Anmeldung zur BUILD 2019 ist gestartet

Anmeldung zur BUILD 2019 ist gestartet

Vom 6. bis 8. Mai 2019 lädt Microsoft wieder zu seiner Entwickler-Konferenz BUILD nach Seattle. Wie im letzten Jahr gibt es eine Überschneidung mit Googles Entwicklerkonferenz I/O, die einen Tag später und 1.400 Kilometer südlich in Mountain View beginnt.

Ab sofort können sich interessierte Entwickler anmelden. Ob Eile geboten ist, lässt sich schwer sagen, vermutlich aber nicht. Bis 2017 war die BUILD oft binnen Minuten ausgebucht, im letzten Jahr konnte man auch noch ganz kurzfristig seinen Platz buchen – im Washington State Convention Center von Seattle ist allerdings auch mehr Platz als im Moscone Center von San Francisco, wo die BUILD bis 2017 ihren Platz hatte.

Die BUILD-Webseite enthält auch erste ganz vage Angaben zu den Themen und zur Agenda, das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt allerdings alles andere als belastbar. Im Moment steht nur für Montag eine Keynote auf dem Programm – so war das im letzten Jahr zunächst auch. Erst später wurde die Keynote von Joe Belfiore am Dienstag eingefügt, auf der dann auch über Windows gesprochen wurde.

Die Schlagworte, die man jetzt auf der BUILD-Homepage lesen kann, lauten Containers, AI, Machine Learning, Serverless, DevOps, IoT, Mixed Reality und Power Platform. „Windows“ suchen wir vergeblich, so war das schon im letzten Jahr, so ist das in diesem Jahr und so wird das auch in Zukunft bleiben.

Es gibt derzeit viele spannende Fragen rund um Windows, bei denen die Community nach Antworten lechzt. Wann gibt es endlich Handfestes zu Core OS, CShell und all dem neuen Zeug und den vielen Codenamen, die derzeit die Runde machen? Vielleicht passiert das auf der BUILD, vielleicht aber auch bei anderer Gelegenheit.

Vielleicht – und das ist meine favorisierte Variante – passiert es aber auch überhaupt nicht. Also nicht in der Form, die wir uns wünschen, nämlich mit technischen Detail-Erklärungen. Ich könnte mir vielmehr vorstellen, dass Microsoft einfach nur die diversen neuen Experiences zeigt, die mit dem neuen Unterbau möglich werden.

Wenn man schon bereit dafür ist, über neue Hardware-Formfaktoren zu sprechen, könnte die BUILD eine wilde Show werden. Wir sind aber gut beraten, ganz in Ruhe abzuwarten.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. In der Rundmail letzten Freitag zur Anmeldung stand noch "Im Mittelpunkt werden dabei diese Themenblöcke stehen: App-Entwicklung, Künstliche Intelligenz, Internet of Things, Cloud, Tools und Web."
    Das hat allein aufgrund der App-Entwicklung noch kurz Hoffnung auf Windows in irgendeiner Form gemacht. ;)
    Frage mich auch, welcher Reiz für einen App-Entwickler überhaupt noch von Windows ausgeht, nachdem Microsoft das Windows Universal Konzept durch Wegfall von Mobile praktisch "gekippt" hat. Der Reiz, auf diese BUILD zu fahren, die Kosten und den Aufwand auf sich zu nehmen, dürfte sich doch sehr in Grenzen halten, oder?
    Als Windows App-Entwickler würde ich vermutlich auch nicht zur BUILD fahren. Aber für die ist die Konferenz ja auch nicht (mehr) gedacht.
Nach oben