Am Puls von Microsoft

Antivirus für Windows 7: Die meisten Hersteller bieten weiterhin Produktunterstützung

Antivirus für Windows 7: Die meisten Hersteller bieten weiterhin Produktunterstützung

Am 14. Januar 2020 ist der Support für Windows 7 ausgelaufen, Sicherheitsupdates gibt es fortan nur noch für zahlende Unternehmenskunden. Das war seit langer Zeit bekannt, dennoch wird Windows 7 sowohl im betrieblichen als auch privaten Umfeld weiterhin genutzt, die Gründe dafür reichen von Bequemlichkeit bis hin zu alternativlosem Zwang, wenn dringend benötigte Soft- und Hardware nicht unter Windows 10 unterstützt wird.

AV-Test hat bei zahlreichen Herstellern von Antivirus-Software nachgefragt, inwiefern sie Windows 7 mit ihren Produkten weiterhin unterstützen. Das Ergebnis ist praktisch einstimmig: Alle befragten Hersteller leisten weiterhin Support, mindestens in Form von aktuellen Signatur-Updates. Wie lange die Unterstützung konkret fortgeführt wird, ist bei den meisten Herstellern noch nicht endgültig festgelegt, für die kommenden zwei Jahre ist man aber fast durchweg noch auf der sicheren Seite.

Hier die einzelnen Rückmeldungen der Hersteller:

  • AhnLab: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • AVG & Avast: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre – Infoseite
  • Avira: Support endet im November 2022 – Infoseite
  • Bitdefender: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre – Infoseite
  • Bullguard: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Carbon Black: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • ESET: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • FireEye: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • F-Secure: kein Support-Ende gemeldet, mindestens bis Dezember 2021
  • G Data: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Ikarus: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Kaspersky: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • K7 Computing: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • McAfee: kein Support-Ende gemeldet, mindestens bis Dezember 2021
  • Microsoft Security Essentials: Support-Ende für Programm-Updates, nur noch Signatur-Updates (ohne Enddatum) – Infoseite
  • Microworld: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • PC Matic: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Quickheal: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Seqrite: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • Sophos: Support On-premise bis Dezember 2020, Cloud-managed bis Juni 2021
  • Symantec/NortonLifeLock: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • ThreatTrack/Vipre: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre
  • TotalAV: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 1 Jahre
  • Trend Micro: kein Support-Ende gemeldet, mindestens noch 2 Jahre – Infoseite

Ergänzend sei noch angemerkt, dass die Programme lediglich im Rahmen ihrer Möglichkeiten Schutz bieten können. Sicherheitslücken, die jetzt noch in Windows 7 entdeckt werden, können auch diese Programme nicht schließen, sie können bestenfalls deren Ausnutzung erschweren. Ein aktuelles Antivirus-Programm ist also kein Grund, sich in Sicherheit zu wiegen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige