Am Puls von Microsoft

Abzocke: Vorsicht vor dem Windows Repair Center

Dem erfahrenen PC-Nutzer ringt es nur noch ein müdes Lächeln ab, wenn er mal wieder auf ein Programm stößt, welches vollmundig damit wirbt, allerlei Systemprobleme zu lösen und Dateien zu bereinigen, letztlich aber nur darauf ausgelegt ist, in der Geldbörse seiner Kunden (man sollte sie eher als Opfer bezeichnen) für mehr Übersichtlichkeit zu sorgen.

Dennoch darf man nicht müde werden, auf diese dreiste Abzocke hinzuweisen und davor zu warnen, denn nach wie vor fallen arglose Nutzer auf diese miesen Tricks herein. Heute bin ich mal wieder auf einen besonders perfiden Fall gestoßen.

Es begann mit dem üblichen Link “Klicken Sie hier, um Probleme mit Windows 10 zu beheben” (so oder so ähnlich) auf einer Webseite. Natürlich ahnte ich sofort, was sich dahinter verbirgt, aber aus Neugier klickte ich einfach mal drauf.

Ich landete im “Windows Repair Center” – einer Seite, die auf den ersten Blick aussieht wie eine offizielle Microsoft Seite – und das ist ganz bestimmt kein Zufall.

Es sieht so aus, als würde man sich hier ein offizielles und kostenloses Programm herunterladen. Ganz rechts unten im Kleingedruckten findet man aber den Hinweis, dass das Programm an sich quasi nutzlos ist, so lange man es nicht für 59,40 Dollar freischaltet.

Die Fake-Seite gehört zu TweakBit. Der Name ist mir als Hersteller von Tweaking-Tools geläufig, gleichwohl habe ich noch kein Produkt dieser Firma benutzt. Nach diesem Erlebnis wird das auch für alle Zeiten so bleiben.

  • Thema:

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige