Surface Pro 4: Core i5 und Core M im Review

Dem Type Cover und dem Stift des neuen Surface Pro 4 haben wir uns in eigenen, ausführlichen Reviews bereits gewidmet. Nun wird es natürlich Zeit, auch den eigentlichen Hauptdarsteller unter die Lupe zu nehmen. Ich habe in den letzten zehn Tagen sowohl das Modell mit Core i5 als auch jenes mit Core M CPU ausführlich genutzt. Die Core M Version war vorab mein Favorit, weil ich optimistisch war, dass sie für meine Zwecke genügend Leistung bietet, mich von nervenden Lüftergeräuschen verschont und auch länger durchhält, bis sie wieder an die Steckdose muss.

Ich weiß nun nicht genau, von welcher Seite ich es angehen soll. Fange ich mit dem Positiven oder mit dem Negativen an? Ich versuche es mit einem Satz: Das Surface Pro 4 ist ein wirklich feines Stück Hardware, trotzdem bekommt es von mir nach heutigem Stand keine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Und weil es Euch sicher am meisten interessiert, warum das so ist, fange ich dann doch mit den beiden Kritikpunkten an, die dafür verantwortlich sind.

Software/Firmware unausgereift
Die Firmware und die Treiberqualität muss man beim Surface Pro 4 ganz klar als mangelhaft bezeichnen. Die WLAN Verbindung geht immer wieder verloren, der Anzeigetreiber stürzt bei gewöhnlicher Office-Tätigkeit mindestens einmal pro Stunde ab. Beim Aufwecken aus dem Standby wird das Type Cover immer mal wieder nicht erkannt, manchmal wacht auch das Display nicht mehr auf und man muss das Gerät durch einen längeren Druck auf die Powertaste komplett ausschalten. Und last but not least kommt das Surface Pro 4 mit einem unausgereiften SSD-Treiber, der das ansonsten pfeilschnelle Samsung Laufwerk ausbremst.

„Auf einem Haufen“ liest sich das zwar schlimmer, als es in der Praxis ist, aber es nervt einfach. Alle diese Probleme lassen sich durch entsprechende Updates aus der Welt schaffen, insofern sind sie keine echten K.O. Kriterien. Man muss lediglich Vertrauen haben, dass Microsoft diese Fehler auch wirklich alle beseitigt.

(Ich gehe an dieser Stelle nicht auf das „Fiepen“ ein, welches besonders beim Core M Modell aufzutreten scheint, weil es bei meinem Gerät nicht auftritt oder es außerhalb meines Hörbereichs liegt).

Akkulaufzeit enttäuschend
Microsoft gibt für das Surface Pro 4 eine Akkulaufzeit von bis zu neun Stunden an. In den bisherigen Testberichten war durchschnittlich von rund sechs Stunden die Rede. Das wäre für mich in Ordnung gewesen, ich komme allerdings nicht deutlich über vier Stunden hinaus.

Ich schneide keine Videos und übe auch ansonsten keine rechenintensiven Tätigkeiten aus. Meine Arbeit am Surface Pro 4 besteht zu 95 Prozent aus Surfen, Office, Mail und hier und da einfache Bildbearbeitung wie das Zurechtschneiden und Illustrieren eines Screenshots. Und vermutlich tippe ich sehr viel mehr als der Durchschnittsbenutzer.
In diesem Szenario hielt das Surface Pro 3 mit i7 CPU bei mir viereinhalb bis fünf Stunden durch, was gerade noch so in Ordnung war. Mit dem Core i5 beim Surface Pro 4 schaffe ich nicht ganz vier Stunden, mit dem Core M Modell knapp über vier. Das ist einfach zu wenig und liegt unterhalb meiner Toleranzgrenze. Ich denke auch nicht, dass sich da durch künftige Optimierungen mehr heraus holen lässt, die gegenüber dem Surface Pro 3 reduzierte Laufzeit scheint schlicht und einfach dem verkleinerten Akku geschuldet.

Die hohe Entladung im Standby, von der man vielerorts lesen konnte, trat bei mir nicht auf. Über den Daumen verloren beide Geräte im Standby je Stunde etwa ein Prozent.

Um den Bereich der Kritik abzuschließen: Wäre ich nicht sozusagen beruflich dazu gezwungen, ein Surface Pro 4 zu besitzen, hätte ich beide Modelle zurück gegeben. Das Core M Modell werde ich behalten und darauf hoffen, dass Microsoft mit den entsprechenden Updates dafür sorgt, dass mir die wirklich feine Hardware uneingeschränkt Freude macht.

Und zu dieser kommen wir jetzt.

Hardware auf Top-Niveau
Es ist keineswegs selbstverständlich, dass die neue Generation eines Flaggschiff-Geräts qualitätsmäßig an den Vorgänger anknüpft, beim Surface Pro 4 ist jede Sorge in dieser Richtung aber glücklicherweise unbegründet. Es ist und bleibt durch und durch Premium. Das VaporMg Gehäuse fasst sich nach wie vor unverschämt sexy an, es gibt keinerlei Verarbeitungsmängel und obwohl das Pro 4 nur unwesentlich dünner geworden ist, fühlt man den Unterschied deutlich. Der frei einstellbare Kickstand entspricht dem Pro 3 – mit dem Unterschied, dass er jetzt unkaputtbar ist. Bei zu starkem Druck über den definierten Endpunkt hinaus hängt sich das Scharnier einfach aus und renkt sich beim Zurückklappen wieder ein (ausprobieren müsst Ihr das trotzdem nicht ohne Not).

Das Display: Gewohnt brillant und noch einen Tick besser
Gegenüber dem Surface Pro 3 (2160 x 1440) ist die Auflösung auf 2736 x 1824 Pixel gewachsen, außerdem ist das Display des Surface Pro 4 um 0,3 Zoll größer, am Seitenverhältnis von 3:2 hat Microsoft nichts geändert. War es beim Vorgänger schon absolut brillant, legt das Surface Pro 4 noch eine Schippe drauf. Leider spiegelt es auch nach wie vor sehr stark, dieses Problem teilt sich das Surface Pro 4 aber mit sehr vielen Geräten.

Die höhere Auflösung macht sich indessen nicht nur bei Bildern, sondern auch und gerade bei der Textdarstellung äußerst positiv bemerkbar.

Dass sich das Displayglas vergleichsweise leicht eindrücken lässt, ist der Stifteingabe geschuldet und allenfalls ein kosmetischer Mangel. Mich persönlich stört das nicht im Geringsten.

Der Sound: hört, hört!
Der Sound war bei allen bisherigen Surface Modellen ein ganz klarer Schwachpunkt. Natürlich wird aus einem nicht mal ein Zentimeter dünnen Tablet niemals ein Bass kommen, der direkt in der Magengrube einschlägt. Dass man es aber auch ohne Resonanzkörper deutlich besser machen kann, beweist Microsoft beim Surface Pro 4. Vorbei sind die Zeiten, als man dem Surface alberne Öhrchen ankleben musste, um einen guten Sound zu haben. Den gibt es jetzt auch ohne Zubehör.

Der Lüfter
Das Surface Pro 3 hatte Microsoft im Vorfeld als quasi lüfterlos angepriesen, in der Praxis wurden die Nutzer dann von dem zischenden Lüftergeräusch ziemlich genervt, vor allen Dingen auch deshalb, weil der Lüfter immer wieder ohne erkennbaren Grund voll aufdrehte.

Das war für mich der Grund, weshalb ich sofort auf das Core M Modell geschielt habe. Der beste Lüfter ist nämlich der, der gar nicht erst verbaut ist. Mit dem Core M arbeitet man vollkommen geräuschlos, auf der Rückseite des Geräts ist dafür eine deutlich höhere Temperatur fühlbar. Dies bemerkt man aber nur im Tablet Betrieb, ansonsten kommt man mit der Rückseite ja nicht in Kontakt.

Beim Surface Pro 4 mit Core i5 CPU tritt der Lüfter nun gefühlt weniger als halb so oft in Aktion, als das noch beim Surface Pro 3 der Fall gewesen ist. Dieser Nerv-Faktor ist also weitgehend beseitigt worden. Gleichwohl muss man sagen: Wenn der Lüfter denn mal los legt, dann macht er genau die selben Geräusche wie auch beim Vorgänger.

Als ich das i5 Modell über das neue Surface Dock mit zwei externen 4k Monitoren verbunden habe, lief der Lüfter allerdings permanent auf vollen Touren.

Performance
Wer an dieser Stelle nun auf Vergleichstabellen von Benchmarks wartet, den muss ich gleich enttäuschen. Die Performance beurteile ich nur nach der gefühlten Arbeitsgeschwindigkeit.

Ich hatte die große Hoffnung, dass mir das Core M Modell bei meiner weiter oben beschriebenen Arbeitsweise voll und ganz ausreichen wird. Und diese Hoffnung hat sich glücklicherweise auch erfüllt. Im normalen Office-Einsatz konnte ich nicht den geringsten Unterschied zwischen Core M und Core i5 ausmachen. Browser und Office Programme wie Outlook und Excel öffnen sich zügig, es gibt auch beim schnellen Blättern durch Webseiten und Dokumente keine Hänger. Aus Performance-Sicht bin ich mit dem Core M rundum glücklich. Sobald es an rechenintensive Aufgaben geht, machen sich die Leistungsreserven des Core i5 selbstverständlich deutlich bemerkbar. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht.

Das Beste zum Schluss: Windows Hello
Noch bevor ich Windows Hello zum ersten Mal ausprobiert habe wusste ich, dass es mich begeistern wird. Vorausgesetzt, es funktioniert wie angepriesen. Das tat es erst mal nicht, denn Windows Hello war überhaupt nicht verfügbar. Erst das angebotene Firmware Update machte die entsprechende Einstellung sichtbar. Dann aber funktionierte der Login per Gesichtserkennung im wahrsten Sinne des Wortes schneller, als ich gucken konnte. Man muss nicht angespannt in die Kamera starren, Windows Hello meldet mich an, wenn ich in normaler Haltung vor dem Gerät sitze. So wie ich es auch tue, während ich normalerweise darauf warte, mein Passwort eingeben zu dürfen. Man gewöhnt sich daran so unglaublich schnell, dass man schon bald vor einem PC ohne Windows Hello sitzt und sich fragt, warum da eigentlich nichts passiert.

Type Cover und Stift
Das Type Cover und den neuen Surface Pen habe ich in Einzeltests ausführlich unter die Lupe genommen. Bei Interesse bitte den Links folgen. Wer mit der Kurzform zufrieden ist, dem sei gesagt: Beide Komponenten haben sich weiter entwickelt.

Das Fazit
Wer zuversichtlich ist, dass Microsoft die softwareseitigen Kinderkrankheiten beseitigt und wer sich an der für mich persönlich zu kurzen Akkulaufzeit nicht stört, der macht mit dem Surface Pro 4 keinen Fehler. Natürlich ruft Microsoft dafür nach wie vor Premium-Preise auf, dafür bekommt man aber auch kompromisslose Premium-Qualität bei der Hardware.

Das Core M Modell ist erste Wahl, wenn man in erster Linie eine „Reiseschreibmaschine“ benötigt, also ein mobiles Arbeitsgerät, mit dem man Alltagsaufgaben problemlos erledigen kann. Schade, dass es diese Variante nur mit 128 GB Speicher gibt, allerdings kann man diesen problemlos per SD Karte aufrüsten.

Braucht man mehr Leistung, greift man zur i5 Variante oder ab Dezember zum Topmodell mit i7 CPU, muss dafür aber im Gegenzug weiter mit Lüftergeräuschen leben.

In den kommenden Tagen gibt es dann noch einen Test zum neuen Surface Dock.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Bei mir i5 8gb ram keins der genannten probleme außer der akku der nur ca. 5h hält sowie die ssd.
    Dem Review schließe ich mich eigentlich nahezu vollends an. Super Display, super Sound. Mein Core M3-Modell war für den Hausgebrauch auf jeden Fall schnell genug und 4GB RAM reichen für Büro und Filme locker aus.
    Allerdings ist der ausgelieferte Softwarezustand (inbesondere in der Preisklasse) eine absolute Frechheit. Ich hatte mittlerweile gut sechs Bluescreens und diverse Probleme mit UI-Bugs (schwarzer Screen nach dem Aufwachen, UI friert für einige Minuten ein,...) in Windows 10. Eines meiner SP4s lief beim Wiederherstellen in eine Bluescreen-Endlosschleife und musste erneut recovered werden.
    Die Akkulaufzeit ist bei mir zwar ein gutes Stück besser gewesen, aber auch nicht berauschend. Mein Core M3-Modell lief bei Videos auf 40% Helligkeit zwischen 6 und 7 Stunden, komischerweise weit länger als mein S3 es unter Windows 10 schafft.
    Und dazu das Problem mit dem Fiepgeräuch beim Core M3. Ich hätte das SP4 wirklich gerne behalten, aber nicht in diesem Zustand. In dieser Preisklasse erwarte ich ein perfektes Gerät und keine Dauerbaustelle.
    Martin, bei mir stürzt die App immer ab (Windows 8.1), sobald ich mit einem @ beginne, als erstes Zeichen.
    Zu Deinen Akkuproblemen, die solltest Du vielleicht einfach mal untersuchen, wo denn der ganze Saft überhaupt hängen bleibt, hierfür gibt es das Commandline Tool "powercfg".
    CMD starten, und dann z.B. "powercfg /energy", außerdem interessant, /BATTERYREPORT und /SLEEPSTUDY.
    Eventuell läßt sich das Problem beheben. Mein Lenovo Tablet 2 hatte zum Release und auch noch ein Jahr lang, bis Windows 8.1 released wurde, auch massives battery drain. Im der "sleepstudy" konnte man recht schnell sehen, dass 40% Akku, in 16h, während dem Standby verloren gingen, also irgend ein Treiberproblem.
    Bei mir i5 8gb ram keins der genannten probleme außer der akku der nur ca. 5h hält sowie die ssd.

    Kann ich nur bestätigen. Leider habe ich das TH2 Update noch nicht. Das scheint aber ein anderes Problem zu sein.
    Hab bei meinem surface pro 1 seit snfang an probleme mit den wlan und bluetooth treiber. Wurde zwar dran geschraubt aber von 100% top sind sie lichtjahre entfernt. Schade.
    Interessanter Bericht, danke dafür.
    Eine Frage habe ich allerdings die allgemeiner Natur ist.
    Ich lese oft von dem lauten Lüfter. Ich habe ein Pro3 in der i3-Variante. Da springt der Lüfter nicht all zu oft an, aber auch wenn, ich finde das keinesfalls laut. Leiser als jedes Notebook das ich bisher hatte und leiser als ein Tower allemal. Daher kann ich diesen Punkt der lauten Lüfter nicht ganz nachvollziehen, und ich arbeit meist in wirklich leiser Umgebung.
    Bin ich da nun wirklich so unempfindlich, oder andere überempfindlich? Mir ist bewusst dass das rein subjektiv ist, aber stört euch das wirklich so sehr? Bin da echt überrascht.
    Alle Probleme, die du aufzählst haben auch die SP3 User, die auf TH2 geupdatet haben.
    Ich gehe daher weniger von Problemen mit dem Gerät oder der Firmware aus, sondern eher mit den Treibern und dem Betriebssystem seit TH2.
    Würde gerne mal ein Review von dir lesen, wenn du jetzt die RTM Version installieren würdest, was dann von den Problemen noch übrig bleibt.
    Ich verstehe nicht warum das Ding bzw. alle Tablets so eine schlechte Laufzeit haben.
    Ich hab ein 2 Jahre altes Acer Iconia W511 und das Teil hat mit Windows 10 über 20 Stunden Akkulaufzeit. Da ist ein Akku im Tablet und in der Tastatur. Jeder davon hält 10 Stunden.
    Das witzige ist auf der Acer Seite und auch bei anderen Herstellern finde ich kein vergleichbares Gerät mit einer solch langen Laufzeit. Warum stellen die solche Geräte ein? Unverständlich.
    Auf jeden Fall wäre es ganz einfach in die Tastatur einen Akku einzubauen ohne das sie erheblich dicker oder schwerer wird.
    ...Mir ist bewusst dass das rein subjektiv ist, aber stört euch das wirklich so sehr? Bin da echt überrascht.

    SP3 i5, ich höre ihn gelegentlich, ich wundere mich gelegentlich, was ihm gerade so schwer fällt, aber stören würde ich es auch nicht bezeichnen.
    Allein die Tatsache das der Akku nicht einmal 5 Stunden hält ist ein Armutszeugnis für MS und beschert ihnen hoffentlich viele Rückgaben und einen grossen Verlust. :)
    Ebenfalls sollte der zuständige Herr fristlos entlassen werden. Sowas ist eine zumutung für ein 2000 Dollar Gerät.
    Anders kann man es nicht ausdrücken. Meine Bestellung habe ich soeben Storniert.
    @Martin hast du Windows Hello mal Deaktiviert?
    Es könnte nämlich sein, dass Windows Hello dafür verantwortlich ist, dass der Akku so schnell leer ist.
    Eine schonungslos ehrliche Analyse. So muss es sein! Man kann nur hoffen, das MSFT die Probleme in den Griff bekommt.
    Eine gewohnt gute und objektive Zusammenfassung. Die positiven Dinge kann ich alle unterschreiben, bei den negativen bin ich zum Glück nicht von allen betroffen. Die Akkulaufzeit meiner Core M Variante ist zwar nicht der Wahnsinn, aber in Ordnung. Seit dem letzten Firmware Update deutlich besser. Ich würde so 6-7 Stunden beim browsen und schreiben schätzen, bei rechenintensiven Dingen natürlich weniger. Type Cover ging bisher immer, nur das Aufwachen aus dem Standby dauert meist ein paar Sekunden und passiert nicht automatisch beim öffnen des Covers. Aufgewacht ist es aber bisher immer. Die Performance der SSD ist bisher wirklich enttäuschend, das muss dringend behoben werden. Ansonsten ist der Core M wirklich überraschend stark. Es reicht sogar für einfache Bildbearbeitung in Photoshop. Bei vielen Ebenen und RAW Dateien ist dann aber wahrscheinlich Schluss.
    Habt ihr das mit dem Fiepen beim i5 auch?
    Das Geräusch ist zugegeben nicht besonders laut, dennoch läßtig und läßt Mängel in Qualität und Bauteilen vermuten.
    Im Review wird von diesem Geräusch nichts erwähnt. Wenn es nur manche Geräte betrifft, dann wird es wohl ein Material / Verarbeitungsmangel sein.
    Vielen Dank für diese objektive Berichterstattung. Leider scheint MS auch beim SP4 die Kinderkrankheiten des SP3 übernommen zu haben. Keine Frage, beide Geräte dürfen getrost in Punkto Verarbeitung und Konzeption als Referenz angesehen werden. Was Software, Treibermodell und Marketing betrifft stelle ich fest, dass genau das Gegenteil der Fall ist. MS wäre gut beraten hier massiv und fix nachzubessern. Es macht keinen Sinn den Wettbewerb der schnellsten Releases mitzugehen wenn die Qualitätssicherung diesem Anspruch nicht gerecht wird. Gerade zugesicherte Produkteigenschaften wie Akkulaufzeit müssen wahrheitsgemäß und alltagsbezogen angegeben werden. Ist dies nicht der Fall, dann darf sich ein Kunde zu recht getäuscht fühlen.
    markus1993
    Ich verstehe nicht warum das Ding bzw. alle Tablets so eine schlechte Laufzeit haben.
    Ich hab ein 2 Jahre altes Acer Iconia W511 und das Teil hat mit Windows 10 über 20 Stunden Akkulaufzeit. Da ist ein Akku im Tablet und in der Tastatur. Jeder davon hält 10 Stunden.
    Das witzige ist auf der Acer Seite und auch bei anderen Herstellern finde ich kein vergleichbares Gerät mit einer solch langen Laufzeit. Warum stellen die solche Geräte ein? Unverständlich.
    Auf jeden Fall wäre es ganz einfach in die Tastatur einen Akku einzubauen ohne das sie erheblich dicker oder schwerer wird.

