbracht habe, hatte ich nicht einen Verbindungsabbruch und weder beim Sound noch beim Bild irgendwelche Ruckler. Es funktionierte wirklich perfekt.
Die Qualität der Texturen hängt natürlich von der Geschwindigkeit des Netzwerkes ab und passt sich dynamisch an. Ein schnelles LAN ist daher Grundvoraussetzung. Die Qualität der TV-Darstellung wurde bei mir nicht erreicht, aber erstens sind wir ja noch mitten in der Preview-Phase und zweitens bin ich durchaus bereit, bei der Nutzung dieser Funktion Abstriche zu machen.

Fazit
Ich bin wirklich „geflasht“, wie gut und zuverlässig das jetzt schon funktioniert. In meinem speziellen Fall wird die Begeisterung noch dadurch geschürt, dass sich für mich in Zukunft öfter die Möglichkeit ergibt, mal eben schnell ein halbes Stündchen auf der Xbox One zu spielen, für mich gewinnt sie dadurch ganz erheblich an Wert.

Artikel im Forum diskutieren (69)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben