Am Puls von Microsoft

Angetestet: Das Turtlebeach Stealth 700 Gen 2 für Xbox und PC

Angetestet: Das Turtlebeach Stealth 700 Gen 2 für Xbox und PC

Da im nächsten Monat die neue Generation der Konsolen Einzug hält, habe ich auch den nächsten Schritt in Sachen Headsets getan. Ich war da bislang eher konservativ und habe immer noch das Xbox-eigene, kabelgebundene Stereo Headset mit Adapter, welches hervorragende Dienste leistet.

Nach einigen Recherchen kamen für die Nachfolge drei Kandidaten in die engere Auswahl, mit dem Kriterium, dass es kabellos sein muss.

Da war das Steelseries 9x, das für Viele das Nonplusultra in Sachen Soundqualität ist und Xbox Wireless unterstützt. Leider fiel mir bei der Recherche auf, dass es einige Beschwerden über den Support gab. Reklamationen, die seit Wochen nicht bearbeitet werden und auch, dass auf die Meldung diesen Beschwerden nicht nachgegangen wird. Für ein Headset jenseits der 200 € leider ein K.O. Kriterium für mich.

Bestellt hatte ich mir dann das Flagship Modell von Astro, das A50, da es für Xbox und PC via Bluetooth geeignet ist. Beim Auspacken und Lesen der Anleitung wurde mir dann etwas bewusst, das in der Amazon Beschreibung nicht ganz deutlich wurde. Man kann das A50 entweder an der Xbox anschließen ODER am PC via Bluetooth. Um es an beiden Geräten nutzen zu können, muss man nämlich die komplette Basis-Station abklemmen und jeweils an das andere Gerät anschließen.

Da ich das Headset aber an Xbox UND PC nutzen will, musste das A50 wieder zurück gehen. Für all Diejenigen die das Headset nur an einem der beiden Gerätetypen nutzen möchten, gibt es aber eine definitive Kaufempfehlung. Bislang wurde das A50 per optischen Ausgang mit der Xbox verbunden, für die Xbox Series X wird es aber dann ein Firmwareupdate für die USB Option geben.

Kommen wir aber zu meiner endgültigen Wahl, dem Turtlebeach Stealth 700 Gen 2. Während sich die Turtlebeach damit auszeichnen, das Funkprotokoll Xbox Wireless nativ zu unterstützen, kann die neue Generation (Gen 2) zusätzlich auch Bluetooth, sogar im Mischbetrieb. Das heißt, ihr könnt das neue Flagship Modell von Turtlebeach wie einen Controller an der Konsole anmelden und gleichzeitig via Bluetooth über euer Smartphone, Tablet oder PC Musik und Podcasts hören oder sogar telefonieren.

Das Headset selbst, kommt im Vergleich zum Astro A50 in einer eher puristischen Verpackung.

Headset Turtlebeach Stealth 700 Verpackung

Klappt man den Karton auf, blickt man auf das in die Verpackung eingelassene Headset. Darunter findet man die Anleitung und ein USB-C Kabel. Und das ist das nächste Positive: Ihr könnt das Headset per USB-C laden, aber auch am PC betreiben. Das ist insofern praktisch, da es bereits den Xbox Elite Controller v2 als auch die neuen Xbox Controller ab November mit USB-C gibt und ihr euch somit das „Kabelgedöns“ sparen und alle Geräte mit demselben Adapter laden könnt.

Viele fragen, ob dem Headset auch ein Dolby Atmos Code für die Xbox/Win10 App und deren Freischaltung beiliegt. Dieses muss ich verneinen, da Dolby Lizenzgebühren bei fast allen Produkten verlangt und Turtlebeach lieber auf das Microsoft-eigene Windows Sonic als Sound Standard setzt. Habt ihr aber bereits die Dolby Atmos App aktiviert, merkt ihr dennoch den Klangunterschied, ebenso bei Windows Sonic.

Die Inbetriebnahme ist simpel wie beim Xbox Controller. Den Verbindungsknopf an Headset und Konsole gedrückt halten und nach wenigen Sekunden leuchtet die grüne Verbindungsanzeige am Headset permanent.

Am PC ist es ähnlich. Den PC in den Pairing Modus versetzen, den extra Bluetooth Button gedrückt halten und schwupps, bestätigt eine Computer Stimme die Verbindung. An der Seite habt ihr auch sämtliche Verbindungs- und Modi-Knöpfe wie auch Lautstärkeregler.

Headset Turtlebeach Stealth 700 Bedienelemente

Das Headset selbst hat einen von Plastik umhüllten Metallbügel und macht einen robusten Eindruck. Für Menschen mit breiterem Kopf mag es sehr eng erscheinen, die Ohrmuscheln sind aber mit kühlenden Gelpads ausgestattet und so hinterlässt es keinerlei Druckgefühl.

Headset Turtlebeach Stealth 700
Headset Turtlebeach 700 aufgeklappt
Dazu kommt, dass die Pads eine Aussparung haben und so auch das Tragen für Brillenträger sehr angenehm ist.

Headset Turtlebeach Stealth 700 Gelpads

Die Pads können einfach abgezogen werden, um sie zu reinigen oder auszutauschen. Turtlebeach bietet dazu Ersatzpads auf deren Homepage an.

Das Mikrofon kann aus dem linken Ohrteil herausgeklappt und justiert werden. Durch das Einklappen wird das Mikrofon automatisch gemuted.

Headset Turtlebeach Stealth 700

Die Sprachqualität ist sehr gut und das gesamte Headset wird über eine Android und iOS App konfiguriert. Sei es Equalizier, Bass Boost oder Mic Boost Optionen, ihr könnt eine Menge Anpassungen vornehmen. Über die App könnt ihr auch die Funktion „Super Human Hearing“ aktivieren, was euch im Spiel auch leiseste Umgebungsgeräusche wie Schritte wahrnehmen lässt.

Headset Turtlebeach Stealth 700 App

Die Akkulaufzeit ist mit 20 Stunden angegeben.

Fazit

Das Turtlebeach Stealth 700 Gen 2 ist das für mich perfekte Gaming Allround Talent. Mit dem Xbox Wireless Standard könnt ihr es auf der jetzigen Xbox One Generation ebenso nutzen wie auch bei zukünftig bei den Xbox Series X|S Modellen.

Angenehm ist auch der Preis. Während das Astro A50 und auch das Steelseries 9x einen Preis von 250 € und 199 € aufrufen, ist das brandneue Stealth 700 Gen 2 für in der UVP von 149,99€ zu haben.

Für Sparfüchse gibt es auch das Stealth 600 Gen 2, ebenfalls mit Xbox Wireless und Bluetooth, aber dafür mit Schaumstoffpads und ca. 15 Stunden Laufzeit für 99,99 €.

Turtlebeach Stealth Gen2 Webseite

Über den Autor

Daniel Heithorn

Daniel Heithorn

Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2

Anzeige