    Dann vergleiche mal die Hardware deines W511 mit der Hardware der Surfaces. Dann hast du deine Antwort. Da stecken eben keine Ultra-Low-Energie-CPUs drin sondern potente High-End-Hardware die ein vielfaches der Power bringt als das Z2760-Ding. Überspitzt könnte man nun sagen das du da einen Taschenrechner mit einem Supercomputer vergleichen möchtest (der würde auch nicht mit 2-3 Knopfzellen laufen).
    Und doch, ein Akku in der Tastatur lässt diese erheblich schwerer werden. Das wäre das Hauptgewicht. Zudem wäre sie dann eben nicht mehr so dünn wie sie ist.
    Mein Surface 3 hat die Probleme mit der Tastatur erkennung vom Beginn an gehabt. Ich finde des zwar nervend weil man dann das Gerät neustarten muss aber es ist nicht so schlimm.
    Alex
    Gerade zugesicherte Produkteigenschaften wie Akkulaufzeit müssen wahrheitsgemäß und alltagsbezogen angegeben werden. Ist dies nicht der Fall, dann darf sich ein Kunde zu recht getäuscht fühlen.

    Willkommen in der Automobilwelt (Spritverbrauchangaben).
    Habt ihr das mit dem Fiepen beim i5 auch? Das Geräusch ist zugegeben nicht besonders laut, dennoch läßtig und läßt Mängel in Qualität und Bauteilen vermuten.
    Im Review wird von diesem Geräusch nichts erwähnt. Wenn es nur manche Geräte betrifft, dann wird es wohl ein Material / Verarbeitungsmangel sein.

    Ich hatte mir ja zwei SP4 mit dem Core M3 bestellt und beide Geräte haben genau gleich gefiept, obwohl sie aus unterschiedlichen Produktionswochen stammten. Eines war aber definitiv ein Stück lauter als das andere. Aber genau darum gibt es ja Qualitätskontrollen. Wenn es nur einzelne Geräte betrifft, dürften die gar nicht in den Handel kommen.
    Wir sprechen hier einfach von Premium-Geräten, die in der Apple-Liga mitspielen wollen. Da darf das einfach nicht passieren. Bei einem 100 Euro-Tablet gehe ich halt auch mit einer anderen Erwartungshaltung an die Sache ran.
    Ich hatte auch mal eine Grafikkarte mit starkem Spulenfiepen erwischt. Spätestens wenn ich das Teil beim Gaming trotz Headset noch hören kann, dann ist bei mir definitiv Widerrufsrecht angesagt. :lol
    Hatte mit meinem Surface 2 PRO und TH2 das Problem des abstürzender Grafiktreibers. Habe dann auf die Beta .4326 des Intel 15.40 Treibers aktualisiert. Dann mit Driver Booster 3 Free auf alte Treiber prüfen lassen und alle aktualisieren lassen. Seitdem keine Probleme mehr.
    Was nützt einen Premium-Hardware ohne passende Software, gerade in diesem Element sollte Microsoft doch am meisten Erfahrung haben. Anscheinend versauen sie das bei jeden Surface-Release. Ein Referenzmodell sollte ein geniales Zusammenspiel zwischen Hard- und Software zeigen.
    Ich hab da Problem mit dem aufwecken aber sich seit dem letzt update und ich habe nur ein odys wintap denke es liegt am Windows selbst und nicht an sf pro 4 das mit wlan und BT hab ich nicht.
    D3f3kt
    Dann vergleiche mal die Hardware deines W511 mit der Hardware der Surfaces. Dann hast du deine Antwort. Da stecken eben keine Ultra-Low-Energie-CPUs drin sondern potente High-End-Hardware die ein vielfaches der Power bringt als das Z2760-Ding. Überspitzt könnte man nun sagen das du da einen Taschenrechner mit einem Supercomputer vergleichen möchtest (der würde auch nicht mit 2-3 Knopfzellen laufen).
    Und doch, ein Akku in der Tastatur lässt diese erheblich schwerer werden. Das wäre das Hauptgewicht. Zudem wäre sie dann eben nicht mehr so dünn wie sie ist.

    Prozessor mäßig hast du schon recht nur sollte ein Core M auch extrem stromsparend sein.
    Und schau dir die Tastatur an vom W511 die ist extrem dünn. Also die haben das schon gut gelöst. Es ist auf jeden Fall möglich da einen Akku unterzubringen vor allem aber auch noch bei den Preis den die Tastatur hat sollte einer drinnen sein.
    Stellt euch doch mal vor ein Surface mit doppelter Laufzeit - es wäre dann wirkich perfekt. So bleibe ich bei meinen Acer weil mich interessiert es nicht über den Tag mir eine Steckdose zu suchen. Ich will von 7 Uhr weg bis 21 Uhr Akku haben und bei mir reicht das immer aus.
    Prozessor mäßig hast du schon recht nur sollte ein Core M auch extrem stromsparend sein.

    Auch Intel kann nicht zaubern. In erster Linie hat der Core M eine erheblich niedrigere TDP, das heißt er produziert weniger Abwärme und ermöglicht eine passive Kühlung. Sparsamer wäre der sicher wenn er konstant auf 900mhz läuft und kaum hochtakten kann wie bei anderen Herstellern. Im Surface kann er aber auch konstant auf 2,2Ghz hochtakten, ich vermute mal dann ist der Energieverbrauch kaum noch geringer als beim i5.
    Hallo,
    scheinbar sind die geschilderten Probleme einfach nur ein schlechtes Windows 10. Ich nutze das HP Elitepad 900 und habe fast alle geschilderten Probleme seit der Umstellung auf Windows 10. Z.B: Der Bildschirm friert nach beim Entsperrversuch ein, nur ein Neustart per langem Druck auf die Powertaste möglich. Der Akku hält nun nicht mehr so lange (etwa die Hälfte). Beim Nutzen vom XBox-Controler per USB-Wireless Adapter stürzt das Tablet alle 2 bis 5 Minuten mit Bluescreen ab. Am PC läufts problemlos.
    @Martin: Vielleicht mal Windows 8.1 auf dem SP4 testen?
    Kurz und knapp.
    Mich überzeugen surface 4 pro nicht, wenn die soviele Macken haben.
    Das muss man Apple neidlos anerkennen, soviele macken haben die nicht in ihren Geräten.
    markus1993
    Prozessor mäßig hast du schon recht nur sollte ein Core M auch extrem stromsparend sein.
    Und schau dir die Tastatur an vom W511 die ist extrem dünn. Also die haben das schon gut gelöst. Es ist auf jeden Fall möglich da einen Akku unterzubringen vor allem aber auch noch bei den Preis den die Tastatur hat sollte einer drinnen sein.
    Stellt euch doch mal vor ein Surface mit doppelter Laufzeit - es wäre dann wirkich perfekt. So bleibe ich bei meinen Acer weil mich interessiert es nicht über den Tag mir eine Steckdose zu suchen. Ich will von 7 Uhr weg bis 21 Uhr Akku haben und bei mir reicht das immer aus.

    Ja schon, leider gibt aber es keine schwerelosen Akkus ...
    Das Pro 4 allein wiegt schon 786 Gramm. Was die Tastatur wiegt weiß ich nicht, ich schätze einfach mal 100 Gramm.
    Dann sind wir schon bei fast 900 Gramm.
    Ein zusätzlicher (kräftiger) Akku würde womöglich noch mal 200 Gramm wiegen.
    Das ergäbe ein Gesamtgewicht von ca. 1100 Gramm.
    Ich weiß nicht, ob es viele Leute gibt, die ein Gewicht von mehr als ein Kilogramm bei einem Tablet akzeptieren würden.
    ;1001965">Hallo,
    scheinbar sind die geschilderten Probleme einfach nur ein schlechtes Windows 10. Ich nutze das HP Elitepad 900 und habe fast alle geschilderten Probleme seit der Umstellung auf Windows 10. Z.B: Der Bildschirm friert nach beim Entsperrversuch ein, nur ein Neustart per langem Druck auf die Powertaste möglich. Der Akku hält nun nicht mehr so lange (etwa die Hälfte). Beim Nutzen vom XBox-Controler per USB-Wireless Adapter stürzt das Tablet alle 2 bis 5 Minuten mit Bluescreen ab. Am PC läufts problemlos.
    @Martin: Vielleicht mal Windows 8.1 auf dem SP4 testen?

    Dann bin ich wohl ein Glückspilz.
    Ich sitze gerade vor einem Sony VAIO Duo 11.
    Zunächst habe ich ein Update auf Windows 10 gemacht. Nachdem alles problemlos lief, "wurde ich übermütig", habe mich über die Warnungen von Sony hinweggesetzt, und Windows 10 "clean" installiert.
    Und alles läuft störungsfrei. Display, Anschlüsse, Sound, die beiden Kameras funktionieren. Auch die FN-Sonder-Tasten funktionieren (Trackpoint an / aus, Lautstärke, Helligkeit, internes - / externes Display). Auch die Tastaturbeleuchtung schaltet sich bei Dunkelheit automatisch ein. Es fehlen lediglich ein paar Goodies, die Sony bei Windows 8 mitgeliefert hatte: Dolby Klangregelungs-Applet, Steuerung der Leuchtdauer der Tastaturbeleuchtung.
    Windows 10 läuft auf dem Gerät so perfekt, als hätten einige Windows 10 Entwickler das Sony VAIO Duo 11 bei der Entwicklung verwendet. ;-)
    Mein surface pro 4 befindet sich auf dem weg im versandkarton, aus einem einzigen grund. Das nervige fiepen. Microsoft hat sich bis heute nicht offiziell dazu geäussert was das sein kann, und ob es jemals durch firmware updates behoben werden könnte. So hol ich mir erstmal lieber das Geld wieder und warte mal ab was sich so ergibt. Wenn das geklärt ist hol ich mir eins wieder;)
    Reicht als Schreibmaschine nicht das neue Surface 3 aus? Für mich ist das Surface 4 auf keinen Fall ein Gerät. Es geht doch nicht um Optik sondern es gehört eben auch die Funktionalität dazu.
    markus1993
    Prozessor mäßig hast du schon recht nur sollte ein Core M auch extrem stromsparend sein.
    Und schau dir die Tastatur an vom W511 die ist extrem dünn. Also die haben das schon gut gelöst. Es ist auf jeden Fall möglich da einen Akku unterzubringen vor allem aber auch noch bei den Preis den die Tastatur hat sollte einer drinnen sein.
    Stellt euch doch mal vor ein Surface mit doppelter Laufzeit - es wäre dann wirkich perfekt. So bleibe ich bei meinen Acer weil mich interessiert es nicht über den Tag mir eine Steckdose zu suchen. Ich will von 7 Uhr weg bis 21 Uhr Akku haben und bei mir reicht das immer aus.

    Es wurde ja bereits alles zur CPU und dem Akku in der Tastatur gesagt.
    Ich möchte nur anfügen dass sich nicht jeder mit dieser oder einer anderen lahmen CPU rumschlagen möchte. Die alten Atom Z27xx sind grottenlangsam, erst ab der Atom Z37xx-Reihe wurden sie brauchbar und die neuen Atom x3, x5 und x7 sind endlich mal was vernünftiges.
    Mir, und vielen vielen anderen reichen diese eben bei weitem nicht (mehr). Es gibt eben auch Apps und Programme die darauf nicht laufen, jedenfalls nicht vernünftig. CyberLink PowerDVD 14 läuft z.B. auf den alten Atoms alles andere als gut.
    Zum Schluss möchte ich nur noch sagen das der Akku meines Pro3 (mit dem i3) bei meinem Nutzungsverhalten seine 7-8 Stunden hält, das reicht ja wohl für ein Ultrabook-vergleichbares Gerät würde ich mal sagen. Dafür stimmt eben auch die Leistung.
    :edit:
    Wir haben uns aber auch sehr auf CPU und Akku eingeschossen. Die restliche Hardware braucht aber auch Strom. Da wäre noch das Display (größer, höher aufgelöst). Wird auch seinen (mehr-)Strom brauchen. Und andere Komponenten sicher auch noch.
    Bedenkt man alle diese Faktoren ist die Akkulaufzeit jedenfalls definitiv OK.
    Kann man das Surface Pro 4 mit Core M auch über das Dock mit 2x 4k Monitoren verbinden, oder nur mit den i-Cores?
    Wenn das geht, würde ich gerne wissen wie warm die Rückseite beim Core wird! ;)
    Auf das Dock bin ich auch gespannt, habe da ein paar Probleme mit den Displayports.
    Ich habe 2 DVI-Monitore über einen DVI-mDP Adapter dran, auf beiden Monitoren habe ich rechts einen ca. 2cm breiten Streifen und kann mir nicht erklären woran das liegt. Beim direkten Anschluss am SP4 geht es ohne Probleme. Jemand eine Idee?
    Sonst mit ich mit meine i5 super zufrieden nur mit der Akku-Laufzeit das stimmt.
    Ich bin der letzte, der Apple verteidigt. Aber ich habe Verständnis für alle, die ein Premiumprodukt mit solch fehlerhafter Hardware kaufen und anschließend zum Apfel wechseln.
    Wie kann man so einen unfertigen Scheiß auf den Markt werfen. Das ist durch nichts zu entschuldigen.
    Weil viele nur immer die Surface Reihe im Blick haben möchte ich nur noch mal kurz die passendsten Alternativen aufzählen:
    - HP Spectre 12 x2 https://youtu.be/lm2pOJf4wes
    - HP Elite x2 https://youtu.be/8QzNNOsOrBQ
    - Lenovo Miix 700 https://youtu.be/mvy2_4VEi2E
    - Vaio Canvas Z Als Leistungswunder und Geldverbrenner :D https://youtu.be/v_KfcUYvG1g
    Trekstor SurfTab duo W1 10.1 als günstige Alternative für das "kleine" Surface 3. Aber auch nicht so richtig passend. Aber immerhin gibt es beim neuen Modell auch einen Stylus.
    Es muss nicht zwingend ein Surface aus dem Hause Microsoft sein. Mittlerweile gibt es auch (voraussichtlich) gute Alternativen. Gerade die Modelle von HP und Lenovo dürften interessant sein.
    Ich hab meine Bestellung vom SF4 i5 mittlerweile auch gecancelt. Ich sehe nicht ein soviel Geld für ein so fehlerhaftes Produkt auszugeben. Ich werd noch ne Weile abwarten. Wenn sich dann immer noch nichts tut werde ich mich nach einer (Win10 basierten) Alternative umgucken. Apple ist bei mir keine Option. Und solange muss mein SF Pro 2 eben noch reichen.
    @Martin: Deaktiviere mal Windows Hello, du wirst merken deine Akku Laufzeit wird sich deutlich verbessern und das SP4 bleibt auch kühler.
    Windows Hello ist momentan wohl einfach nicht ausgereift und daher Stromfresser Nr.1
    Daher verwende ich meine Pin Anmeldung wieder.
    Danke für den Bericht... Ist bei mir auch so i5 mit 256gb.
    Frage: Ich habe die Docking Station vom SF 3 pro ... So richtig kann ich den SF 4 nicht einfach reinstecken. Ist irgendwie ein gefrimmel bis ich den drin habe ... Geht es euch auch so?
    Was mir seit einer Weile aufgefallen ist und auf das ich gestern mal ganz besonders geachtet habe:
    Wenn ich Edge auf habe, dann bricht meine Restlaufzeit ein (SP3).
    Da muss nicht mal ne Seite offen sein, die viel Werbung im Hintergrund laufen hat oder so.
    Firefox 42 ausprobiert: Restlaufzeit geht wieder deutlich (Faktor 2-3) nach oben, egal auf welchen Seiten ich surfe.
    Was mir seit einer Weile aufgefallen ist und auf das ich gestern mal ganz besonders geachtet habe:
    Wenn ich Edge auf habe, dann bricht meine Restlaufzeit ein (SP3).
    Da muss nicht mal ne Seite offen sein, die viel Werbung im Hintergrund laufen hat oder so.
    Firefox 42 ausprobiert: Restlaufzeit geht wieder deutlich (Faktor 2-3) nach oben, egal auf welchen Seiten ich surfe.

    Stimmt. Edge saugt extrem am Akku. Da gibt Es deutlich sparsamere Browser für so mobile Geräte. Eigentlich sehr schade.
    Hallo,
    vielen Dank für das Review.
    Ich interessiere mich auch für ein Surface 4 mit Core M-Prozessor. Da ich das Teil für verschiedene Zwecke einsetzen möchte interessiert mich noch ob man das Teil über einen Mini DisplayPort to HDMI-Adapter an einen Full-HD-Fernseher anschließen kann und ob der Core M von der Rechenleistung her in der Lage ist Filme aus Mediatheken wie z.B. ARD, ZDF, RTL, usw. ruckelfrei wiederzugeben. Kommt über HDMI dann auch der Ton mit.
    Vielleicht weiß das ja jemand.
    Danke.
    @mt03c06: Unterschätze bitte nicht den Core M3-Prozessor. Das Teil ist wirklich keine Krücke (auch wenn es im Artikel ein bisschen so klingt). Damit kannst du problemlos Filme in 4K-Auflösung mit Bitraten von 50MBits abspielen. :smokin
    Für ein paar Filme aus der Mediathek reicht der locker aus. Selbst mein ein kleines Stück schwächeres Surface 3 kann locker 4K-Filme (H.264 Codec) wiedergben und Filme aus der Mediathek, Netflix etc. in FullHD wiedergeben.
    Auch einigermaßen aktuelle Spiele lassen sich auf niedrigen oder mittleren Details flüssig spielen.
    Mit dem Adapter kannst Du das SP4 auf jeden Fall am TV anschließen, der Ton wird normalerweise mit übertragen (steht in der Regel in der Artikelbeschreibung dabei).
    Das Kabel da soll laut den Bewertungen mit Surface-Tablets funktionieren: Adapterkabel inkl. Audio-Funktion (Ton-Übertragung)
    @Michael S.
    Vielen Dank für die Antwort. Dann werde ich das Surface 4 mit Core M mal ins Auge fassen.
    Jetzt fehlt nur noch, dass ein Versandhaus bei dem ich Kunde bin eine 10%-Rabattaktion startet, dann schlage ich zu.
    Ich betreibe aktuell mein Surface Pro 4 i5 8GB mit dem Surface Dock mit 2x 1080p Monitore.
    Der Lüfter steht mit diesem Setup (3x Monitore laufen).
    Du hast gesagt das dein i5 bei 2x 4k auf vollen Touren arbeitet, jetzt stelt sich mir die Frage wie sieht es bei 1440p (WQHD) aus?
    hat da schon jemand Erfahrungen gemacht?
Nach oben