Es geht auch mal anders: Microsoft Security Essentials lässt im Test namhafte Hersteller hinter sich

Regelmäßig berichten wir an dieser Stelle über Vergleichstests von Antivirenprogrammen, meistens vom Magdeburger AV-Test Institut. Die Microsoft Security Essentials, die ab Windows 8 auch Grundlage des Windows Defender sind, schneiden dort regelmäßig denkbar schlecht ab. Nutzer, die sich auf die Security Essentials bzw. den Defender verlassen, kritisieren diese schlechte Wertung ebenso regelmäßig.

Und in der Tat gibt es auch andere Ergebnisse, die Microsofts hauseigene Lösung gar nicht so schlecht aussehen lassen. In einem Test von Dennis Technology Labs landen die Security Essentials immerhin im gesicherten Mittelfeld und lassen dabei McAfee, Avast, AVG und Bullguard hinter sich.

Zwar gab es durchaus Schwächen bei der Erkennung von Schädlingen, im Gegenzug gab es allerdings keine Fehlalarme. Getestet wurde nicht mit Samples, sondern mit echten Schädlingen, die während der Testphase zwischen Juli und September in freier Web-Wildbahn unterwegs waren.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich hab seit Jahren nix anderes als ms-se.. Früher war ich pro kaspersky.. Aber seit dem ganzen oberflächen quatsch, tools die man nicht wirklich braucht hab ich umgestellt auf ms security e. Und bin absolut zufrieden..
    Nein.... Der Windows Defender z.B. schneidet nicht schlecht ab, der wird schlecht gemacht. Man kann alles schlecht reden.
    Ich stelle gerade von MSE/Defender um auf System Center Endpoint Protection ;) Damit kann ich auch Server und sogar Linux und MacOS schützen :)
    Ich benutze seit Jahren nur die MS Schutzprogramme. Ich habe noch nie eine Meldung bezüglich Schadsoftware bekommen. Ist das nun gut oder schlecht? Probleme gab es aber auch nie, zumindest keine"fühlbaren". Die ganzen anderen Programme scheinen mir daher überflüssig. Ich habe die von damals nur als Stressfaktor in Erinnerung.
    Habe auch auf den MS Defender umgestellt, weil mich die Avira Werbung genervt hat.
    Bisher gab es keine Probleme und keine Problemmeldungen. Würde mich auch interessieren ob das gut oder schlecht ist.....
    Zumindest bin ich mir nicht bewusst das ich einen Trojaner oder ein Virus eingefangen habe.....
    Hehe und bezahlt hat den Test wohl Microsoft! :lol
    Ich nutze seit Windows 8.1 auch nur noch den MSE/WinDefender. Warum? Das Teil kostet extrem wenig Systemressourcen, läuft absolut stabil (keine Bluescreens etc.) und es nervt nicht mit irgendwelchen Angeboten wie viele andere kostenlose AV-Anwendungen.
    Und gegen die ganze Adware helfen Virenscanner in der Regel eh nicht. Ich hab schon bei so vielen Kollegen Bundestrojaner und Berge an unerwünschter Werbesoftware entfernt, obwohl ein lizenzierter Kaspersky etc. installiert war.
    Der beste Virenscanner: Hirn einschalten! ;)
    Nach der Umstellung auf Windows 10 habe ich meine Bitdefender-Lizenzen nicht wieder aktiviert. Ab und zu lasse ich den Scanner von Malwarebytes laufen, und solange der nichts zu meckern hat, leistet der Windows-Defender offensichtlich gute Arbeit.
    Ich nutzte viele, viele Jahre diverse Anti-Viren Programme diverser Hersteller. Wenn ich Probleme hatte, dann immer nur durch die Virenscanner als durch Viren. Von Bluescreens bis hin zum "Stilllegen" des Systems hatte ich alles dabei. Dazu wurde die jeweiligen Programme immer größer und umfangreicher, oft mit Funktionen versehen, die in einem derartigen Programm absolut nichts verloren haben, Optimierer z.B..
    Seit gut 2 Jahren nutze ich nun MSE. Es ist klein, schnell, übersichtlich und bereitete mir bisher keinerlei technische Probleme. Wie gut der Virenschutz tatsächlich ist kann ich nicht beurteilen, aber was bringen mir große Tools, die unter Umständen dann höchstpersönlich mein System zerlegen und die Oberflächen und Funktionen aufgeblasen wirken.
    Ich nutze auch seit jahren MSE / Defender. Funktioniert wunderbar und hatte nie probleme. Bald laufen unsere Sophos Lizenzen aus. Dann kommt der defender im rahmen von Intune auch auf den 120PCs unter mir zum Einsatz.
    Michael S.

    Der beste Virenscanner: Hirn einschalten! ;)

    Hirn einschalten ist eh der beste Schutz! Nicht immer alles anklicken und bei kostenlosen Programmen beim installieren genau hinschauen. Das sind die Grundregeln.
    Ich habe früher Kaspersky und danach mehrere Jahre Bitdefender benutzt.
    Aber seit Jahren benutze ich Windows Defender auf Windows 7 und jetzt mit Windows 10 Microsoft Security Essentials. Hatte bisher keine Alarme. Ob das gut oder schlecht ist kann auch ich nicht sagen, aber gefühlt habe ich keine Viren oder Trojaner. Wie schon gesagt: Hirn einschalten.
    Ich hatte mal eine täuschend echt aussehende E-Mail in der ich den Link angeklickt hatte. Das wäre ein Trojaner gewesen, aber dank Opera ist nichts passiert da Opera den Link sofort blockiert und mich gewarnt hatte.
    Dave82
    Hi sorry das ich frage . Muss man den MSE Kaufen?

    Nein, der MSE/Windows Defender ist bei Windows 8.1 und 10 schon von Werk ab auf dem System installiert. Bei Windows 7 wird er über ein automatisches Windows-Update installiert (ich glaube aber nur, wenn keine andere AV-Software installiert ist).
    Microsoft verteilt neue Antiviren-Definitionen automatisch und kostenlos über Windows Update.
    Lauft gut man merkt in nicht mal.

    Genau das. Ich erinnere mich noch an die alten Zeiten, wo mich Avast immer aus dem Spiel geworfen hat, nur um mir mitzuteilen, dass neue Definitionen installiert wurden. Der MSE ist ein wirkliches Fire-and-Forget-System. Da ist einfach nicht zu tun für den Anwender.
    Lieber mal nen Fehlalarm, als Probleme bei der Schädlingserkennung.

    Das wirst du evtl. mal anders beurteilen, wenn ein Virenscanner dir dein System zerlegt hat oder auch "nur" zu Bluescreens führt.
    Viren, jedenfalls bewusst, hatte ich noch nie. Vor dem Einsatz von MSE/Defender nicht und seit dem Einsatz auch nicht. Zerlegte Systeme durch Virenscanner von Drittherstellern allerdings schon viele über die Jahre + diverse Unstimmigkeiten im System (Microsoft-Updates geblockt etc.).
    "Mein" Virenscanner soll in erster Linie Viren in der "freien Wildbahn" erkennen, keine theoretischen "Labor-Viren", und das macht MSE/Defender wohl nicht so schlecht.
    Davon abgesehen, ein Virenscanner ist der absolut letzte Türsteher. Vorher sollte die bekannte Brain.exe anspringen und das System selbst halbwegs gut abgedichtet und konfiguriert sein (z.B. über die Benutzerkonten mit eingeschränkten Rechten). Wenn ich mir die Rechner in meinem Umfeld teilweise ansehe, dann dreht sich mir der Kopf, was da alles so kopflos installiert wurde und wird, dazu sind natürlich alle mit vollen Admin-Rechten unterwegs. Da hilft kein Virenscanner der Welt mehr...
    So is es... ich kenne Leute die haben sogar zwei Virenscanner drauf... werde ich mal ansprechen... eines wieder runter und dafür Brain.exe
    Ich selbst nutze schon seit Jahren den Windows Defender und kann sagen... null Probleme damit...
    Weil es gerade so gut passt:
    Funktioniert Kaspersky denn mittlerweile problemlos unter Win10? Als ich umstieg war das nicht wirklich der Fall. Nur ist die Jahreslizenz noch nicht aufgebraucht, wird aber auch nicht mehr aktiv genutzt aufgrund der Probleme.
    Auch wenn bis dato ja scheinbar alle MSE nutzen, vielleicht weis ja trotzdem einer eine Antwort :)
    Ich nutze KIS und bleibe auch dabei da ich damit auch einen Kinderschutz ohne Online Kontenzwang habe...
    bei mir läuft KIS in der version 16.0.0.614(c) ohne Probleme
    Ich habe da auch eine frage und zwar konnte man beim mse früher einstellen was er beim fund machen soll beim Windows Defender suche ich diese einstellung tut der Defender das selbst in Quarantäne? Kann mir das jemand sagen hier wünsche euch einen schönen abend
    Getestet wurde nicht mit Samples, sondern mit echten Schädlingen, die während der Testphase zwischen Juli und September in freier Web-Wildbahn unterwegs waren.

    Was so jetzt nicht viel aussagt - vielmehr könnte man hineininterpretieren, das die Signaturdatenbank gut gepflegt wird.
    Das spiegelt in etwas auch das Ergebnis wieder. Die ersten 3 werden mehrfach täglich aktualisiert, MSE Avast AVG eher nicht so häufig.
    Offen lässt das Testverfahren auch, wie die Erkennung von Schädlingen ist, die noch nicht in der Signatur-Datenbank enthalten sind - neue bzw. jene welche die nur geringfügig verändert wurden.
    Im übrigen ca 7 von 10 Systemen, die ich mit Befall wieder "heilen" musste waren Antivir geschützt. Mein Bauchgefühl würde Antivir nicht als Empfehlenswert einstufen. Von MSE bin ich auch nicht so begeistert. Als Grundschutz - das besser als nichts, ok.
    M.W. empfiehlt Microsoft im falle eines Befalls eh nicht die "Bereinigung" sondern mind. das Auffrischen.
    Ich prüfe meine eigenen Systeme monatlich durch externes Medium. Dazu raten ich generell - immer mal wieder (regelmäßig) "extern" zu prüfen. Systemscans mit MSE oder anderen installierten Virenscanner sind nicht aussagekräftig und oft nutzlos.
    Ich habe da auch eine frage und zwar konnte man beim mse früher einstellen was er beim fund machen soll beim Windows Defender suche ich diese einstellung tut der Defender das selbst in Quarantäne? Kann mir das jemand sagen hier wünsche euch einen schönen abend
    erst mal kommt es in Quarantäne dan kannst da einstellen was Defender machen soll
    Hehe und bezahlt hat den Test wohl Microsoft! :lol
    Ich nutze seit Windows 8.1 auch nur noch den MSE/WinDefender. Warum? Das Teil kostet extrem wenig Systemressourcen, läuft absolut stabil (keine Bluescreens etc.) und es nervt nicht mit irgendwelchen Angeboten wie viele andere kostenlose AV-Anwendungen.
    Und gegen die ganze Adware helfen Virenscanner in der Regel eh nicht. Ich hab schon bei so vielen Kollegen Bundestrojaner und Berge an unerwünschter Werbesoftware entfernt, obwohl ein lizenzierter Kaspersky etc. installiert war.
    Der beste Virenscanner: Hirn einschalten! ;)

    Daumen hoch!!
    Habe schon immer den ms benutzt nie Probleme.Die anderen nerven nur mit werbung mit fehlmeldung und anderen sachen wie wollen sie das programm wirklich installieren mensch ja sonst würde ich das ja nicht machen.
    "Mein" Virenscanner soll in erster Linie Viren in der "freien Wildbahn" erkennen, keine theoretischen "Labor-Viren", und das macht MSE/Defender wohl nicht so schlecht...

    Das ist ja auch das mindeste was er können sollte. *Bekannte* Schadsignaturen erkennen. Nur wie verhält er sich bei nur geringfügigen Veränderungen? Darauf kommt es eigentlich an und, wie häufig die Datenbank aktualisiert wird.
    Genau hier steckt beim MSE das eigentliche Dilemma. Das Ding gehört von Windows Update entkoppelt und mit einer eigenen Updateroutine versehen. Stündlich Nachfragen obs was neues gibt.
    dazu sind natürlich alle mit vollen Admin-Rechten unterwegs. Da hilft kein Virenscanner der Welt mehr...

    Wenn die UAC aktiviert ist, ist das doch kein Problem.
    Face palm. Bei vielen von windows nutzern, ihr seid nicht auf mac os oder linux. Nur so neben bei gute vieren sind die die man nicht merkt. Nur so fun/abzock vieren erkennt der nutzer das was nicht stimmt.
    Ich hab die Tage wieder einmal avira und avg antivir in den free Ausgaben probiert. Beide haben den DNS in meinem Router außer Gefecht gesetzt, Sie haben mich mit dem Erkennen von PUPsen in irgendwelchen Download-Dateien und temporären Verzeichnissen genervt - es ist eine Unsitte, Leuten in den Downloads immer noch unverlangte Zugaben zu geben...
    Der Defender ist bedeutend weniger auffällig.
    Nutze auch den M$. Kein Problem bis jetzt.
    Lauft gut man merkt in nicht mal.

    Du weißt schon, dass M$ nur Leute benutzen, welche von der Firma MS nicht viel halten?!
    Wollte mich mal etwas einmischen.
    Der Windows Defender ist sehr gut, vorallem in der Kombination mit dem Smartscreen Filter usw.
    Allerdings möchte ich hier mal etwas loswerden:
    - Es gibt auch unbemerkte Schädlinge. Nur weil ihr kein Virus gesehen habt, heißt es nicht es gibt keinen. Lasst einfach mal Malwarebytes über euren PC laufen.
    - Hier wird oft berichtet das es Probleme mit den Programmen anderer Herstellern gibt. Hat jemand schon mal GData AntiVirus ausprobiert?
    Wenn die UAC aktiviert ist, ist das doch kein Problem.

    UAC kann man umgehen bzw. schalten sogar das viele User aus. Die Systemrechte zu umgehen ist zwar auch möglich, aber weitaus schwieriger.
    Das ist ja auch das mindeste was er können sollte. *Bekannte* Schadsignaturen erkennen. Nur wie verhält er sich bei nur geringfügigen Veränderungen? Darauf kommt es eigentlich an und, wie häufig die Datenbank aktualisiert wird.
    Genau hier steckt beim MSE das eigentliche Dilemma. Das Ding gehört von Windows Update entkoppelt und mit einer eigenen Updateroutine versehen. Stündlich Nachfragen obs was neues gibt.

    Genau das halte ich für eine reine Verkaufsmaßnahme der Antivirenhersteller. Natürlich verändern/aktualisieren sich Viren ständig, aber ob nun in 2 Stunden oder in einem Tag, bis sie dann in der "freien Wildbahn" auch in der Breite anzutreffen sind (der Zeitraum ist nämlich länger gefasst). das ist real betrachtet für den User fast irrelevant.
    Ich will jetzt auch überhaupt keine Diskussion anfangen welcher Scanner denn nun besser ist, oder wer welchen besser findet, das mag jeder selbst entscheiden, aber meiner Erfahrung nach hatte ich bisher halt bedeutend mehr Probleme durch die Scanner selsbt als durch Viren. Und ja, nur weil MSE/Defender keine/kaum Funde melden, bin ich ganz bestimmt nicht blauäugig. Ich habe immer wieder zwischendurch extern getestet und ebenfalls keine Funde erhalten. Daher lautet mein persönliches Fazit, daß ich mit der hauseigenen Lösung bisher gut/besser gefahren bin.
    So is es... ich kenne Leute die haben sogar zwei Virenscanner drauf... werde ich mal ansprechen... eines wieder runter und dafür Brain.exe
    Ich selbst nutze schon seit Jahren den Windows Defender und kann sagen... null Probleme damit...

    Zwei AV-Tools gibt meistens Salat...
    Habe soeben von AVIRA wieder auf den Windows Defender gewechselt. AVIRA hat mir zu viele geblockte Seiten angezeigt, welche ich gar nicht aufgerufen hatte. So auch heute, als ich auf der Dr.Windows-Seite etwas gelesen hatte, kam eine AVIRA-Meldung über eine geblockte Seite. Warum? Das wissen nur die Götter :)
    HansS
    Wenn die UAC aktiviert ist, ist das doch kein Problem.

    Die UAC ist kein Virenschutz.
    Die UAC ist im Grunde nur eine Notlösung die man sich ausgedacht hat, weil man glaubt die Unsitte der Adminkonten wird nie ein Ende nehmen.
    Die Default - Einstellung der UAC in Windows 10 lautet:
    "Nur benachrichtigen, wenn von Apps Änderungen am Computer vorgenommen werden"
    (empfohlen, wenn sie bekannte Apps verwenden und bekannte Websites besuchen)
    Die nächst höhere Stufe:
    Apps versuchen, Software zu installieren oder Änderungen am Computer vorzunehmen."
    Kurz gesagt, die Default- Einstellungen erlaubt das Schadprogramme ein legitimes Programm dazu missbrauchen könnten um sich über diese zu installieren.
    Genau das halte ich für eine reine Verkaufsmaßnahme der Antivirenhersteller. Natürlich verändern/aktualisieren sich Viren ständig, aber ob nun in 2 Stunden oder in einem Tag, bis sie dann in der "freien Wildbahn" auch in der Breite anzutreffen sind (der Zeitraum ist nämlich länger gefasst). das ist real betrachtet für den User fast irrelevant.

    Die letzten 3, 4 Jahre haben Ransomware deutlich aufgezeigt, das eine schnelle Aktualisierung und "vorauseilende" Erkennung unerlässlich ist.
    Das bestätigt auch meine persönliche Erfahren, denn alle Systeme mit denen ich es bis dato zu tun hatte, waren zum Zeitpunkt der Infektion nicht wirklich aktuell. Gerade hier war Avira Spitzenreiter im "Versagen" 1-3 Tage sind in der Praxis die Regel gerade bei mobilen (Notebooks) Systemen.
    Und genau hier ist die MS-Lösung nicht wirklich Clever bzw. die Bindung an WindowsUpdate nicht sehr Sinnvoll.
    Stichwort getaktete Verbindung.
    Daher lautet mein persönliches Fazit, daß ich mit der hauseigenen Lösung bisher gut/besser gefahren bin

    Das möchte ich auch nicht in abrede stellen, da ich auf zwei Systemen selber "nur" die Hauslösung einsetze und auch da keine Probleme bis Dato hatte.
    Und genau hier ist die MS-Lösung nicht wirklich Clever bzw. die Bindung an WindowsUpdate nicht sehr Sinnvoll.
    Stichwort getaktete Verbindung.

    OK, das hatte ich nicht bedacht. Klar, wenn denn die Signaturen irgendwann mal aufgrund der getakteten Verbindung möglicherweise erst Tage später über die Update-Funktion geladen werden, dann hat man evtl. ein echtes Problem.
    Es wäre sicherlich die beste Lösung MSE/Defender vom normalen Updateprozess abzukoppeln, denn Signaturupdates gibt es dort ja mehrmals täglich. Ich wehre mich nur gegen den generellen Vorwurf, stündliche Updates seien absolut notwendig. Das stimmt so nicht. Mir ging es dabei aber um Zeitspannen von Stunden zu maximal einem Tag, Die getakteten Verbindungen hatte ich dabei nicht im Blick.
    Windows Defender , Malwarebytes Premium, HitmanPro3.4 (zwecks verschlüsselter Tastatureingaben wg Keylogger, das kann das Programm) div. Browser-Addons (Ghostery etc) und ein VPN (Cyberghost).
    Mit diesem Setup hatte ich noch nie Probleme.
    Kostet zusammen ca. 50Euro im Jahr und das ist es mir wert.
    HitmanPro hört sich zwar komisch an, aber das Programm ist richtig richtig gut. Überlege sogar, wenn mein Malwarebytes Premium abgelaufen ist, nur noch HitmanPro (Paid) zu verwenden.Das kann halt doch noch eine Ecke mehr, ein echter Geheimtip. Auch sehr ressourcenschonend.
    Vom Namen nicht abschrecken lassen :) HitmanPro3.4 heisst glaub die aktuell Version.
    Wollte mich mal etwas einmischen.
    Der Windows Defender ist sehr gut, vorallem in der Kombination mit dem Smartscreen Filter usw.
    Allerdings möchte ich hier mal etwas loswerden:
    - Es gibt auch unbemerkte Schädlinge. Nur weil ihr kein Virus gesehen habt, heißt es nicht es gibt keinen. Lasst einfach mal Malwarebytes über euren PC laufen.
    - Hier wird oft berichtet das es Probleme mit den Programmen anderer Herstellern gibt. Hat jemand schon mal GData AntiVirus ausprobiert?

    Ja, ist gut, kaum Fehlalarme, sehr gute E-Mail-Eingangsprüfung, häufige Aktualisierungen, die nicht stören, nach subjektiver Einschätzung das Geld wert; G Data-Angaben wie immer ohne Gewähr etc. pp.
    Also bei mir krallt sich der Avira launcher beim Start immer alle Systemressourcen und mein Laptop kommt nicht in die Gänge. Werde das Abo auch nicht verlängern...
    Seitdem ich Malwarebytes Premium und den Defender nutze habe ich keine Probleme mehr gehabt. Ist recht Resourcen schonend.
    Ich wehre mich nur gegen den generellen Vorwurf, stündliche Updates seien absolut notwendig. Das stimmt so nicht. Mir ging es dabei aber um Zeitspannen von Stunden zu maximal einem Tag, Die getakteten Verbindungen hatte ich dabei nicht im Blick.

    Das war wohl etwas missverständlich. Mir ging es darum, das der Defender selbständig in kürzeren Zeitabständen immer mal nach Updates schauen sollte und nicht darauf warten bis ihm was über WindowsUpdate angeboten wird.
    Generell schlecht finde ich ja den Defender nicht, nur auf meinen kritischen Rechnern, setzt ich doch was anderes ein.
    Habe unter Windows 10 auch nur noch den Windows Defender. Gerade wenn man die Insider Previews nutzt sollte man auch besser keine Drittanbieter-Software verwenden, die sich derartig tief ins System eingräbt. Die Drittanbieter-AV-Software wird ja für die Release-Version von Windows entwickelt, und wenn MS in einer der Insider Builds etwas ändert, was Auswirkungen auf die AV-Software zeigt, handelt man sich dann nur Probleme ein, oder die Software ist einfach wirklungslos.
    1 bis 2 Definitionsupdates gibt es bei mir jeden Tag automatisch.
    Manuell kann man ja auch jederzeit selbst suchen im Defender.
    Beeindruckt mich auch.
    Aber ich freue mich besonders darüber, dass mein Favorit Kaspersky, es mal wieder vorgeführt hat wie es richtig gemacht wird.
    Hier kaufe ich gerne jedesmal eine neue Lizenz. Und die Sicherheit ist geritzt.
    Weil es gerade so gut passt:
    Funktioniert Kaspersky denn mittlerweile problemlos unter Win10? Als ich umstieg war das nicht wirklich der Fall. Nur ist die Jahreslizenz noch nicht aufgebraucht, wird aber auch nicht mehr aktiv genutzt aufgrund der Probleme.
    Auch wenn bis dato ja scheinbar alle MSE nutzen, vielleicht weis ja trotzdem einer eine Antwort :)

    Natürlich kann ich nur von mir sprechen. Auf meinem Lenovo Notebook mit WIN 10, läuft Kaspersky völlig ohne Probleme....von Tag 1.
    olafschubert
    Habe auch auf den MS Defender umgestellt, weil mich die Avira Werbung genervt hat.
    Bisher gab es keine Probleme und keine Problemmeldungen. Würde mich auch interessieren ob das gut oder schlecht ist.....
    Zumindest bin ich mir nicht bewusst das ich einen Trojaner oder ein Virus eingefangen habe.....

    man kann ja bei Zeiten mal einen Onlinescanner drüber laufen lassen, z.B. den von ESET.
    dann sieht man ja ob er was findet.
    Wir haben schon diverse Rechner mit installierten Avast, AVG oder Avira von Viren befreit.
    Manchmal mag ich das gar nicht glauben dass Security Essentials so gut sein soll, hab erst gestern einen Nachbars PC Platt machen müssen, auf dem Security Essentials Elendig versagte, es waren über 100 Unterschiedliche Viren (Schadware) drauf...
    Auch auf meinem Test PC (win 8.1 mit Security Essentials) war ein kleiner Trojaner drauf, übrigens wurde der schlussendlich von avast! Pro Antivirus Gefunden...
    @methadicct
    HitmanPro3.4 werde ich auch mal Testen danke für den Tipp
    Das ist doch eh alles nur Schlangenöl!
    Habe bei mir zu Hause keinen AV auf den Clients laufen. Habe zwei Sophos UTMs und bisher keine Schwierigkeiten gehabt. Auf Rechnern von Bekannten installiere ich auch nur noch mse diese ganzen Schlangenölverkäufer will ich nicht unterstützen. Mit aktivem IPS und zugenagelten Ports kann da eigentlich auch wenig passieren. Zumal Läden wie Kaspersky, Norton und Bitdefender nicht mal ihre eigenen Buden schützen können. Bitdefenders Kreditkartenabfluss war der Lacher des Jahres.
    Das glaube ich, dass Microsoft da gut abschneidet. Ich verwende seit Win8 ausschließlich den Windows Defender, und klappt super.
    Keine Fehlermeldungen oder Blockierungen mehr.
    Was war das ein Theater früher mit Norton und Konsorten ....
Nach oben