Am Puls von Microsoft

OneDrive: Weiter Verwirrung um unbegrenzten Speicherplatz

Vor ziemlich exakt einem Jahr kündigte Microsoft „unbegrenzten OneDrive Speicher“ für Office 365 Kunden an und versprach, dieses Feature auch zeitnah auszurollen. Dann geschah lange Zeit augenscheinlich nichts, weshalb ich im August öffentlich nachfragte, was denn daraus nun geworden ist. Die Leser klärten mich seinerzeit in den Kommentaren darüber auf, dass die Speichererweiterung dynamisch ist – sobald man ans Limit stößt, wird der Speicher erhöht. Das ist ja dann in gewisser Weise auch endloser Speicherplatz, und so hakte ich das Thema wieder ab.

Dann sprach mich allerdings Kollege Caschy an. Ihm wurde nämlich im Microsoft-Supportchat mitgeteilt, es gäbe keinen unbegrenzten OneDrive Speicher mehr. Außerdem tauchen hier und da Berichte auf, wonach es Nutzer gibt, die das 1 TB Limit erreichen und eben keinen zusätzlichen Speicher erhalten.

Also fragten wir gemeinsam bei Microsoft nach und erhielten die Auskunft: Das Versprechen „unbegrenzter Speicher“ gilt weiterhin, technisch ist es aber noch nicht vollständig umgesetzt. Auch die Automatik, die bei Erreichen des Limits automatisch ein weiteres Terabyte oben drauf packt, schlägt nicht bei allen Nutzern zuverlässig an. Daran wird jedoch gearbeitet.

Siehe dazu auch den Beitrag bei Caschy

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige