Am Puls von Microsoft

Angetestet: Neues Xbox Controller Line-Up von Power A Gaming

Angetestet: Neues Xbox Controller Line-Up von Power A Gaming

Bei Controllern gab es für mich früher keine zwei Meinungen: Man benutzt einen Original Controller vom Hersteller oder gar keinen. Speziell bei der Xbox und dem ergonomischen Design der Controller gab es für mich lange Zeit keine Alternative.

Ich schreibe extra „gab“, denn PowerA Gaming, langjähriger Partner von Xbox, zum Beispiel mit dem Mobile Gaming Clip für Cloud Streaming, stellte mir zwei Ihrer Xbox Controller zum Ausprobieren zur Verfügung.

Den Spectra Infinity und das Premium Modell, den Fusion Pro 2.

Microsoft behält sich das Xbox Wireless Protokoll exklusiv für die eigenen Controller vor, alle 3rd Party Controller arbeiten also über eine USB-Verbindung, entweder per Dongle oder wie in diesem Fall kabelgebunden.

Das ist für manche Spieler ein K.O.-Kriterium, für viele andere aber erträglich. So entfällt beispielsweise der Batteriewechsel oder das Laden, und auch für Gamer, die näher am Monitor sitzen, ist ein kabelgebundener Controller kein Problem. Beim Spectra Infinity ermöglicht die kabelgebundene Ausführung außerdem einen netten RGB-Leuchteffekt.

Fangen wir mit dem Spectra Infinity an:

Er kommt in einer für Controller typischen Verpackung mit Schuber. Schön wäre gewesen, wenn PowerA auch den umweltfreundlicheren Umstieg auf Karton geschafft hätte, wie das viele andere Hersteller inzwischen praktizieren.

Power A Spectra Infinity Controller

Im Schuber findet Ihr den Controller, ein drei Meter langes Verbindungskabel und eine Schnellanleitung. Nehmt ihr den Controller in die Hand, spürt ihr keinen Unterschied im Design oder Layout zum original Xbox Controller.

Power A Spectra Infinity Controller

Einziger Unterschied ist ein 3 Wege Button über dem Kopfhörer-Anschluss, der sehr pfiffig ein verkabeltes Headset steuert. Statt die Hand vom Controller zu nehmen, um am Headset etwas zu regeln, könnt ihr über den Controller die Lautstärke lauter und leiser stellen und auch das Mikrofon muten. Eine Funktion, die durchaus auch am Original Xbox Controller nicht verkehrt wäre.

Ansonsten habt ihr aber alle Standard Xbox Buttons und auch den seit der Xbox Series S|X vorhandenen Share Button. Was der Spectra Infinity aber zusätzlich bietet, sind Trigger-Locks wie man sie nur von den Xbox Elite Controllern kennt und mit denen man drei verschiedene Längen des Triggerwegs bis zum Auslösen bestimmen kann.

Das macht ihn zu einem interessanten Standard Controller für Spieler, die oft zwischen Shootern und Rennspielen wechseln und dort die Trigger unterschiedlich einsetzen. Außerdem bietet er euch auch noch zwei Extra Buttons, die man zusätzlich belegen kann.

Power A Spectra Infinity Controller

Verbunden wird der Controller über das oben erwähnte USB-Kabel mit der Konsole oder  dem Windows PC. Das Kabel ist mit drei Metern angenehm lang, zum Einstecken in die Konsole kommt USB-A und am Controller Micro-USB zum Einsatz. Ein sehr gutes Feature des Kabels ist der Fail-Safe Connector, der das Kabel trennt, falls man aus Versehen dagegen läuft, damit man PC oder Konsole nicht aus dem Regal reißt oder andere Schäden verursacht.

An Konsole und PC wird der Controller sofort erkannt, zusätzliche Software wird nicht benötigt. Das Mapping der Zusatz-Buttons erfolgt direkt am Controller, genauso wie die Auswahl von 7 verschiedenen LED-Settings des RGB-Features.

Power A Spectra Infinity Controller

Der Spectra Infinity fühlt sich wie ein ganz normaler Xbox Controller an, und das sage ich lobend, denn oftmals hat man bei 3rd Party Controllern sehr unterschiedliche Qualität. Die Verarbeitung ist sehr solide, die Buttons reagieren punktgenau und die Griffe sind wie bei der Original-Standardversion schraffiert, um den Händen besseren Halt zu geben.

Power A Spectra Infinity Controller
Die Oberfläche besteht aus mattem, schwarzen Plastik, um die LED-Features hervorzuheben. Das sorgt aber auch dafür, dass Fingerabdrücke umso leichter haften bleiben.

Fazit zum Power A Spectra Infinity:

Falls ihr am Schreibtisch oder PC zockt oder auf kleinem Raum und dafür einen zuverlässigen Zweit-Controller sucht, dann ist der Spectra Infinity eine gute Alternative. Ihr bekommt einen USB-Controller in Xbox Qualität zu sehr gutem Preis und zusätzlichen Funktionen und Features.

Erhältlich ist der Controller in Deutschland über den Power A Amazon Store, er kostet ca 45€:
Verbesserter Kabelgebundener PowerA-Controller für Xbox Series X|S – Spectra Infinity : Amazon.de: Games

 

Der Fusion Pro 2

Power A Fusion Pro 2 Controller

Der Fusion Pro 2 ist brandneu und das Elite-Modell von PowerA. Im großen Pappschuber eingelassen, verbirgt sich ein hochwertiger Transport Case mit Controller.

Power A Fusion Pro 2 Controller

Der Transportcase wiederum bietet Platz für den Controller, USB-Verbindungskabel, Ersatz- Thumbsticks, eine Abdeckung für die Controller-Rückseite und eine Ersatz Frontplate für den Controller.

Als ich den Controller aus dem Case nahm, hatte ich durchaus ein kleines „WOW“-Erlebnis. Gewicht und Griffigkeit stehen dem original Xbox Elite v2 Controller in nichts nach. Genau wie der Spectra Infinity hat auch der Fusion Pro 2 die zusätzliche Audio-Kontrolle für verkabelte Headsets und die verstellbaren Trigger Locks zum Anpassen des Abzugs.

Wie beim Xbox Elite v2 habt ihr auf der Rückseite des Controllers vier programmierbare Paddles. Diese Paddles kann man einerseits einzeln abnehmen aber auch als ganzes Modul. Die mitgelieferte Platte kann in diesem Fall als Abdeckung verwendet werden.

Zusätzlich ist der Fusion Pro 2 wie sein großer Xbox Elite v2 Bruder mit gummierten Griffen ausgestattet.

Power A Fusion Pro 2 Controller

Ein weiteres Highlight ist, dass man die Frontplate des Controllers einfach abheben kann, da diese magnetisch ist. Dadurch kann man das Plate mit der mitgelieferten weißen Front auswechseln, aber auch die Thumbsticks abziehen und austauschen.

Zusätzlich bietet PowerA über ihren Store zusätzliche Fronts und Sticks an. Angeschlossen wird der Fusion Pro 2 wie der Spectra Infinity mittels USB, allerdings mit dem Unterschied, dass zwischen Kabel und Controller die Verbindung mittels USB-C hergestellt wird.

Power A Fusion Pro 2 Controller
Genauso wie beim Spectra Infinity gibt es auch hier den Sicherheitsconnector.

Programmiert werden die zusätzlichen Paddles direkt am Controller durch längeres Drücken der „Program“-Taste.

Das Spielgefühl des Controllers steht dem des Elite v2 in kaum etwas nach. Die Tasten reagieren punktgenau, man hat bei Triggern und Tasten ein angenehmen Klick-und Druck Gefühl.

Fazit zum Power A Fusion Pro 2:

Für viele mag, wie oben erwähnt, die erforderliche USB Verbindung ein KO-Kriterium sein. Lässt man sich aber darauf ein, bekommt man ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis. Für ca. 90 Euro bekommt ihr ein sehr reichhaltiges Paket aus Transportcase, Controller und Zubehör.

Die abnehmbare magnetische Frontplate und auch die eingebaute Audio-Kontrolle sind etwas, von dem sich Xbox gerne inspirieren lassen kann. Für mich persönlich ist der Fusion Pro 2 mein neuer Standardcontroller am Desktop-PC.

Erhältlich ist der Power A Fusion Pro 2 für ca. 93€ ab dem 5. August im deutschen Power A Gaming Amazon-Store:
Kabelgebundener Controller FUSION Pro 2 für Xbox Serie X|S : Amazon.de: Games

Disclaimer: Enthält Affiliate Links. Die Testmuster wurde uns von Power A Gaming kostenlos überlassen. Eine Einflussnahme auf den Testbericht oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

Über den Autor

Daniel Heithorn

Daniel Heithorn

Seit 2010 im Microsoft Support tätig, kenne ich beide Seiten der Techwelt. Xbox, Office 365, MIcrosoft Advertising (BingAds), nichts ist mir fremd. Gaming und Xbox sind meine Passion!

Anzeige