Am Puls von Microsoft

R.I.P. – Microsoft wird Projekt Astoria offiziell beerdigen

Das Projekt Astoria ist tot. Das ist für unsere gut informierten Leser nicht neu, sondern gilt schon seit dem Spätherbst als gesichert. Der Ansatz, Android Apps mittels eines Subsystems unter Windows 10 Mobile lauffähig zu machen, wird nicht weiter verfolgt. Eingestellt wurde Projekt Astoria schon im September, und als sich diese Nachricht im November einen Weg an die Öffentlichkeit bahnte, reagierte Microsoft mit einer unverbindlichen Aussage und sagte: It’s not ready yet.

Das war taktisch ungeschickt, denn zu diesem Zeitpunkt waren alle Stecker längst gezogen, man wollte mit diesem Statement nur spontane Entrüstung und Enttäuschung vermeiden. Nachdem nun ein wenig Gras über die Sache gewachsen ist und ohnehin kaum noch jemand damit rechnet, dass dem Projekt Astoria neues Leben eingehaucht wird, folgt nun demnächst der endgültige Todesstoß. Wie uns zugetragen wurde, bereitet Microsoft derzeit eine öffentliche Ankündigung vor, in der das Ende dann auch unmissverständlich kommuniziert wird.

Ganz gleich, ob man das nun als gute oder schlechte Nachricht betrachtet: Es ist gut, dass endlich eine klare Ansage gemacht wird.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige