Am Puls von Microsoft

Rainers Schwafelbox – Folge 3: Gekommen, um zu bleiben

Man liest dieser Tage mal wieder viel: „Microsoft wird Windows Phone bzw. die Mobile Sparte beerdigen“, so mutmaßt der qualifizierte Schreiberling. Das Engagement bzgl. den Phones aus Redmond war bislang zugegebenermaßen nie wirklich in der Form, wie wir uns das gewünscht hätten. Aber mal ehrlich: Wie lange ist Windows Phone schon tot? Genau genommen habe ich seit gefühlten 5 Jahren im regelmäßigen Turnus die Befürchtung, gleich ziehe man den Stecker und es ist aus. Zumindest wenn ich die üblichen Berichterstattungen verfolge. Und ja, ich könnte mich auch dagegen wehren. Gewisse Seiten im Netz meide ich ja bereits heute schon. Doch wenn man denkt, man habe alles gesehen, kommt wieder eine Schreckensmeldung daher, welche die vorherige überbieten muss, immerhin könnten mit reißerischen Headlines Klicks generiert werden.

Und beim Lesen des Artikels erscheint diese vermeintlich bedrohliche Schreckensmeldung plötzlich eher als eine unglückliche Aneinanderkettung von vielen „hätte, wäre, wenn“ ect..

Nach jeder Beerdigung war Microsofts Mobile Sparte seltsamerweise immer noch da. Es wundert mich ja heute teilweise immer noch, dass sich mein Lumia 950 nach der nächsten gesendeten Email nicht von selbst zerstört. Es dürfte ja aufgrund des Preisverfalls gar nicht mehr existieren, einige prophezeien ja jetzt schon die baldige Auslage meines Modells auf den Wühltischen bekannter Elektromärkte. Gar von Ramsch sei die Rede. Muss ich mir jetzt wirklich Gedanken machen?

Nein, ich denke nicht. Aber in Eigener Sache habe ich eine Bitte:

Liebe Kollegen, recherchiert bitte gründlich und gewissenhaft. Nehmt ein entsprechendes Gerät in die Hand und beschäftigt Euch ausgiebig damit. Und da es immer ein gern gesehenes Argument darstellt: Marktanteile bestimmen sicherlich das Engagement der Entwickler. Und wir wissen alle, das Microsofts Mobile Sparte keine Aufholjagd, keinen gewonnenen Kampf und vermutlich auch keine überraschende Kehrtwende in Sachen Marktanteile vollbringen wird. Und wahrscheinlich werden sich nach wie vor gerade deswegen einige Entwickler weigern, ihre Apps auf unsere Microsoft Smartphones zu bringen.

Dennoch scheint Windows Phone noch nicht tot genug zu sein. Warum erscheinen einst vor längerem auf ewig entfernte Apps plötzlich als Universal App, wie eben geschehen?

Weshalb baut Microsoft weiterhin fleißig an neuen Builds der Mobilen Version und stattet diese mit den von der Community gewünschten Funktionen aus, wenn man das ganze System quasi doch schon so bald einstampfen könnte?

Wieso habe ich das Gefühl, dass mir mein Lumia 950 mit 2% Marktanteil genauso gut gefällt und seine Dienste verrichtet, wie mit 60%?

Und überhaupt: Warum wird sich mein Gerät nicht übermorgen mit der Meldung „Sorry, Windows 10 Mobile Support has ended“ von mir verabschieden?

Eigentlich ist es ganz einfach. Windows Phone bzw. Windows 10 Mobile kam und hat seine Ecke gefunden. Es ist Teil des „One Windows“ Konzepts und wird schon alleine deswegen in absehbarer Zukunft nicht von der Bildfläche bzw. unseren Touchscreens verschwinden. Gerade in jüngster Zeit wirkt es wieder erfreulich lebendig, es wurden „Brücken“ gebaut und ein Universelles App Modell geschaffen. Das alles sind dann doch recht gute Aussichten. Zumindest solange, bis wieder jemand im Eifer des Gefechts quasi aus der Chefetage Redmonds erfahren haben will, das übermorgen wieder alles vorbei ist.

Und da mich auch noch andere Hobbies beschäftigen, sage ich ganz bewusst:

Ein Stück ist nur so gut, wie die Musiker, die es spielen.

Über den Autor

Dr. Windows

Dr. Windows

Dies ist der allgemeine Redaktions-User von Dr. Windows. Wird verwendet für allgemeine Ankündigungen und Gastartikel

Anzeige