Am Puls von Microsoft

Bericht: Julie Larson-Green wird neue Office Chefin

Julie Larson-Green ist so etwas wie der Wandervogel im Management von Microsoft. Sie hat schon verschiedene leitende Positionen bekleidet, nun kehrt sie einem Bericht zufolge wieder zu ihren Anfängen zurück und wird Leiterin der Office Sparte. Dort hatte ihre Führungslaufbahn bei Microsoft auch begonnen, ab Ende der 90er war sie für die Gestaltung der Oberfläche der Office Suite zuständig.

Im Jahr 2012 beerbte sie den weggelobten Steven Sinofsky als Windows Chefin, nach dem Umbau von Microsoft zur “Devices & Services” Company durch Steve Ballmer wurde sie Leiterin der Gerätesparte. Weil auf diesem Posten aber ab 2014 Stephen Elop seine Abschiebehaft absitzen musste, wechselte Larson-Green erneut und übernahm in der Abteilung “My Life & Work” die Verantwortung. Dort wird unter anderem an den Oberflächen von Bing, Office und Skype gebaut.

Nun kehrt sie dem Bericht von re/code zufolge zu ihren Wurzeln zurück und übernimmt die Office Division von Kirk Koenigsbauer, der ins Marketing wechselt.

Obwohl Office 2016 gerade erst veröffentlicht wurde, ist das eine extrem spannende und wichtige Aufgabe. Office 365 mit all seinen damit verknüpften Diensten ist eines der wichtigsten Zugpferde überhaupt für Microsoft. Außerdem müssen die zugekauften Apps Acompli (Mail), Sunrise (Kalender) und Wunderlist (Aufgaben) miteinander verknüpft zu einem modernen und neuen Outlook-Erlebnis zusammengeführt werden. Gerade in diesem Bereich dürfen wir im kommenden Jahr noch sehr spannende Entwicklungen erwarten.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige