Am Puls von Microsoft

NexDock: Die perfekte Lösung für mobiles Continuum?

Mit den neuen Lumias 950 und 950 XL kann man sein mobiles Büro dank Continuum überall aufbauen. Allerdings muss man dafür neben dem Display Dock noch Tastatur und Maus mitnehmen und braucht einen externen Monitor, an den man das Dock anschließen kann. Und hier kommt das Crowdfunding Projekt NexDock ins Spiel. Das NexDock sieht auf den ersten Blick aus wie ein gewöhnliches Notebook, ist aber keines.

Es ist im Grunde ein „dummes Display“ mit integriertem Akku sowie Keyboard und Touchpad, die per Bluetooth angesteuert werden können. Das 14,1 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 1366×768 Pixel. Mit rund 1.400 Gramm ist es auch locker so schwer wie ein richtiges Notebook.

Die Macher haben nach eigenen Angaben bereits funktionierende Prototypen und suchen nun auf der Crowdfunding Plattform Indiegogo nach Unterstützern, Ihr findet die entsprechende Projektseite mit allen weiterführenden Informationen hier. In den regulären Handel soll das NexDock ab Mitte 2016 für 149 Dollar gelangen, die schnellsten Unterstützer können für 79 Dollar zugreifen. Das NexDock kann übrigens auch mit Android, iOS oder einem PC-Stick genutzt werden.

Schaut Euch auch noch das Video dazu an (das Einbetten wurde in diesem Fall anscheinend deaktiviert).

Ich dachte zuerst: Wow, coole Idee. Man muss nicht allen möglichen Krempel mitschleppen und auch noch einen Monitor suchen, sondern hat direkt alles dabei. Mit Blick auf die Größe und das Gewicht dachte ich dann wieder: Dann kann ich auch gleich mein Notebook mitnehmen. So wirklich Sinn macht das also tatsächlich erst, wenn man das Smartphone als einzigen „Computer“ besitzt. Von daher immer noch coole Idee, aber vielleicht einfach ein bisschen zu früh dran.

Oder was meint Ihr?

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige