Am Puls von Microsoft

Skype Web-Client läuft in Microsoft Edge nun ohne Plugins, Chrome und Firefox sollen folgen

Die Web-Version von Skype war bisher auf die Installation eines passenden Plugins angewiesen. Das hat sich nun geändert, zumindest was Microsoft Edge betrifft. Im Browser von Windows 10 nutzt Skype for Web nun die ORTC Engine, damit in Office Online, Outlook.com und unter web.skype.com ohne zusätzliche Komponenten “geskyped” werden kann.
Dabei soll es allerdings nicht bleiben, denn sowohl Skype als auch Skype for Business arbeiten nach dem WebRTC-Standard. Für Google Chrome und Firefox wird trotzdem weiterhin ein Plugin benötigt, um bei Video-Anrufen den H.264 Codec nutzen zu können.

Sobald Chrome und Firefox H.264 nativ unterstützen, was in beiden Browsern geplant ist, wird Skype for Web dann auch dort ohne Plugins nutzbar sein.

Wer es gleich mal ausprobieren möchte:
Skype for Web in Edge

Das funktioniert für Chats sowie Sprach- und Videoanrufe. Für Features wie Screensharing oder Anrufe ins Festnetz wird weiterhin ein Plugin benötigt.

Quelle: Skype

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige