Apple bestätigt: Kein Cloud-Gaming für unsere Kunden - Microsoft übt Kritik

Apple bestätigt: Kein Cloud-Gaming für unsere Kunden - Microsoft übt Kritik

Am Mittwoch hat Microsoft die Vorschau von Project xCloud für iOS vorzeitig beendet und erklärt, dass man sich jetzt voll auf Android konzentrieren wird. Die Vermutung, dass wir diese Entscheidung alleine Apple zu verdanken haben, wurde nun offiziell bestätigt. In einer Stellungnahme gegenüber Business Insider hat Apple erklärt, warum Dienste wie xCloud oder Google Stadia nicht auf ihre Plattform dürfen. Microsoft hat bereits reagiert und Apple scharf dafür kritisiert.

Zunächst die Apple Erklärung im Wortlaut:

„The App Store was created to be a safe and trusted place for customers to discover and download apps, and a great business opportunity for all developers. Before they go on our store, all apps are reviewed against the same set of guidelines that are intended to protect customers and provide a fair and level playing field to developers.

Our customers enjoy great apps and games from millions of developers, and gaming services can absolutely launch on the App Store as long as they follow the same set of guidelines applicable to all developers, including submitting games individually for review, and appearing in charts and search,“ Apple said in a statement to Business Insider. „In addition to the App Store, developers can choose to reach all iPhone and iPad users over the web through Safari and other browsers on the App Store“

Es ist mehr oder weniger nur Geschwurbel, daher verzichte ich auf den Aufwand für die Übersetzung. Die Kernaussage aber ist: Jedes Spiel muss einzeln durch Apples Review, bevor es auf dem iPhone oder iPad gespielt werden darf. Bei Diensten wie xCloud oder Stadia wäre das in der Praxis mit einem gewaltigen Aufwand verbunden.

Microsoft hat postwendend mit einer eigenen Stellungnahme reagiert, die unter anderem an TheVerge verschickt wurde:

„Our testing period for the Project xCloud preview app for iOS has expired. Unfortunately, we do not have a path to bring our vision of cloud gaming with Xbox Game Pass Ultimate to gamers on iOS via the Apple App Store. Apple stands alone as the only general purpose platform to deny consumers from cloud gaming and game subscription services like Xbox Game Pass. And it consistently treats gaming apps differently, applying more lenient rules to non-gaming apps even when they include interactive content. All games available in the Xbox Game Pass catalog are rated for content by independent industry ratings bodies such as the ESRB and regional equivalents. We are committed to finding a path to bring cloud gaming with Xbox Game Pass Ultimate to the iOS platform. We believe that the customer should be at the heart of the gaming experience and gamers tell us they want to play, connect and share anywhere, no matter where they are.“

Ich beschränke mich auch hier auf die wichtigsten Aussagen: Microsoft klagt Apple an, dass sie die Einzigen sind, die Kunden den Zugang zum Cloud Gaming verwehren. Apples Einwand sei nicht gerechtfertig, da alle Spiele im Game Pass bereits umfangreichen Prüfungen beispielsweise hinsichtlich der Altersfreigabe durchlaufen haben, bevor sie dort überhaupt erscheinen. Man wird weiter nach einem Weg suchen, Cloud Gaming unter iOS zu ermöglichen.

Ich schrieb es in meinem gestrigen Artikel dazu bereits: Es geht um Geld, und nur um Geld. Öffentlich können das Apple und Microsoft selbstverständlich nicht sagen, also müssen „schöne“ Gründe her.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Es geht doch überall nur um das liebe Geld. Kann man damit nicht richtig Kohle scheffeln, wird es eben nicht gemacht. Der Kunde hat wie immer das nachsehen.
    Das Problem für Apple ist ja, dass sie durch diese Aussage niemals selbst einen Cloud Dienst für Spiele herausbringen können oder sich an einem auf ihrer Plattform beteiligen können. Denn dann würden sie ja gegen ihre eigenen Regeln verstoßen und somit für Klagen von Microsoft und Co die Tür öffnen würden.
    Daher haben hier weniger die Interessenten von den bisherigen Angeboten das nachsehen, also schon weil sie es unter iOS und Co nicht nutzen können, sondern mehr Apple, da sie sich das Geld entgehen lassen. Im Prinzip kann man also sagen es ist für alle ein riesen Verlust Geschäft.
    Die, die es wirklich wollen werden von Apple auf irgendeine Weise abwandern, Microsoft und Co werden die Kunden sinnloser Weise wegbleiben und Apple verzichtet auf leicht verdientes Geld, obwohl sie davon nie genug haben können.
    Somit wieder ein Grund sich niemals Apple und seinen Querelen zu unterwerfen, meine ganz persönliche Meinung.
    Vielleicht ist das Klientel von Apple - so wie ich - eher überhaupt nicht an Cloud Gaming interessiert, und Apple weiß das? Es müssen doch nicht alle Dienste auf allen Plattformen laufen, wo bleiben da sonst die Unterschiede?
    Vielleicht ist das Klientel von Apple - so wie ich - eher überhaupt nicht an Cloud Gaming interessiert, und Apple weiß das? Es müssen doch nicht alle Dienste auf allen Plattformen laufen, wo bleiben da sonst die Unterschiede?

    Warum sollte das so sein? Apple Arcade zeigt ja dass auch Leute mit iOS Geräten zocken.
    Die Argumentation von Apple hinkt so dermaßen das es nicht mehr lustig ist...
    Die xCloud App könnte Apple ja auf Sicherheit prüfen und freigeben, wenn sie den Anforderungen genügt.
    Die Spiele werden per STREAM auf dem iPhone angezeigt, es wird NULL Code heruntergeladen / installiert.
    Apple argumentiert das man den Inhalt der Spiele nicht prüfen könne die da ge-streamt werden. Aha - schauen die sich dann auch JEDEN FILM/SERIE von den ganzen Videoplattformen auch an für eine Prüfung und Freigabe?!
    Da VIDEO-STREAMING Dienste wie Netflix, Prime Video, Joyn, etc. auch auf iOS verfügbar sind welche nichts anderes machen ist für mich die einzige richtige Schlussfolgerung:
    Apple will (mal wieder) Konkurrenz von der eigenen Plattform fernhalten. Obwohl die eigene (Apple Arcade) nicht einmal annähernd etwas mit dem was xCloud und Google Stadia anbieten zu tun haben.
    rosenkrieger
    Da VIDEO-STREAMING Dienste wie Netflix, Prime Video, Joyn, etc. auch auf iOS verfügbar sind welche nichts anderes machen ist für mich die einzige richtige Schlussfolgerung:
    Apple will (mal wieder) Konkurrenz von der eigenen Plattform fernhalten. Obwohl die eigene (Apple Arcade) nicht einmal annähernd etwas mit dem was xCloud und Google Stadia anbieten zu tun haben.

