Angetestet: Das LucidSound LS15X Xbox Headset

Angetestet: Das LucidSound LS15X Xbox Headset

Nachdem ich euch im letzten Dezember den PowerA MOGA XP5-X+ Streaming Controller vorgestellt habe, hat mir dasselbe Team auch ein Headset zum Testen zur Verfügung gestellt. PowerA vertreibt nicht nur Controller und Zubehör für diverse Plattformen, sondern auch die Headset-Marke LucidSound.

Das Headset, welches ich euch näherbringe, ist das neue kabellose Einsteigermodell LS15X, welches speziell für die Xbox Series S|X zertifiziert wurde, aber natürlich auch Xbox One, Mobile und Windows 10 unterstützt.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Die Verpackung verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack und beim Auspacken steckt das Headset und Zubehör in einem Pappmaché Karton. Auf den ersten Blick wirkt das vielleicht etwas billig und wenig attraktiv, ist aber weitergedacht. Im Gegensatz zu anderen Herstellern verzichtet LucidSound auf viel unnötiges Plastikzeug zum Abdecken oder Verpacken des Headsets, was entsprechend umweltschonend ist.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Der Inhalt des Kartons sind das Headset, ein abnehmbares Mikrofon, ein USB-Transmitter und ein Micro-USB-Kabel zum Laden. Ferner eine Gebrauchsanleitung und ein Sticker.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Nimmt man das Headset erstmalig in die Hand, spürt man direkt, dass es sich um ein Einstiegsmodell handelt. Das Headset besteht vollständig aus Kunststoff. Zwar hochwertig, aber so ehrlich muss man auch sein, mit größerem Kopf oder kräftigen Händen kann man schon Angst haben, die Ohrmuscheln weit auseinander zu ziehen ohne etwas kaputt zu machen. Schlussendlich ist die Angst unbegründet, es ist sauber und stabil verarbeitet.

Die Ohrmuscheln haben einen Memory Foam unter dem Kunststoffbezug und sind auch für Brillenträger sehr angenehm zu tragen.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Das Mikrofon lässt sich per Klinkenstecker einklicken und hat eine erstaunliche Dehnbarkeit, die nach dem Anpassen auch in der Position verbleibt. Auch das hat man bei anderen Headsets mit biegsamen Mikrofonen nicht immer.

Die Inbetriebnahme ist angenehm einfach. Das kabellose LS15X hat zwar kein Xbox Wireless als Direktverbindung, dafür steckt ihr den USB-Transmitter einfach ein, schaltet das Headset ein und schon seid ihr einsatzbereit.

Die Knöpfe sind sauber verarbeitet und geben gutes Feedback. Neben dem Powerbutton und dem Bluetooth Button für die mobilen Geräte habt ihr auch einen Equalizer Button, der drei vordefinierte Settings durchwechselt: Natural, Signature Sound und Bass Boost. Gefühlt ist der Signature Sound ideal, wenn ihr auf der Konsole einen der Surround Sounds aktiviert habt, denn das Headset unterstützt sowohl Windows Sonic als auch Dolby Atmos und DTS:X.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Wie ist der Sound?
Mit einem Wort: Ordentlich. Natürlich merkt man einen Unterschied zu einem Highend-Headset, wenn man die Dolby Atmos Test-App benutzt oder einen basslastigen Film wie Avengers Endgame anschaut. Der Surround Sound lässt euch im bereits erwähnten Signature-Modus gegnerische Schritte on Point hören.

Innovativ am neuen Headset sind die Bedienelemente, die man nicht wahrnimmt. Links und rechts außen an den Ohrmuscheln habt ihr LucidSound Logos, die als Multifunktions-Button dienen:

  • Links könnt ihr das Logo drücken, um den Sound zu muten und einen Hinweis auf das Batterielevel zu bekommen. Drehen des Buttons lässt den Sound lauter und leiser werden.
  • Rechts könnt ihr das Mikrofon durch Drücken stummschalten, das Drehen des Logos wiederum bewirkt, dass ihr die Balance zwischen Game Sound und Party Chat einstellen könnt.

LucidSound LS15X Xbox Headset

Das Mikrofon lässt sich wie oben beschrieben anstecken und abnehmen. Angesteckt könnt ihr es angenehm an euer Gesicht anpassen und eine LED vorne zeigt euch an, wenn das Micro gemuted ist. Warum das nicht mehr Hersteller nutzen, ist mir schleierhaft…“Hallo, hört ihr mich? Sorry mein Headset war gemuted. Hab nicht gemerkt.“ ist damit passé.

Ein schönes Feature ist auch, dass es nicht das einzige Mikrofon ist. Nehmt ihr den Mic-Stick ab, habt ihr auch noch ein im Headset eingebautes Mikrofon, mit dem ihr dann zum Beispiel für Tablet oder Phone das Headset zum Freisprechen nutzen könnt.

Ebenfalls positiv ist, dass man das Headset über den USB Adapter auch unter Windows 10 nutzen kann und auch das Pairing mit dem Smartphone problemlos funktioniert.

Die Batterielaufzeit ist mit 15 Stunden angegeben. Wermutstropfen ist hier für mich, dass zum Aufladen ein Micro-USB Kabel benutzt wird. In meinen Augen sollte im Jahr 2021 USB-C der Standard sein, um ein Kabel-Chaos zu vermeiden.

Fazit: Das LucidSound LS15X Headset ist ein gutes Einsteigermodell. Für 119,99 € bekommt ihr ein Wireless Headset, dass zwar einen USB Adapter benötigt, aber ansonsten überzeugt. Besonders die leichte Verarbeitung macht es für mich zum idealen Einstiegs-Headset für Kids und Teens. Die Nutzung mit Windows 10 und Mobilgeräten ist ein zusätzliches Plus.

In Deutschland wird das LucidSound LS15X über Amazon vertrieben, ist dort allerdings aktuell nicht auf Lager, bei Interesse solltet ihr es auch also auf die Merkliste setzen. Mehr Infos zum Produkt findet ihr auf der LucidSound LS15X Webseite.

Disclaimer: Enthält Affiliate Links. LucidSound stellte uns das LS15X kostenlos als Testmuster zur Verfügung. Eine Einflussnahme auf den Test oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Artikel im Forum diskutieren (0)

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2
Nach oben