Amanda Langowski soll Windows mit den Insidern in eine neue Ära führen

Amanda Langowski soll Windows mit den Insidern in eine neue Ära führen

Seit Dona Sarkar im Oktober eine neue Stelle innerhalb von Microsoft angenommen hat, war das Windows Insider Programm offiziell führungslos. Ian Todd hatte die Leitung im November kommissarisch übernommen, schon damals hieß es aber, man suche weiterhin nach einer offiziellen Nachfolge.

Diese ist nun gefunden. Panos Panay, der zwischenzeitlich zum Leiter der Windows Client Entwicklung wurde, hat Amando Langowski zur neuen Leiterin des Windows Insider Programms ernannt. Die neue Insider-Chefin hat „Stallgeruch“, denn sie ist nicht nur seit über 20 Jahren bei Microsoft, sondern hat auch im Windows-Umfeld reichlich Erfahrung. Sie betreute diverse Windows Beta- und Feedback-Programme.

Das Windows Insider Programm wirkte nicht erst seit dem Abgang von Dona Sarkar wie ein ungeliebtes Stiefkind, ehrlich gesagt hatte ich eher damit gerechnet, dass es weiterhin so vor sich hin dümpelt. In seinem Blogpost spart Panos Panay allerdings nicht mit großen Worten: Er spricht von einer neuen Ära, in die Windows aufbrechen soll, und von einer Vision, die Amanda Langowski den 18 Millionen Insidern aufzeigen soll (eine Zahl, die ich nebenbei bemerkt für gnadenlos übertrieben halte).

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. 18 Millionen Insider bei 7.500.000.000 Menschen auf dieser Welt. Dann sind 18 Millionen Insider nicht einmal 2,5 promil. Nicht sehr viel, bei über 1 Milliarde Windows 10 Nutzern.
    Übertriebene Zahl? Je nachdem was halt als Insider gezählt wird.
    Ich wechsele vor Updates manchmal noch schnell ins Insider Programm, wenn ich kurz vor Veröffentlichung den nächsten stabilen Build brauche der im Release Preview bereits verfügbar ist. Damit zähle ich dann sicher wieder eine Weile als Insider, obwohl ich gar nichts ausprobiere oder teste (zumindest nicht bzgl. Windows selbst :P).
    Und seit Monate erhalte ich immer wieder mal die Notification, dass etwas an meinen Insider-Settings repariert werden müsse... derweil bin ich aus dem Insider-Programm ewig wieder raus und erhalte die regulären Windows Updates. Vielleicht zähle ich also sogar weiterhin als Insider, was weiß man schon.
    Jawohl - einer der eine Vision hat und anstatt zum Arzt zu gehen sie umsetzt...
    Irgendwas sagt mir das Panos der richtige Mann fuer den Job ist.
    Ich habe damals unter Windows Mobile auch mehrere meiner Kollegen für das Upgrade in den Insider Ring geholt. Aber deaktivieren funktioniert irgenwie nicht mehr.
    DonRolando
    Übertriebene Zahl? Je nachdem was halt als Insider gezählt wird.

    Ich schätze, es wird alles gezählt, was sich je für das Insider Programm registriert hat - auch die ehemaligen Windows Mobile User. Dann dürfte die Zahl in etwa hin kommen.
    Meine Info ist, dass die Zahl der Insider-Installationen beim Windows Desktop Client sechsstellig ist.
Nach oben