Abwärtskompatibilität von Xbox Series X und S: Neue Power für alte Spiele *Update*

Abwärtskompatibilität von Xbox Series X und S: Neue Power für alte Spiele *Update*

Das Xbox-Team hat sich in einem Artikel auf dem hauseigenen Blog dem Thema Abwärtskompatibilität bei den neuen Konsolen gewidmet und verkündet, dass „tausende“ von älteren Spielen aus vier Xbox-Generationen auch auf den neuen Konsolen spielbar sein werden. Der gut informierte Xbox-Spieler zuckt da selbstverständlich nur gelangweilt mit den Schultern und sagt „erzähl mir was Neues“. Was bis 2015 noch unmöglich schien, ist auf der Xbox inzwischen nichts weiter als Routine.

Über 500.000 Stunden haben die eigenen Mitarbeiter damit verbracht, ältere Spiele auf Xbox Series X und S auf Herz und Nieren zu testen und sicherzustellen, dass sie mindestens ebenso gut laufen wie auf der Konsole, für die sie ursprünglich gemacht waren (Nein, ich weiß leider nicht, ob die noch Leute suchen).

Damit aber nicht genug: Auch die älteren Titel sollen von der Leistungsfähigkeit der neuen Konsolen profitieren, dazu gehören beispielsweise sehr viel kürzere Ladezeiten aufgrund der schnellen SSDs. Viele Spiele sollen aber auch besser aussehen, weil sie mit höheren Frameraten laufen oder von HDR sowie den verbesserten Texturfiltern profitieren.

In diesem kurzen Video wird beispielsweise Fallout 4 auf der kleinen Xbox Series S mit 60 FPS demonstriert:

Im Zuge der Bemühungen, den Umstieg von einer älteren auf die neue Konsole möglichst einfach zu machen, kündigt Microsoft sogar eine Neuerung für die inzwischen 15 Jahre alte Xbox 360 an: Die Sicherung von Spielständen in der Cloud soll in Kürze auf der Xbox 360 unabhängig von einer Xbox Live Gold Mitgliedschaft möglich sein, damit man später beim Umstieg auf Xbox Series S oder X einfach dort weiterspielen kann, wo man auf der alten Konsole aufgehört hat.

Update vom 28.10.: In einem Tweet hat Jason Ronald vom Xbox-Team die Zahl der abwärtskompatiblen Spiele „konkretisiert“: Es sind alle. Jedes Spiel, das heute auf der Xbox One läuft, wird auch mit der neuen Konsolengeneration spielbar sein. Die einzige Ausnahme bilden jene Spiele, die an die Kinect gebunden sind, die von den neuen Konsolen nicht mehr unterstützt wird.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Der Titel ist nicht ganz passend. Klar profitieren die alten Spiele enorm aber sie können eben nicht auf die volle Leistung der Konsole zugreifen. Original Xbox, Xbox 360 und Xbox One Spiele können nicht die Vorzüge der Velocity Architecture und Features von RDNA2 ausreizen. Zumindest wurde das so wohl Digital Foundry erzählt. Für die neue Generation angepasste Spiele dürften also noch besser laufen.
    Auto-HDR ist aber sicher interessant. Ich freu mich auf all die CPU-limitierten Spiele die auf der One X noch so ihre Framerate Probleme hatten.
    Bewirbt MS aber anders:
    "Backward compatible games run natively on the Xbox Series X and S, running with the full power of the CPU, GPU and SSD. No boost mode, no downclocking, the full power of the consoles for each and every backward compatible game. "
    Ärgerlich bleibt, daß die neue S keinen One X Modus unterstützt.
    Also zunächst mal glaube ich, dass die Annahme falsch ist, die Entwickler würden sich auf Low End konzentrieren. Die werden sich auf das konzentrieren, was Geld bringt und wo die User sind. Wenn die Vorbestellungen der Maßstab sind, dann setzen die Spieler ganz klar auf die Series X.
    Aber nur mal angenommen, 95 Prozent aller Käufer würden die Series S kaufen und die Entwickler würden sich dann darauf konzentrieren - wo wäre dann der Fehler?
    Zumindest gemäß dem Entwickler-Marketing von Microsoft wird das aber ohnehin keine Rolle spielen, weil die Architektur gleich ist. Wer für die eine Konsole entwickelt, tut das auch für die anderen. Ob das nun wirklich so ist, vermag ich nicht zu beurteilen.
    Mal schauen, wie sich das alles entwickeln wird, wenn die Geräte alle im Handel sind. Zwischen Theorie und Praxis ist dann doch ein Unterschied und so wirklich will MS selbst ja auch kaum über Series S reden.
    Im Vorfeld quasi in letzter Minute endlich verkündet, worüber im Netz schon ewig geredet wurde und auch jetzt, wo man durchaus via Hands-On-Berichten diverser Seiten / YTber verbreiten lässt, wie gut der BC Modus funktioniert, so herrscht auch da wieder völlige Funkstille im Bezug aus Series S. Da bleiben natürlich nur Gerüchte und Spekulationen über.
    Wenn ein Game, wie Dirt 5, auf Series X 4K mit 60fps läuft*, dann geht das Series S Vorhaben / Versprechen auf. Schaut man sich dagegen ein Yakuza an, was 60fps nur in 1080p auf der 12TFlop Konsole erreicht**, dann hat man Beispiele für beide Fälle, wie die Series S-Rechnung aufgehen kann.
    Wäre blöd, insb. für MS, wenn die S primär für Negativmeldungen im Netz und Verunsicherungen beim potentiellen Käufer sorgen würde. Es sind halt doch so einige Unterschiede und dann müssen die Leute auch noch durch all die Bezeichnungen und Logos durchblicken. Wird interessant, wie sich der Markt demnächst mit der nächsten Generation entwickelt.
    * Dirt 5 Xbox Series X Hands-On! 4K60 + 120Hz Modes Tested - YouTube
    ** Yakuza Like a Dragon: Xbox Series X Tested - 60FPS Returns To Console - YouTube
    ntoskrnl
    Bewirbt MS aber anders

    In der Werbung werden halt keine Nachteile, Einschränkungen, etc. an die große Glocke gehängt (Wenn dann eher, wie hier, ein kleiner Seitenhieb auf die Konkurrenz mit ihrem Boost-Mode). Die Werbeaussage ist ja auch nicht so falsch. CPU und CO laufen schon mit bis 100% im BC-Modus, aber die BC-Spiele können nicht alle technischen Verbesserungen nutzen, so dass es nicht immer der effizienteste Weg ist.
    Sieht man ja auch sehr gut an den bisherigen Videos zur Abwärtskompatibilität. Egal ob Spiele* oder SSD**. Tolle Leistung und ein großer Sprung nach vorn auf Series X, aber Velocity Architecture und RDNA2, fallen zumindest aktuell bei nicht Series X|S optimierten Spielen raus.
    * Xbox Series X Backwards Compatibility Tested - And The Performance Is Extreme - YouTube
    ** Xbox Series X: What's The Best SSD Option For Back Compat Xbox Games? - YouTube
Nach oben