Am Puls von Microsoft

Microsoft stellt die ersten konvertierten Desktop Anwendungen in den Store

Wenn man eine neue Technologie etablieren, möchte, dann geht man idealerweise mit gutem Beispiel voran – auch um damit zu demonstrieren, dass es tatsächlich funktioniert. Microsoft scheint das beim Projekt Centennial in die Tat umzusetzen und ist offenbar bereits fleißig dabei, kleine Windows-Tools in Apps zu verpacken und in den Store zu stellen. Vier davon sind bereits gelistet: WordPad, XPS Viewer, Windows Fax & Scan sowie die Zeichentabelle.

Allesamt Standardprogramme, die mit Windows zusammen installiert werden und typischerweise nie oder nur ganz selten Updates sehen. Entdeckt wurden die Einträge im Store einmal mehr von Microsoft-Detektiv WalkingCat (via WindowsCentral). Funktionieren tun sie allerdings noch nicht, man kann also nur gucken und nichts herunterladen. Das wird frühestens in einer der kommenden Preview-Versionen von Windows 10 möglich sein – oder eben mit dem offiziellen Start des Anniversary Updates.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige