Lenovo Yoga 900 - das Original ist zurück

Lenovo ist im Jahr 2015 nicht unbedingt durch die allerbesten Schlagzeilen aufgefallen (Stichwort Superfish). Eines muss man dem Unternehmen aber lassen: Genau wie Microsoft mit dem Surface hat Lenovo mit dem Yoga Notebook eine Geräteklasse geschaffen, die für die gesamte Branche als Vorlage gilt. wann immer von einem Notebook gesprochen wird, dessen Deckel sich nach hinten umklappen lässt, heißt es „ähnlich wie beim Lenovo Yoga…“

Im letzten Jahr sorgte Lenovo mit den Scharnieren des Yoga 3 Pro für Aufsehen (auch ich hatte mich unsterblich verliebt). Da wundert es nicht, dass die selbe Mechanik auch im 2015er Topmodell Yoga 900 wieder zum Einsatz kommt. Im neuen Modell sieht es noch ein wenig schicker aus, weil das Scharnier auch noch die Gehäusefarbe adaptiert.

Bei der Ausstattung korrigiert Lenovo zwei grobe Fehler aus dem letzten Jahr: Es gibt jetzt wieder „richtige“ CPUs, außerdem kehrt die im Vorjahr gestrichene Funktionstastenreihe auf dem Keyboard wieder zurück (der Core M im letzten Jahr war meiner Meinung nach nicht grundsätzlich falsch, der Preis war allerdings unverschämt).

Das Touch-Display bleibt bei 13,3 Zoll und auch die Auflösung ist mit 3200 mal 1800 Pixeln unverändert. Wahlweise kommen i5 oder i7 Intel Skylake CPUs zum Einsatz, es gibt bis zu 16 GB RAM und 512 GB SSD-Speicher. Für den passenden Sound sollen Lautsprecher von JBL sorgen. Fast überflüssig zu erwähnen: Als Betriebssystem kommt Windows 10 zum Einsatz. Eine mit Windows Hello kompatible Kamera gibt es nicht, dafür aber einen USB-C Anschluss.

Bis zu neun Stunden soll das Yoga 900 durchhalten, das Kühlmanagement wurde laut Lenovo um 30 Prozent verbessert. Als Farben stehen Silber, Gold und das für Lenovo typische Orange zur Wahl. Der Verkauf startet in den USA ab sofort zu Preisen ab 1.199 Dollar. Deutsche Preise und Termine gibt es noch nicht.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Gerade das 3 pro gekauft, aber da lohnt der mehr Preis nicht finde ich, habe die 256gb Version für 999€ gekauft.
    Lustig, der "Ein Fisch namens Wanda" Film kommt mir doch gleich in Erinnerung, ist aber eine andere Geschichte.
    Mich würde die vorinstallierte Bloatware interessieren, Lenovo installiert ja z.B. PowerDVD auch auf Geräten vor die gar kein DVD-Laufwerk haben. Allgemein muss man erst einmal viel von einen Lenovo-Gerät runterwefen, bevor man es ordentlich benutzen kann, ansonsten hat man bei Systemstart den Ram schon mit 1GB unnötig mitgestarteten Programmen voll.
    Mich würde die vorinstallierte Bloatware interessieren, Lenovo installiert ja z.B. PowerDVD auch auf Geräten vor die gar kein DVD-Laufwerk haben. Allgemein muss man erst einmal viel von einen Lenovo-Gerät runterwefen, bevor man es ordentlich benutzen kann, ansonsten hat man bei Systemstart den Ram schon mit 1GB unnötig mitgestarteten Programmen voll.

    Ist nicht unbedingt schlecht. Eignet sich hervorragend zum abspielen von Filmen, die man z.B. mit dem Receiver aufkommen hat.
    Außer Lenovos eigenen Tools ist nur McAfee vorinstalliert (immer noch mindestens ein Programm zu viel ;)).
    Als ich mein leppi bekommen habe, sofort einfach neu aufgesetzt :D zack nix vorinstalliertes :)
    Top Hardware wie man es von Lenovo kennt. Jetzt bitte noch ein super flaches Windowsphone aus Alu auf den deutschen Markt, dann passt es.
    Top Hardware wie man es von Lenovo kennt. Jetzt bitte noch ein super flaches Windowsphone aus Alu auf den deutschen Markt, dann passt es.

    Das wäre nicht ganz unmöglich.
    Wie ich andauernd vom Lenovo Kundenservice lesen kann, hat man noch ganz viel vor mit Motorola.
    Da ist einiges in der Destille. Näheres wird natürlich nicht erzählt....aber man versucht einem das Maul wässrig zu machen.
Nach oben