Audials One 2021 im Test: Schneller und besser

Audials One 2021 im Test: Schneller und besser

Aus meiner badischen Heimat kommt nicht nur guter Wein, sondern auch gute Software. Das in Karlsruhe ansässige Unternehmen Audials liefert mit Audials One 2021 die aktuelle Version seines Audio- und Videostreaming-Rekorders, der erneut mit interessanten Neuerungen ausgestattet wurde. Die Aufnahmen wurden nicht nur qualitativ verbessert, sondern teilweise auch enorm beschleunigt.

Als „fast schon verboten gut“ habe ich Audials One in einem früheren Test bezeichnet, weil es Musik und Videos von Spotify, Amazon, Netflix und vielen weiteren Diensten in hoher Qualität und ohne DRM-Schutz auf die Festplatte bringt. Das ist nicht das, wofür diese Dienste gemacht sind, aber solange ihr brav eure Abo-Gebühren bezahlt und die Aufnahmen nur für die eigenen privaten Zwecke verwendet, bewegt ihr euch im grünen Bereich.

Ein kurzer Überflug für die Leser, die Audials noch nicht kennen: Die Software zeichnet Musik- und Videostreams aus unzähligen Quellen auf, dazu gehören Spotify, Deezer, Amazon Music und Video, Apple Music, Tidal, Maxdome, Netflix, Sky, Disney+ und viele weitere. Außerdem sind zahlreiche Radio- und TV-Sender sowie Podcasts in dem Programm vorkonfiguriert, die aufgezeichnet werden können. Sollte der gewünschte Dienst nicht unterstützt werden, gibt es zusätzlich noch die Möglichkeit, den Bildschirm bzw. den Output der Soundkarte aufzuzeichnen.

Screenshot von Audials One 2021

Damit man nicht den Überblick verliert, bringt Audials One eine integrierte Bibliothek mit. Heruntergeladene Titel werden außerdem noch aufgewertet, Musiktitel werden beispielsweise automatisch getaggt sowie, sofern verfügbar, mit Cover und Songtext angereichert.

Was ist neu in Audials One 2021?

Mit Audials One 2021 sind die Aufnahmen nun sehr viel schneller erledigt. Videos von beispielsweise Netflix oder Amazon werden jetzt über den Browser in doppelter Geschwindigkeit abgespielt und somit in der Hälfte der ursprünglichen Zeit gespeichert.

Bei der Aufzeichnung von Musik kann Audials nun auf bis zu 30fache Geschwindigkeit aufdrehen, eine Stunde Musik landet so in knapp zwei Minuten auf der Festplatte. Ein schneller Rechner ist dafür allerdings Voraussetzung, das Programm warnt davor, dass es ansonsten zu Verzerrungen kommen kann. In diesem Fall kann man die Aufnahmegeschwindigkeit manuell an die Leistung des eigenen PCs anpassen.

Mit dem neuen Medien Manager will Audials außerdem dabei helfen, den Überblick über die eigene Sammlung zu behalten. Auf Wunsch können Aufnahmen außerdem auch direkt aufs Smartphone oder einen Cloudspeicher übertragen werden.

Alle bewährten Features der Vorgänger-Versionen sind natürlich weiterhin dabei. Die Bedienung ist gewohnt intuitiv, Musik kann man beispielsweise einfach per Drag&Drop aus Spotify ins Audials-Fenster ziehen, um anschließend die Aufnahme zu starten.

Da ich das Programm auch privat intensiv nutze, haben die Reviews der jeweils neuesten Version schon eine gewisse Tradition. Für einen besseren Gesamtüberblick lege ich euch daher auch die Artikel zu Audials 2020 und Audials 2019 ans Herz, die auf einzelne Funktionen noch etwas tiefer eingehen.

Audials One kostet 79,90 Euro und kann im Einzelhandel oder direkt beim Hersteller erworben werden. Dort läuft aktuell eine Aktion, in deren Rahmen es 20 Euro Rabatt auf den Kaufpreis gibt. Nutzer einer Vorgänger-Version können für 39,90 Euro upgraden. Für Unentschlossene gibt es eine Demoversion mit funktionalen Einschränkungen bei der Aufnahme. Wer nur Musik oder nur Videos aufnehmen möchte, kann zu den Einzelversionen „Audials Music“, „Audials Radio“ oder „Audials Movie“ greifen, die regulär 39,90 Euro kosten, das Upgrade gibt’s für 19,90 Euro.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Für Liebhaber von Mehrkanalton in Filmen und Serien nicht empfehlenswert: nimmt nur in Stereo auf.
    Für Spotify und co.: sehr empfehlenswert.
    Ich höre/lese gerade zum ersten Male von dieser Software. Soll es wirklich legal sein, bspw Filme von Netflix abzufilmen?
    Wenn du das für dich privat machst, ist es nicht strafbar. Das ist es erst, wenn du die Filme beispielsweise an andere Personen weitergibst.
    Ich habe die Vorgängerversion mal getestet und hier immer das Problem gehabt, dass Anfang und Ende von Songs oft unsauber geschnitten sind. Hat sich das Problem jetzt behoben?
    Von welcher Quelle hast du aufgenommen? Bei Spotify ist mir das bislang noch nicht aufgefallen.
    @Martin Tatsächlich habe ich das Problem bei Spotify. Die Songs waren halt teilweise sehr unsauber geschnitten. Dann hatte man teilweise die Reste des letzten Songs noch beim aktuellen Song.
    @Martin
    Privatkopie darf auch weitergegeben werden (im privaten Umfeld).
    Kompliziert wird es beim Thema Kopierschutz.
    Ich wollte den Deckel nicht weiter vom Topf schieben als nötig.
    Grundsätzlich empfehle ich jedem, der die Aufnahmen nicht nur für sich behalten möchte, sich anwaltlich beraten zu lassen.
    Die Leute, die das in den Foren genau erklären können, sind eher selten bereit, für ihre Aussagen auch die Haftung zu übernehmen ;).
    @Lukas Z. Hatte bei einer Vorgängerversion ähnl. Probleme, wenn man das Abo hat kann man die Songs auf die Platte laden und danach konnte ich sie sauber aufnehmen. Dürfte auch mit der Internetverbindung etwas zu tun haben. Auch die Hispeed-Aufnahmen lassen sich damit wunderbar realisieren. Bei der v.20 läuft hier alles wunderbar. Einmal brachte ich einen Fehler nur mit einer Neuinstallation v. Audials weg. Was man auch testen kann, ob die Aufnahmen v. Spotify-Webplayer und nicht aus der App besser gelingen.
    Unbedingt Überblendung abschalten und in der App die Playliste anzeigen lassen, nicht hin und her surfen. Die Spotify App ist am Desktop ein S..sdreck.
    Letztendlich kann man auch den Audials-Kundendienst bemühen ;).
    Ich habe das Upgrade für 29,90€ angeboten bekommen.
    Da ich auch die Vorgängerversionen intensiv genutzt hatte, habe ich gleich zugeschlagen :)
    Ja der Upgrade-Preis ist schwer in Ordnung. Nur wenn man ein Audio-Streamingabo hat sehe ich mittlerweile wenig Sinn Audial zu verwenden, klar die SW ist ein Schweizer Taschenmesser und kann wesentlich mehr wie bloß Audio mitschneiden. Dass kann jede gratis SW mittlerweile halt auch ;-). Diese Upgrade lasse ich mal aus.
Nach oben