    Was bei Apple aber auch nichts Neues ist. Wobei man auch sagen muss, dass es neben Geld auch schlichtweg um Kontrolle geht. Man sieht das ja nicht nur daran, dass Apple sein eigenes Ökosystem stark abschottet und das nach dem vollzogenen Wechsel auf die eigene Prozessoren sicherlich forcieren wird. Ein anderes Beispiel ist Safari, wo Apple ganz bewusst bestimmte Webstandards und -technologien nicht unterstützt, die Firefox und die anderen Chromium-Vertreter durchweg implementieren.
    Sie argumentieren zwar mit dem Datenschutz und der Privatsphäre ihrer Nutzer, aber de facto würden zu mächtige Web-Apps das Geschäftsmodell mit dem Appstore einfach gefährden und dem schiebt Apple mit seinen Praktiken einen Riegel vor. Nichts anderes ist es bei Project xCloud und Google Stadia. Wenn die Leute da ein Abo abschließen, gibt es kaum noch einen Grund, ein Abo für Apple Arcade abzuschließen oder ein Spiel im Mac Appstore zu kaufen. Entwicklern von Spielen haben sie das ja auch schon schwieriger gemacht, weil eine direkte plattformübergreifende Unterstützung der Vulkan API nicht möglich ist und man das bestenfalls über MoltenVK auf Metal übersetzen muss.
    Kevin hat das schön zusammengefasst. Allerdings ist das Freche daran, dass Apple indirekt damit unterstellen muss, dass die Konkurrenz nicht vernünftig ihre Prüfungen führen, was schon allein die Begründung entlarvt, da sie kaum Einblick in die Prüfvorgänge haben werden.
    Ich verstehe die Aufregung überhaupt nicht. Apples Plattform also Apples Regeln. Können sich die Geschäftspartner nicht einigen kommt halt keine Zusammenarbeit zustande. MS und andere Konzerne handeln doch auch nur zu ihrem Vorteil und sehen sich nicht in der Pflicht jeden bei jedem Projekt zu unterstützen. Die wollen alle Geld verdienen und gehören nicht der Wohlfahrt an, aber das vergessen viele immer wieder.
    Ich finde das auch absolut nachvollziehbar von Apple und kann nur zustimmen. Es ist die beste Art, Geld zu verdienen, einfach den walled garden möglichst geschlossen zu halten, keine Standards offen zu unterstützen, an denen man nichts verdient. Ich finde das sogar richtig gut. Sieht man ja auch am Gewinn! Die iSheep wollen das so! Ist alles möglichst einfach und schlicht. Macht ihr mal, nehmt euch 'nen Lutscher und lasst mich in Ruhe. Das ist nicht meine Welt.
    Mein Gedanke ist, das man mit dem zulassen von xCloud Tür und Tor öffnen würde für andere Anbieter die z. B Apps Streamen.
    Es wäre ja möglich Apps auf das IPhone zu Streamen. Man könnte auch einen ganze App Store Streamen.
    Und da sind wir wieder beim Gled. Es wäre eine Gefahr für Apple. Immerhin verdient Apple einen Hauptteil mit dem Store.
    Und zum Thema Ist mein Haus also sind es unsere regeln stimmt zwar aber Appel hält sich eine ihre eigenen Regeln auhh nicht immer.
    Siehe In App Werbung.
    Nachtrag.
    Facebook hat es auch erwischt.
    Facebook muss Spiele aus Facebook Gaming entfernen.
    Eben, wer Apple selektiert als Anbieter, stimmt diesen Einschränkungen zu. Auch deswegen nutzen 90 % der Smartphone-Nutzer weltweit ja auch lieber Android...
    Da ich absolut kein Interesse am Cloud- Gaming habe, ist es mir vollkommen egal, dass Apple sich da raus hält.
    Niemand wird zur Nutzung von IPhones gezwungen. Jeder hat die freie Wahl und kann jederzeit zur Konkurrenz wechseln, wenn er nicht mit Apples Bedingungen einverstanden ist.
    Wo liegt da das Problem?
    Also ich kann Apple schon verstehen, würde es aber Microsoft so machen, dann wären sie Abgrundtief böse und würden ihr Macht missbrauchen :D
    Ich finde es schade, aber mich persönlich tangiert es nicht, weil ich kein iPhone besitze. Dennoch ist es schade, dass Apple sein eigenes Süppchen kocht... Alles das, was MS früher auch gemacht hatte.
    Aber der Markt wird dem einen oder anderem Teil schon recht geben. Wenn der Druck zu groß wird und ich sehe Spielestreaming langfristig schon als Zukunft, wird auch Apple sich bewegen müssen - wie auch immer sie es machen werden.
Nach oben