Am Puls von Microsoft

Windows 10 Store: Suche und Ranking überarbeitet, keine Installationen aus dem Browser mehr

In einem recht ausführlichen Beitrag hat sich Microsoft zu den Änderungen geäußert, die im Windows 10 Store vorgenommen werden. Leider sind nicht alle davon erfreulich, mit der für mich schmerzhaftesten Einschränkung fange ich gleich an: Ich habe oft die Web-Version des Windows Phone Stores benutzt, um Apps zu installieren – vor allen Dingen, wenn es mehrere auf einmal waren oder wenn ich auf einer Webseite auf einen interessanten Tipp gestoßen bin. Dann war es einfach komfortabler, die Installation über den Browser zu erledigen, denn der war ja sowieso schon offen.

Das wird mit Windows 10 (Mobile) nicht mehr möglich sein. Apps können nur noch von dem Gerät aus installiert werden, für das sie auch gedacht sind. Ein Klick im Browser, der die App auf das Phone „beamt“, ist also nicht mehr möglich. Schade, aber auch tatsächlich verständlich wenn man bedenkt, wie oft das nicht zuverlässig funktioniert hat.

Suche und Ranking verbessert
Die Suchfunktion und das Ranking des Windows 10 Store wurden grundlegend überarbeitet. Die Ziele sind klar: Der Nutzer soll die für ihn relevantesten Apps finden und die wirklich guten und nützlichen Apps sollen weiter vorne stehen, während der Crap in den Ranglisten nach hinten wandert. Guter und löblicher Ansatz, der wahrscheinlich noch ein wenig Feintuning benötigen wird. Einen neuen Algorithmus führt man ja meist nicht mit einem Schlag ein.

Update-Infos sollen wiederkommen
Ein Kritikpunkt am Windows 10 Store ist, dass man keine Versionsinformationen mehr zu sehen bekommt und auch das Datum des letzten Updates ist nicht sichtbar. Microsoft schreibt dazu, dass man „daran arbeite“, diese Infos zurück zu bringen.
Ich übersetze das mal: Diese Infos wurden entfernt, damit man nicht mehr so leicht nachvollziehen kann, wie viele Apps im Store vor sich hin gammeln. Wenn sich die Situation grundlegend ändern sollte, oder wenn die User nicht aufhören, danach zu fragen, blendet man die Infos wieder ein, ansonsten nicht. Das ist keine technische Entscheidung, sondern reine Imagepflege.
„We are working to bring xyz back“ ist ein bekannter Terminus bei Microsoft und bedeutet so viel wie „wir hoffen, dass ihr es bald vergessen habt“.

Bevor dieser Beitrag nun aber einen negativen Einschlag bekommt: Ich mag den neuen Windows 10 Store und er ist sowohl am Desktop als auch unter Windows 10 Mobile ein Quantensprung gegenüber den Vorgängerversionen. Der Gesamteindruck ist im Moment allerdings noch ein wenig unreif, aber das wird spätestens bis zum Erscheinen von Windows 10 Mobile noch viel besser werden.

P.S.: Wer vor dem 15. Juli unter Windows 10 eine App bewertet oder einen Kommentar dazu abgegeben hat, muss das wiederholen. Alle Bewertungen, die vor diesem Datum unter Windows 10 abgegeben wurden, sind entfernt worden, damit eine App nicht mit schlechten Bewertungen leben muss, die möglicherweise auf technische Probleme mit der Vorabversion von Windows 10 zurückzuführen sind.

Quelle: Windows Blog

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige