Google und Mozilla fürchten neues Browser-Monopol

Konkurrenten kritisieren Microsoft für restriktive IE-Politik in Windows 8 RT
Mozilla machte den Anfang, Google legte nach: Beide Mitbewerber im Browser-Markt haben Microsoft dafür kritisiert, dem Internet Explorer in Windows 8 RT eine exklusive Position einzuräumen. Auf ARM-Geräten laufen keine x86-Programme, also auch nicht die Desktop-Versionen von Firefox und Chrome. Somit können alternative Browser unter Windows 8 RT nur in der Metro-Version genutzt werden. Der Internet Explorer 10 steht auf diesen Geräten aber zusätzlich in der klassischen Desktop-Version zur Verfügung und hat somit eine exklusive Stellung.
Das will man bei der Konkurrenz so nicht hinnehmen – Mozilla hat sich in einem Blogeintrag am Mittwoch dieser Woche bereits heftig beschwert, einen Tag später zog Google in einer Stellungnahme gegenüber dem Magazin cnet nach.
Rechtliche Schritte sind derzeit noch nicht geplant, man behält sich diese aber weiterhin vor, nachdem Microsoft sich in einer ersten Reaktion geweigert hat, die entsprechenden APIs offen zu legen.
Es ist schwer vorstellbar, dass Microsoft bei dieser starren Haltung bleibt – denn sollte es tatsächlich zu einer Klage kommen, so dürfte deren Ausgang durchaus vorhersehbar sein.

Alle News zu Windows 8 auf DrWindows

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Dann muss sich meiner Meinung nach Mozilla und Google bewegen, denn das ARM kommt, wissen beide ja schon lange genug.
    Nur auf beleidigt zu spielen, ist da zu wenig.
    Sie würden ja gerne, aber man lässt sie nicht - das ist bei der Geschichte das Problem.
    Metro-Versionen von Chrome und Firefox sind ja kein Problem, aber die unterliegen eben auch den Beschränkungen, dass keine Plugins wie z.B. Flash funktionieren.
Nach oben